Sie sind hier
E-Book

Soziale Arbeit in Gesellschaft

AutorChristoph Beckmann, Günther Albrecht, Karin Bock, Karin Böllert, Petra Bollweg, Stefanie Albus
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl448 Seiten
ISBN9783531909608
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Die Bielefelder Arbeitsgruppe 8 Sozialarbeit/Sozialpädagogik hat in den letzten vier Dekaden deutliche Markierungen in der deutschsprachigen wie der internationalen Debatte um Soziale Arbeit gesetzt. Antriebsmotor dieser Entwicklung war und ist Hans-Uwe Otto. In diesem Band haben sich dessen Ko-Autorinnen und -Autoren aus Anlass seiner Pensionierung erstmals zu einer Gesamtschau dieser 'Bielefelder Forschungsperspektiven' auf die Soziale Arbeit versammelt.
Die acht zentralen Forschungs- und Themenfelder, die von der Bielefelder AG oder unter ihrer Beteiligung in den letzten Jahrzehnten bestellt wurden, gliedern den Band. Der gemeinsame Bezugspunkt aller hier versammelten Beiträge ist die Verbindung von Sozialer Arbeit und Gesellschaft: Soziale Arbeit als professionelle Instanz ist nur in ihrem gesellschaftlichen Kontext und damit in explizit gesellschaftspolitischer Positionierung realisierbar.

Bielefelder Arbeitsgruppe 8 'Sozialarbeit/Sozialpädagogik' an der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3. Wissenschaftstheorie und Empirie Wissenschaftstheorie und Empirie – ein Situationsbild: Reflexive Wissenschaftstheorie, kognitive Identität und Forschung (in) der Sozialpädagogik (S. 105-106)

Bernd Dewe

Einleitung

Wissenschaftstheorie und Empirie – ein Situationsbild Die wissenschaftstheoretische Rekonstruktion sozialpädagogischer Theorieüberlegungen verweist auf die besondere Bedeutung der Reflexivität in der Sozialpädagogik als struktur- und prozessreflexive Handlungswissenschaft. Sozialpädagogik kann von ihrer historischen Entwicklung her als professionalisierte Reflexionswissenschaft gedacht werden und zielt damit auf theoretische Ansätze zur Entwicklung eines angemessenen forschungsmethodischen Zugangsbedarfs, der die gesellschaftliche Realität der SA/SP in ihrer Komplexität und der das nutzerspezifische Potenzial in seiner Tiefendimension zu erschließen vermag.

Tatsächlich besteht ein hoher Bedarf an wissenschaftlich und empirisch fundierter Reflexionskompetenz in der sozialpädagogischen Theorie und Praxis. Hierzu sind theoretische Grundlagen eines reflexiven Verständnisses ebenso wichtig wie die Transformation wissenschaftlicher Reflexion in die berufliche Praxis. Reflexion wird evoziert in Organisationen Sozialer Arbeit, in wissenschaftlichen Evaluationen, in der beruflichen Supervision, bei der Hilfeplanung und in der Beratung. Dabei geht es zum einen um den Erwerb professioneller Reflexionskompetenz und zum anderen um die Anleitung zur Reflexion.

Die hier zu rekonstruierende und zu diskutierende wissenschaftstheoretische Position befasst sich mit der Entwicklung von Reflexionskompetenz, der Entstehung von Wirklichkeitskonstruktionen, der Transformation von Bedeutungsperspektiven, der Relationierung von Wissensformen und dem Erwerb von Könnensstrukturen und Fallbearbeitungskompetenzen. Ziel meiner Absichten ist eine Bündelung der sozialwissenschaftlichen Ansätze zur Reflexivität in der Sozialpädagogik unter Hinzuziehung der aktuellen Theorie-Debatten und Forschungsbeiträge. Ausgehend von der Fragestellung nach den Bedingungen, Grundlagen und Voraussetzungen eines wissenschaftlichen Verständnisses sozialpädagogischer Reflexion sollen die Antworten in den Praxisfeldern, der Theoriebildung, den sozialpädagogischen Institutionen, der Aus- und Weiterbildung und der Forschung gefunden werden.

1. Sozialpädagogische Wissensformen und Theorie/ Praxisrelationierungen

Mit der Rede von sozialpädagogischen Wissensformen und Theorie/Praxisrelationierungen wird prinzipiell die Frage nach der handlungsleitenden Funktion von pädagogischem Wissen wie umgekehrt auch die Frage nach seiner handlungsleitenden Organisierbarkeit aufgenommen. Es liegt mir fern, diese Problematik im Stil der üblichen, in der Sozialpädagogik so beliebten, Theorie-Praxis-Rhetorik zu bearbeiten. Vielmehr liegt mir daran, sie als theoretische Frage auszugeben, mithin als Frage nach den Orten und nach der Anordnung, in der die Organisation von Wissen und die von Handlungen sich aufeinander beziehen. Die gängige Theorie-Praxis-Rhetorik neigt dazu, die Anordnung der Orte vorab vorzunehmen, indem sie nämlich die Sprachspiele des theoretischen Wissens nur dann für bedeutsam hält, wenn sich in ihnen der Gang der Handlung spiegelt (vgl. Dewe 2007b).

Im Mainstream der Theorie-Praxis-Rhetorik, der für die meisten Sozialpädagogen/ Sozialarbeiter so selbstverständlich ist, dass sie ihr Berufsleben lang daran festhalten, sind gleichwohl starke und in keiner Weise selbstverständliche Hypothesen enthalten. Die Forschungen zu „Handlungsrezepten" und „Topoi" (vgl. Dewe 2007a) haben deutlich gemacht, dass die Vermittlungsproblematik in der handlungsgängigen Sprachspielgestaltung keineswegs aufgeht, sondern, dass im Gegenteil Schematismen und Zurechnungsmechanismen, deren Rekonstruktion ausgesprochen abstrakte Wissensbestände erkennen lässt, durch auslösende Ereignisse situativ in ausgesprochen handlungswirksame Orientierungsleistungen übergehen können.

Umgekehrt können Wissensbestände mit sehr konkretem Outfit, wie sie das Arsenal der humanistischen Psychologie und der sozialtherapeutischen Ansätze bereithält, sich ihrer Handlungswirksamkeit gegenüber als Abstraktion erweisen. Die generelle Frage reflexiver Sozialpädagogik ist, inwieweit das sozialpädagogische Wissen seine eigene Bedeutsamkeit überhaupt in der Hand hat. Wissenschaftliche Fundierungsbemühungen im sozialpädagogischen Diskurs greifen unter Missachtung dieser Fragestellung häufig zu kurz, weil sie die Komplexität ihres Gegenstandsbereiches verkennen und danach trachten, dort eindeutiges Wissen und Planbarkeit zu generieren, wo diese Ziele kaum erreichbar sind (Nörenberg 2007).
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort9
Soziale Arbeit in Gesellschaft. Eine Einleitung zur Werkschau11
1. Einstieg: Gute Praxis erfordert eine gute Theorie11
2. Die „Bielefelder Arbeitsgruppe 8“: Der kollegiale Zusammenhang in und über Bielefeld hinaus13
3. Soziale Arbeit in Gesellschaft – eine Werkschau16
4. Das analytische Dreieck mit (mindestens) fünf Ecken – zur Gliederung der „ Werkschau“17
5. Danksagung19
1. Gesellschaftliche Perspektiven22
Gesellschaftliche Perspektiven „ ein Überblick23
I23
II26
III31
IV32
Gerechtigkeit, globale Sozial- und Sozialisationsstaatlichkeit36
Soziale Arbeit im Dienste der Befähigungsgerechtigkeit42
1. Soziale Arbeit als normativ-politische Praxis42
2. Soziale Gerechtigkeit, Lebensqualität und das gute Leben43
3. Perspektiven einer Befähigungsgerechtigkeit45
4. Funktionen und Fähigkeiten, Handlungsfreiheit und Wohlergehen46
Community culture and social welfare48
1. The Arts in Cold War America48
2. The Rise of Community Arts49
3. Conservative Reaction51
4. Conclusion52
Soziale Prävention53
2. Disziplin und Disziplinpolitik60
Disziplin und Disziplinpolitik61
1. Akademisierung der Ausbildung im Kontext der Erziehungswissenschaft61
2. Professionalisierung der sozialpädagogischen Praxis64
3 Gesellschaftstheoretische und -politische Fundierung von Disziplin, Profession und Praxis66
Anwendungsbezogene Forschung68
1. Die Erforschung der sozialpädagogischen Praxis68
2. Sozialpädagogische Forschung in Bielefeld70
Hilfe oder Dienstleistung? Ein allgemeinpädagogischer Blick auf die Sozialpädagogik74
1. Einleitung74
Wissenschaftlicher Nachwuchs und Soziale Arbeit80
Sozialpädagogische Forschung und Forschungspolitik86
1. Sozialpädagogische Forschung in Bielefeld im Überblick87
2. Qualitative Merkmale der Bielefelder Forschung zur Sozialen Arbeit89
3. Erträge und Perspektiven90
Ausbildung für eine europäische Soziale Arbeit92
3. Wissenschaftstheorie und Empirie101
Wissenschaftstheorie und Empirie „ ein Situationsbild: Reflexive Wissenschaftstheorie, kognitive Identität und Forschung ( in) der Sozialpädagogik102
Einleitung102
1. Sozialpädagogische Wissensformen und Theorie/ Praxisrelationierungen103
2. Kognitive Identität und Qualität von Forschung107
3. Disziplin und Profession111
Empirische Forschung und Soziale Arbeit116
Sozialarbeitswissenschaft „ Vom Entschwinden eines Phantoms123
1. Ausgangslage123
2. Rekapitulation der Problemlage123
3. Anspruch und Wirklichkeit – Personales Zentrum124
4. Vom Verschwinden der Konturen zur Auflösung des Kerns126
5. Vom Entschwinden eines Phantoms: Trauerarbeit?129
Reflexive Sozialpädagogik: Professions- und/oder Wissenschaftspolitik?131
1. Reflexive Professionalität131
2. Kognitive Identität der Sozialpädagogik134
3. Bilanz136
4. Profession und Professionstheorie139
Die Durchsetzung der Profession als Selbstfindungsprojekt der Disziplin „ Hans- Uwe Otto und die Professionalisierungsdebatte in der Sozialen Arbeit140
Ungewissheit und pädagogische Professionalität155
1. Ungewissheit im Prozess der Modernisierung155
2. Ungewissheit und professionelles (pädagogisches) Handeln156
3. Ungewissheit im Professionsmodell pädagogischer Kommunikation158
Geliebt und nicht gewollt, bemängelt und nicht zu verwirklichen. Zur Professionalisierung der Sozialarbeit162
Profession auf dem Prüfstand170
I.170
II.171
III.172
IV.173
V.174
VI.176
Wider der Alltagsideologie der „hohen Ideale“ „ zur Idee einer „ realen Interessensolidarität“.* Professionalität und Politik bei Hans- Uwe Otto179
1. Von der „erfahrungsgestützten“, normativen zur „ evidenzbasierten“ sozialpädagogischen Praxis179
2. Die Professionellen der Sozialen Arbeit als die „designierten“ VertreterInnen sozialen Wandels183
5. Adressatinnen und Adressaten187
Vom Adressaten zum „Nutzer“ von Dienstleistungen188
1. Grundlegende Ideen188
2. Adressatenorientierte Forschung189
3. „Dienstleistung“ als Konzeption und Forschungsprogramm191
4. Von den Adressaten zu den Nutzern Sozialer Dienstleistung193
Qualität in der Sozialen Arbeit196
1. Einleitung196
2. Qualität: Zwischen Nutzerinteresse und Kostenkontrolle?197
3. Qualität als Verhandlung198
Die AdressatInnen sozialräumlich orientierter Sozialer Arbeit und der Sozialraum als Adressat „ eine empirische Betrachtung202
Nutzungs- und Bildungsforschung im Kontext des Internet208
Einleitung208
1. Forschung im Kompetenzzentrum Informelle Bildung (KIB)208
2. Relationales Qualitätsverständnis210
3. AdressatInnenorientierung im Internet213
Uneingelöste Versprechungen: Von der bleibenden Notwendigkeit einer AdressatInnenorientierung in der Jugendhilfe216
1. Partizipation und Ressourcenorientierung in einer dienstleistungsorientierten Jugendhilfe216
2. Die Perspektive der Profession und Organisation218
3. Fazit221
Beteiligung von Kindern und Jugendlichen224
1. Besonderheiten von Kinderbefragungen226
2. Partizipationsbereitschaft und Partizipationsfähigkeit im Vor- und Grundschulalter227
3. Fazit231
6. Soziale Dienste Organisation und Institution)232
Soziale Dienste „ Ein Überblick. Institutionelle und organisatorische Herausforderungen professionellen Handelns233
1. Soziale Arbeit bedeutet professionelles Handeln in Organisationen233
2. Empirische Konstruktionen und Dekonstruktionen235
3. Soziale Arbeit, Sozialmanagement und Verwaltungsmodernisierung238
4. Qualität, Wirksamkeit und was dann?239
Soziale Arbeit statt Sozialmanagement242
1. Zur Relevanz der Debatte um Konzepte des Sozialmanagements242
2. „Sozialmanagement oder Management des Sozialen?“242
3. Sozialmanagement und Professionalität in der Sozialen Arbeit244
4. Qualitätsmanagement und Professionalisierung245
5. Sozialmanagement und Steuerungsphantasien des Managerialismus247
Ergebnisse und Wirkungen im Feld der Sozialen Arbeit250
1. Forschung über Ergebnisse und Wirkungen – eine grundlegend politische Fragestellung250
2. Wirkungsorientierte Steuerung – Technologisierung Sozialer Dienste?252
3. Empirische Wirkungsforschung – mehr als „What Works“?253
4. Soziale Arbeit als evidenzbasierte Profession – der reflexive Nutzen von Wirkmechanismen254
5. Bewertungsmaßstäbe für Wirkungen – Was sollen Soziale Dienste für wen bewirken?255
Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat258
1. Vorbemerkung258
2. Sozialpolitik und Soziale Arbeit: eine vergessene Dimension in der sozialpädagogischen Theoriebildung259
3. Aktivierender Staat und Folgen für die Soziale Arbeit262
Jugendamt trotz Verwaltungsmodernisierung266
1. Wir erinnern uns266
2. Zur Gegenwart267
3. Die Bedrohungen der sozialpädagogischen Fachbehörde Jugendamt268
4. Jugendamt trotz Verwaltungsmodernisierung268
5. Jugendamt trotz Sozialraumorientierung269
6. Jugendamt und veränderte Finanzausstattung269
7. Jugendamt und Föderalismusreform I271
7. Sozialpolitik274
Soziale Arbeit und Sozialpolitik „ Notizen zu einem ambivalenten Verhältnis275
1. Problemstellung275
2. Die „Dienstleistungsstrategie“ in der Sozialpolitik: Soziale Arbeit als integraler Bestandteil von Sozialpolitik278
3. Die Gleichzeitigkeit von Autonomisierung und Instrumentalisierung: die praktische Entwicklung eines ambivalenten Verhältnisses280
4. Das Verhältnis von Sozialpolitik und Sozialer Arbeit im aktivierenden Sozialstaat282
Normalität und Normativität. Bezugspunkte Sozialer Arbeit im Strudel wohlfahrtsstaatlicher Transformation287
1. Sozialpolitik und Soziale Arbeit287
2. Vom „Normalarbeitsverhältnis“ zum „Arbeitskraftunternehmer“288
3. Divergente Muster der Konstitution von Normalität289
4. Soziale Arbeit im wohlfahrtsstaatlichen Umbruch: Kritik und Perspektiven291
Sozialpädagogische und sozialpolitische Praxis „ einander ergänzende oder behindernde Lebensaufgaben?294
1. Personenbezogene und politikbezogene Leistungen von Sozialpädagogen und Sozialarbeitern294
2. Gemeinsamkeiten beider Leistungsformen296
3. Wie weiter?297
Jugendberichte und ihre (politische) Wirkung301
1. Die Expertenkommission und ihre Zusammensetzung302
2. Die Arbeitsweise der Kommission und die dafür notwendigen Rahmenbedingungen303
3. Die Ergebnisse des Jugendberichtes und gesellschaftspolitische Einordnung305
Die Sozialpädagogische Ordnung des Sozialen307
1. Für eine Sozialpädagogische Ordnung des Sozialen durch die offensive Nutzung des Zeitfensters der aktuellen Hochschul- und Berufsbildungsreform307
2. Dimensionen einer neuen Hochschul-, Berufsbildungs- und Bildungsreform für Soziale Berufe309
3. Anstelle eines Schlusses: Die sozialpädagogische Ordnung des Sozialen als Jahrhundertchance erfordert Jahrhundertdenken314
Ungleichheit in der frühen Kindheit316
1. Inanspruchnahme der Kindertageseinrichtungen317
2. Ungleichheit im Verlauf von Bildungsprozessen in Kindertageseinrichtungen320
3. Wirkungen der Kindertageseinrichtungen323
8. Bildung327
Bildung. Zur Vermittlung von Jugendhilfe und Bildungspolitik328
I.328
II.330
Menschenrechtsbildung und gesellschaftliche Bildung337
1. Menschenrechte – Bürgerrechte, Weltgesellschaft – Einzelgesellschaft337
2. Menschenrechtsbildung338
3. Bereiche der gesellschaftlichen Bildung jenseits der civic education339
4. Menschenrechtsbildung und die Bereiche der gesellschaftlichen Bildung – Versuch einer Gewichtung342
Bildung und Lebenskompetenz. Ein neuer Begriff von Bildung?343
1. Aktuelle Bildungsdiskurse – worum geht es?343
2. Wo liegt die Messlatte? Neue Versuche, Bildung als Erwerb von ( Lebens-) Kompetenzen zu bestimmen343
3. Bildung ist mehr! Für ein weit gefasstes Bildungsverständnis345
4. Zukunftsfähige Bildung – auch für die Jugendhilfeklientel?347
5. Welche Angebote können Jugendhilfe und Sozialpädagogik machen?347
Qualität von Bildung350
„Qualität von Wissen“352
Merkmale „guten Unterrichts“354
Wie misst man die Qualität von Bildung?354
Was ist Lehrqualität?355
Bildung als „Produkt“? Zum „Gebrauchswert“ von Bildung356
Jugendhilfe und Schule360
1. „Jugendhilfe und Schule“ heute – eine kurze Skizzierung360
2. Schulbezogene Jugendhilfe363
3. Ganztagsbildung364
4. Kritische Soziale Arbeit im Kontext von „Jugendhilfe und Schule“364
Kooperation von Schule und Jugendhilfe „ die schulpädagogische Perspektive367
1. Schule und Jugendhilfe – ein historischer Exkurs367
2. Kooperationsbarrieren zwischen Schule und Jugendhilfe368
3. Perspektiven der künftigen Kooperation372
4. Fazit376
Das »Netzwerk Bildung« als Ausdruck gesellschaftlicher Bildung378
1. Vorbemerkungen378
2. Sozialpädagogische Bildungsbezüge379
3. Die Kinder- und Jugendhilfe als Ermöglichungsraum für gesellschaftliche Bildung382
4. Das „Netzwerk Bildung“ als Antwort der Kinder- und Jugendhilfe385
Zeitgemäße Bildung391
Epilog403
Schriftenverzeichnis von Hans-Uwe Otto409
Monografien und Herausgeberschaften409
Aufsätze und Beiträge414
Autorinnen und Autoren430

Weitere E-Books zum Thema: Sozialarbeit - Sozialpädagogik

Medikamentenabhängigkeit

E-Book Medikamentenabhängigkeit
Format: PDF

Medikamentenabhängigkeit ist die Suchterkrankung nach der Alkoholabhängigkeit. Der Band liefert erstmals eine grundlegende Beschreibung unterschiedlicher Formen der Medikamentenabhä…

Medikamentenabhängigkeit

E-Book Medikamentenabhängigkeit
Format: PDF

Medikamentenabhängigkeit ist die Suchterkrankung nach der Alkoholabhängigkeit. Der Band liefert erstmals eine grundlegende Beschreibung unterschiedlicher Formen der Medikamentenabhä…

Medikamentenabhängigkeit

E-Book Medikamentenabhängigkeit
Format: PDF

Medikamentenabhängigkeit ist die Suchterkrankung nach der Alkoholabhängigkeit. Der Band liefert erstmals eine grundlegende Beschreibung unterschiedlicher Formen der Medikamentenabhä…

Medikamentenabhängigkeit

E-Book Medikamentenabhängigkeit
Format: PDF

Medikamentenabhängigkeit ist die Suchterkrankung nach der Alkoholabhängigkeit. Der Band liefert erstmals eine grundlegende Beschreibung unterschiedlicher Formen der Medikamentenabhä…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...