Sie sind hier
E-Book

Sklaverei und Freilassung im römischen Recht

Symposium für Hans Josef Wieling zum 70. Geburtstag

AutorThomas Finkenauer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl349 Seiten
ISBN9783540369554
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis109,99 EUR

Der Sammelband vereinigt Beiträge vieler renommierter Romanisten zum römischen Sklavenrecht. Vermögensrechtliche Fragen, namentlich des Sondervermögens (peculium) von Sklaven, werden ebenso erörtert wie die soziale Stellung einzelner Sklavengruppen. Zudem werden ausführlich Probleme der Freilassung von Sklaven untersucht. Weitere Beiträge sind dem Verhältnis zwischen römischem Sklaventum und frühem Christentum sowie der mittelalterlichen Rezeption des antiken Sklavenrechts gewidmet. Ein Schrifttumsverzeichnis von Hans Wieling beschließt den Band.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt7
Der Ausdruck favor libertatis in den Konstitutionen der römischen Kaiser9
Freilassung durch Nachlaßübernahme – zur addictio bonorum libertatis causa26
I. Die constitutio divi Marci26
II. Der Fiskus als Nachlaßübernehmer44
III. Fraudatorische Freilassung und addictio libertatis causa56
Die Sklaven Gottes65
I. Der Text65
II. Hermas66
III. „Da ist weder Sklave noch Freigeborener“71
IV. Die Christen zu Rom79
V. Vom ungeschuldeten Sklavendienst83
Zum Nachweis der Benachteiligungsabsicht bei fraudatorischen Sklavenfreilassungen – Im Zweifel gegen die Freiheit!89
I. Insolvenz und Verfügungsbefugnis des Schuldners89
II. Elemente der fraus95
III. Fraus im Sinne der prätorischen Rechtsbehelfe99
IV. Fraus im Sinne der lex Aelia Sentia106
V. Gründe für die Ungleichbehandlung111
VI. Schluß114
Der servus fugitivus pro libero se gerens115
I. Quellenbelege zum servus fugitivus pro libero se gerens115
II. Sonstige Belege133
Rechtsfragen zu den Freilassungsfideikommissen137
I. Einführung137
II. Mängel der testamentarischen Anordnung141
III. Hindernisse auf Seiten des Beschwerten145
IV. Hindernisse auf Seiten des Sklaven151
V. Schlußbemerkung156
D. 33, 7, 18, 4 – vilicus und vilica als Objekte eines Erbschaftsstreites158
Condictio indebiti bei operae liberti und operae servi – Versuch einer Exegese von Paulus D. 12, 6, 65, 8193
I. Paulus D. 12, 6, 65, 8193
II. Das Verhältnis von D. 12, 6, 65, 8 zu D. 12, 6, 65, 5–7195
III. D. 12, 6, 65, 5: et fructus et partus196
IV. D. 12, 6, 65, 6: das frumentum198
V. D. 12, 6, 65, 7: die habitatio198
VI. Die condictio indebiti bei operae liberti seitens des Freigelassenen201
VII. Der Inhalt von D. 12, 6, 65, 8202
VIII. Schluß: Zur Struktur von Paulus D. 12, 6, 65, 5–8204
Die Rezeption des römischen Sklavenrechts im Gelehrten Recht des Mittelalters205
I. Die Sklaverei im europäischen Mittelalter205
II. Die Sklaverei in der mittelalterlichen Rechtswissenschaft209
III. Schlußfolgerungen224
Sklavenkasse entscheidet über Eigentumserwerb Zu Gaius D. 41, 1, 43, 2 und Ulpian D. 7, 1, 25, 1226
I. Ein sorgsam behüteter Schatz226
II. Erörterte Fallgestaltungen228
III. Die juristischen Wertungen230
IV. Offene Fragen234
V. Schlußbemerkungen243
Der dominus, der servus und die muliercula – Anmerkungen zu D. 11, 3, 16245
Die libera administratio peculii Zur Verfügungsmacht von Hauskindern und Sklaven über ihr Sondergut*253
I. Prinzipielles zum peculium254
II. Unterschiede zwischen Verpflichtungen und Verfügungen258
III. Ohne zusätzliche Zustimmung des Gewalthabers nur lukrative Adquisitionen, keine onerosen Verfügungen – trotz unbeschränkbarer Kontrahierungsfreiheit von Sondergutsinhabern261
IV. Enthielt jede Sondergutsbestellung eine generelle Verfügungsermächtigung?268
V. Die Verleihung der libera administratio als zweiter, ausdrücklicher Akt der Auszeichnung vertrauenswürdiger Gewaltunterworfener271
VI. Leistungen durch den Sondergutsinhaber278
VII. Leistungen an den Sondergutsinhaber283
VIII. Übereignung und Verpfändung durch den Sondergutsinhaber288
IX. Grenzen der libera administratio295
X. Unentgeltliche Geschäfte298
XI. Erlaß (pactum) bzw. Vergleich (transactum) und Eidesleistung304
XII. Die libera administratio des Prokurators309
XIII. Ergebnisse und Schlußbetrachtungen311
XIV. Einschlägiges Schrifttum316
Gemeineigentum am Beispiel der servi publici319
Quellenverzeichnis*329
I. Juristische Quellen329
II. Nichtjuristische Quellen338
Autorenverzeichnis340
Schriftenverzeichnis341
I. Monographien341
II. Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken341
III. Urteilsbesprechungen346
IV. Rezensionen und Anzeigen347

Weitere E-Books zum Thema: Rechtsgeschichte - Rechtsphilosophie - Rechtssoziologie

Das Geld der Anderen

E-Book Das Geld der Anderen
Wie die Banker uns ausnehmen Format: PDF

Louis Brandeis, war Anfang des Jahrhunderts einer der angesehensten Verfassungsrichter Amerikas. Er war der Erste, der die Macht der Banken anprangerte und ihnen eine einzigartige Stellung im…

Verlustausgleich und Risikotragung

E-Book Verlustausgleich und Risikotragung
Schuldrechtliches Risikokapital und der bankaufsichtsrechtliche Eigenmittelbegriff - Schriften zum Unternehmens- und Kapitalmarktrecht 63 Format: PDF

Als zentrale Schlussfolgerung aus der Finanzmarktkrise gilt, dass das zu den Eigenmitteln der Banken zählende 'Hybridkapital' deren destabilisierende Effekte nicht abgemildert, sondern verstärkt habe…

Das Geld der Anderen

E-Book Das Geld der Anderen
Wie die Banker uns ausnehmen Format: PDF

Louis Brandeis, war Anfang des Jahrhunderts einer der angesehensten Verfassungsrichter Amerikas. Er war der Erste, der die Macht der Banken anprangerte und ihnen eine einzigartige Stellung im…

Kaufen nach Römischem Recht

E-Book Kaufen nach Römischem Recht
Antikes Erbe in den europäischen Kaufrechtsordnungen Format: PDF

Das Kaufrecht der kontinentalen Rechtsordnungen beruht auf dem Recht des römischen Vertrages 'emptio venditio'. Die antiken römischen Vorschriften sind seit dem Mittelalter Grundlagen der…

Effizienz statt Gerechtigkeit?

E-Book Effizienz statt Gerechtigkeit?
Auf der Suche nach den philosophischen Grundlagen der Ökonomischen Analyse des Rechts. Format: PDF

»Law and Economics« hat mittlerweile an vielen deutschsprachigen Universitäten Eingang in den Fächerkanon der juristischen Ausbildung gefunden, was Autor und Verlag dazu bewogen haben, eine dritte,…

Das Fräulein von Scuderi

E-Book Das Fräulein von Scuderi
Erzählung aus dem Zeitalter Ludwigs des Vierzehnten (1819). Mit Kommentaren von Heinz Müller-Dietz und Marion Bönnighausen Format: PDF

Who isn't familiar with the fascinating events surrounding E.T.A. Hoffmann's famous Mademoiselle de Scuderi? The historical incidents portrayed in the novella were once famously recounted by…

Die Tyrannei der Werte.

E-Book Die Tyrannei der Werte.
Format: PDF

Carl Schmitt war ein Mann des polemischen Traktats, der Streitschrift, des Pamphlets. Zu seiner eigentlichen literarischen Form fand er in dem, was die Franzosen einen brûlot nennen: ein…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...