Sie sind hier
E-Book

Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik

VerlagVerlag Julius Klinkhardt
Erscheinungsjahr2017
ReihePerspektiven sonderpädagogischer Forschung 
Seitenanzahl326 Seiten
ISBN9783781555976
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,90 EUR
Sonderpädagogik kann aktuell als sich in einem Spannungsfeld „zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik“ befindlich gesehen werden.
Der vorliegende Band setzt sich mit der Frage nach diesem Spannungsfeld auseinander und repräsentiert in der Vielfalt der Beiträge auch die Komplexität desselben.
Die Beiträge des Bandes gehen den Fragen nach der Beziehung von Theoriebildung und (empirischer) Forschung, von Handlungspraxen und ihren (gesellschaftlichen) Bedingungen sowie von wirksamer Förderung und (umfassender) Teilhabe nach. Sie spiegeln in ihrer Darstellung aktueller Projekte und Forschungen die vielfältigen Diskurse und unterschiedlichen Forschungsfelder der gegenwärtigen Sonderpädagogik wider.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Sandra Schütz, Folke Brodersen, Sandra Ebner, Nora Gaupp
Wie inklusiv ist die empirische Jugendforschung? Aktuelle deutsche Jugendstudien und die Dimension Behinderung (S. 85-86)

Zusammenfassung: Die empirische Jugendforschung verfolgt das Ziel, die Lebenslagen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen darzustellen und daraus Ableitungen für Wissenschaft, Fachpraxis, Gesellschaft und Politik zu treffen. In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, wie aktuelle Jugendforschung sich dabei zur Dimension Behinderung verhält. Hierzu werden exemplarisch vier repräsentativ angelegte Jugendstudien bezogen auf Zugänge, Stichprobenkonzepte, Lebensweltbezug sowie Befragungsmethoden diskutiert. Die Ergebnisse zeigen, dass Jugendliche mit Behinderung Gefahr laufen, ausgeschlossen zu werden bzw. wenn sie erfasst werden, nicht ausreichend identifizierbar sind. Ebenso bilden Befragungsinhalte an einigen Stellen die Lebenswelt von Jugendlichen mit Behinderungen nicht genügend ab und Befragungsmethoden und -instrumente scheinen in Teilen für die Möglichkeiten von Jugendlichen mit Behinderungen ungeeignet zu sein. Für eine inklusivere Jugendforschung bedarf es daher einer Forschung, welche angemessene Zugänge und Stichprobenkonzepte klärt und Methoden entwickelt, die Jugendlichen mit unterschiedlichen Formen von Behinderungen eine Beteiligung an Empirie erleichtert.

1 Ausgangslage

Die empirische Jugendforschung zielt auf die Erhebung und Darstellung der Lebenslagen und der Lebensführung Jugendlicher, ihrer Praxen, Einstellungen, Werte und Normen ab. Die zunehmenden Bemühungen um gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen mit Behinderung produzieren nicht zuletzt einen Bedarf an Wissen. Daher sind Fachpraxis und Politk vermehrt auf Informationen über Wünsche und Belange von Jugendlichen mit Behinderung angewiesen, um passgenaue Angebote bereitstellen zu können. Der vorliegende Beitrag geht davon aus, dass eine inklusive Forschung an die Erfahrungen der empirischen Jugendforschung anknüpfen muss, um nicht bestehende Potentiale zu verschenken. Zu fragen ist deshalb: Wie inklusiv ist die empirische Jugendforschung in Bezug auf die Dimension Behinderung aktuell? Zur Beantwortung sollen exemplarisch ausgewählte Jugendstudien herangezogen werden, die an dieser Stelle in entsprechenden Ausschnitten betrachtet werden. Darunter ist die Berücksichtigung der Möglichkeiten, Einschränkungen und Lebenslagen von Jugendlichen mit Behinderungen in Zugängen, Inhalten und Methoden zu verstehen.

2 Ausgewählte deutsche Jugendstudien und die Dimension Behinderung

Für die Betrachtung der aktuellen Jugendforschung wurden Jugendstudien ausgewählt, welche die Alltagswelt von Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren fokussieren. Die Studien verfolgen außerdem den Anspruch einer repräsentativen Befragung von Jugendlichen in Deutschland bzw. einzelnen Bundesländern und weisen Fallzahlen von n > 1000 auf. Thematisch enger gefasste Studien zu Bildung oder Gesundheit wurden ausgeklammert, die gewählten Studien sollten ein breiteres Spektrum der Lebenswelt (z. B. Freizeitaktivitäten, Sozialbeziehungen, Familie, Schule, Persönlichkeit, Werteorientierung) erheben. Entlang dieser Kriterien wurden die Studien Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten (AID:A), Jugend.Leben, Shell-Jugendstudie und Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) (Tabelle 1) ausgewählt. Bei AID:A wurden die Fragen für die 12- bis 17-jährigen Zielpersonen, bei Jugend.Leben die Fragebögen für Schülerinnen und Schüler der 7. bis 13. Jahrgangsstufe1, bei der Shell-Studie das gesamte Befragungsmaterial und bei SOEP die Fragebögen für 17-Jährige aus der Erhebung von 2015 und für 13- bis 14-Jährige aus der Erhebung von 2016 betrachtet.

2.1 Zugänge und Stichproben

Zugänge und Stichproben spielen eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Einbindung junger Menschen mit Behinderungen in Empirie. An ihnen zeigt sich, ob Jugendliche mit Behinderungen eingeschlossen und als Teil der zu repräsentierenden Jugendlichen angesehen werden. In den betrachteten Jugendstudien werden drei verschiedene Zugangswege gewählt: private Haushalte (AID:A, SOEP), Rekrutierung der Teilnehmenden durch die Interviewerinnen und Interviewer mittels Quotenstichprobenziehung mit exakt festgelegter Personenanzahl in bestimmten Untergruppen (kategorisiert nach Alter, Geschlecht, Ost/ West, Schularten ohne Förderschule) (Shell-Jugendstudie) oder über Schulen (Jugend.Leben).
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Titelei4
Impressum5
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort der Herausgeberin und des Herausgebers10
I. Die Suche nach der Wirksamkeit und Inklusivität15
II. Selbst wirksam sein16
III. Selbst wirksam werden18
IV. Die Gestaltung von Bildung19
V. Die Aufdeckung gesellschaftlicher Exklusionspraktiken22
Markus Dederich: Zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik – Versuch einer Standortbestimmung24
1 Standortbestimmung I: Wirksamkeit als intendierter Effekt sonderpädagogischer Forschung und Intervention oder Selbstwirksamkeit der Sonderpädagogik?25
2 Standortbestimmung II: Sonderpädagogik als Instanz und Gegenstand der Gesellschaftskritik29
3 Standortbestimmung III: „Sonderpädagogik zwischen…“32
4 Anknüpfungen36
5 Schlussbemerkung40
Literaturverzeichnis40
Michael Grosche: Brücken bauen, statt einreißen! Introspektion der quantitativ-empirischen Sonderpädagogik zur Ermöglichung einer inter- und transdiskursiven Zusammenarbeit42
1 Der Diskurs gegen die quantitativ-empirischeSonderpädagogik42
2 Methodologische Frage 1: Woher kommen die normativen Ziele der quantitativ-empirischen Sonderpädagogik?46
3 Methodologische Frage 2: Welchen Status haben quantitative Ergebnisse in wissenschaftlichen Argumenten?51
4 Methodologische Frage 3: Wie gelangt man vonsprachlich-formulierten Theorien zu quantitativen Daten und wieder zurück?55
5 Schlussfolgerungen für die inter- und transdiskursive Kooperation von beiden Zugängen59
Literaturverzeichnis60
Mechtild Gomolla: Strukturelle Veränderungen der regulären schulischen Institutionen in Richtung sozialer Gerechtigkeit? Spannungsverhältnisse zwischen Neuer Steuerung und Inklusion64
1 Einleitung64
2 Schuleffektivität und Gerechtigkeit – eine wechselvolle Geschichte68
3 Epistemologische und methodische Engführungen der SE/SI-Forschung74
4 Schuleffektivität als Politik76
5 Inklusive Schulentwicklung – zwei Perspektiven78
Literaturverzeichnis79
I. Die Suche nach der Wirksamkeit und Inklusivität84
Sandra Schütz, Folke Brodersen, Sandra Ebner, Nora Gaupp: Wie inklusiv ist die empirische Jugendforschung? Aktuelle deutsche Jugendstudien und die Dimension Behinderung86
1 Ausgangslage86
2 Ausgewählte deutsche Jugendstudien und die Dimension Behinderung87
3 Diskussion90
4 Ausblick92
Literaturverzeichnis93
Anna Behns, Katja Koch: Zur Problematik der Definitionsvielfalt von „Inklusion“ in der Bildungsforschung94
1 Problemstellung94
2 Problematik der Definition von Inklusion in der Bildungsforschung95
3 Methodisches Vorgehen für die Begriffsanalyse96
4 Analyse des Inklusionsbegriffs in der Bildungsforschung99
5 Diskussion100
Literaturverzeichnis101
Sven Bärmig: Was heißt Wirkungsforschung in der Sonderpädagogik?104
1 Illusion104
2 Diagnostiken als Selbstzweck105
3 Der Kontext evidenzbasierter Diagnostik106
4 Wirkungen?107
5 Kritische Perspektiven109
6 Konklusion110
Literaturverzeichnis111
II. Selbst wirksam sein114
Dorothea Ehr: Interaktion, Selbst-/ Handlungsregulation und das Phänomen Angst in der Pädagogik bei Verhaltensstörungen – Eine theoretische Arbeit in evidenzbasierter Zeit?!116
1 Angsterleben aus interaktionistischer Perspektive mit dem Fokus SHR: zwischen dem Wunsch nach Erreichung eines Ziels und der zum Zweifeln anregenden Wirklichkeit116
2 Mögliche Komponenten eines interaktionistischen SHR-Modells der Angst119
Literaturverzeichnis123
Karolina Siegert, Bettina Lindmeier: Ohne Abschluss und nicht ‚ausbildungsreif’? Biographische Bewältigungsstrategien männlicher Jugendlicher im Übergang126
1 Forschungskontext Übergänge126
2 Forschungskontext Männlichkeit127
3 Fallbeispiel Walid128
4 Ausblick132
Literaturverzeichnis133
Marwin Felix Löper, Frank Hellmich: Soziale Selbstkonzepte von Kindern im Grundschulalter und ihre Einstellungen gegenüber Peers mit Förderbedarf in der sozial-emotionalen Entwicklung136
1 Theoretischer und empirischer Hintergrund136
2 Forschungshypothesen138
3 Methode139
4 Ergebnisse140
5 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse141
Literaturverzeichnis143
Gamze Görel, Frank Hellmich: Erfahrungen, Einstellungen und Motivation von Studierenden des Grundschullehramts in Hinblick auf den inklusiven Unterricht144
1 Theoretischer und empirischer Hintergrund144
2 Forschungshypothesen146
3 Untersuchungsmethode147
4 Ergebnisse148
5 Zusammenfassung und Diskussion149
Literaturverzeichnis151
Susanne Groth, Sinem Ulutas, Mathilde Niehaus: Akademikerinnen und Akademiker mit und ohne Behinderungen arbeiten zusammen – Empirische Ergebnisse zum Teamklima152
1 Einleitung152
2 Hintergrund und Ausgangspunkt153
3 Inklusions- und Partizipationsforschung in Bezug auf inklusive Zusammenarbeit154
4 Forschungsvorhaben und Umsetzung155
5 Fazit159
Literaturverzeichnis159
III. Selbst wirksam werden162
Pierre-Carl Link, Thomas Müller, Roland Stein: Die sonderpädagogische Wirksamkeit von Trainings und Förderprogrammen und die Komplexität von Erziehung164
Literaturverzeichnis171
Tatjana Leidig, Thomas Hennemann, Matthias Grünke: Wie kann es gelingen? – Konzeption einer prozessbegleitenden Fortbildung für Lehrkräfte im Kontext Inklusion unter Berücksichtigung der Wirksamkeitsforschung172
1 Einleitung172
2 Grundlagen der Fortbildungskonzeption173
3 Konzeption der prozessbegleitenden Fortbildungsmaßnahme175
4 Evaluation: Zwischen Machbarkeit und Wirksamkeit177
5 Ausblick177
Literaturverzeichnis178
Ute Waschulewski: Möglichkeiten der Dokumentation und Evaluation tiergestützter Interventionen in vor-/schulischen Bildungseinrichtungen182
1 Tiergestützte Pädagogik als Teildisziplin der Pädagogik182
2 Dokumentation und Evaluation tiergestützter Arbeit im pädagogischen Alltag183
3 ‚Anna‘ – ein Beispiel für die Dokumentation/Evaluation tiergestützt-pädagogischer Maßnahmen186
4 Fazit190
Literaturverzeichnis190
Dagmar Orthmann Bless, Karina-Linnéa Hellfritz: Zur Evaluation von Unterstützungsmaßnahmen für Eltern mit geistiger Behinderung192
1 Einführung192
2 Evaluationskonzept und Fragestellungen193
3 Untersuchungsdesign und Stichprobe194
4 Ausgewählte Ergebnisse194
5 Diskussion200
Literaturverzeichnis202
IV. Die Gestaltung von Bildung204
Birgit Werner, Teresa Klein, Angelika Kuppetz: Inklusionsauftrag der Gemeinschaftsschule: Anforderungen an die Gestaltung individualisierter Bildungsangebote in der Sekundarstufe I im Spannungsfeld von Bildungsstandards und individuellen Kompetenzen206
1 Befunde, Konzepte und Modelle zum inklusiven Unterricht im Sekundarbereich I206
2 Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg208
3 Domänen- und schulartspezifische Entwicklung der Schulleistungen209
4 Heterogenitätsebenen aus Sicht der Lehrkräfte212
5 Zusammenfassung214
Literaturverzeichnis215
Birgit Werner, Rebecca Müller: „Die 9. Die is mehr. Mehr. Wie heißt noch mal. Mehr Zahl. Wie soll ich jetzt erklären?“ Sprachlich-kulturelle Heterogenität und Bildungsteilhabe216
1 Sprache und mathematische Kompetenz216
2 Empirische Befunde zur mathematischen Kompetenz und Verbalisierungsfähigkeit218
3 Mathematikunterricht als kommunikationsfördernder und sprachsensibler Fachunterricht224
Literaturverzeichnis224
Lisa Rott, Annette Marohn: Gemeinsam Lernen an naturwissenschaftlichen Phänomenen: choice2explore228
1 Einleitung228
2 Methodische Vorgehensweise230
3 Ergebnisse235
4 Ausblick236
Literaturverzeichnis237
Ulrike Schildmann: Zur Wirksamkeit „sonderpädagogischer Förderung“ – kritisch reflektiert an den Übergängen von Schule in Arbeit und Beruf240
1 Einleitung240
2 Wie wirksam kann, gemessen an den gesellschaftlichen Anforderungen von Arbeit und Beruf, sonderpädagogische Förderung (v. a.) in der Schule sein?241
3 Könn(t)en die Probleme der Sonderpädagogik im Rahmen einer konsequent inklusiven Pädagogik (gemäßUN-BRK) innerhalb des Bildungswesens konstruktiv bearbeitet und (tendenziell) behoben werden?243
4 Welche Art von Wirksamkeitsforschung wäre auf diesem Feld denkbar?245
Literaturverzeichnis246
Dirk Sponholz, Christian Lindmeier: Inklusive Berufsorientierung im Unterricht an rheinland-pfälzischen Schwerpunktschulen248
1 Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung und Benachteiligung248
2 Schulstrukturentwicklung und inklusive Beschulung in Rheinland-Pfalz249
3 Erste Ergebnisse aus der Befragung der Lehrkräfte250
4 Ausblick256
Literaturverzeichnis256
Elena Brinkmann, Marie Heide, Lena Bergs, Mathilde Niehaus: Wie können Menschen mit Lernschwierigkeiten im Forschungsprozess partizipieren?258
1 Einleitung258
2 Menschen mit Lernschwierigkeiten259
3 Partizipative Forschung259
4 Bildung von Referenzgruppen als Beispiel partizipativer Forschung261
5 Konzeption und Umsetzung einer Referenzgruppe262
Literaturverzeichnis264
Hans-Walter Kranert, Roland Stein: Inklusion und Berufliche Bildung – Unterstützung am Lernort Berufliche Schule als sonderpädagogische Aufgabe?266
1 Inklusion und Berufliche Bildung266
2 Unterstützung am Lernort Berufliche Schule267
3 Ausgewählte Erkenntnisse aus Modellprojekten an Beruflichen Schulen268
4 Zusammenfassung und Ausblick272
Literaturverzeichnis273
V. Die Aufdeckung gesellschaftlicher Exklusionspraktiken276
Hendrik Trescher: Wider der Versorgungspragmatik – Inklusion als Kritik gouvernementaler Behinderungspraxen278
1 Einleitung278
2 Behinderung als diskursive Hervorbringung279
3 Behinderung als gouvernementale Praxis279
4 Inklusion als Dekonstruktion von Diskursteilhabebarrieren282
5 Inklusion ist Kritik285
Literaturverzeichnis285
René Schroeder: Gestufte Normalität? – Normalismustheoretische Betrachtungen des RTI-Ansatzes im aktuellen Inklusionsdiskurs288
1 Kernelemente des RTI-Ansatzes288
2 Normalismustheorie als diskursanalytische Betrachtungsfolie289
3 Normalität im Kontext von Inklusion und Bildung290
4 Fragestellung und methodisches Vorgehen290
5 Fazit und Desiderata294
Literaturverzeichnis295
Anika Elseberg, Anja Hackbarth, Benjamin Wagener: Rekonstruktive Inklusionsforschung aus praxeologisch-wissenssoziologischer Perspektive298
1 Einleitung298
2 Leistungslogik, Differenzkonstruktion und Macht im (inklusiven) Fachunterricht (Benjamin Wagener)299
3 Anerkennungsverhältnisse in der Sekundarstufe I – Zur Verknüpfung von Anerkennungstheorie und Dokumentarischer Methode (Anika Elseberg)301
4 Inklusionen und Exklusionen in aufgabenbezogenen Schülerinteraktionen (Anja Hackbarth)302
5 Fazit303
Literaturverzeichnis304
Sarah Kurnitzki, Birgit Lütje-Klose: Herstellung und Bearbeitung von Differenz und Gemeinsamkeit im inklusiven Unterricht306
1 Forschungsdesign und Forschungsfragen306
2 Theoretischer und methodologischer Rahmen307
3 Daten-Analyse308
4 Diskussion312
Literaturverzeichnis315
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren318

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Lernen zu lernen

E-Book Lernen zu lernen
Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen Format: PDF

Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch bestimmt die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. In der 7. Auflage…

Praxisbuch Energiewirtschaft

E-Book Praxisbuch Energiewirtschaft
Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt Format: PDF

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen über die Energiewirtschaft zur Verfügung - vor allem für die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die…

Arbeitsort Schule

E-Book Arbeitsort Schule
Organisations- und arbeitspsychologische Perspektiven Format: PDF

Die Autorinnen und Autoren untersuchen systematisch die Arbeitsbedingungen von Lehrerinnen und Lehrern in Deutschland und der Schweiz und geben Handlungsempfehlungen. Im Besonderen wird aufgezeigt,…

Patentierung von Geschäftsprozessen

E-Book Patentierung von Geschäftsprozessen
Monitoring - Strategien - Schutz Format: PDF

Geschäftsprozesse reichen von eBanking über Internetauktionen bis zur Buchung von Reisen. Sie sind ein wichtiges Feld für die Profilierung gegenüber Wettbewerbern. Die Autoren beschreiben die…

Schlanker Materialfluss

E-Book Schlanker Materialfluss
mit Lean Production, Kanban und Innovationen Format: PDF

Das Buch beschreibt die Organisation des Materialflusses in einer schlanken Produktionsstruktur. Der Autor erläutert, wie die Hürden bei der Realisierung von KANBAN und Lean Production überwunden…

Neue Trends im E-Learning

E-Book Neue Trends im E-Learning
Aspekte der Betriebswirtschaftslehre und Informatik Format: PDF

E(lectronic)- und M(obile)-Learning: das Lernen und Lehren mittels Informations- und Kommunikationstechnologien - wird bereits in vielen Bereichen erfolgreich eingesetzt. In (Hoch)schulen sowie in…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...