Sie sind hier
E-Book

Serotonin und akustisch evozierte Potentiale

Auf der Suche nach einem verlässlichen Indikator für das zentrale 5-HT-System

AutorGeorg Juckel
VerlagSteinkopff
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl203 Seiten
ISBN9783798515482
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis64,99 EUR

Bislang steht für das serotonerge System beim Menschen kein valider Indikator zur Verfügung. Es gibt nun verschiedene Hinweise darauf, dass die Lautstärkeabhängigkeit der akustisch evozierten N1/P2-Komponente (LAAEP) als ein solcher Indikator in Frage kommt: Eine starke LAAEP zeigt eine niedrige serotonerge Aktivität, eine schwache LAAEP zeigt eine hohe serotonerge Aktivität. Ziel der hier beschriebenen Untersuchungen war es, diese Hypothese zu untermauern. Die Befunde belegen den Zusammenhang von LAAEP und dem serotonergen System und seine Spezifität. Entscheidend ist dabei auch die Nützlichkeit der LAAEP als Indikator des serotonergen Systems bei wichtigen klinisch-psychiatrischen Fragestellungen, beispielsweise der Prädiktion der individuellen Ansprechwahrscheinlichkeit auf Antidepressiva oder Rezidivprophylaktika. Eine Reihe von erfolgreichen Studien hierzu dürfte die baldige Einführung der LAAEP in die klinische Praxis rechtfertigen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

5 PRÄDIKTIVE BEDEUTUNG DER LAAEP BEI SEROTONINAGONISTEN (S. 97-98)

5.1 Einführung
Wenn tatsachlich eine starke Lautstarkeabhangigkeit der akustisch evozierten NllP2-Komponente Patienten mit einer niedrigen serotonergen Aktivitat charakterisiert, dann darf erwartet werden, daß solche Patienten besonders gut auf eine Behandlung mit Serotoninagonisten, also Substanzen, die die Aktivitat des serotonergen Systems erhohen, ansprechen (Joyce und Paykel, 1989, Celada et al., 1992, Figueras et al., 1999).

Aus der Literatur lassen sich Hinweise ableiten, dass die LAAEP als Pradiktor des Ansprechens auf serotoninagonistische Substanzen recht gut geeignet ist. So konnten mehrere Studien konsistent zeigen, dal3 Patienten mit einer starken LAAEP oder Intensitatsabhangigkeit der VEP besser auf eine akut antidepressive oder antimanische Behandlung mit Lithium ansprachen als solche rnit einer schwachen Intensitatsabhangigkeit (zum ljberblick siehe Hegerl und Herrmann, 1990).

Dies gilt auch fur die langfristige rezidivprophylaktische Behandlung von Patienten rnit affektiven Störungen mit Lithium. Hegerl et al. (1987) fanden, dass Patienten, die fur 5 Jahre rezidivprophylaktisch mit Lithium behandelt worden waren und darunter keinen Ruckfall erlitten hatten, eine starkere Lautstarkeabhangigkeit der NllP2-Komponente (AEP) aufwiesen als diejenigen, die unter dieser Behandlung ruckfallig waren. Dieser Befund konnte in einer anderen retrospektiven Studie repliziert werden. Erneut zeigten Responder einer Lithium-Prophylaxe eine signifikant starkere LAAEP (Hegerl et al., 1992). Bruneau et al. (1989) untersuchten LAAEP und die urinare Serotonin- Ausscheidung bei 13 Kindern rnit autistischem Verhalten. Anschliel3end wurden diese fur 3 Monate rnit Fenfluramin behandelt.

Vor dem Beginn der Behandlung hatten die 6 Kinder, die positiv auf die Therapie rnit Fenfluramin ansprachen, eine starkere LAAEP und niedrigere Serotonin-Konzentrationen im Urin als die Non-Responder. Paige et al. (1994) untersuchten 12 depressive Patienten, die rnit dem SSRl Fluoxetin fur vier Wochen behandelt wurden. Die Responder auf diese Therapie wiesen eine signifikant starkere LAAEP vor Behandlungsbeginn auf.

Depressive Patienten, die rnit einer Abnahme der LAAEP auf eine Testdosis mit dem SSRl Fluvoxamin reagierten (das waren vermutlich die Patienten mit einer niedrigen serotonergen Aktivitat), respondierten auf eine spatere vierwochige Behandlung rnit Fluvoxamin besser, als die Patienten, die keine LAAEP- Abnahme gezeigt hatten (Hegerl und Juckel, 1993). In diesem Zusammenhang ist es erwahnenswert, daß depressive Patienten, die gut auf einen therapeutischen Schlafentzug ansprachen, der neben vielen anderen Wirkungen vor allem auch eine serotoninagonistischen Effekt hat (Salomon et al., 1994), durch eine starkere LAAEP gegenuber den Non- Respondern gekennzeichnet waren (Kasper et al., 1988).

Bei den bisher zur pradiktiven Bedeutung der LAAEP durchgefuhrten alteren Studien, stand das Verfahren der Dipolquellenanalyse nicht zur Verfugung. In den hier dargestellten Studien wurde der Frage nachgegangen, ob die LAAEP zur Pradiktion hier nun unter Verwendung der Dipolquellenanalyse erfolgreich Responder einer serotoninagonistischen Behandlung mit Lithium, Paroxetin oder Citalopram anhand einer starkeren LAAEP des tangentialen Dipols zu identifizieren vermag. Paroxetin und Citalopram sind SSRI, die bei Iangerer Gabe wahrscheinlich aufgrund der Desensitivierung der serotonergen Autorezeptoren (vor allem des somatodendritischen 5-HTqA-Rezeptors) die serotonerge Neurotransmission deutlich erhohen und so ihre antidepressive Wirkung entfalten (Blier et al., 1998, Blier und de Montigny, 1999).

Inhaltsverzeichnis
DANKSAGUNG7
INHALTSVERZEICHNIS9
1 EINLEITUNG12
1.1 Das serotonerge System13
1.1.1 Anatomie des zentralen serotonergen Systems14
1.1.2 Funktion und Bedeutung des zentralen serotonergen Systems16
1.1.3 lndikatoren des zentralen serotonergen Systems ?22
1.2 Akustisch evozierte Potentiale28
1.2.1 Komponenten der akustisch evozierten Potentiale29
1.2.2 Generierende Strukturen und Prozesse der akustisch evozierten Potentiale31
1.2.3 Dipolquellenanalyse36
1.3 Lautstarkeabhangigkeit akustisch evozierter Potentaile (LAAEP)40
1.3.1 Augmenting-Reducing-Konzept der LAAEP41
1.3.2 Gegenwartige Auffassung der LAAEP43
1.3.3 EinflussgroRen auf die LAAEP46
1.3.4 Neurobiologische Grundlagen der LAAEP47
1.4. Serotonerges System und akustischer Kortex50
1.4.1 Serotonerge Modulation der LAAEP51
1.4.2 Inverse Beziehung der serotonergen Aktivitat zur LAAEP54
2 ALKOHOL, SEROTONIN UND LAAEP59
2.1 Einfuhrung59
2.2 Methoden61
2.2.1 Versuchspersonen61
2.2.2 Akustisch evozierte Potentiale65
2.2.3 Erfassung klinischer Variablen65
2.2.4 Statistik65
2.3 Ergebnisse66
2.3.1 Unterschied zwischen der LAAEP des primaren und sekundaren akustischen Kortex66
2.3.2 Absetzeffekte von Alkohol auf die LAAEP bei Patienten mit Alkoholabhangigkeit vor und nach Entzug67
2.3.3 Effekte von Alkohol auf die LAAEP bei gesunden Probanden vor und nach Alkohol-Einnahme71
2.3.4 Beziehung der LAAEP zu serotonerg beeinflufitem Verhalten bei Patienten mit Alkoholabhangigkeit71
2.4. Diskussion75
3 ZWANGSSTORUNG, SEROTONIN UND LAAEP83
3.1 Einfuhrung83
3.2 Methoden85
3.2.1 Versuchspersonen85
3.2.2 Erfassung klinischer Variablen88
3.2.3 Statistik89
3.3 Ergebnisse89
3.3.1 Vergleich der LAAEP zwischen Zwangspatienten und Gesunden89
3.3.2 EinfluR von Sertralin auf die LAAEP91
3.4 Diskussion95
4 SCHIZOPHRENIE, SEROTONIN UND LAAEP98
4.1 Einfuhrung98
4.2 Methoden99
4.2.1 Versuchspersonen99
4.2.2 Erfassung klinischer Variablen101
4.2.3 Statistik101
4.3 Ergebnisse101
4.3.1 Vergleich der LAAEP zwischen schizophrenen Patienten und Gesunden101
4.3.2 Einfluß von atypischen Neuroleptika auf die LAAEP102
4.4 Diskussion105
5 PRÄDIKTIVE BEDEUTUNG DER LAAEP BEI SEROTONINAGONISTEN107
5.1 Einfuhrung107
5.2 Lithium110
5.2.1 Methoden110
5.2.2 Ergebnisse111
5.3 Paroxetin114
5.3.1 Methoden114
5.3.2 Ergebnisse116
5.4 Citalopram118
5.4.1 Methoden118
5.4.2 Ergebnisse120
5.5 Diskussion122
6 TIEREXPERIMENTELLE UNTERSUCHUNGEN126
6.1 Einfuhrung126
6.2 Methoden130
6.2.1 Versuchstiere und Operation130
6.2.2 Versuchsanordnung133
6.2.3 Akustisch evozierte Potentiale133
6.2.4 Substanzen135
6.2.5 Datenauswertung und Statistik136
6.3 Ergebnisse137
6.3.1 Vergleich der LAAEP zwischen primarem und sekundarem akustischen Kortex137
6.3.2 Effekte von Schlaf auf die LAAEP138
6.3.3 Auswirkungen einer veranderten Feuerrate serotonerger Nervenzellen im Raphe dorsalis auf die LAAEP des primaren akustischen Kortex139
6.3.4 Auswirkungen postsynaptischer Veranderungen in der serotonergen Neurotransmission und der Einfluß nichtserotonerger Substanzen auf die LAAEP des primaren akustischen Kortex142
6.4 Diskussion146
7 ALLGEMEINE DlSKUSSlON151
7.1 Neurobiologische Modellvorstellungen zur serotonergen Modulation der LAAEP151
7.2 Spezifitat des Zusammenhangs zwischen dem serotonergen System und der LAAEP159
7.2.1 Noradrenalin159
7.2.2 Dopamin161
7.2.3 Acetylcholin162
7.2.4 Die spezifische Funktion von Serotonin bei der sensorischen Verarbeitung164
7.3 Klinische Bedeutung der LAAEP als lndikator des zentralen serotonergen Systems165
8 ZUSAMMENFASSUNG171
9 ANHANG: Methodik der akustisch evozierte Potentiale beim Menschen174
10 LITERATUR184

Weitere E-Books zum Thema: Psychiatrie - Psychopathologie

Humaner Strafvollzug

E-Book Humaner Strafvollzug
Am Beispiel Sonderanstalt Mittersteig Format: PDF

Der Humane Strafvollzug verfolgt zwei wichtige Ziele. Einerseits will er Gefangenen ihr Fehlverhalten aufzeigen, das zur Verurteilung führte. Andererseits will er sie resozialisieren. Der Autor, Prof…

Rauschdrogen

E-Book Rauschdrogen
Marktformen und Wirkungsweisen Format: PDF

Komprimiert und dennoch ausführlich: Die 6., aktualisierte Neuauflage geht auf jüngste Entwicklungen und Tendenzen ein, wie z.B. Verschiebungen bei den Konsumgewohnheiten, neue Drogenarten bzw.…

Rauschdrogen

E-Book Rauschdrogen
Marktformen und Wirkungsweisen Format: PDF

Das Werk bietet grundlegende Informationen zu den Wirkungsweisen verschiedener Drogen. Die ausführliche Darstellung in Form eines Nachschlagewerks ermöglicht den Vergleich der jeweiligen Wirkungen.…

Die Parkinson-Krankheit

E-Book Die Parkinson-Krankheit
Grundlagen, Klinik, Therapie Format: PDF

Kompetent: Das einzige Lehrbuch im deutschsprachigen Raum zur Parkinson-Krankheit. Umfassend beschreibt es neurobiologische Grundlagen, Modelle, Klinik und Therapie. Kompakt: Pharmakologie und…

Somatoforme Störungen

E-Book Somatoforme Störungen
Diagnostik, Konzepte und Therapie bei Körpersymptomen ohne Organbefund Format: PDF

'Sie haben nichts': Jeder vierte bis fünfte Patient geht mit Beschwerden zum Arzt, die keine (hinreichende) organische Ursache haben. Das international verbindliche Diagnoseschema ICD-10 bezeichnet…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Etwa 10% aller Mädchen und 5% aller Jungen werden bis zum 16. Lebensjahr Opfer sexueller Übergriffe. Vernachlässigung - auch eine Form der Misshandlung - findet noch wesentlich öfter statt. Am…

Ergotherapie bei Demenzerkrankungen

E-Book Ergotherapie bei Demenzerkrankungen
Ein Förderprogramm Format: PDF

Der Band stellt ein praxiserprobtes Förderkonzept für die Arbeit mit an Demenz erkrankten Patienten vor und liefert zugleich notwendiges Grundlagenwissen. Insbesondere wird aufgezeigt, wie gängige…

Evozierte Potenziale

E-Book Evozierte Potenziale
SEP - VEP - AEP - EKP - MEP Format: PDF

Das EP-Standardwerk in aktualisierter Neuauflage! Evozierte Potentiale bietet mit über 700 Seiten sämtliche relevanten Aspekte zum Thema. Ärzte in Weiterbildung und Fachärzte in Klinik und Praxis…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...