Sie sind hier
E-Book

Risikokapitalallokation in dezentral organisierten Unternehmen

AutorPeter Scherpereel
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl276 Seiten
ISBN9783835090453
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis66,99 EUR
Peter Scherpereel analysiert ausgewählte Verfahren zur Risikokapitalallokation. Aufbauend auf den normativen Ergebnissen ermittelt er in einer Umfrage unter deutschen Banken den Status Quo des Einsatzes dieses Instruments und geht der Frage nach, welche Allokationsverfahren empirisch als besonders fair erachtet werden.

Dr. Peter Scherpereel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Carsten Homburg am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling der Universität zu Köln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Abkürzungsverzeichnis18
Symbolverzeichnis22
Kapitel 1 Einleitung25
1.1 Problemstellung und Untersuchungsziel27
1.2 Gang der Untersuchung29
Kapitel 2 Grundlagen des Risikomanagements33
2.1 Risiko und Risikomanagement33
2.1.1 Risikobegriff33
2.1.2 Management und Controlling von Risiken37
2.2 Messung von Risiken58
2.2.1 Anforderungen an ein Risikomafi59
2.2.2 Standardabweichung und Varianz61
2.2.3 Value-at~Risk63
2.2.4 Conditional Value-at-Risk und Expected Shortfall83
2.2.5 Zusammenfassender Uberblick der dargestellten Risikomafie90
2.3 Risikoadjustierte Performancemafie91
2.3.1 Überblick über ausgewählte risikoadjustierte Performancemaße91
2.3.2 Bewertung risikoadjustierter Performancemaße98
Kapitel 3 Instrument der Risikokapitalallokation103
3.1 Grundlagen der Risikokapitalallokation104
3.1.1 Dezentrale Organisation als Ausgangspunkt der Risikokapitalallokation104
3.1.2 Abgrenzung der Begriffe Risikokapital und Risikokapitalallokation108
3.2 Perspektiven der Risikokapitalallokation114
3.2.1 Ökonomische Perspektive der Risikokapitalallokation115
3.2.2 Aufsichtsrechtliche Perspektive der Risikokapitalallokation: Regulierung128
3.2.3 Kapitalmarktperspektive der Risikokapitalallokation: Risikokommunikation134
3.3 Gestaltungsoptionen bei der Risikokapitalallokation137
3.3.1 Überblick bei der Gestaltungsoptionen137
3.3.2 Risikomaß als Allokationsgrundlage142
3.3.3 Höhe des zu verteilenden Risikokapitals144
3.4 Bestimmung der Risikotragfähigkeit149
3.4.1 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Finanzunternehmen153
3.4.2 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Nicht-Finanzunternehmen157
3.5 Zwischenfazit162
Kapitel 4 Theoretische Untersuchung der Risikokapitalallokation163
4.1 Risikokapitalallokation als kooperatives Spiel166
4.1.1 Fairness als wichtige Eigenschaft eines Allokationsverfahrens166
4.1.2 Kooperatives Modell167
4.2 Risikokapitalallokation als nicht-kooperatives Spiel172
4.2.1 Steuerungsaspekte im Rahmen der ex post AUokation von Risikokapital172
4.2.2 Nicht-kooperatives Modell173
4.3 Anforderungen an ein Verfahren zur Risikokapitalallokation176
4.4 Verfahren zur Risikokapitalallokation178
4.4.1 Activity-Level-Verfahren179
4.4.2 Inkrementelles Verfahren181
4.4.3 Beta-Verfahren183
4.4.4 Shapley-Verfahren185
4.4.5 Kostenlücken-Verfahren187
4.4.6 Nucleolus-Verfahren190
4.4.7 Einfluss der Verfahrenswahl auf die Allokation192
4.5 Simulationen im Rahmen der Modelle194
4.5.1 Simulation im Rahmen des kooperativen Modells195
4.5.2 Simulation im Rahmen des nicht-kooperativen Modells199
4.6 Zusammenfassung der Ergebnisse der theoretischen Analyse202
Kapitel 5 Empirische Untersuchung der Risikokapitalallokation205
5.1 Gegenwärtige Praxis der Risikokapitalallokation206
5.1.1 Vorhandene empirische Studien206
5.1.2 Umfrage unter deutschen Banken209
5.2 Untersuchung im Rahmen eines Hörsaal-Experiments217
5.2.1 Ziele des Horsaal-Experiments218
5.2.2 Ablauf und Design des Horsaal-Experiments218
5.2.3 Ergebnisse des Horsaal-Experiments221
5.3 Untersuchung im Rahmen eines Gruppen-Experiments224
5.3.1 Ziele des Gruppen-Experiments226
5.3.2 Ablauf und Design des Gruppen-Experiments228
5.3.3 Ergebnisse des Gruppen-Experiments232
5.4 Zusammenfassung der Ergebnisse der empirischen Analyse238
Kapitel 6 Schlussbetrachtung241
Anhang246
Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen267
Literaturverzeichnis269

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...