Sie sind hier
E-Book

Rhetorik für Manager

Rede als Ausdruck der Persönlichkeit

AutorAlexander Kirchner, Baldur Kirchner
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl228 Seiten
ISBN9783834991065
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
Dieses Buch hilft Ihnen, Ihre Überzeugungskraft zu steigern und künftigen Auftritten sicherer und souveräner zu begegnen. Im Mittelpunkt steht das Wie der Rede, das eng verknüpft ist mit der Persönlichkeit des Redners. Neu in der 2. Auflage sind vor allem Kapitel über Argumentieren und erfolgreiches Verhandeln.

Dr. Baldur Kirchner studierte Philosophie, Katholische Theologie und Klassische Philologie an der Universität Tübingen. Seit 1972 ist er freier Dozent für Persönlichkeitsbildung. An seinen Seminaren für Führende zu Rhetorik, Dialektik, Ethik und Kontemplation haben bereits über 15.000 Teilnehmer teilgenommen.
Die beiden Söhne Dr. Alexander Kirchner und Sebastian Kirchner sind Dozenten für Rhetorik und Argumentation.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Teil A Das Bild des Redners (S. 31-32)

Vor Menschen zu sprechen - das wird vom einen als Wagnis, vom anderen als Freude empfunden. Dies wohl deshalb, well Sprechende das Fundament ihrer Persönlichkeit, das die Beziehung zu öffentlichem Sprechen tragt, als unterschiedlich stabil erleben. Die Persönlichkeit des Sprechenden verfugt über den entscheidenden Anteil an einem gelingenden Auftreten und an überzeugendem Darstellen. Manager und Führende, an die sich dieses Buch besonders wendet, erbringen durch die Art ihres rhetorischen Auftretens den Nachweis, bereits als souveräne Persönlichkeit in Erscheinung zu treten oder noch im Aufbruch ihres sprecherischen Wirkens zu stehen. Was meinen wir in diesem Zusammenhang mit „Persönlichkeit"?

• „Pers6nlichkeit" ist die an körperlichen und geistig-seelischen Merkmalen erkennbar ausgeprägte Individualität des Redners. Sie wird unter den Bedingungen und Ereignissen des rhetorischen Sprechvorganges vom Zuhörer als typisch und eigen-artig erlebt.

Rhetorisches Darbieten ist neben dem inhaltlichen Angebot bewusstes und unbewusstes selbstbekundendes Ofihen der sprechenden Persönlichkeit. Dieses zum Vorschein kommende Personhafte ist für die Geführten, für die Zuhörenden, ein Bindungsangebot, ein Auffordem zur Identifikation. In der Zeit des Massenhaften, des fehlförmigen, unförmigen und formlosen Erscheinens ragt das Einmalige der Persönlichkeit des Redners als unverkennbar und unbedingt heraus. Der Mut, polarisierenden Diskursen nicht auszuweichen, gereicht der Originalität des Redners zum Guten.

Viele Redner der Gegenwart allerdings wirken wie durch den „Windkanal" gezogen. Ihr persönliches Profil ist abgeschliffen, ihre Mienenpartie ausdruckslos und ihre Gestik automatisch gesteuert. Dieses aufgesetzte, fremdgesteuerte Gehabe entspricht genau der koUektiven gesellschaftlichen Krise, in der wir leben. Mit der geistigen Desorientierung einher geht die körperliche und psychische Verstimmtheit. Bleuler und Staehelin sagen dazu:

„Die Affektivität lebt auch in unserer Motorik, der Mimik, dem Gang, dem Spiel der Hände und wird damit den Mitmenschen er- kenntlich ... So wie unser psychisches Leben vollumfänglich Gestimmtheit ist und durch die jeweiligen Stimmungen bestimmt ist, ebenso vollumfänglich ist unser somatisches Leben Gestimmtheit. Also: Der Körper ist somatische Gestimmtheit."i3 Uns begegnen immer wieder vereinsamte Konsumenten, denen das ästhetische Vergnügen an gestalteter Sprache in der Rede fremd ist. Dagegen erleben wir weithin Sprachbarbarei und die Vulgarismen der Werbetexte. Auf die Rednerpersönlichkeiten kommen neue Aufgaben zu: moralisch überzeugender Lebensstil, konstruktive Kommunikationskultur und interdisziplinäre Bildung.

In den drei folgenden Kapiteln soil das Bild des Redners nach seinen psychischen Grundqualitäten, seinem habituellen und sprecherischen Erscheinungsbild betrachtet werden. Die Persönlichkeit des Sprechenden und ihre individuellen Ausdrucksformen wirken ausschlaggebend an der Gestaltung rhetorischen Geschehens mit. Der Weg der Persönlichkeitsentwicklung ist bei vielen Menschen besonders konflikthaft und wenig integrierend verlaufen. Vielleicht aber liegen gerade in solchen biographischen Holperstrecken die Ursachen für künftige Aktivitäten, aus denen sich rhetorische Originalität herausbilden kann. Eben das Menschliche, das lange in der Erinnerung der Zuhörer bleibt.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Vorwort9
Einleitung15
1. Zur Bedeutung von „Rhetorik"15
2. Rede und Führen21
Teil A Das Bild des Redners29
I. Die psychischen Grundqualitaten33
1. Selbstakzeptanz33
Wahrnehmung des Du43
Die Angst vor der Dominanz der Zuhörer47
II. Das habituelle Erscheinungsbild55
1. Körperlichkeit55
Die körperliche Selbstakzeptanz55
Emotionale Symptome61
2. Gesichtsausdruck63
3. Gestischer Ausdruck68
III. Das sprecherische Erscheinungsbild75
1. Atmung75
2. Artikulation78
3. Intonation82
4. Modulation85
5. Sprechpausen87
6. Lautstärke93
Teil B Das Bild der Rede97
I. Angewandte Rhetorik101
1. Denkdisziplin101
2. Freies Sprechen125
3. Der Umgang mit dem Wort135
Grammatik161
Struktur163
Methodik163
Argumentation164
Begeisterungsvermögen169
4. Der Modus des Gesprochenen144
II. Literarische Rhetorik173
1. Der gedankliche Entwurf (inventio)174
Quellen, die sich auf die Person beziehen179
2. Das Ordnen des Entwurfs (dispositio) und die Teile der Rede (partes orationis)183
Die Erzahlung (narratio)187
Die Beweisfuhrung (argumentatio)189
Der Redeschluss (peroratio)191
3. Das sprachliche Gewand (elocutio)191
Der Redeschmuck (ornatus)197
4. Das Einüben der Rede (exercitatio)216
Schlussbemerkung218
Ergänzende Literatur219
Stichwortverzeichnis222
Anmerkungen226

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Software-as-a-Service

E-Book Software-as-a-Service
Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen Format: PDF

Software-as-a-Service ist eines der meistdiskutierten Themen im IT-Umfeld. Was verbirgt sich hinter dem Hype? Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen und Berater? Antworten auf diese Fragen…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Enterprise 2.0

E-Book Enterprise 2.0
Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation Format: PDF

Viele soziale und politische Interessengruppen sind inzwischen auch im Internet vertreten. Facebook, Google und Wikipedia haben steigende Nutzerzahlen. Der Begriff "Enterprise 2.0" steht für die neue…

E-Procurement

E-Book E-Procurement
Grundlagen, Standards und Situation am Markt Format: PDF

In vielen Unternehmen wird die Beschaffung immer noch als operatives Geschäft ohne Relevanz für den Unternehmenserfolg betrachtet. Die Beschaffungsprozesse laufen kompliziert, zeitaufwendig und ohne…

Kreditrisikomessung

E-Book Kreditrisikomessung
Statistische Grundlagen, Methoden und Modellierung Format: PDF

Jeder Kredit birgt für den Kreditgeber ein Risiko, da unsicher ist, ob Kreditnehmer ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Kreditrisiken werden mit Hilfe statistischer Methoden und mathematischer…

Der erste Mitarbeiter

E-Book Der erste Mitarbeiter
Personal einstellen im Mikro- und Kleinunternehmen Format: PDF

Die Auftragslage entwickelt sich gut, größere Kundenprojekte erfordern viele Ressourcen, die Administration wird aufwändiger: Und plötzlich kommt der Tag, wo gerade Einzelkämpfer merken: 'Es geht…

Investitionsmanagement mit SAP®

E-Book Investitionsmanagement mit SAP®
SAP ERP Central Component anwendungsnah. Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing. Für Studierende und Praktiker Format: PDF

Investitionen nehmen auf die Ergebniserwirtschaftung einen weitreichenden Einfluss. Daher ist eine durchgängige Planung und Abwicklung der Investitionen in einem integrativen Rahmen für die…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...