Sie sind hier
E-Book

Risikokapitalallokation in dezentral organisierten Unternehmen

AutorPeter Scherpereel
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl276 Seiten
ISBN9783835090453
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis66,99 EUR
Peter Scherpereel analysiert ausgewählte Verfahren zur Risikokapitalallokation. Aufbauend auf den normativen Ergebnissen ermittelt er in einer Umfrage unter deutschen Banken den Status Quo des Einsatzes dieses Instruments und geht der Frage nach, welche Allokationsverfahren empirisch als besonders fair erachtet werden.

Dr. Peter Scherpereel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Carsten Homburg am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling der Universität zu Köln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Abkürzungsverzeichnis18
Symbolverzeichnis22
Kapitel 1 Einleitung25
1.1 Problemstellung und Untersuchungsziel27
1.2 Gang der Untersuchung29
Kapitel 2 Grundlagen des Risikomanagements33
2.1 Risiko und Risikomanagement33
2.1.1 Risikobegriff33
2.1.2 Management und Controlling von Risiken37
2.2 Messung von Risiken58
2.2.1 Anforderungen an ein Risikomafi59
2.2.2 Standardabweichung und Varianz61
2.2.3 Value-at~Risk63
2.2.4 Conditional Value-at-Risk und Expected Shortfall83
2.2.5 Zusammenfassender Uberblick der dargestellten Risikomafie90
2.3 Risikoadjustierte Performancemafie91
2.3.1 Überblick über ausgewählte risikoadjustierte Performancemaße91
2.3.2 Bewertung risikoadjustierter Performancemaße98
Kapitel 3 Instrument der Risikokapitalallokation103
3.1 Grundlagen der Risikokapitalallokation104
3.1.1 Dezentrale Organisation als Ausgangspunkt der Risikokapitalallokation104
3.1.2 Abgrenzung der Begriffe Risikokapital und Risikokapitalallokation108
3.2 Perspektiven der Risikokapitalallokation114
3.2.1 Ökonomische Perspektive der Risikokapitalallokation115
3.2.2 Aufsichtsrechtliche Perspektive der Risikokapitalallokation: Regulierung128
3.2.3 Kapitalmarktperspektive der Risikokapitalallokation: Risikokommunikation134
3.3 Gestaltungsoptionen bei der Risikokapitalallokation137
3.3.1 Überblick bei der Gestaltungsoptionen137
3.3.2 Risikomaß als Allokationsgrundlage142
3.3.3 Höhe des zu verteilenden Risikokapitals144
3.4 Bestimmung der Risikotragfähigkeit149
3.4.1 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Finanzunternehmen153
3.4.2 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Nicht-Finanzunternehmen157
3.5 Zwischenfazit162
Kapitel 4 Theoretische Untersuchung der Risikokapitalallokation163
4.1 Risikokapitalallokation als kooperatives Spiel166
4.1.1 Fairness als wichtige Eigenschaft eines Allokationsverfahrens166
4.1.2 Kooperatives Modell167
4.2 Risikokapitalallokation als nicht-kooperatives Spiel172
4.2.1 Steuerungsaspekte im Rahmen der ex post AUokation von Risikokapital172
4.2.2 Nicht-kooperatives Modell173
4.3 Anforderungen an ein Verfahren zur Risikokapitalallokation176
4.4 Verfahren zur Risikokapitalallokation178
4.4.1 Activity-Level-Verfahren179
4.4.2 Inkrementelles Verfahren181
4.4.3 Beta-Verfahren183
4.4.4 Shapley-Verfahren185
4.4.5 Kostenlücken-Verfahren187
4.4.6 Nucleolus-Verfahren190
4.4.7 Einfluss der Verfahrenswahl auf die Allokation192
4.5 Simulationen im Rahmen der Modelle194
4.5.1 Simulation im Rahmen des kooperativen Modells195
4.5.2 Simulation im Rahmen des nicht-kooperativen Modells199
4.6 Zusammenfassung der Ergebnisse der theoretischen Analyse202
Kapitel 5 Empirische Untersuchung der Risikokapitalallokation205
5.1 Gegenwärtige Praxis der Risikokapitalallokation206
5.1.1 Vorhandene empirische Studien206
5.1.2 Umfrage unter deutschen Banken209
5.2 Untersuchung im Rahmen eines Hörsaal-Experiments217
5.2.1 Ziele des Horsaal-Experiments218
5.2.2 Ablauf und Design des Horsaal-Experiments218
5.2.3 Ergebnisse des Horsaal-Experiments221
5.3 Untersuchung im Rahmen eines Gruppen-Experiments224
5.3.1 Ziele des Gruppen-Experiments226
5.3.2 Ablauf und Design des Gruppen-Experiments228
5.3.3 Ergebnisse des Gruppen-Experiments232
5.4 Zusammenfassung der Ergebnisse der empirischen Analyse238
Kapitel 6 Schlussbetrachtung241
Anhang246
Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen267
Literaturverzeichnis269

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...