Sie sind hier
E-Book

Risiken des Unternehmens

VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl618 Seiten
ISBN9783879886692
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Die geringe Kapitaldecke der Unternehmen, die Geschwindigkeitserhöhung der Unternehmensreaktionen auf die Märkte, eine sich wandelnde Wertestruktur unserer Gesellschaft und die damit verbundenen Anforderungen an Unternehmer und Management erfordern mehr denn je, ein verantwortungsvolles Sicheinlassen auf Unsicherheiten, Risiken, aber auch auf Chancen für die Unternehmen.
Das vorliegende Buch geht von der Grundlage der Zuverlässigkeitsbetrachtung aus und lenkt den Blick auf den Unzuverlässigkeitsbereich, dort wo Risiken aber auch Chancen zu finden sind: Vorsorge, Schadensbegrenzung und Nachsorge in der Chancen/Risiken-Planungsphase und Vorsorge, Schadensbegrenzung und Nachsorge als Prävention und im Schadens-/Krisenfalle selbst. Damit wird Zuverlässigkeit und Risiko, Präventions- und Chancen-Risiko-Planung, das Bedenken der Folgen aus dem Tun für Heute und Morgen, zur zentralen und ganzheitlichen Betrachtung von Sicherheit und Unsicherheit unternehmerischen Tuns und Unterlassens.
Dieses Buch hat das Ziel, methodische Hilfen zu geben, Denkhilfen, Entscheidungshilfen, Handlungshilfen und nutzbringende praktische Sichtweisen. Es ersetzt nicht die unternehmerische Verpflichtung zur Verantwortung für das Sozialsystem Unternehmen. Es soll in erster Linie praktische Hilfe geben im unternehmerischen Alltag und helfen über den alltagsbegrenzenden Tellerrand zu sehen. Und für die praxisorientierte Lehre wird sicherlich auch Nahrung zu finden sein. P. M. Pastors leitet seit 30 Jahren das Institut für angewandte Kybernetik und interdisziplinäre Systemforschung PIKS, welches sich beratend mit der Entwicklung von praxisorientierten Methoden und Techniken zur Verbesserung der Unternehmensprozesse und der praktischen Nutzbarmachung und Weitergabe an Unternehmen beschäftigt.
PIKS ist Teil eines Kompetenz-Netzwerkes, das von P. M. Pastors initiiert, in Gang gesetzt und weiterentwickelt wurde. Teil dieses Netzwerkes sind Fachleute aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Politik. PIKS steht für wissensorientierte Unternehmensaktivitäten für die praktische Unternehmerarbeit vor dem Hintergrund eines vielfältigen Kompetenz-Netzwerkes.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort des Herausgebers
  2. Die thematische Plattform - oder Grundsätzliches ?: Zuverlässigkeit + Risiko = 1 - die ganzheitliche Sicht - (Pastors)
  3. Die thematische Plattform - oder Grundsätzliches ?: Morphologische Betrachtungen zum Thema Risiko, Zuverlässigkeit und Sicherheit (Nottmeyer)
  4. Unternehmensführung: Kybernetisch-systemisches Management als Grundlage für die nachhaltige Lebensfähigkeit von Unternehmen (Mailik / Pastors)
  5. Unternehmensführung: Unternehmungskrisen: Vermeidung und Bewältigung (Krystek)
  6. Unternehmensführung: Früherkennung von Chancen und Risiken mit der Balanced Scorecard (Gleich / Höhner)
  7. Risiko-Wahrnehmung: Wahrnehmung und Identifikation von Risiken aus Unternehmens- und aus Managementsicht (Emmrich / Specht)
  8. Risiko-Wahrnehmung: Versicherung von Risiken in Unternehmen aus Versicherersicht (Hertel)
  9. Risiko-Wahrnehmung: Beurteilung von Unternehmensrisiken aus Bankensicht (Kuss)
  10. Risiko-Wahrnehmung: KonTraG und Basel II als Anforderungs-Kriterien für das Risiko-Management im Unternehmen (Wambach)
  11. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Unternehmensstrategie - Was sie kann und was sie nicht kann (Malik)
  12. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Issue-, Risiko- und Krisenmanagement im Dreiklang (Töpfer)
  13. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Risikomanagementsystem - Praxisbeispiel Gesundheitswesen (Körner / Maier)
  14. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Management und Führung (Elsweiler)
  15. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: "Risikofaktor Management" - Managementdiagnostik zur Risikominimierung in Unternehmen (Bäcker)
  16. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Organisatorische Praktiken zur Steigerung von Zuverlässigkeit und Senkung von Risiko (Pinnow / Pinnow)
  17. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Struktur-Risiko Bildung - Der Bildungsanspruch in der Deutschen Wirtschaft (Spicher)
  18. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Unternehmens-Wissen - Diagnostische Überlegungen für einen Portfolio-Ansatz (Pastors)
  19. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Risikovermeidung und Sicherheitspraktiken in Bereichen industrieller Produktion (Schimmelpfeng)
  20. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Procurement Balanced Scorecard (P-BSC) - Instrument zur Risikominimierung in der Beschaffung (Buchholz)
  21. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken im Supply Chain Management (Niemann)
  22. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Risiken in Projekten (Schott / Campana / Wick)
  23. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Risiken und Sicherheitspraktiken in der Informations-Verarbeitung und -Technik (Alkemper)
  24. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Risikomanagement für Outsourcing (Wisskirchen)
  25. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Strategisches Risikomanagement durch webbasierte Umweltinformationssysteme
  26. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken: Einige Anmerkungen zum Thema "Recht" (Kreeb)
  27. Prozessverbesserung und Wirtschaftlichkeit, Software-Unterstützung, Hilfsmittel und Techniken: Simulative Diagnostik - Ein Überblick (Pastors)
  28. Prozessverbesserung und Wirtschaftlichkeit, Software-Unterstützung, Hilfsmittel und Techniken: PKR zur Bestimmung von Risiko und Zuverlässigkeit von Unternehmensprozessen (Rucker)
  29. Prozessverbesserung und Wirtschaftlichkeit, Software-Unterstützung, Hilfsmittel und Techniken: Risk-Management-Informations-Systeme - Potentiale einer umfassenden IT-Unterstützung des Risk Managements (Erben / Romeike)
  30. Prozessverbesserung und Wirtschaftlichkeit, Software-Unterstützung, Hilfsmittel und Techniken: Risiko-Struktur-Ermittlung mit RM-EXPERT (Lowien)
  31. Prozessverbesserung und Wirtschaftlichkeit, Software-Unterstützung, Hilfsmittel und Techniken: Integriertes Risk Management mit CARISMA (Brühwiler)
  32. Autorenverzeichnis
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort des Herausgebers10
1. Die thematische Plattform - oder Grundsätzliches ? -14
Zuverlässigkeit + Risiko = 1 - die ganzheitliche Sicht -16
Inhalt16
1. Einleitung: der gedankliche Ansatz16
2. Die Konsequenzen für die Denkweise der Unternehmensführungs- Qualität18
3. Strukturierung der Entscheidungsprozesse24
4. Zielgrößen und Methoden für nachhaltige Lebensfähigkeit24
5. Zusammenfassung28
6. Literatur28
Morphologische Betrachtungen zum Thema Risiko, Zuverlässigkeit und Sicherheit32
Inhalt32
1. Einleitung32
2. Risikomanagement34
3. Risikoerfassung und Risikobewertungsmethoden38
4. Methodenübersicht und -bewertung51
5. Anhang 1: Ergänzende Anmerkungen zu verschiedenen Verfahren54
6. Anhang 2: Einfaches Verfahren zur Risikoabschätzung58
7. Literatur65
2. Unternehmensführung70
Kybernetisch-systemisches Management als Grundlage für die nachhaltige Lebensfähigkeit von Unternehmen72
Inhalt72
1. Einleitung72
2. Die Grundlagen73
3. Das Beer’sche Modell als Prüfung der nachhaltigen Lebensfähigkeit von Unternehmen80
4. Konkrete Nutzung des Beer’schen Modells für Unternehmens-Diagnostik sowie Unternehmens-Führung und -Entwicklung82
5. Didaktische Überlegungen85
6. Kultur als Rahmenbedingung87
7. Schluss89
8. Literatur90
Unternehmungskrisen: Vermeidung und Bewältigung92
Inhalt92
1. Risiko und Krise: eine ambivalente Beziehung92
2. Unternehmungskrisen: Begriff, Ursachen, Verlauf und Wirkungen93
3. Unternehmungskrisen und Krisenmanagement102
4. Ansätze zur Krisenvermeidung105
5. Ansätze der Krisenbewältigung117
6. Literatur135
Früherkennung von Chancen und Risiken mit der Balanced Scorecard140
Inhalt140
1. Anforderungen an ein Risikomanagementsystem140
2. Grundkonzeption des Risikomanagements143
3. Probleme bei der Umsetzung des Grundkonzeptes zum Risikomanagement155
4. Balanced Scorecard als Instrument zur Strategieumsetzung und der Erweiterungsbedarf für ein Risikomanagementsystem156
5. Ein integrierter Ansatz zum Risikomanagement mit der Balanced Scorecard158
6. Fazit: Chancen und Risiken integriert managen164
7. Literatur165
3. Risiko-Wahrnehmung170
Wahrnehmung und Identifikation von Risiken aus Unternehmens- und aus Managementsicht172
Inhalt172
1. Einleitung173
2. Schwache Signale und Ihre Berücksichtigung in Frühwarn- und Führungssystemen174
3. Unternehmensrisiken – Ausgangspunkt von Unternehmenskrisen179
4. Krisenbewältigung und Risikosenkung186
5. Die Eskalation von Unternehmenskrisen189
6. Bonitätsprüfung und Unternehmensrating – Instrumente der Risikomessung193
7. Fazit und Ausblick195
8. Literatur196
Versicherung von Risiken in Unternehmen aus Versicherersicht198
Inhalt198
1. Versicherbare Risiken198
2. Subjektive und objektive Kriterien zum Underwriting201
3. Bedeutung der Versicherung im Risk-Management-Prozess202
4. Entscheidungsbaum für den mittelständischen Unternehmer205
5. Fazit207
Beurteilung von Unternehmensrisiken aus Bankensicht208
Inhalt208
1. Barwertige Kundengeschäftssteuerung212
2. Rating für das mittelständische Firmenkundenkreditgeschäft212
3. Steuerung von Marktpreisrisiken215
4. Steuerung von Adressausfallrisiken215
5. Gesamtbanksteuerung216
6. Literatur216
KonTraG und Basel II als Anforderungs-Kriterien für das Risiko-Management im Unternehmen218
Inhalt218
1. Die Motivation des Gesetzgebers218
2. KonTraG, sein Inhalt, seine Bedeutung, seine Auslegung, seine Konsequenzen220
3. Basel II223
4. Schlussfolgerungen, Konsequenzen und Anforderungen an und für Unternehmensführung, Controlling und Aufsichtsgremien229
5. Informationswirtschaftliche Konsequenzen231
6. Ausblick231
7. Anmerkungen und Literatur232
4. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken234
Unternehmensstrategie - Was sie kann und was sie nicht kann -236
Inhalt236
1. Vier Zwecke einer Strategie237
2. Weitere Aspekte, die eine Strategie berücksichtigen muss243
3. Unternehmensstrategie – noch nie so wichtig, aber auch noch nie so schwierig wie heute246
4. Literatur247
Issue-, Risiko- und Krisenmanagement im Dreiklang248
Inhalt248
Phasenschema der Krisenvermeidung und -bewältigung248
Issuemanagement252
Risikomanagement258
Instrumente des Risikomanagements260
Risikomanagement im Zusammenhang mit KonTraG und Basel II263
Risiken durch die neuen Gewährleistungsbestimmungen266
Präventives Krisenmanagement267
Reaktives Krisenmanagement268
Grundsätze der Krisenvorsorge und -bewältigung273
Literatur273
Risikomanagementsystem - Praxisbeispiel Gesundheitswesen276
Inhalt276
1. Methodische und rechtliche Grundlagen276
2. Risikomanagement-Prozess am praktischen Beispiel Gesundheitswesen280
3. Effizienz des Risikomanagementsystems290
4. Anhang: Zusammenfassende Risk Map291
5. Literatur292
Management und Führung294
Inhalt294
1. Einleitung294
2. Einfluss von Führungsqualität auf die Produktivität295
3. Förderung selbstorganisierender Organisationseinheiten297
4. Führungsqualität bewerten und entwickeln298
5. Managementsystem302
6. Literatur306
„Risikofaktor Management“ – Managementdiagnostik zur Risikominimierung in Unternehmen -308
Inhalt308
1. Soziale und psychische Systeme in Unternehmen308
2. Managementdiagnostik – Begriff und Gegenstand310
3. Management- Risiken313
4. Das Einzelassessment316
5. Das Management-Audit322
6. Abschluss323
7. Beispiel eines managementdiagnostischen Projektes323
8. Literatur325
Organisatorische Praktiken zur Steigerung von Zuverlässigkeit und Senkung von Risiko326
Inhalt326
1. Einleitung326
2. Terminologie327
3. Risiko im Prozessverständnis328
4. Risiko-Vermeidung330
5. Sichere Organisationsentwicklung332
6. Unternehmenskultur und Risiko343
7. Literatur345
Struktur-Risiko Bildung - Der Bildungsanspruch in der Deutschen Wirtschaft -348
Inhalt348
1. Die Situation348
2. Suche nach den Schuldigen349
3. 30 Jahre nicht aufwärts350
4. Exodus künftiger Eliten351
5. Ausbildung ohne Bildung351
6. Gemischtes als Perspektive?352
7. Hochschul-Marketing353
8. Verantwortung wird "entsorgt" – Jeder löst nur sein Problem!354
9. Hat Pisa das technische Zeitalter verschlafen?356
10. Resümee357
11. Literatur:360
Unternehmens-Wissen - Diagnostische Überlegungen für einen Portfolio-Ansatz - Einleitung 2. Über Wissen allgemein364
Inhalt364
1. Einleitung364
2. Über Wissen allgemein365
3. Wie hebt man Unternehmenswissen?369
4. Ausblick373
5. Literatur373
Risikovermeidung und Sicherheitspraktiken in Bereichen industrieller Produktion376
Inhalt376
1. Einleitung376
2. Grundlagen377
3. Ursachenbezogene Aktivitäten zur Risikovermeidung377
4. Wirkungsbezogene Aktivitäten zur Risikoverringerung382
5. Fazit383
6. Literatur383
Procurement Balanced Scorecard (P-BSC) - Instrument zur Risikominimierung in der Beschaffung -386
Inhalt386
1. Problemstellung386
2. Performance Measurement und Risk Management in der Beschaffung387
3. Balanced Scorecard in der Beschaffung389
4. Resümee395
5. Literatur395
Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken im Supply Chain Management398
Inhalt398
1. Einführung398
2. Unternehmensübergreifende Distributionslogistik400
3. Bestandsmanagement und Fehlmengenrisiken405
4. Risikovermeidung im Bereich des Transportwesens am Beispiel des Gefahrguttransports412
5. Risiko-Vermeidung und Sicherheits-Praktiken beim Logistik-Outsourcing416
Risiken in Projekten424
Inhalt424
1. Projektmanagement und Risikomanagement424
2. Risikomanagement als Aufgabe des Projektmanagements429
3. Risikomanagement in der Praxis – Methoden und Techniken434
4. Aktuelle Ansätze des Risikomanagements zur Unterstützung des gesamten Prozesses442
5. Die Schnittstelle zum Management: Risikoreporting452
6. Literatur453
Risiken und Sicherheitspraktiken in der Informations-Verarbeitung und –Technik456
Inhalt456
1. Einleitung456
2. Einfluss von IT-Entwicklungen in den 90er Jahren auf die Bewertung von IT Sicherheit457
3. Trends zu Beginn des 21. Jahrhunderts459
4. Gefahren und Risken in der Informationsverarbeitung460
5. Einsatz von Methoden in der Informations-Sicherheit466
Risikomanagement für Outsourcing482
Inhalt482
1. Der Outsourcing-Ansatz als Gegenstand von Risikomanagement482
2. Der Risikomanagement-Prozess beim Business Process Outsourcing488
3. Ausgewählte Ansätze zur Risikosteuerung bei Outsourcing494
4. Ausblick: Shared Services als Alternative zur Risikovermeidung bei Outsourcing506
5. Literatur508
Strategisches Risikomanagement durch webbasierte Umweltinformationssysteme510
Inhalt510
1. Ansoffs Theorie der „schwachen Signale“ als Konzept des strategisches Risikomanagement510
2. Komponenten des Risikomanagementsystems bei ökoradar513
3. Der Wissensmanagementprozess von ökoradar518
4 Schlussfolgerungen519
5. Literatur520
Einige Anmerkungen zum Thema ‚Recht‘522
5. Prozessverbesserung und Wirtschaftlichkeit, Software-Unterstützung, Hilfsmittel und Techniken526
Simulative Diagnostik - Ein Überblick -528
Inhalt528
1. Einleitung528
2. Diagnostik von Produktion und Fertigung529
3. Diagnostik von Lager und Kommissionierung533
4. Prozessoptimierungen533
5. Diagnose von Unternehmensstrategien533
6. Ausblick534
7. Literatur535
PKR zur Bestimmung von Risiko und Zuverlässigkeit von Unternehmensprozessen538
Inhalt538
1. Unbekannte Größe „Zuverlässigkeitskosten"538
2. Ausgangspunkt „Idealprozess"541
3. Analyse Prozess-Risiken und Prozess-Unzuverlässigkeiten542
4. Auswahl Risiko – Teilprozess546
5. Modellierung Zuverlässigkeitsprozesse ZP547
6. Prozesskostenrechnung zur Bewertung von Zuverlässigkeitsprozessen549
7. Modellierung Ist-Prozess550
8. Entscheidung über die Realisierung von Zuverlässigkeitsprozessen550
9. Ausblick553
10. Literatur554
Risk-Management-Informations-Systeme – Potentiale einer umfassenden IT-Unterstützung des Risk Managements –556
Inhalt556
1. Einleitung556
2. Komplexität als Ursache von Risiken557
3. Klassifikation von Informationssystemen564
4. Die IT-gestützte Umsetzung des operativen Risk Managements570
5. Schlussbetrachtung und Ausblick580
6. Literatur582
Risiko-Struktur-Ermittlung mit RM-EXPERT586
Inhalt586
1. Einführung587
2. Der Kreislauf des Risikomanagementprozesses588
3. Risikomanagement systematisch umsetzen591
4. Fazit595
5. Anhang596
Integriertes Risk Management mit CARISMA600
Inhalt600
1. Risk Management als Führungsprozess600
2. Unternehmensweites Risk Management als Frühwarnsystem601
3. Begriffe und Definitionen im Risk Management602
4. Der Risk Management-Prozess603
5. Integration der Risk Managements ins Managementsystem608
6. Unterstützung des Risk Managements mit CARISMA609
7. Literatur611
6. Autorenverzeichnis612

Weitere E-Books zum Thema: Organisation - Planung - Betriebswirtschaft - Management

Konzerninterne Dienstleister

E-Book Konzerninterne Dienstleister
Wettbewerbsfähigkeit zwischen Markt und Hierarchie Format: PDF

Julia Pahl-Schönbein erklärt die Problematik des Zusammenspiels aus marktlichen und hierarchischen Mechanismen im Unternehmen unter Berücksichtigung der Besonderheiten konzerninterner…

Den Wandel verändern

E-Book Den Wandel verändern
Change-Management anders gesehen Format: PDF

Der Wandel von und in Organisationen ist stets ein ausgesprochen paradoxes Vorhaben: Man hat als Ausgangspunkt nur das Bestehende, mit dessen Hilfe etwas ganz Neues geschaffen werden soll. Dieses…

Wettbewerbsökonomie

E-Book Wettbewerbsökonomie
Regulierungstheorie, Industrieökonomie, Wettbewerbspolitik Format: PDF

Das Lehrbuch integriert die traditionell separaten Gebiete der Regulierungstheorie, der Industrieökonomie und der Wettbewerbspolitik unter dem einheitlichen wettbewerbsökonomischen Fokus der…

Teams sind berechenbar

E-Book Teams sind berechenbar
Erfolgreiche Kommunikation durch Kenntnis der Beziehungsmuster Format: PDF

Angesichts des wachsenden Erfolgsdrucks in Unternehmen ist eine effektive Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den einzelnen Teams von essenzieller Bedeutung. Grundlage für eine gute Kooperation ist…

Die Kunst, die Zeit anzuhalten

E-Book Die Kunst, die Zeit anzuhalten
100 Achtsamkeitsübungen gegen Stress Format: ePUB

Zeit ist eine wertvolle Ressource, von der die meisten Menschen das Gefühl haben, sie stehe ihnen nicht ausreichend zur Verfügung. Endlose To-Do-Listen und Stress hinterlassen den Eindruck…

Die Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie

E-Book Die Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie
Ein Praxisleitfaden für die Erstellung eines Projektmanagementkonzeptes zur Einrichtung Einheitlicher Ansprechpartner in Kommunen Format: PDF

Masterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Organisation und Verwaltung, Note: 1,0, Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg; ehem. Fachhochschule Ludwigsburg, Sprache:…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...