Sie sind hier
E-Book

Smart Shopping

Eine theoretische und empirische Analyse des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten

AutorDr. Beatrix Esser
VerlagJosef Eul Verlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl308 Seiten
ISBN9783899360301
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Clever einkaufen
In den letzten Jahren gewinnt eine spezifische Form des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten zunehmend an Bedeutung: In Wissenschaft und Praxis wird vom Smart Shopping des emanzipierten Verbrauchers gesprochen, der sich zu einem cleveren Schnäppchenjäger und Einkaufsprofi entwickelt hat. Verschiedene Entwicklungen am Markt deuten darauf hin, dass es sich dabei nicht um einen schnelllebigen Trend handelt, sondern dass sich dieser Strukturwandel im Konsumentenverhalten weiter verstärken wird. Für die Unternehmen stellt sich daher die dringende Aufgabe, ihr Marketing auf das Smart Shopping des Konsumenten einzustellen. Hierzu ist es erforderlich, zu klären, warum Konsumenten sich in der beschriebenen Weise verhalten, zumal die Beweggründe offensichtlich nicht nur im finanziellen Bereich liegen.
Nach einer begrifflichen Abgrenzung des Phänomens Smart Shopping und einer ausführlichen Darstellung seiner Äußerungsformen entwickelt die Autorin einen theoretischen Bezugsrahmen zur Erklärung des Smart Shopping. Die hieraus abgeleiteten Hypothesen zu motivationalen, situativen und soziodemografischen Bestimmungsfaktoren des Smart Shopping werden anschließend empirisch überprüft. Im Mittelpunkt stehen dabei psychisch-soziale Beweggründe (z. B. soziale Anerkennung, Erlebniskick) sowie die Operationalisierung und Untersuchung des Smart Shopping bei verschiedenen Güterkategorien. Die resultierenden Erkenntnisse führen zu aussagekräftigen Handlungsempfehlungen für die Praxis.
Das Buch wendet sich an Dozenten und Studenten der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Konsumentenverhalten sowie an Praktiker aus Unternehmen der Konsumgüterbranche, die in den Bereichen Marketing und Marktforschung tätig sind.
Die Autorin
Beatrix Esser, geboren 1971, studierte von 1991 bis 1996 Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Nach ihrem Abschluss als Diplom-Kauffrau arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Marktforschung und Marketing der Universität zu Köln (Direktor: Prof. Dr. Richard Köhler). Die Promotion zum Dr. rer. pol. erfolgte im Sommer 2002. Seit November 2002 ist sie als Marktforscherin bei einem weltweit agierenden deutschen Konsumgüterhersteller tätig.   

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Geleitwort, Inhalts-, Abbildungs-, und Abkürzungsverzeichnis
  2. Einleitung
  3. Smart Shopping als Phänomen preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens: Terminologische Grundlagen
  4. Smart Shopping als Phänomen preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens: Äußerungen des Smart Shopping
  5. Smart Shopping als Phänomen preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens: Abgrenzungen des Smart Shopping zu verwandten Verhaltensphänomenen
  6. Theoretischer Bezugsrahmen der Untersuchung und Ableitung der Untersuchungshypothesen: Motivationstheoretische Erklärung des Smart Shopping
  7. Theoretischer Bezugsrahmen der Untersuchung und Ableitung der Untersuchungshypothesen: Erklärung des Smart Shopping durch Einflussfaktoren
  8. Theoretischer Bezugsrahmen der Untersuchung und Ableitung der Untersuchungshypothesen: Erklärung des Smart Shopping durch soziodemografische Einflussfaktoren
  9. Theoretischer Bezugsrahmen der Untersuchung und Ableitung der Untersuchungshypothesen: Einflussfaktoren des Smart Shopping und Untersuchungshypotosen im Überblick
  10. Einflussfaktoren des Smart Shopping und Untersuchungshypotosen im Überblick: Anlage der empirischen Untersuchung
  11. Einflussfaktoren des Smart Shopping und Untersuchungshypotosen im Überblick: Operationalisierung der Untersuchungsvariablen
  12. Einflussfaktoren des Smart Shopping und Untersuchungshypotosen im Überblick: Darstellung und Interpretation der Ergebnisse
  13. Einflussfaktoren des Smart Shopping und Untersuchungshypotosen im Überblick: Zusammenfassung und kritsiche Würdigung der Ergebnisse
  14. Schlussbetrachtung
  15. Anhang A: Beispiele, Überprüfungen, Testergebnisse u. a.
  16. Anhang B: Fragebögen
  17. Literaturverzeichnis
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort9
Vorwort13
Inhaltsverzeichnis15
Abbildungsverzeichnis19
Abkürzungsverzeichnis21
I Einleitung25
1 Problemstellung26
2 Gang der Untersuchung28
II Smart Shopping als Phänomen preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens31
1 Terminologische Grundlagen31
1.1 Definition des Preises32
1.2 Definition der Leistung34
1.3 Definition von Smart Shopping35
2 Äußerungen des Smart Shopping42
2.1 Preis-leistungsorientiertes Informationsverhalten43
2.1.1 Informationsbeschaffung44
2.1.2 Informationsverarbeitung49
2.2 Organisatorische Aktivitäten52
2.1.1 Die Wahl des Einkaufspunktes52
2.2.2 Die Wahl der Einkaufsstätte54
2.2.3 Sonstige organisatorische Aktivitäten58
2.3 Verhandeln um den Preis61
3 Abgrenzungen des Smart Shopping zu verwandten Verhaltensphänomenen64
3.1 Hybrides und multioptionales Kaufverhalten64
3.2 Convenience Shopping66
3.3 Value Consciouness, Deal Proneness, Coupon Pronensess und Market Mavenism67
III Theoretischer Bezugsrahmen der Untersuchung und Ableitung der Untersuchungshypothesen71
1 Motivationstheoretische Erklärung des Smart Shopping72
1.1 Grundlagen einer motivationstheoretischen Erklärung des Smart Shopping72
1.1.1 Definition motivationstheoretischen Begriffe72
1.1.2 Verhaltungssteuerung durch antizipierte Bedürfnisbefriedigung74
1.1.3 Die Bedeutung vom Werten in der Motivationsforschung77
1.1.3.1 Der Zusammenhang zwischen Werten und Bedürfnissen77
1.1.3.2 Preis-Leistungsverhältnis als aktuelle Tendenz des Wertwandels79
1.1.4 Das Konstrukt Nutzen als Maß für die Bedürnisbefriedigung82
1.1.4.1 Grundnutzen und Zusatznutzen83
1.1.4.2 Nutzen eines Gutes und Transaktionnuntzen84
1.2 Der Grundnutzen des Smart Shopping86
1.2.1 Ökonomisch-funktionale Bedürfnissbefriedgung durch Smart-Shopping86
1.2.2 Hypothesen zum Grundnutzen des Smart Shopping88
1.3 Der Zusatznutzen des Smart Shopping90
1.3.1 Befriedigung des Bedürnisses nach Prestige und Selbstachtung durch Smart Shopping91
1.3.1.1 Prestige als handlungsmotivierender Belohnungswert92
1.3.1.2 Der Zusammenhang zwischen Prestige und Selbstachtung95
1.3.1.3 Demonstration individueller Leistung durch Smart Shopping und ihre Zuteilungsfunktion für Prestige und Selbstachtung98
1.3.2 Befriedigung des Bedürfnis nach Macht durch Smart Shopping102
1.3.3 Befriedigung des Bedürnisses nach optimaler Aktivierung durch Smart Shopping105
1.3.4 Hypothesen zum Zusatznutzen des Smart Shopping109
2 Erklärung des Smart Shopping durch Einflussfaktoren114
2.1 Grundlagen der Situationsforschung114
2.2 Die verfügbare Einkaufszeit als ausgewählter situativer Einflussfaktor118
2.2.1 Charakterisierung des Merkmals Einkaufszeit118
2.2.2 Hypothese zum Einfluss der verfügbaren Einkaufszeit auf das Smart Shopping119
2.3 Die Art des Einkaufsgutes als ausgewählter situativer Einflussfaktor121
2.3.1 Unterscheidung verschiedener Einkaufsgüter121
2.3.2 Hypothesen zum Smart Shopping bei Gütern verschiedener Kategorien123
3 Erklärung des Smart Shopping durch soziodemografische Einflussfaktoren131
3.1 Die Bedeutung soziodemografischer Einflussfaktoren zur Eklärung des Einkaufverhaltens131
3.2 Hypothesen zum Zusammenhang zwischen soziodemografischen Merkmalen und Smart Shopping134
4 Einflussfaktoren des Smart Shopping und Untersuchungshypotosen im Überblick140
IV Empirische Analyse des Smart Shopping143
1 Anlage der empirischen Untersuchung143
1.1 Auswahl de Erhebungsmethode und der Untersuchungseinheit143
1.2 Vorgehensweise bei der Datenauswertung146
1.3 Soziodemokrafische Struktur der Stichprobe150
2 Operationalisierung der Untersuchungsvariablen153
2.1 Zur methodischen Vorgehensweise bei der Prüfung der Konstrukte auf Reliabilität und Validität154
2.2 Auswahl der Indikatoren für Samrt Shopping157
2.3 Auswahl der Indikatoren für die Bedürfnisse166
2.3.1 Auswahl der Indikatoren für ökonomisch-funktionale Bedürfnisse167
2.3.2 Auswahl der Indikatoren für das Streben nach sozialer Anerkennung169
2.3.3 Auswahl der Indikatoren für das Leistungsstreben172
2.3.4 Auswahl der Indikatoren für das Bedürfnis nach Macht174
2.3.5 Auswahl der Indikatoren für das Bedürnis nach Aktivierung175
2.4 Auswahl der Indikatoren für die erwarteten Konsequenzen des Smart Shopping177
2.5 Operationalisierung weiterer Variablen und Aufbau des Fragebogens180
3 Darstellung und Interpretation der Ergebnisse181
3.1 Zweiteilung der Pobanden nach ihrer Ausprägung des Smart Shopping181
3.2 Überprüfung der Hypothesen zur motivationstheoretischen Erklärung des Smart Shopping186
3.2.1 Die Bedeutung ökonomisch-funktionaler Bedürfnisbefriedigung für die Erklärung des Smart Sopping186
3.2.2 Die Bedeutung psychisch-sozialer Bedürfnisbefriedigung für die Erklärung des Smart Shopping188
3.2.3 Die relative Bedeutung von Grund- und Zusatznutzen für das Smart Shopping193
3.3 Überprüfung der Hypothesen zum Einfluss situativer Variablen auf das Smart Shopping195
3.3.1 Der Einfluss der verfügbaren Einkaufszeit195
3.3.2 Smart Shopping beim Einkauf von Gütern verschiedener Kategorien197
3.4 Überprüfung der Hypothesen zum Zusammenhang zwischen soziodemografischen Merkmalen und Smart Shopping200
4 Zusammenfassung und kritsiche Würdigung der Ergebnisse207
V Schlussbetrachtung213
1 Zusammenfassung213
2 Implikationen für das Marketing217
3 Ausblick auf weiteren Forschungsbedarf224
Anhang A227
Anhang B271
Literaturverzeichnis279

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Heteronormativität queeren

E-Book Heteronormativität queeren

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2,0, Universität zu Köln, Veranstaltung: Medien in formellen und ...

Reales Marketing

E-Book Reales Marketing

Welche Schritte unternimmt er, bis er seine Waren zur Kasse bringt? Wie läuft der Kaufprozess tatsächlich ab? Um Marketinginstrumente wirksam einzusetzen, braucht es Antworten auf diese Fragen. ...

Kreativität gibt es nicht

E-Book Kreativität gibt es nicht

Mehr Kreativität und Innovation wird von allen Seiten gefordert. Immer mehr Experten, Journalisten, Manager, Pädagogen und Wissenschaftler sehen darin den entscheidenden Faktor für ihren ...

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...