Sie sind hier
E-Book

Risikokapitalallokation in dezentral organisierten Unternehmen

AutorPeter Scherpereel
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl276 Seiten
ISBN9783835090453
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis66,99 EUR
Peter Scherpereel analysiert ausgewählte Verfahren zur Risikokapitalallokation. Aufbauend auf den normativen Ergebnissen ermittelt er in einer Umfrage unter deutschen Banken den Status Quo des Einsatzes dieses Instruments und geht der Frage nach, welche Allokationsverfahren empirisch als besonders fair erachtet werden.

Dr. Peter Scherpereel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Carsten Homburg am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling der Universität zu Köln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Abkürzungsverzeichnis18
Symbolverzeichnis22
Kapitel 1 Einleitung25
1.1 Problemstellung und Untersuchungsziel27
1.2 Gang der Untersuchung29
Kapitel 2 Grundlagen des Risikomanagements33
2.1 Risiko und Risikomanagement33
2.1.1 Risikobegriff33
2.1.2 Management und Controlling von Risiken37
2.2 Messung von Risiken58
2.2.1 Anforderungen an ein Risikomafi59
2.2.2 Standardabweichung und Varianz61
2.2.3 Value-at~Risk63
2.2.4 Conditional Value-at-Risk und Expected Shortfall83
2.2.5 Zusammenfassender Uberblick der dargestellten Risikomafie90
2.3 Risikoadjustierte Performancemafie91
2.3.1 Überblick über ausgewählte risikoadjustierte Performancemaße91
2.3.2 Bewertung risikoadjustierter Performancemaße98
Kapitel 3 Instrument der Risikokapitalallokation103
3.1 Grundlagen der Risikokapitalallokation104
3.1.1 Dezentrale Organisation als Ausgangspunkt der Risikokapitalallokation104
3.1.2 Abgrenzung der Begriffe Risikokapital und Risikokapitalallokation108
3.2 Perspektiven der Risikokapitalallokation114
3.2.1 Ökonomische Perspektive der Risikokapitalallokation115
3.2.2 Aufsichtsrechtliche Perspektive der Risikokapitalallokation: Regulierung128
3.2.3 Kapitalmarktperspektive der Risikokapitalallokation: Risikokommunikation134
3.3 Gestaltungsoptionen bei der Risikokapitalallokation137
3.3.1 Überblick bei der Gestaltungsoptionen137
3.3.2 Risikomaß als Allokationsgrundlage142
3.3.3 Höhe des zu verteilenden Risikokapitals144
3.4 Bestimmung der Risikotragfähigkeit149
3.4.1 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Finanzunternehmen153
3.4.2 Bestimmung der Risikotragfähigkeit in Nicht-Finanzunternehmen157
3.5 Zwischenfazit162
Kapitel 4 Theoretische Untersuchung der Risikokapitalallokation163
4.1 Risikokapitalallokation als kooperatives Spiel166
4.1.1 Fairness als wichtige Eigenschaft eines Allokationsverfahrens166
4.1.2 Kooperatives Modell167
4.2 Risikokapitalallokation als nicht-kooperatives Spiel172
4.2.1 Steuerungsaspekte im Rahmen der ex post AUokation von Risikokapital172
4.2.2 Nicht-kooperatives Modell173
4.3 Anforderungen an ein Verfahren zur Risikokapitalallokation176
4.4 Verfahren zur Risikokapitalallokation178
4.4.1 Activity-Level-Verfahren179
4.4.2 Inkrementelles Verfahren181
4.4.3 Beta-Verfahren183
4.4.4 Shapley-Verfahren185
4.4.5 Kostenlücken-Verfahren187
4.4.6 Nucleolus-Verfahren190
4.4.7 Einfluss der Verfahrenswahl auf die Allokation192
4.5 Simulationen im Rahmen der Modelle194
4.5.1 Simulation im Rahmen des kooperativen Modells195
4.5.2 Simulation im Rahmen des nicht-kooperativen Modells199
4.6 Zusammenfassung der Ergebnisse der theoretischen Analyse202
Kapitel 5 Empirische Untersuchung der Risikokapitalallokation205
5.1 Gegenwärtige Praxis der Risikokapitalallokation206
5.1.1 Vorhandene empirische Studien206
5.1.2 Umfrage unter deutschen Banken209
5.2 Untersuchung im Rahmen eines Hörsaal-Experiments217
5.2.1 Ziele des Horsaal-Experiments218
5.2.2 Ablauf und Design des Horsaal-Experiments218
5.2.3 Ergebnisse des Horsaal-Experiments221
5.3 Untersuchung im Rahmen eines Gruppen-Experiments224
5.3.1 Ziele des Gruppen-Experiments226
5.3.2 Ablauf und Design des Gruppen-Experiments228
5.3.3 Ergebnisse des Gruppen-Experiments232
5.4 Zusammenfassung der Ergebnisse der empirischen Analyse238
Kapitel 6 Schlussbetrachtung241
Anhang246
Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen267
Literaturverzeichnis269

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...