Sie sind hier
E-Book

Risikokapitalallokation in dezentral organisierten Unternehmen

AutorPeter Scherpereel
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl276 Seiten
ISBN9783835090453
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis66,99 EUR
Peter Scherpereel analysiert ausgewählte Verfahren zur Risikokapitalallokation. Aufbauend auf den normativen Ergebnissen ermittelt er in einer Umfrage unter deutschen Banken den Status Quo des Einsatzes dieses Instruments und geht der Frage nach, welche Allokationsverfahren empirisch als besonders fair erachtet werden.

Dr. Peter Scherpereel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Carsten Homburg am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling der Universität zu Köln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Abkürzungsverzeichnis18
Symbolverzeichnis22
Kapitel 1 Einleitung25
1.1 Problemstellung und Untersuchungsziel27
1.2 Gang der Untersuchung29
Kapitel 2 Grundlagen des Risikomanagements33
2.1 Risiko und Risikomanagement33
2.1.1 Risikobegriff33
2.1.2 Management und Controlling von Risiken37
2.2 Messung von Risiken58
2.2.1 Anforderungen an ein Risikomafi59
2.2.2 Standardabweichung und Varianz61
2.2.3 Value-at~Risk63
2.2.4 Conditional Value-at-Risk und Expected Shortfall83
2.2.5 Zusammenfassender Uberblick der dargestellten Risikomafie90
2.3 Risikoadjustierte Performancemafie91
2.3.1 Überblick über ausgewählte risikoadjustierte Performancemaße91
2.3.2 Bewertung risikoadjustierter Performancemaße98
Kapitel 3 Instrument der Risikokapitalallokation103
3.1 Grundlagen der Risikokapitalallokation104
3.1.1 Dezentrale Organisation als Ausgangspunkt der Risikokapitalallokation104
3.1.2 Abgrenzung der Begriffe Risikokapital und Risikokapitalallokation108
3.2 Perspektiven der Risikokapitalallokation114
3.2.1 Ökonomische Perspektive der Risikokapitalallokation115
3.2.2 Aufsichtsrechtliche Perspektive der Risikokapitalallokation: Regulierung128
3.2.3 Kapitalmarktperspektive der Risikokapitalallokation: Risikokommunikation134
3.3 Gestaltungsoptionen bei der Risikokapitalallokation137
3.3.1 Überblick bei der Gestaltungsoptionen137
3.3.2 Risikomaß als Allokationsgrundlage142
3.3.3 Höhe des zu verteilenden Risikokapitals144
3.4 Bestimmung der Risikotragfähigkeit149
3.4.1 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Finanzunternehmen153
3.4.2 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Nicht-Finanzunternehmen157
3.5 Zwischenfazit162
Kapitel 4 Theoretische Untersuchung der Risikokapitalallokation163
4.1 Risikokapitalallokation als kooperatives Spiel166
4.1.1 Fairness als wichtige Eigenschaft eines Allokationsverfahrens166
4.1.2 Kooperatives Modell167
4.2 Risikokapitalallokation als nicht-kooperatives Spiel172
4.2.1 Steuerungsaspekte im Rahmen der ex post AUokation von Risikokapital172
4.2.2 Nicht-kooperatives Modell173
4.3 Anforderungen an ein Verfahren zur Risikokapitalallokation176
4.4 Verfahren zur Risikokapitalallokation178
4.4.1 Activity-Level-Verfahren179
4.4.2 Inkrementelles Verfahren181
4.4.3 Beta-Verfahren183
4.4.4 Shapley-Verfahren185
4.4.5 Kostenlücken-Verfahren187
4.4.6 Nucleolus-Verfahren190
4.4.7 Einfluss der Verfahrenswahl auf die Allokation192
4.5 Simulationen im Rahmen der Modelle194
4.5.1 Simulation im Rahmen des kooperativen Modells195
4.5.2 Simulation im Rahmen des nicht-kooperativen Modells199
4.6 Zusammenfassung der Ergebnisse der theoretischen Analyse202
Kapitel 5 Empirische Untersuchung der Risikokapitalallokation205
5.1 Gegenwärtige Praxis der Risikokapitalallokation206
5.1.1 Vorhandene empirische Studien206
5.1.2 Umfrage unter deutschen Banken209
5.2 Untersuchung im Rahmen eines Hörsaal-Experiments217
5.2.1 Ziele des Horsaal-Experiments218
5.2.2 Ablauf und Design des Horsaal-Experiments218
5.2.3 Ergebnisse des Horsaal-Experiments221
5.3 Untersuchung im Rahmen eines Gruppen-Experiments224
5.3.1 Ziele des Gruppen-Experiments226
5.3.2 Ablauf und Design des Gruppen-Experiments228
5.3.3 Ergebnisse des Gruppen-Experiments232
5.4 Zusammenfassung der Ergebnisse der empirischen Analyse238
Kapitel 6 Schlussbetrachtung241
Anhang246
Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen267
Literaturverzeichnis269

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Effektivzinsberechnung, Optionspreistheorie, Hedging - Finanzmathematik ist unvzerzichtbares Handwerkszeug für die Bankpraxis. Obwohl die EDV einen Großteil der Berechnungen übernimmt, ist für jeden…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...