Sie sind hier
E-Book

Risikomanagement in Einrichtungen zur Zusatzversorgung für den öffentlichen und kirchlichen Dienst

AutorPatrick Huber
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2011
ReiheLeipziger Masterarbeiten 7
Seitenanzahl87 Seiten
ISBN9783862980901
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,99 EUR
Die Zusatzversorgung spielt eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Angestellten des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Als besondere Form der betrieblichen Altersversorgung ergänzen die Alters-, Hinterbliebenen- und Erwerbsminderungsleistungen der Zusatzversorgung die entsprechenden Leistungen aus der ge­setzlichen Rentenversicherung. Durchschnittlich ist etwa jeder achte Er­werbstätige in Deutschland aktives Mitglied der Zusatz­versorgung. Als Risikoträger der Zusatzversorgung fungieren die Zusatz­ver­sorgungskassen, die die die Finan­zierung der Leistungen der Arbeitgeber sicherstellen. Mit der jüngsten Systemreform der Zusatzversorgung durch die Tarifvertragsparteien im öffentlichen Dienst wurde insbesondere die kapitalbasierte Fi­nan­zierung stärker betont. Dies führt zur Auseinandersetzung der Zusatzversorgungskassen mit neuen Risiken. Durch das unterschiedliche Geschäftsmodell können Erfahrungen im Risikomanagement der privaten Versicherungswirtschaft nicht unangepasst auf die Zusatzversorgung übertragen werden. In der vorliegenden Arbeit werden die zentralen Risiken der Zusatzversorgung analysiert. Wesentliche Bestandteile einer Risikostrategie für die Zusatzversorgungskassen werden be­schrieben. Daraus abgeleitet ergeben sich Anforderungen an die Risiko­organisation. Die mögliche Ausgestaltung der Risikosteuerung mittels Risikotoleranz­grenzen wird vor dem Hintergrund eines Modellbeispiels konkretisiert. Die Arbeit wendet sich an Entscheidungsträger und Mitarbeiter im Risikomanagement von Einrichtungen der betrieblichen Altersver­sorgung, speziell der Zusatzversorgungskassen. Darüber hinaus gibt die Arbeit für alle Arbeitgeber, die sich mit der Zusatzver­sorgung befassen einen Überblick, welche Risiken der Zusatzver­sorgung durch die Zusatzver­sorgungs­kassen gesteuert werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5 Zusammenfassung (S. 59-60)

Die Zusatzversorgung stellt einen wichtigen Baustein in der Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenabsicherung der Angestellten des öffentlichen und kirchlichen Dienstes dar. Mit der grundlegenden Reform im Jahre 2002 regelten die Tarifvertragsparteien das Leistungsspektrum neu. Insbesondere wurde die Leistungshöhe von der Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung abgekoppelt sowie die Berechnung zukünftiger Leistungen auf Basis kapitalgedeckt finanzierter Grundsätze eingeführt.

Es entstand ein Kompromiss zwischen einem tragbaren Aufwand durch die Arbeitgeber und einer angemessenen Versorgung für die Beschäftigten. Die Zusatzversorgungskassen haben den primären Auftrag, die Finanzierung und die technische Umsetzung sicherzustellen. Darüber hinaus füllen die Zusatzversorgungskassen in jüngerer Vergangenheit zunehmend die Rolle des „geborenen“ Partners in der betrieblichen Altersversorgung für ihre Mitglieder aus.

Die Zusatzversorgungskassen bieten eine individuelle arbeitsrechtliche und wirtschaftliche Beratung sowohl für das einzelne Mitglied als auch auf den – die betriebliche Altersversorgung gestaltenden – unternehmensübergreifenden Ebenen an. Für das Unternehmensziel „Leistungserfüllung“ wurden in dieser Arbeit maßgebliche Risiken aus der Kapitalanlage, der Versicherungstechnik, der Bestandszusammensetzung sowie dem rechtlichen Umfeld abgeleitet. Anschließend wurde ein Ansatz für die Aggregation zum Gesamtrisiko vorgestellt. Als Ergebnis konnten – jeweils vor dem Hintergrund der kassenindividuellen Risikotoleranz – objektivierbare Grenzen definiert werden, die durch das Risikomanagement überwacht werden können.

Gegenüber dem Risikomanagement der privaten Versicherungswirtschaft wurden Abweichungen und Gemeinsamkeiten herausgearbeitet. Die Zusatzversorgungskassen sind nicht gewinnorientiert, haben ein einfacheres und stärker langfristig ausgerichtetes Geschäftsmodell und stehen nicht im Wettbewerb. Die Kombination von Umlagefinanzierung und kapitalgedeckter Finanzierung sowie flexiblere Möglichkeiten zur Anpassung des Beitragssatzes führen bei der Definition der Risikotragfähigkeit zu unterschiedlichen aufsichtsrechtlichen und ökonomischen Ansätzen. In der Gestaltung der Risikoprozesse und der Struktur des Risikomanagements finden sich Übereinstimmungen zwischen den MaRisk VA und den Empfehlungen der AKA an die Zusatzversorgungskassen.

Die Einrichtung einer zentralen Stabsstelle bzw. Verantwortlichkeit für das Risikomanagement ist i.d.R. ausreichend. Zentrale Aufgaben betreffen die Entwicklung einer Risikoorganisation, die Etablierung einer Risikokultur sowie die Verantwortung für die Durchführung der Risikoprozesse. Das Volumen der Zusatzversorgung hat eine hohe wirtschaftliche Relevanz bei den Arbeitgebern. Die Zusatzversorgungskassen tragen dieser Tatsache durch einen traditionell sorgfältigen und verantwortungsbewußten Umgang mit den Risiken des Systems Rechnung. Aus heutiger Sicht ist festzustellen, dass die aufgrund der Systemreform geänderte Risikolandkarte von den einzelnen Zusatzversorgungskassen erkannt und verstanden wurde sowie zunehmend aktiv gesteuert wird.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort des Herausgebers6
Vorwort des Autors8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis14
1 Einleitung18
2 Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes20
3 Risikomanagement in der Versicherungsbranche48
4 Risikomanagement in der öffentlichen und kirchlichen Zusatzversorgung62
5 Zusammenfassung76
Anhang78
Literaturverzeichnis80

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Strukturwandel bei Banken

E-Book Strukturwandel bei Banken
Format: PDF

Veränderungsdruck bei Finanzdienstleistern Finanzdienstleister stehen unter enormem Veränderungsdruck. Die Konzentrationswelle verstärkt sich kurz vor der Jahrtausendwende, die Kundenbindung läßt…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Weitere Zeitschriften

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...