Sie sind hier
E-Book

Schwere erworbene Hirnschädigungen

AutorFrank Oehmichen
VerlagW. Zuckschwerdt Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl135 Seiten
ISBN9783886039203
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR

Erwachsene Patienten mit schweren erworbenenen Hirnschädigungen fordern vom Arzt und den Angehörigen Entscheidungen: Lebensverlängerung oder Leidenslinderung, Lebensdauer oder Lebensqualität und vor allem zu der Frage, was hätte der Patient gewollt? Das Buch gibt hierzu Unterstützung und Orientierung, sowohl aus der Theorie als auch aus der Praxis.

Der Autor ist Chefarzt einer kardiologischen Abteilung und eines Zentrums für Langzeitbeatmung und Beatmungsentwöhnung. Außerdem hat er eine Professur für Sozialmedizin und Ethik. Illustriert wurde das Buch mit Radierungen von Reinhard Springer aus den Bereichen Wege des Lebens, Krankheit, Sterben und Tod.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Anliegen dieses Buches (S. 1)

Die Möglichkeiten der modernen Medizin bieten unter anderem im Bereich der Notfall- und Intensivmedizin vielfältige Chancen zur Lebensrettung und Lebenserhaltung. Auch die Möglichkeiten der Rehabilitation konnten in den letzten Jahrzehnten wesentlich erweitert werden. Trotz Ausschöpfung aller medizinischen und rehabilitativen Behandlungen lässt sich in vielen Fällen nicht die völlige Wiederherstellung des Vorzustandes erreichen.

Häufig bleiben Defektzustände erhalten, welche uns in ihrer Beurteilung vor menschliche Herausforderungen stellen, Herausforderungen, die auch ökonomische Tragweite haben. Erworbene Erkrankungen bzw. Schädigungen des zentralen Nervensystems gehen häufig mit schweren Beeinträchtigungen des betroffenen Menschen einher.

So kann die Fähigkeit zur Fortbewegung eingeschränkt bzw. aufgehoben werden. Auch die Möglichkeit der Kommunikation kann erheblich reduziert bis gänzlich verloren sein. Möglich ist eine Schädigung der vegetativen Funktionen einschließlich der Alteration der Spontan - atmung, sodass nur maschinelle Unterstützung das Leben erhält.

Die Schädigung des Nervensystems kann zur Unfähigkeit der Nahrungsaufnahme führen, sodass die Sicherstellung der Ernährung ohne pflegerische oder medizinisch-technische Hilfe unmöglich wird. Derartige Erkrankungen und Schädigungsmuster erfordern in allen Phasen der Behandlung unabdingbar Entscheidungen zur Intensität der Therapie, weil die Einschränkungen und ihre nachfolgenden Komplikationen schließlich zur Todesnähe für den Betroffenen führen können.

Möglicherweise wird durch medizinische Interventionen ein irreversibler Sterbeprozess gewollt oder ungewollt, zulässig oder unzulässig beschleunigt oder verzögert. Behandlungsentscheidungen in dieser Phase des Lebens müssen einerseits dem Prinzip des Lebensschutzes genügen, sie müssen andererseits auch der Sterbebegleitung Raum geben. Diese Entscheidungen erfolgen immer im Hinblick auf den Willen des Patienten, sie erfolgen aber auch vor dem Hintergrund des verantwortlichen Umgangs mit gesellschaftlichen Ressourcen.

Die Ärzte dürfen bei ihren Behandlungsentscheidungen nicht nur den individuellen Patienten im Blick haben, sie sind gleichermaßen verpflichtet, auf eine gerechte Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel zu achten. Damit müssen in den Entscheidungen allgemeine Möglichkeiten und individuelle Bedürfnisse abgeglichen werden. Der Ressourceneinsatz wird einerseits moduliert durch unterschiedliche indikations- und prognosebezogene wissenschaftliche Erkenntnisse und Empfehlungen, er kann andererseits aber auch durch individuelle Lebensentwürfe und Lebenswünsche beeinflusst sein.

Welche menschlichen, pflegerischen, medizinischen und technischen Unterstützungen sind geboten oder verzichtbar, zu fordern oder abzulehnen, notwendig, möglich oder wünschenswert? Über derartige Fragen ist ein Diskurs erforderlich, der sowohl gesamtgesellschaftlich geführt werden kann, der aber auch Betroffene und am individuellen Krankenbett versammelte Menschen zur Entscheidungsfähigkeit führen muss.

Insbesondere für die Diskussion am Krankenbett soll mit dem vorliegenden Buch der Versuch einer Orientierung gegeben werden. In diesem Buch werden zunächst unterschiedliche Schädigungsmuster bei erworbenen Erkrankungen des zentralen Nervensystems beschrieben und soweit möglich voneinander abgegrenzt. Eine Literaturauswahl gibt einen Überblick über die historische Entwicklung der unterschiedlichen Schwerpunkte der Krankheitsbezeichnungen bei erworbenen Hirnschäden.

Nach diesen Erwägungen zur Nomenklatur des Krankheitsspektrums werden prognostische Gesichtspunkte der betreffenden Erkrankungen anhand unterschiedlicher Literaturempfehlungen und unter Berücksichtigung von Expertenmeinungen diskutiert, um schließlich die allgemeinen therapeutischen Möglichkeiten in den Blick zu nehmen. Ausgehend von dieser Darstellung des denkbaren Diagnose- und Behandlungsspektrums wird versucht, Entscheidungskriterien für eine notwendige Wahl zwischen den unterschiedlichen Wegen der Behandlung zu finden, um dem individuellen Einzelfall gerecht zu werden.

Ein Schwerpunkt dieses Buches ist die Herausarbeitung der individuellen medizinischen Indikation im Einzelfall aus allgemein indizierbaren Möglichkeiten. Dabei stellt die Abschätzung der Prognose ein wichtiges Kriterium in der ärztlichen Entscheidungsfindung dar. Es wird Wert gelegt auf die Beschreibung der Entwicklung des individuellen Willens aus allgemeinen Vorstellungen des Betroffenen oder seines Stellvertreters im Verlauf der Auseinandersetzung mit der Erkrankung.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort10
Danksagung11
1 Anliegen dieses Buches14
2 Medizinische Grundlagen20
2.1 Koma20
2.2 Apallisches Syndrom23
2.3 Locked-in-Syndrom35
2.4 Akinetischer Mutismus, psychogenes Koma, depressiver Stupor und Katatonie36
2.5 Prognose bei Koma und bei apallischem Syndrom38
2.6 Prognose bei Locked-in-Syndrom43
2.7 Prognose bei akinetischem Mutismus, psychogenem Koma, depressivem Stupor, Katatonie44
2.8 Abgrenzung schwerer erworbener Hirnschäden vom Hirntod45
3 Behandlung50
3.1 Allgemeine Möglichkeiten50
3.2 Spezielle Empfehlungen55
3.3 Juristische Rechtfertigung61
4 Entscheidungsfindung68
4.1 Basierend auf dem Patientenwillen68
4.2 Basierend auf der medizinischen Indikation74
4.3 Modell der Entscheidungsfindung86
5 Fallbeispiele98
5.1 Patient mit Bewusstseinsstörung und künstlicher Ernährung98
5.2 Patientin mit Bewusstseinsstörung und chronischem Nierenversagen106
6 Resümee116
7 Quellen- und Literaturverzeichnis124
8 Über den Illustrator und den Autor132

Weitere E-Books zum Thema: Neurologie - Neuropädiatrie

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Essentielle Spurenelemente

E-Book Essentielle Spurenelemente
Klinik und Ernährungsmedizin Format: PDF

Publikationen zu den essentiellen Spurenelementen sind in der gängigen Literatur bisher hauptsächlich als einzelne Kapitel in ernährungsorientierten Büchern zu finden. Ein aktuelles Buch, das vor…

Ergotherapie bei Demenzerkrankungen

E-Book Ergotherapie bei Demenzerkrankungen
Ein Förderprogramm Format: PDF

Grundlagen, Motivation und Ziele für Ihre Arbeit. Das Therapieprogramm vermittelt Ihnen ein fundiertes, praxiserprobtes Förderkonzept für Ihre Arbeit mit an Demenz erkrankten Patienten. Sie erfahren…

Demenz

E-Book Demenz
Therapeutische Behandlungsansätze für alle Stadien der Erkrankung Format: PDF

Aufbauend auf dem Lehrbuch 'Ergotherapie bei Demenzerkrankungen' vertieft das Praxisbuch neue Behandlungs- und Betreuungsstrategien. Dabei baut die Autorin auf bekannte Therapiekonzepte für…

Inkontinenz Multiple Sklerose

E-Book Inkontinenz Multiple Sklerose
Ein Ratgeber bei Blasen- und Darmstörungen Format: PDF

In Deutschland leiden über 120 000 Menschen an Multipler Sklerose. Bei vielen ist die Diagnose MS mit einem weiteren Krankheitsbild verbunden: Inkontinenz. Denn bei rund 80 Prozent der Betroffenen…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...