Sie sind hier
E-Book

Soziale Entwicklung in Kindheit und Jugend

Bindung, Empathie, Theory of Mind

AutorDoris Bischof-Köhler
VerlagKohlhammer Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl484 Seiten
ISBN9783170227170
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis31,99 EUR
Gegenwärtig wird Entwicklung überwiegend unter kognitiver Perspektive gesehen. Dabei besteht die Tendenz, sozial kompetentes Verhalten von Kleinkindern aus einer einfachen Vorform der gleichen rationalen Mechanismen zu erklären, die später auch für die entsprechenden Leistungen bei Erwachsenen verantwortlich sind. Motivationale und emotionale Verarbeitungsprozesse führen in solchen Ansätzen eher ein Schattendasein, obwohl gerade sie unter evolutionärer Perspektive als Bestandteile der sozialen Kognition und ihrer Auswirkungen auf das Handeln unverzichtbar sind. Ziel dieses Lehrbuches ist es, diese Komponenten stärker als üblich in die Betrachtung einzubeziehen, und zwar nicht isoliert, sondern unter Herausarbeitung des integrativen und systemischen Zusammenspiels aller beteiligten Faktoren. Damit vermittelt es eine ungewohnte, aber zum Weiterdenken anregende Sicht auf Entwicklungsphänomene.

Dr. Doris Bischof-Köhler ist Professorin für Psychologie an der Universität München und Trägerin des Deutschen Psychologiepreises.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Titel1
Vorwort6
1 Inhalt8
1 Phylogenese und Ontogenese16
1.1 Phylogenese16
1.1.1 Vorerörterungen16
1.1.2 Probleme in der Kleinkindforschung18
1.1.3 Ebenen der Verhaltensanpassung20
1.2 Entwicklung22
1.2.1 Definitionen22
1.2.2 Entwicklung als Strukturbildung23
1.2.3 Entwicklung als Adaptation24
1.2.4 Entwicklung und Alter25
1.2.5 Ultimate und proximate Ursachen25
1.2.6 Reifung und Lernen27
1.3 Umweltwirkungen29
1.3.1 Alimentation29
1.3.2 Stimulation32
1.3.3 Stimulative Alimentation32
1.3.4 Selektion34
2 Prärationale Entwicklung38
2.1 Elementarprogramme des Verhaltens38
2.1.1 Zwei Formen von Kognition38
2.1.2 Reflexe und angeborene Bewegungskoordinationen39
2.1.3 Aktivitätszustände und Lautäußerungen beim Säugling40
2.2 Entwicklung der Motorik41
2.2.1 Sensumotorische Phase41
2.2.2 Die Entwicklung des Greifens43
2.2.3 Stufen der sensumotorischen Phase45
2.2.4 Bewertung der Zirkularreaktionen48
2.3 Die Objektkategorie49
2.3.1 Angeborene Formen möglicher Erfahrung49
2.3.2 Repräsentation50
2.3.3 Das Angetroffene im ersten Lebensjahr52
2.4 Erwartung der Weiterexistenz von Objekten57
2.4.1 Diachrone Identität57
2.4.2 Piaget zur Weiterexistenz von Objekten58
2.4.3 Vorstufen der Objektpermanenz59
2.5 Physikalisches Verständnis63
2.5.1 Verständnis für Schwerkraft63
2.5.2 Anschauliche Kausalität63
3 Der Beginn rationalen Denkens67
3.1 Vorstellungstätigkeit67
3.1.1 Vorstellungstätigkeit und mentales Probehandeln bei67
Anthropoiden67
3.1.2 Angetroffenes und Vergegenwärtigtes68
3.1.3 Objektpermanenz und synchrone Identität69
3.1.4 Verdinglichung von Eigenschaften und Prozessen72
3.1.5 Ursache und Wirkung74
3.1.6 Mentales Probehandeln76
3.1.7 Selbsterkennen bei Tieren78
3.2 Sprache79
3.2.1 Besonderheiten menschlicher Sprache79
3.2.2 Was an der Sprache ist »angeboren«, was erlernt?81
3.2.3 Einwort-Äußerungen83
3.2.4 Synchrone Identifikation und Sprache84
3.2.5 Verbengebrauch und Verdinglichung85
3.2.6 Zweiwort-Sätze86
3.2.7 Erste Syntax und Mitteilungsfunktion87
4 Das Bindungsmotiv89
4.1 Motivationspsychologische Grundlagen89
4.1.1 Appetenz und Aversion89
4.1.2 Der Coping-Apparat90
4.1.3 Die Rolle der Emotionen91
4.2 Zur Geschichte der psychologischen Theoriebildung zum Bindungsmotiv93
4.2.1 Freuds Konzeption der Bindung93
4.2.2 Lerntheoretische Konzeption: Dependency94
4.2.3 Harry Harlow: »Das Wesen der Liebe«95
4.2.4 Konrad Lorenz: Nachfolgeprägung und Bindung96
4.2.5 Prägung trotz aversiver Erfahrungen98
4.2.6 Spitz und Bowlby: Die Bedeutung der Bindung für das99
menschliche Kleinkind99
4.3 Funktion der Bindung100
4.3.1 Die Wurzeln des Altruismus100
4.3.2 Die Unterscheidung von Fremd und Vertraut101
4.4 Zürcher Modell der sozialen Motivation: Sicherheitssystem102
4.4.1 Detektoren im Sicherheitssystem102
4.4.2 Ausbildung des Relevanz-/Typusdetektors104
4.4.3 Ausbildung des Individualdetektors106
4.4.4 Interaktionsspiele107
4.4.5 Trennungsprotest109
4.4.6 Nachfolgeprägung beim menschlichen Kind?110
4.4.7 Regulation im Sicherheitssystem112
4.5 Theorien zur Erklärung des Lächelns115
4.5.1 Lächeln als Begleiterscheinung kognitiver Verarbeitungsprozesse115
4.5.2 Lächeln als Ausdruck des eigenen Bewirkens117
4.5.3 Lächeln als Ausdruck im Sicherheitssystem117
5 Neugier und Furcht121
5.1 Der Umgang mit Neuheit121
5.1.1 Bindung und Exploration121
5.1.2 Motivationsregulation im Erregungssystem122
5.2 Die Fremdenreaktion125
5.2.1 Phänomen des »Fremdelns«125
5.2.2 Erklärungen der Fremdenreaktion: Kognitive Theorien126
5.2.3 Fremdenreaktion als Lerneffekt127
5.2.4 Fremdenfurcht als Trennungsangst128
5.2.5 Fremdenreaktion als gereifte Reaktion129
5.3 Interaktion von Sicherheit und Erregung130
5.3.1 Erregungsgehalt der Situation130
5.3.2 Sicherheit, Neugier und Furcht131
5.3.3 Unterschiedliche Interaktionsstile von Vater und Mutter133
5.4 Spezifische und diversive Exploration135
5.4.1 Auslösebedingungen135
5.4.2 Motivationale Erklärung136
5.5 Spielerisches Raufen137
5.5.1 Abgrenzung spielerischen Raufens von Aggression137
5.5.2 Motivationale Erklärung des spielerischen Raufens139
6 Autonomie und die Geburt des Ich142
6.1 Autonomie142
6.1.1 Komponenten und Regulation der Autonomie142
6.1.2 Interaktion des Autonomiesystems mit dem Sicherheits- und dem Erregungssystem144
6.1.3 Autonomiebekundungen im ersten Lebensjahr145
6.2 Selbstobjektivierung und Ichbewusstsein147
6.2.1 Formen der Selbstwahrnehmung147
6.2.2 I und Me149
6.2.3 Reaktion auf den Spiegel vor dem Selbsterkennen150
6.2.4 Erkennen des eigenen Spiegelbildes153
6.2.5 Theorien zur Entwicklung des Selbsterkennens154
6.2.6 Der Umgang mit der Kontingenz des Spiegelbildes157
6.3 Ichbewusstsein und Autonomie159
6.3.1 Wiederannäherungskrise159
6.3.2 Der eigene Wille160
6.3.3 Motivationsregulation in der Wiederannäherungskrise162
7 Aggression164
7.1 Definitionsprobleme164
7.1.1 Schädigungsabsicht164
7.1.2 Frustrations-Aggressions-Theorie167
7.2 Aggression unter ethologischer Perspektive170
7.2.1 Funktionen von Aggression170
7.2.2 Befunde zum aggressiven Verhalten bei Kindern172
7.3 Aggressivität und ihre Entwicklung175
7.3.1 Überblick175
7.3.2 Ursachen für die Bevorzugung aggressiven Copings: Konditionierung176
7.3.3 Aggressivität und Modellerfahrung180
8 Dominanz, Ansehen und Kompetenz183
8.1 Geltungsmotivation183
8.1.1 Die drei Teilsysteme des Autonomiesystems183
8.1.2 Agonistische und hedonische Aufmerksamkeitsstruktur184
8.1.3 Regulation im Geltungssystem187
8.1.4 Selbstbewertende Emotionen: Stolz und Scham188
8.1.5 Entwicklung des Geltungsmotivs190
8.2 Rangstrukturen192
8.2.1 Bestimmung der Rangposition192
8.2.2 Eigenschaften und Rangposition194
8.2.3 Motivationale Analyse des Rangverhaltens195
8.2.4 Niedrigrangige197
8.2.5 Stabilität der Ranghöhe198
8.2.6 Geschlechtsunterschiede im Rangverhalten198
8.2.7 Das Robbers-Cave-Experiment200
8.3 Kompetenz203
8.3.1 Die Fähigkeit, allein zu bleiben203
8.3.2 Kompetenz: Begriffsbestimmung205
8.3.3 Entwicklung der Kompetenzmotivation206
8.3.4 Kompetenz und Selbstsicherheit209
8.3.5 Leistungsmotivation210
9 Bindung und Persönlichkeitsentwicklung213
9.1 Bindungsqualität213
9.1.1 Problemstellung213
9.1.2 Ainsworths Fremde-Situations-Test (FST)214
9.1.3 Bindungstypen215
9.2 Motivationsregulation und Bindungsqualität218
9.2.1 Mütterlicher Betreuungsstil218
9.2.2 Mütterlicher Stil bei unsicher-ambivalent gebundenen Kindern218
9.2.3 Mütterlicher Stil bei unsicher-vermeidend gebundenen Kindern219
9.2.4 Vermeidung bei sicher gebundenen Kindern221
9.2.5 Bindungstypen als Folge von Temperamentsunterschieden223
9.2.6 Reaktive Vermeidung223
9.3 Langzeitfolgen der Bindungsqualität225
9.3.1 Stabilität des Bindungstyps225
9.3.2 Kritikpunkte am Konzept der Bindungsqualität228
9.4 Fehlentwicklung im Bindungsverhalten230
9.4.1 Verlust der Bezugsperson230
9.4.2 Fehlen einer Bindung233
9.4.3 Gehemmt-depressives Syndrom234
10 Anfänge der sozialen Kognition238
10.1 Soziale Kognition238
10.1.1 Begriffsbestimmung238
10.1.2 Emotionen als Grundlage der sozialen Kognition beim Säugling239
10.2 Gefühlsansteckung242
10.2.1 Charakterisierung242
10.2.2 Gefühlsübertragung als Lerneffekt243
10.2.3 Das ideomotorische Gesetz245
10.2.4 Spiegelneurone246
10.3 Frühe Formen der sozialen Bezugnahme249
10.3.1 Social referencing249
10.3.2 Joint attention250
10.3.3 Zeigen252
10.3.4 Sensitivität für zielgerichtete Handlungen254
11 Spiegelbild und Empathie257
11.1 Jenseits des Rubikon257
11.1.1 Soziale Intelligenz bei Menschenaffen257
11.1.2 Verbergen eigener Intentionen260
11.2 Theorieansätze zur Empathieentwicklung261
11.2.1 Empathie und verwandte Phänomene261
11.2.2 Ich-Andere-Unterscheidung264
11.3 Zusammenhang von Empathie und Selbstobjektivierung267
11.3.1 Untersuchungen zur Entwicklung der Empathie267
11.3.2 Ausdrucksvermittelte Empathie270
11.3.3 Situationsvermittelte Empathie: Identifikation272
11.4 Das Selbst wie der Andere274
11.4.1 »Artgenossenidentität«274
11.4.2 Wesensverwandtschaft276
11.4.3 Situationsverständnis279
12 Identifikation und Motivation282
12.1 Motivationale Konsequenzen der Empathie282
12.1.1 Empathie und Mitgefühl282
12.1.2 Prosoziale Konsequenzen von Empathie284
12.1.3 Faktoren, die eine prosoziale Intervention beeinflussen288
12.1.4 Sozial-negative Konsequenzen der Empathie290
12.2 Einflüsse auf die Empathieentwicklung293
12.2.1 Sozialisation293
12.2.2 Sensibilisierung für Schuldgefühle296
12.2.3 Bindungsqualität und Empathie298
12.3 Nachahmung – Lernen durch Beobachtung301
12.3.1 Abgrenzung von verwandten Phänomenen301
12.3.2 »Nachahmung« bei Neugeborenen304
12.3.3 Theorie des sozialen Lernens306
12.4 Zwei Formen der Nachahmung307
12.4.1 Prozessorientierte Nachahmung307
12.4.2 Ergebnisorientierte Nachahmung308
13 Theorien zum Fremdverständnis312
13.1 Historischer Abriss312
13.1.1 Vorbemerkungen: die Angemessenheit von Empathie312
13.1.2 Interaktionismus: James Baldwin313
13.1.3 Rollenübernahme: George Herbert Mead314
13.1.4 Dezentrierung: Jean Piaget316
13.1.5 Vom Egozentrismus zur Perspektivenübernahme318
13.2 Gegenwärtige Theorieansätze321
13.2.1 Modularität321
13.2.2 Theorie-Theorie322
13.2.3 Simulationstheorie323
14 Theory of Mind326
14.1 Vorbemerkungen326
14.1.1 Haben Schimpansen eine Theory of Mind?326
14.1.2 Desires und Beliefs328
14.2 Theory of Mind: Bestandsaufnahme329
14.2.1 Postulate für die frühe Wirksamkeit einer Theory of Mind329
14.2.2 False belief331
14.2.3 Postulate früheren Erkennens von false belief333
14.2.4 Erklärungen ohne Rekurs auf eine Theory of Mind335
14.3 Der Standpunkt des Anderen337
14.3.1 Perspektivenübernahme337
14.3.2 Referentielle Kommunikation339
14.3.3 Reflexion auf Bezugssysteme340
14.3.4 Affektive Perspektivenübernahme342
14.4 Weitere Entwicklung der Theory of Mind344
14.4.1 Überzeugungen höherer Ordnung – rekursives Denken344
14.4.2 Entwicklungsfolge der Perspektivenübernahme347
14.5 Intentionsverständnis348
14.5.1 Begriffsbestimmung348
14.5.2 Kindlicher Animismus349
14.5.3 Physikalisches Kausalitätsverständnis350
14.5.4 Erkennen von Absichtlichkeit351
15 Mentale Zeitreise355
15.1 Zeitverständnis355
15.1.1 Die Funktion einer Theory of Mind355
15.1.2 Vergegenwärtigung der Zeit356
15.1.3 Ontogenese des Zeitverständnisses359
15.2 Zusammenhang von Zeitverständnis und Theory of Mind362
15.2.1 Experimente zum Zeitverständnis362
15.2.2 Experimente zur Theory of Mind364
15.2.3 Resultate366
15.2.4 Zeit als Bezugssystem367
15.2.5 Der hypothetische Charakter der Zukunftsplanung und die Sprache368
15.3 Exekutive Funktionen370
15.3.1 Bedürfnisaufschub und Selbstkontrolle370
15.3.2 Ontogenese der Selbstkontrolle372
15.3.3 Untersuchung der exekutiven Kontrolle373
15.4 Untersuchungen zur mentalen Zeitreise374
15.4.1 Bedürfnisaufschub und Motivmanagement374
15.4.2 Vorausplanung376
15.4.3 Zeitverständnis, Theory of Mind und Handlungsorganisation: Schlussfolgerungen380
16 Theory of Mind und »ödipale« Beunruhigung383
16.1 »Ödipale« Beunruhigung383
16.1.1 Freuds Konzeption vom Ödipuskomplex383
16.1.2 Theory of Mind und die Beziehung zu den Eltern385
16.2 Geschlechtsidentität385
16.2.1 Stadien im Verständnis der Geschlechtsidentität385
16.2.2 Form und Substanz387
16.2.3 Geschlechtsidentität und Zeitverständnis388
16.3 Zwei-Berge-Versuch389
16.3.1 Versuchsdesign389
16.3.2 Die vier Spieltypen392
16.3.3 Zusammenhänge im Zwei-Berge-Versuch393
17 Naive Persönlichkeitstheorie und Selbstbild397
17.1 Einleitung397
17.1.1 Fragestellung397
17.1.2 Selbstwahrnehmung beim Kleinkind und im Vorschulalter398
17.1.3 Fremdcharakterisierungen im Vorschulalter400
17.2 Fremd- und Selbstwahrnehmung im Schulalter401
17.2.1 Die Qualität des Seelischen401
17.2.2 Verständnis für das Erleben eigener Gefühle403
17.2.3 Persönlichkeitsbeschreibung (7 bis 10 Jahre)404
17.3 Jugendalter406
17.3.1 Die Entdeckung des Seelischen in der frühen Pubertät406
17.3.2 Mittlere Pubertät: Selbst als Objekt der Reflexion408
17.3.3 Identitätszustände nach Marcia411
18 Moralentwicklung415
18.1 Moral unter kognitiver Perspektive415
18.1.1 Gut und böse415
18.1.2 Piagets Konzeption der Moral417
18.1.3 Kritik an Piaget420
18.1.4 Entwicklung des moralischen Urteils nach Kohlberg421
18.1.5 Moralentwicklung und Perspektivenübernahme426
18.1.6 Kritik an Kohlberg428
18.1.7 Untersuchungen Damons zum moralischen Urteil429
18.2 Moral und Emotionalität432
18.2.1 Moralisches Urteil und prosoziales Verhalten432
18.2.2 Begründung eigenen prosozialen Verhaltens434
18.2.3 Die Entwicklung des Verständnisses für moralische Gefühle437
18.2.4 Empathie als Grundlage für Moralität439
18.2.5 Erziehung zur Moral443
Literatur447
Namenregister471
Sachregister477

Weitere E-Books zum Thema: Kinder & Jugend: Psychologie - psychische Störungen

Der Riss in der Tafel

E-Book Der Riss in der Tafel
Amoklauf und schwere Gewalt in der Schule Format: PDF

Erfurt, Columbine, Emsdetten - diese Orte sind zum Inbegriff für 'School Shootings', also Amokläufe beziehungsweise schwere Gewalttaten durch Jugendliche an Schulen geworden. Was haben diese…

Ich bin besonders!

E-Book Ich bin besonders!
Autismus und Asperger: Das Selbsthilfebuch für Kinder und ihre Eltern Format: PDF

Kinder, die an Autismus oder dem Asperger-Syndrom leiden, sind in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung gehemmt. Gewinnen Sie jetzt einen einmaligen Einblick in diese andere Erlebniswelt. James…

Kindertraumatologie

E-Book Kindertraumatologie
Format: PDF

Verletzungen im Kindesalter sind für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung. Um eine altersentsprechende, optimale und erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten, ist ein Spezialwissen…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...