Sie sind hier
E-Book

Risikomanagement in der Entwicklung und Produktion von Spielfilmen

Wie Produzenten vor Drehbeginn Projektrisiken steuern

AutorBjørn von Rimscha
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl220 Seiten
ISBN9783531919447
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Die Arbeit systematisiert die Risiken in der Entwicklung von Spielfilmprojekten als Vorprodukt der Filmproduktion und als Kuppelprodukt aus Kunst und Ware. Es wird eine ausführliche Literaturübersicht geboten, welche Möglichkeiten für Produzenten theoretisch bestehen, diese Risiken bereits vor Drehbeginn zu steuern, also bevor nicht rückholbare Investitionen getätigt werden. In einer qualitativen empirischen Studie wird untersucht, inwieweit Produzenten in unterschiedlichen Strukturkontexten die theoretisch abgeleiteten Steuerungsmöglichkeiten tatsächlich anwenden. Dabei zeigt sich, dass Produzenten allgemein einen wenig systematischen Umgang mit ihren unterschiedlichen Risiken pflegen und sich insbesondere auf ihre Intuition verlassen. Darüber hinaus wird die Risikosteuerung von den im relevanten Marktumfeld vorhandenen Steuerungsmöglichkeiten bestimmt. Die Risikosteuerung ergibt sich damit als Kombination aus Produzentenressourcen und Marktstruktur.


Bjørn von Rimscha ist Oberassistent am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
8 Risikosteuerung aus Produzentenperspektive (S. 193-194)

Im Folgenden werden die Aussagen der Interviewten gegliedert nach den Risikosteuerungsoptionen zusammengefasst dargestellt. Zur Verbesserung der Lesbarkeit werden die Interviewpartner nicht namentlich angegeben, sondern mit der ihnen zugeordneten laufenden Nummer aus Tabelle 9. Alle Aussagen in diesem Kapitel stammen aus den Interviews, allfällige Kommentierungen durch den Autor sind kenntlich gemacht.

Die befragten Produzenten hatten die Möglichkeit, ihre Zitate zu prüfen und vor einer Autorisierung Änderungen anzubringen. Zum Teil machten die Produzenten extensiv von dieser Möglichkeit Gebrauch. Es wurden jedoch keine Aussagen verändert oder zurückgenommen, sondern lediglich konkrete Beispiele oder Namen gelöscht, um die zukünftige Zusammenarbeit mit Kollegen, Förderinstitutionen und Kreativen nicht zu belasten.

Bevor analysiert werden kann, welche Risikosteuerungsmaßnahmen eingesetzt werden, beschäftigen sich die Kapitel 1.1 und 8.2 zunächst mit der Frage, ob und wie die Interviewten die Risiken in ihrer Arbeit identifizieren und bewerten. Hierdurch soll dargestellt werden, dass die Produzenten ein Bewusstsein für die relevanten Risiken haben, das Problembewusstsein als Grundvoraussetzung für ein strategisches Handeln also vorhanden ist.

8.1 Risikoidentifikation

Alle befragten Produzenten stimmen überein, dass die Bereiche Stoff, Personal und Finanzierung die wichtigsten Komponenten bei der Steuerung des Risikos in einem Projekt sind. Mehrere Produzenten betonen jedoch, dass diese häufig nicht sequenziell in der genannten Reihenfolge bearbeitet werden. Personal oder die Finanzierung können auch Ausgangspunkt sein und in der Regel müssen die drei Aspekte in Kombination behandelt werden.

Einig sind sich die Produzenten darin, dass immer Risiken in der Filmproduktion bestehen, da nur so Raum für Kreativität gegeben sei. „Ein Kinofilm ist ein Gamble, das ist der Reiz, der Kitzel“ (8). Ziel sei es, die Risiken so gut wie möglich zu kontrollieren. „Es geht nicht ohne Risiko. Film ist ein tägliches Risikomanagement“ (13). Auffällig ist die Orientierung am einzelnen Projekt: Keiner der Befragten konnte oder wollte darüber hinaus grundsätzliche Risikoaspekte hinzufügen. Ausbildung und Reputation der Produzenten wurden nicht explizit als Risikofelder thematisiert, sondern lediglich im Kontext der drei genannten Bereiche.

Je nach individueller Position der Interviewpartner wird das Konsumtionsrisiko oder das Produktionsrisiko als wichtiger eingeschätzt. Produzenten, die gleichzeitig Geschäftsführer ihrer Produktionsfirma sind, fokussieren stärker auf das Konsumtionsrisiko (5, 7, 9, 16). Produzenten, die auch in die physische Produktion involviert sind, fokussieren auf die Produktionsrisiken (2, 6, 12). Produzenten, die in eine Konzernstruktur eingebunden sind, versuchen auch über das Green Light hinaus die Distribution mit zu berücksichtigen (3, 8, 14).
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Danksagung6
Inhaltsverzeichnis7
1 Problemstellung, Relevanz und Motivation11
1.1 Relevanz und Problemstellung der Arbeit12
1.2 Zum Aufbau der Arbeit15
2 Begriffsklärungen und Abgrenzungen18
2.1 Begriffsklärung – Produzent18
2.2 Filmpackage24
2.3 Begriffsklärung – Risiko und Risikomanagement26
2.4 Ressourcen in der Filmproduktion43
2.5 Definitionen für die vorliegende Arbeit52
3 Gutcharakteristik des Films53
3.1 Film als Medienprodukt54
3.2 Innovation und Zeitaspekte59
3.3 Film als Kulturgut66
3.4 Zusammenfassung Gutseigenschaften71
4 Marktcharakteristika in der Filmbranche73
4.1 Rezipientenmarkt74
4.2 Beschaffungsmärkte83
4.3 Reputation als entscheidender Marktmechanismus116
4.4 Zusammenfassung Marktcharakteristik121
5 Risiken im Filmprojekt und Steuerungsoptionen123
5.1 Entwicklungsrisiken124
5.2 Konsumtionsrisiken127
5.3 Produktionsrisiken151
5.4 Reputationsrisiken158
5.5 Zusammenfassung der Steuerungsoptionen auf Projektebene164
5.6 Steuerungsmöglichkeiten auf Unternehmensebene166
6 Risikosteuerung in der Spielfilmentwicklung171
6.1 Modell des Risikomanagementprozesses171
6.2 Fragestellung175
7 Methodisches Vorgehen177
7.1 Angemessenheit der Methode und Expertenbild178
7.2 Rekrutierung und Sample181
7.3 Pretest und Interviewsituation185
7.4 Leitfaden und Transkription187
7.5 Güte der Untersuchung188
7.6 Auswertungsstrategie189
8 Risikosteuerung aus Produzentenperspektive191
8.1 Risikoidentifikation191
8.2 Risikobewertung192
8.3 Risikovermeidung193
8.4 Risikobegrenzung212
8.5 Risikoüberwälzung219
8.6 Risikoverminderung246
8.7 Umgang mit Reputationsrisiken250
8.8 Zusammenfassung der genutzten Risikosteuerungsoptionen255
9 Strategieoptionen in der Risikosteuerung von Produzenten265
9.1 Strategien zur Steuerung des kommerziellen Risikos265
9.2 Strategien zur Steuerung des kreativen und reputationalen Risikos270
10 Risikosteuerungsstrategien im Ressourcen- und Strukturkontext273
10.1 Projektressourcen und Produzentenressourcen277
10.2 Nützlichkeit der theoretischen Basiskonzepte283
11 Fazit und Ausblick285
Literaturverzeichnis289

Weitere E-Books zum Thema: Kommunikation - Social Network

PR-Beratung

E-Book PR-Beratung
Theoretische Konzepte und empirische Befunde Format: PDF

Systematisches Wissen über die Strukturen und Prozesse der PR-Beratung liegt aus der kommunikationswissenschaftlichen Forschung bislang nicht vor. Der Band setzt an dieser Wissenslücke an. Er umfasst…

TMS - Der Weg zum Höchstleistungsteam

E-Book TMS - Der Weg zum Höchstleistungsteam
Praxisleitfaden zum Team Management System nach Charles Margerison und Dick McCann Format: PDF

Das Buch stellt das Team Management System (TMS) der Teamerfolgsforscher Margerison/McCann erstmals auf Deutsch vor. TMS gilt als das weltweit führende Modell für Teamperformance. Das Buch benennt…

Interkulturelle Kommunikation

E-Book Interkulturelle Kommunikation
Missverständnisse und Verständigung Format: PDF

Die Begegnung mit Menschen aus fremden Kulturen ist Normalität geworden, zunehmend auch im eigenen Land. Oft reicht unser eigenes 'Rüstzeug' für die Verständigung über kulturelle Grenzen hinweg nicht…

Konfliktmanagement

E-Book Konfliktmanagement
Konflikte erkennen, analysieren, lösen Format: PDF

Das Standardwerk zu Konfliktmanagement - jetzt in der 8. Auflage mit aufschlussreichen Ergänzungen und neuen Beispielen. Eine spannende und inspirierende Lektüre.Dr. Gerhard Schwarz,…

Die Macht des Wortes

E-Book Die Macht des Wortes
Mit positiver Sprache zum Erfolg Format: ePUB

Wörter haben Macht! Sie können motivieren, überzeugen, bewegen oder beruhigen. Das Wort und seine Wirkung auf die Mitmenschen begleitet uns überall: im Gespräch, bei Verhandlungen, beim…

Konfliktmanagement

E-Book Konfliktmanagement
Format: PDF

Konflikte gehören zum Leben und entscheiden über Erfolg oder Scheitern. Wenn Sie Konflik-te erfassen, entschärfen und lösen können, gehören Sie zu den Gewinnern! Dieses…

Storytelling

E-Book Storytelling
Das Praxisbuch Format: PDF

Storytelling ist die innovativste und erfolgversprechendste Methode, um Kunden zu gewinnen, Mitarbeiter zu begeistern, für die Imagekommunikation und Selbstdarstellung erfolgreicher Unternehmen…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...