Sie sind hier
E-Book

Spätabbruch: Schwangerschaftsabbruch nach der Pränataldiagnostik. Psychosoziale Beratung zwischen Recht auf Leben und Recht auf Selbstbestimmung

Psychosoziale Beratung zwischen Recht auf Leben und Recht auf Selbstbestimmung

AutorJeannine Sabine Peters
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783836638654
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Pränataldiagnostische Untersuchungen sind heute in der Schwangerschaftsvorsorge Routine. Steht allerdings an ihrem Ende der Befund einer schweren Behinderung oder Erkrankung des Ungeborenen, tritt für die angehenden Eltern der Ausnahmefall ein: Sie sollen binnen kürzester Zeit über einen Schwangerschaftsabbruch und damit über Leben und Tod des Kindes entscheiden.
Für die Betroffenen kommt dies meist völlig unerwartet, viele sind von der Situation weitgehend überfordert - nicht zuletzt, weil es um eine Abtreibung in einem weit fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft geht: Die Mutter kann das Ungeborene in dieser Phase bereits deutlich spüren, in vielen Fällen wäre das Kind bereits außerhalb des Mutterleibes lebensfähig.
In dieser außergewöhlich schwierigen Situation kann die psychosoziale Beratung viel zur Unterstützung der betroffenen Frauen und Paare beitragen - von der Bereitstellung von Informationen über die Begleitung der Entscheidungsfindung selbst bis hin zur Betreuung nach einem Spätabbruch oder im Fall einer Fortsetzung der Schwangerschaft.
Das vorliegende Buch behandelt die wichtigsten medizinischen, rechtlichen und ethisch-moralischen Fragen, die sich im Zusammenhang mit einem Spätabbruch der Schwangerschaft stellen. Die Rolle der psychosozialen Beratung wird eingehend beleuchtet. Letztere muss vor allem eines leisten: Die Eltern beim Treffen einer Entscheidung unterstützen, deren Konsequenzen für sie dauerhaft vertretbar sind.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Die Ängste und Vorurteile: Wesentliche Motivation für die Inanspruchnahme pränataler Diagnoseverfahren, die auch durch die offensive Screening-Praxis gefördert wird, ist neben der gewünschten 'Garantie' für ein gesundes Kind auch die Angst vor einem Kind mit Behinderung. Latent bereits vorhandene eigene und fremdinduzierte Befürchtungen sollen durch die Diagnostik ausgeräumt werden, paradoxerweise rufen sie jedoch vermehrt sekundäre Ängste hervor: Zeigt sich ein Hinweis auf eine Entwicklungsabweichung beim Fötus, ergibt sich daraus als 'einzig mögliche Strategie der Abwehr von Angst vor einem behinderten Kind' die weitere, invasive Diagnostik, die wiederum eine angsterfüllte Wartezeit bedeutet. Willenbring stellt weiterhin in ihrer Untersuchung fest, dass die Ängste vor einem Kind mit Behinderung allgemein gesellschaftlich anerkannt sind. Den Begriff der 'Angst vor Behinderung' sieht sie als Konstrukt, 'das für viele Ängste, Unsicherheiten und individuelle Konflikte der jeweiligen Frau steht', die auch einen psychosozialen Hintergrund haben. Friedrich et al. stellen in ihrer Untersuchung fest, dass die Vorstellung, Berufsperspektiven und soziale Bezüge durch ein behindertes Kind zu verlieren, wesentliche Grundlage der Angst sind: 'Unabhängig von ihrem Alter heben nahezu alle Frauen als zentralen Aspekt die Befürchtung hervor, nach der Geburt eines behinderten Kindes Ausbildungs- und Berufspläne aufgeben zu müssen. Damit gehen Sorgen und Ängste einher, die sozialen Bezüge und Identifikationsmöglichkeiten außerhalb der Familie zu verlieren und zu einer tradierten Lebensform gezwungen zu sein, die bestenfalls temporär, aber nicht auf Dauer tragbar wäre. Vor dem Hintergrund, dass Mütter im allgemeinen nach der Geburt eines Kindes zugleich mit den familiären Verpflichtungen und den Anforderungen der Berufswelt konfrontiert sind und ohnehin das Risiko einer erschwerten Rückkehr in das Berufsleben zu tragen haben, erscheint es ihnen nahezu unmöglich, den zusätzlichen Betreuungsaufwand zu bewältigen, der mit einem behinderten Kind verbunden ist. Viele Paare haben düstere Vorstellungen von einer lebenslangen Aufgabe und Verpflichtung.' Weiterhin stellen die AutorInnen fest, dass die Vorstellung, ein Kind mit Behinderung zu bekommen, für die befragten Paare '... den Beginn einer bedrohlichen Dauerbelastung' darstelle, die sie sowohl für sich selber als auch für das Kind als '... körperlich und psychisch erschöpfend' antizipieren. Die meisten dieser Paare gehen zudem von einer lebenslangen '... Pflege- und Betreuungsrolle' sowie von '... kaum zu bewältigenden materiellen Belastungen' aus. Baldus beschreibt, dass trotz einer prinzipiellen Toleranz gegenüber Menschen mit Behinderung diese Haltung umschlägt, wenn es um die persönliche Betroffenheit in Form eines potenziellen Kindes geht: 'Zuvor geäußerte positive und akzeptierende Einstellungen drohten unter der eigenen Betroffenheit plötzlich wegzukippen.' Hintergrund für diese Ängste scheint die Annahme zu sein, ein Kind mit Behinderung würde eine schwerwiegende Belastung für die Partnerschaft und die Familie darstellen, an der diese zu scheitern drohen. Wie Baldus feststellt, sind diese Befürchtungen aus wissenschaftlicher Sicht dagegen nicht haltbar. Vielmehr habe sich gezeigt, so die Autorin, dass die Entdeckung einer ressourcenorientierten Perspektive aktive Bewältigungstrategien der Familien in den Vordergrund rücke und '... pathologische Zuschreibungen relativiere'. Jansen kommt in seinen Untersuchungen zu der Erkenntnis, dass der Informationsstand zu einzelnen Behinderungsarten in der Bevölkerung sehr gering ist. Dieser Mangel an Information führt seiner Ansicht nach zu '... emotional oft gefährlichen Vermutungen', die die Vorstellungen von Behinderungsarten unvollständig und überwiegend negativ prägen. Geistige Behinderungen werden noch negativer wahrgenommen als körperliche Beeinträchtigungen. Allerdings werden auch starke physische Abweichungen (besonders das Gesicht betreffend) sehr negativ bewertet. Auch Cloerkes kommt zu der Erkenntnis, dass nicht die absolute Schwere der Behinderung bei der negativen Beurteilung entscheidend ist, sondern das Ausmaß ihrer Sichtbarkeit. So verwundert es nicht, dass insbesondere das Down-Syndrom, bei dem eine geistige Beeinträchtigung mit einer äußerlichen Sichtbarkeit einhergeht, für die meisten Frauen und Paare mit einem solchen Befund ein Grund für einen Abbruch darstellt.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Spätabbruch: Schwangerschaftsabbruch nach der Pränataldiagnostik1
Inhaltsverzeichnis3
1 Einleitung5
2 Medizinische Grundlagen9
2.1 Nicht-invasive Methoden9
2.1.1 Ultraschall10
2.1.2 Serumtest11
2.2 Invasive Methoden12
2.2.1 Chorionzottenbiopsie12
2.2.2 Amniozentese13
2.2.3 Cordozentese14
2.3 Zusammenfassung15
3 Entscheidungsprozess16
3.1 Arzt/Ärztin-Patientin-Verhältnis16
3.2 Diagnoseeröffnung18
3.3 Information über den Verlauf des Spätabbruchs20
3.4 Zeitdruck21
3.5 Ängste und Vorurteile22
3.6 Einfluss des Partners24
3.7 Einfluss der Familie und des sozialen Umfeldes25
3.8 Gesellschaftlicher Einfluss27
3.9 Zusammenfassung29
4 Der Spätabbruch30
4.1 Ablauf30
4.2 Überlebende Föten31
4.3 Fetozid33
4.4 Belastungen nach dem Abbruch35
4.4.1 Mangelnde Auseinandersetzung mit den Konsequenzen der PND35
4.4.2 Probleme bei der Verarbeitung der Entscheidung36
4.4.3 Erleben des Spätabbruchs38
4.4.4 Erschwerter Trauerprozess39
4.4.5 Auswirkungen auf die Partnerschaft sowie soziale Kontakte40
5 Rechtliche Grundlagen42
5.1 Entwicklung des §218 StGB42
5.2 Status des Ungeborenen43
5.3 Aktuelle Regelung44
5.4 Kritik an der Neuregelung48
6 Ethisch-moralische Grundlagen50
6.1 Ethische Begründung der Zulässigkeit von Spätabbrüchen51
6.1.1 Utilitaristischer Ansatz51
6.1.2 Teilbarkeit von Personalität und Menschenrechten52
6.1.3 Wahrnehmung von Lebenszufriedenheit aus der Außenperspektive53
6.1.4 Unbegrenztes Recht der Eltern auf Selbstbestimmung54
6.2 Ethische Begründung der Ablehnung von Spätabbrüchen56
6.2.1 Normativ-deontologischer Ansatz56
6.2.2 Unteilbarkeit von Personalität und Menschenrechten57
6.2.3 Wahrnehmung von Lebenszufriedenheit aus der Innenperspektive60
6.2.4 Begrenztes Recht der Eltern auf Selbstbestimmung62
7 Beratungssituation und Möglichkeiten der Sozialen Arbeit64
7.1 Derzeitige Beratungssituation65
7.2 Die Rolle der psychosozialen Beratung68
7.3 Aufgabenfelder der psychosozialen Beratung im Kontext von PND73
7.3.1 Psychosoziale Beratung im Vorfeld73
7.3.2 Psychosoziale Beratung nach auffälligem Befund74
7.3.3 Psychosoziale Beratung bei Fortsetzung der Schwangerschaft74
7.3.4 Psychosoziale Beratung im Fall eines Spätabbruchs76
7.3.5 Psychosoziale Beratung nach dem Spätabbruch76
7.3.6 Fazit77
7.4 Interdisziplinäre Beratung78
8 Zusammenfassung und Ausblick83
9 Glossar84
10 Literaturverzeichnis88

Weitere E-Books zum Thema: Gynäkologie - Frauenheilkunde

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Dieses Buch bietet Ihnen das essentielle BWL-Basiswissen, um Ihre Strategien wirtschaftlich gut begründet präsentieren und durchsetzen zu können. Ihr Schlüssel zum Erfolg.Ärzte werden zunehmend auch…

Gerne Frau!

E-Book Gerne Frau!
Mein Körper - meine Gesundheit Format: PDF

Medizinisches Wissen fundiert und verständlich für die Frau von heute! Sie wollen sich heute selbst über Gesundheit und Krankheit informieren? Medien, Ratgeber und Internet bieten eine Fülle von…

Praxis der Nephrologie

E-Book Praxis der Nephrologie
Format: PDF

Fach- und Hausärzte sind mit nephrologischen Fragen konfrontiert: Bei welchen Erkrankungen müssen sie prüfen, ob eine Nierenerkrankung vorliegt? Welche Werte müssen sie in welchen Abständen…

Natürliche Familienplanung heute

E-Book Natürliche Familienplanung heute
Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung Format: PDF

Natürliche Familienplanung heute - das bedeutet effektive Empfängnisverhütung oder gezielte Planung bei Kinderwunsch, die NFP-Methode ermöglicht beides. Sie bedient sich dabei der im Zyklus der Frau…

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis

E-Book Orale Antibiotika in Klinik und Praxis
Praxisorientierte Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie leichter bis mittelschwerer bakterieller Infektionen bei Erwachsenen im ambulanten und stationären Bereich Format: PDF

Experten der Infektliga haben für diesen Band evidenzbasierte Empfehlungen zur empirischen Initialtherapie mit Antibiotika und zur gezielten Therapie nach erfolgter Erregerdiagnose zusammengestellt…

Dermatokosmetik

E-Book Dermatokosmetik
Format: PDF

Das Buch behandelt die wesentlichen Aspekte der Hautphysiologie und Hautpathophysiologie sowie kosmetisch relevante Hautzustände. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der umfassenden vergleichenden…

Diabetes-Handbuch

E-Book Diabetes-Handbuch
Eine Anleitung für Praxis und Klinik Format: PDF

Jetzt in 5. Auflage! beliebt, erfolgreich, jetzt noch aktueller. Besonders hilfreich: Leitfäden u.a. zu perioperativer und periinterventioneller Versorgung, wichtige Organisationen/Internetadressen,…

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett
Format: PDF

Angesichts einer fast unüberschaubaren Anzahl an Antibiotika bietet der Klinik-Ratgeber schnelle Orientierung: In den übersichtlichen, nach Substanzen, Erregern und Indikationen geordneten Tabellen…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...