Sie sind hier
E-Book

Rückschlagspiele

Badminton - Tennis - Tischtennis

AutorDieter Lemke, Michael Müller, Norbert Weyers
VerlagMeyer & Meyer
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl184 Seiten
ISBN9783840310379
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Die Rückschlagspiele Badminton, Tennis und Tischtennis gehören zu den beliebtesten Sportarten in Freizeit und Verein. In der Schule jedoch spielen sie nur eine untergeordnete Rolle und finden sich in den Lehrplänen nur in unzureichender Form wieder. Das führt dazu, dass vor allem die grundlegenden motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten dieser Spiele nicht ausreichend vermittelt werden. Auge-Hand-Koordination, Umgang mit Ball und Schläger, Wahrnehmung und andere grundlegende Fähig- und Fertigkeiten müssen verstärkt in die Unterrichtsplanung besonders an Grundschulen einbezogen werden, um in den weiterführenden Schulen das erfolgreiche und motivierende Erlernen der Zielspiele vorzubereiten. Dieses Buch will dabei helfen, den Unterricht im Sinne der Rückschlagspiele zu gestalten und der Bedeutung der Rückschlagspiele gerecht zu werden. Neben einer allgemeinen Hinführung zu den Rückschlagspielen werden komplette Unterrichtsreihen für die Grundschule sowie für die Zielspiele angeboten. Die Autoren Norbert Weyers, Jg. 1961, ist Lehrer für Sport und Geografie für die SEK I und II und ist als Referent für Vereinsentwicklung und Breitensport (inkl. Schulsport) beim Westdeutschen Tischtennis-Verband tätig.

Norbert Weyers, Jg. 1961, ist Lehrer für Sport und Geografie für die SEK I und II und ist als Referent für Vereinsentwicklung und Breitensport (inkl. Schulsport) beim Westdeutschen Tischtennis-Verband tätig. Dr. Michael Müller arbeitet am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg. Im Deutschen Tennis Bund e.V. ist er für den Arbeitsbereich 'Tennis an Schulen und Hochschulen? tätig. Klaus-Dieter Lemke ist Oberstudienrat am Gymnasium Syke und Referatsleiter Schulsport im Deutschen Badminton-Verband. Neben seinem Engagement als Trainer bis zur 2. Bundesliga war er viele Jahre in der Übungsleiter- und Trainerausbildung sowie in der Lehreraus- und -fortbildung tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

5Umsetzung im Unterricht

Die Rückschlagspiele Badminton, Tennis und Tischtennis werden über die methodische Reihe

Wahrnehmen – Treffen – Schlagen – Zielen – Spielen

vermittelt. Im Unterricht der Primarstufe werden dazu grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten geschult, die später zum Erlernen der Zielspiele wichtig sind.

Bei jedem Schritt werden einige Spiele/Spielformen vorgestellt, die das Erlernen der angestrebten Fähigkeiten und Fertigkeiten ermöglichen sollen. Darüber hinaus finden sich in Kap. 10 noch weitere Übungen, die im Unterricht eingesetzt werden können.

5.1Schulung der Wahrnehmungsfähigkeit, koordinative Grundlagen

Wahrnehmungsfähigkeit

Einen fliegenden Gegenstand wahrzunehmen und geeignete motorische Handlungen (z. B. Zurückschlagen) auszuführen, ist für die meisten Grundschulkinder eine neue Fertigkeit, die spätestens bis zum Alter von 10 Jahren erlernt werden muss. Inhalte müssen auch peripheres Sehen sowie Aufmerksamkeitsschulung sein.

Koordinative Grundlagen

Rückschlagspiele sind Partnerspiele. Die Orientierung im Raum, das Zusammenspiel mit dem Partner, Kopplungsfähigkeit zum zielgerichteten Werfen und Fangen, Differenzierungsfähigkeit zum optimalen Krafteinsatz und vieles mehr sind koordinative Grundlagen, die beherrscht werden müssen, um erfolgreich Spielhandlungen durchführen zu können.

Geschult wird die Wahrnehmung durch Spiele, in denen Mitspieler und fliegende Gegenstände fixiert und eingeschätzt werden. Richtiges Timing wird hier ebenso erlernt wie peripheres Sehen, Orientierung im Raum und viele andere Wahrnehmungsfertigkeiten, die für Rückschlagspiele unerlässlich sind.

5.2Übungssammlung

Zwei Beispiele für Spiele, die die Wahrnehmung und koordinative Fähigkeiten schulen.

Ultimate Frisbee

Zwei Mannschaften versuchen, sich eine Frisbeescheibe so zuzuspielen, dass ein (beliebiger) Mitspieler die Scheibe in einer Torzone (rosa) fangen kann:

Mit der Scheibe darf nicht gelaufen werden (Sternschritt bzw. Bremsschritte, wenn im Laufen gefangen wird, sind erlaubt).

Körperkontakt ist verboten, ebenso das Herausreißen der Scheibe aus der Hand des Gegners.

Fällt die Scheibe zu Boden, kann sie von jedem beliebigen Spieler aufgehoben werden.

Ein Punkt ist erzielt, wenn die Scheibe von einem Mitspieler in der eigenen Torzone gefangen werden kann; fällt die Scheibe zu Boden, kann zwar weitergespielt werden, jedoch gibt es keinen Punkt.

Ziel: Wahrnehmungsfähigkeit, Orientierungsfähigkeit, Umgang mit fliegenden Gegenständen.

Das Spiel mit der Frisbeescheibe (Rückhandwurf) eignet sich auch, um den Rückhand-Topspin beim Tischtennis zu schulen; beide Techniken ähneln sich sehr stark.

Inselfangen

Die Spieler bilden jeweils Paare (= Insel) und verteilen sich auf der Spielfläche. Ein Paar wird zum Fänger und zum Gejagten erklärt. Wird der Gejagte durch Abschlagen gefangen, so tauschen er und der Jäger die Rollen.

Situation 1: Fänger (blau) versucht, den Gejagten (rot) einzufangen; dieser kann sich auf eine Insel retten, indem er sich auf den Boden neben das Paar setzt.

Situation 2: Der bisherige Gejagte ist gerettet; der Bewohner auf der anderen Seite der Insel (schwarz) wird nun seinerseits zum Fänger, der bisherige Fänger wird zum Gejagten, bis er sich auf eine andere Insel retten kann.

Je mehr Fänger/Gejagter–Paare mitmachen, umso chaotischer und lustiger wird es.

Ziel: Wahrnehmungsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit, Orientierungsfähigkeit, Schnelligkeit.

5.3Ball- und Schlägergewöhnung

Ein Schläger ist immer auch eine Verlängerung der Hand. Das Spielen erfordert also eine neue Auge-Hand-Koordination. Darüber hinaus bedingt die unterschiedliche Sprungeigenschaft der Bälle auch eine entsprechende Differenzierungsfähigkeit. Dies sind die übergeordneten motorischen Lernziele. Alle Übungen sollten also mit den unterschiedlichsten Schlaggeräten gespielt werden.

Zu Beginn sollten die Schüler mit Schlaggeräten agieren, die entweder die Hand ersetzen (Goba-Schläger, Hit-Ball etc.) oder das Spiel verlangsamen (Scoop-Ball).

Goba-Schläger/Hit-Ball

Ein Goba-Schläger bzw. ein Hit-Ball-Spiel stellt eine Schlagfläche dar, die auf der Hand befestigt wird. Dadurch spielen die Schüler erstmals mit einem Schläger, nutzen aber noch ihre vorhandene Auge-Hand-Koordination aus. Beide Schläger werden auf der Hand befestigt.

Während der Hit-Ball (als klassisches Strandspiel mit einem schweren Ball) im Handel erworben werden kann, bietet der Goba-Schläger die Möglichkeit, in einer eigenen Unterrichtsreihe individuelle Schläger zu bauen. Dazu wird ein ovales Holzbrett (im Durchmesser etwa 5-10 cm größer als die Hand) zurechtgeschnitten; auf der Rückseite wird ein Riemen befestigt, durch den die ganze Hand oder einige Finger gesteckt werden können. Die Vorderseite wird von den Schülern individuell gestaltet. Bauanleitungen bzw. Tipps findet man im Internet unter „Goba-Schläger”.

Scoop-Ball

Ebenfalls ein Freizeitspiel, welches vom baskischen „Pelota“ abstammt. Mit einer gebogenen Plastikschaufel spielen sich die Schüler einen Plastikball zu; dieser wird in der Schaufel gefangen. Es kann sowohl über dem Kopf als auch vor dem Körper gespielt werden.

Scoop-Ball hat den Vorteil, dass der Ball mit dem Fangen zunächst einmal gesichert wird und vor dem nächsten Zuspiel eine entsprechende Position zum Mitspieler eingenommen werden kann (Blickkontakt). So kann der Mitspieler fixiert, der Ball zielgerichtet gespielt werden.

IDen Ball tippen

Der Ball wird mit der Vor- und mit der Rückhand möglichst häufig hoch-„getippt“ (die Anzahl zählen oder die Zeit nehmen möglich).

1.Variationen zu „den Ball tippen”

Den Ball gegen die Decke tippen mit Vor- und dann mit Rückhand. Hierbei wird das Schlagen mit schnell ausgeführter Schlagbewegung erprobt und geübt.

Den Ball abwechselnd mit Vorhand/Rückhand vor dem Körper und seitlich vom Körper tippen.

Den Ball tippen im Stand, Sitzen und Liegen.

2.Tippen des Balls mit dem Partner

Schattentippen (jeder hat einen Ball; der Partner wird beobachtet und imitiert).

Spiel mit dem Partner: Der Ball wird aus dem Stand zugespielt. Die Abstände werden mit zunehmender Spieldauer vergrößert.

Spiel mit Partner in der Bewegung. Die Spielpartner laufen im Kreis. Während des Laufens spielen sie sich ständig den Ball zu.

3.Hindernisstaffel (den Ball tippen)
Die Staffeln (6-8 Spieler) teilen sich in zwei Gruppen, die sich gegenüberstehen (Abstand 10-20 m). Dazwischen befinden sich Hindernisse (z. B. Bank, Kastentreppe, kopfhoch gespannte Zauberschnur), die mit dem Ball überspielt werden. Berührt der Ball den Boden, muss der Spieler den Ball 5 × im Stand tippen, bevor er weiterlaufen darf.

IIDen Ball über ein Hindernis zuspielen

Spiellandschaft: In der Halle werden verschiedene Hindernisse (Kästen, Bänke, in Kästen gehängte Bänke/Höhe 50-150 cm) aufgestellt, über die hinweg sich die Partner den Ball zuspielen.

1.Variationen zur Spiellandschaft

Große Kästen als Hindernisse quer stellen.

Brust- bzw. kopfhohe Zauberschnur, über die zugespielt wird.

Hochgestellte Weichmatte als Hindernis zwischen den Spielern (oder eine überkopfhohe Zauberschnur mit einem darüber gehängten Tuch/Bettlaken). Da bei einigen Spielformen kein Sichtkontakt besteht, müssen sich die Spieler auf den Augenblick konzentrieren, in dem der Ball sichtbar wird und entsprechend schnell reagieren.

Netz (Badminton- oder Volleyballnetz), über das sich die Partner den Ball zuspielen.

2.Zuspielstaffeln

Je 3-5 Spieler stehen sich im Abstand von 3-6 m gegenüber und spielen sich den Ball zu. Der Spieler, der geschlagen hat, folgt dem Ball und schließt sich hinten wieder an. Die Staffel, die zuerst zwei Durchgänge schafft, ohne dass der Ball den Boden berührt, erhält einen Punkt.

In einem Minifeld spielen sich zwei...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Lifelogging

E-Book Lifelogging
Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert Format: ePUB

Menschen optimieren ihre Körper mit Hilfe von Apps, teilen ihre persönlichen Daten in der Cloud und laufen mit Google Glass durch die Straßen, um ihr Leben als Videoclip mitzuschneiden und für immer…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...