Sie sind hier
E-Book

Soziologie der Freundschaft

Welche strukturellen Unterschiede gibt es zwischen Freunden und Familie?

AutorAbdussalam Meziani
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl22 Seiten
ISBN9783656464280
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 1,3 , Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Veranstaltung: Soziologie der Freundschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Auseinandersetzung in der vorliegenden Arbeit zum Thema Soziologie der Freundschaft zielt auf die Frage, welche strukturellen Unterschiede es zwischen Freunden und Familie gibt. Weiterhin könnte man die Frage stellen, inwieweit Freunde die Familie ersetzen könnten, denn durch die Individualisierung und Ausdifferenzierung der Gesellschaft werden Freunde immer wichtiger und übernehmen so auch eine Fürsorgefunktion. Da diese Fragestellung jedoch zu groß ist, würde sie den Rahmen dieser Arbeit sprengen. Die Soziologie der Freundschaft wurde in den letzten Jahren insofern vernachlässigt, als dass sie sich erwartungsgemäß vorwiegend mit der Gesellschaft beschäftigt, jedoch weniger mit den einzelnen Individuen. Zum einen kann dies daran liegen, dass der Terminus der Freundschaft mehrere Deutunge zulässt, und zum anderen, dass die Soziologie der Freundschaft nicht institutionalisiert ist und daher nur aus der Individualität erklärbar ist. Trotzdem haben die letzten Jahre gezeigt, dass die Rezeption von Freundschaft, nicht nur was die Ratgeber anbelangt, in der Soziologie, Sozialpsychologie etc. an Bedeutung zugenommen hat. Bei dieser vorliegenden Arbeit möchte ich den Freundschaftsbegriff von Ursula Nötzoldt- Linden zugrunde legen. Demnach sind Freundschaftsbeziehungen eine persönliche Beziehung zwischen Jugendlichen und Erwachsenen. Freunde sind immer als Dyade zu erkennen. Auch bezogen auf Gruppen ist zur Analyse bei Freundschaftsbeziehungen immer die persönliche Ebene (gemeint ist die Eben zwischen zwei Gruppenmitgliedern zu berücksichtigen. Demnach bildensich Freundschaftsgruppen aus einer Vielzahl dyadischer Freundschaftsbeziehungen, die sich reziprok zu einander verhalten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Religion

E-Book Religion

Religion ist wieder Thema. Manche sprechen sogar von einer Rückkehr der Religionen. Solche Prognosen sind allerdings problematisch. Das liegt auch daran, dass der Religionsbegriff selbst unscharf ...

Monopole der Gewalt

E-Book Monopole der Gewalt

Rauschgifthandel, Geldwäsche, Mord - das »Geschäft« organisierter Kriminalität ist hinlänglich bekannt. Doch erst die spektakulären Attentate auf hochrangige Staatsbeamte im Italien der 1970er ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...