Sie sind hier
E-Book

Schnelligkeit durch Vertrauen

Die unterschätzte ökonomische Macht

AutorRebecca R. Merrill, Stephen M. R. Covey
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl376 Seiten
ISBN9783862001019
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis25,99 EUR
Vertrauen bildet die Grundlage für alle Beziehungen und jede Form der Kommunikation, für alle Individuen, Unternehmen, Organisationen und Zivilisationen rund um den Globus. Mangelndes Vertrauen zerstört auch die erfolgreichsten Unternehmen, die mächtigste Regierung und die florierendste Wirtschaft. Trotz der offensichtlich immensen Macht von Vertrauen spielt es im realen Geschehen kaum eine Rolle und gehört wohl zu den am meisten unterschätzten Faktoren unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Stephen M. R. Covey zeigt in seinem viel beachteten Buch Schnelligkeit durch Vertrauen, dass Vertrauen kein weicher Faktor ist, sondern ein pragmatischer und realer Wert, den man erschaffen und zur Handlungsgrundlage machen kann. Er präsentiert konkrete Vertrauensregeln und Prinzipien und zeigt, wie auf allen Ebenen eines Unternehmens Vertrauen aufgebaut, gelebt und gefördert werden kann. Seine These: Vertrauen ist eine Schlüsselkompetenz und ein Art Teilchenbeschleuniger für die Wirtschaft.

Stephen M. R. Covey, ist Mitbegründer und CEO von CoveyLink Worldwide und leitet den globalen Beratungsbereich 'Speed of Trust' bei FranklinCovey. Er ist ein brillanter, gefragter Keynote-Speaker und Berater in den Bereichen Vertrauen, Führung, Ethik und High-Performance. Bei seinen Vorträgen auf der ganzen Welt beweist er, dass nichts schneller ist als Vertrauen. Covey lebt mit seiner Frau Jeri und seinen Kindern am Fuße der Rocky Mountains. Rebecca R. Merrill ist eine erfahrene Autorin, die zusammen mit Stephen R. Covey und Roger Merrill den Klassiker Der Weg zum Wesentlichen. Zeitmanagement der vierten Generation geschrieben hat.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3., 4. und 5. Welle: Vertrauen bei den Interessengruppen (S. 243-244)

Sie haben nun alles, was Sie brauchen, um Vertrauen aufzubauen – die 4 Grundlagen der Glaubwürdigkeit und die 13 Vertrauensregeln. Jetzt geht es darum, all das in der Praxis umzusetzen, um Kosten zu verringern, Nutzen zu schaffen, Vertrauen aufzubauen und Ihren eigenen und den Einfluss Ihres Unternehmens zu steigern. Bei der dritten Welle, dem Organisations-Vertrauen, werde ich Ihnen zeigen, wie Sie bei internen Interessengruppen Vertrauen aufbauen können.

Die vierte Welle, das Markt-Vertrauen, beschäftigt sich damit, wie man Vertrauen bei externen Interessengruppen schafft. Hier erfahren Sie, wie Sie einen guten Ruf erwerben und eine Marke aufbauen, die Vertrauen im Markt weckt. Im Zusammenhang mit der fünften Welle, dem Gesellschafts- Vertrauen, werden wir darüber sprechen, wie man auf der Basis der Prinzipien »Beitrag« und »Global Citizenship« Vertrauen in der Gesellschaft aufbauen kann. Bevor Sie die nächsten drei Kapitel lesen, sollten Sie sich überlegen, wie Sie den Begriff »Organisation« für sich persönlich definieren wollen.

Falls Sie an der Spitze eines Unternehmens stehen, sollten Sie »Organisation« möglichst umfassend sehen. »Organisation « steht dann für Ihr gesamtes Unternehmen. Die internen Interessengruppen wären also alle, die in Ihrer Firma arbeiten. Wohingegen Kunden, Zulieferer, Händler oder Investoren zu den externen Interessengruppen zählen würden. Falls Sie Leiter einer Abteilung in einem Unternehmen sind, sollten Sie den Begriff »Organisation« etwas verengen. »Organisation « steht dann für Ihre Abteilung. Ihre internen Interessengruppen sind alle, die in Ihrer Abteilung arbeiten. Zu Ihren externen Interessengruppen gehören diejenigen, die außerhalb Ihrer Abteilung stehen.

Dazu zählen beispielsweise die anderen Abteilungen im Unternehmen oder Ihre Kunden. Falls Sie Schulleiter sind, wäre Ihre Organisation Ihre Schule, falls Sie Lehrer sind, Ihre Klasse. Falls Sie in einem Team arbeiten, dann wäre Ihre Organisation Ihr Team. Und wenn Sie eine Familie haben, wäre Ihre Organisation Ihre Familie. Wie Ihre Rolle auch aussehen mag – die folgenden Kapitel werden besonders hilfreich für Sie sein, wenn Sie diese auf Ihr persönliches Umfeld übertragen. Ganz wichtig: Nachdem Sie am Ende dieses Abschnitts angelangt sind, sollten Sie alles noch einmal lesen. Diesmal sollten Sie das Ganze allerdings auf Ihre gesamte Organisation, etwa auf das Unternehmen oder die Schule, übertragen. Dann werden Sie ganz neue Erkenntnisse gewinnen und völlig neue Perspektiven und Anwendungsmöglichkeiten entdecken.

3. Welle: Organisations-Vertrauen

Das Prinzip der Ausrichtung »Heute werden Unternehmen nicht mehr auf Zwang aufgebaut, sondern auf Vertrauen.«
PETER DRUCKER

Bei der Arbeit mit unseren Klienten stellen wir – oft schon bevor wir über die 4 Grundlagen der Glaubwürdigkeit und die 13 Vertrauensregeln sprechen – die vier folgenden Fragen. Wenn Sie sich nun einige Minuten Zeit für die Beantwortung dieser Fragen nehmen, können Sie die Ideen in diesem Kapitel wesentlich besser verstehen und umsetzen.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort zur deutschen Ausgabe10
Vorwort12
Die Kraft, die alles verändert16
Nichts ist schneller als Vertrauen18
Sie können etwas tun!43
1. Welle: Selbstvertrauen58
Die 4 Grundlagen der Glaubwürdigkeit60
1. Grundlage: Integrität75
2. Grundlage: Absichten88
3. Grundlage: Fähigkeiten105
4. Grundlage: Ergebnisse118
2. Welle: Beziehungs-Vertrauen134
Die 13 Vertrauensregeln136
1. Vertrauensregel: Ehrlich sein145
2. Vertrauensregel: Respekt zeigen153
3. Vertrauensregel: Transparenz schaffen161
4. Vertrauensregel: Fehler wiedergutmachen168
5. Vertrauensregel: Loyal sein175
6. Vertrauensregel: Ergebnisse liefern182
7. Vertrauensregel: Sich verbessern187
8. Vertrauensregel: Sich der Realität stellen194
9. Vertrauensregel: Erwartungen klären201
10. Vertrauensregel: Verantwortung übernehmen209
11. Vertrauensregel: Erst zuhören217
12. Vertrauensregel: Versprechen halten225
13. Vertrauensregel: Anderen Vertrauen schenken232
So erstellen Sie einen Aktionsplan240
3., 4. und 5. Welle: Vertrauen bei den Interessengruppen244
3. Welle: Organisations-Vertrauen246
4. Welle: Markt-Vertrauen271
5. Welle: Gesellschafts-Vertrauen282
Vertrauen schaffen296
»Kluges Vertrauen« aufbauen298
Die Wiederherstellung von verlorenem Vertrauen313
Die Bereitschaft, anderen zu vertrauen331
Anmerkungen338
Dank346
Leserstimmen zum Buch348
Über die Autoren360
Über FranklinCovey362
Stichwortverzeichnis365

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...