Sie sind hier
E-Book

Spezialgebiete aus der Schulter- und Ellenbogenchirurgie 2

Update 2006

VerlagSteinkopff
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl247 Seiten
ISBN9783798517332
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,99 EUR

Die Schulter- und Ellenbogenchirurgie entwickelte sich in der letzten Dekade enorm weiter. Dies gilt sowohl für die operative als auch die konservative Behandlung. Experten aus dem In- und Ausland beschäftigten sich im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE) mit dieser Thematik. Aktuelle Beiträge zu speziellen Problemkomplexen: u.a. proximale Humerusfraktur, Ellenbogenverletzungen beim Kind.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

11 Scapuladyskinesie (p. 174-175)

11.1 The Management of Muscle patterning Shoulder Instability

Jaggi A

Conventional non-operative management of shoulder instability has concentrated on strengthening exercises of the rotator cuff and scapula stabilizers, with varying degrees of success [1,3,9]. The fundamental principle in treating muscle patterning shoulder instability is relearning normal motor patterns with appropriate feedback. Re-establishing neuromuscular control must integrate peripheral somatosensory, visual and vestibular afferent input and improve motor control through spinal reflex, brain stem and cognitive programming [11,17].

Early Stage – Relocation of the GHJ with limb unloaded

Initial management includes explanation and reassurance to the patient. Compliance is paramount to any successful program. The patient is encouraged to refrain from voluntarily subluxing the shoulder in order not to reinforce abnormal patterning. Inhibition of overactive muscles can be taught via the use of biofeedback techniques. Normal patterns of movement can be facilitated via tactile feedback from the therapist [24], visual feedback via mirrors, surface EMG or videos.

Motor learning can be enhanced with the methods described and such biofeedback techniques have been shown to be more effective in regaining normal stability and control than strengthening exercises alone [2,15,19,21]. Biofeedback training appears to use the feed forward learning process [8] at a cortical level this may help to achieve efficient motor patterns based on appropriate afferent feedback.

Although there is abnormal increased tone in the upper limb there is often associated generalised low tone in the trunk. Enhancing postural stability and balance with the use of gym balls and wobble boards may help to activate deeper stabilisers and decrease fixation of the superficial torque muscles e.g. Latissimus Dorsi influencing the shoulder girdle [10]. Postural exercises will also enhance motor function at the brain stem level [11]. Tape can be very useful in the early stage to help provide feedback for posture and position sense of the shoulder girdle. The use of tape and various shoulder supports appear to help provide stability, aid in joint position sense and are useful adjuncts in training proprioception [5,6,13,20,25].

Intermediate Phase – Stability through range with limb loaded

Once the patient is able to inhibit inappropriate muscle activity then control with gentle resistance or limb loading can be applied. The patient can start rotator cuff strengthening exercises whilst monitoring for abnormal muscle activity. Weight bearing exercises enhance joint stability, stimulate muscular coactivation and facilitate proprioception [7,14,16,18,27,28]. Initial weight bearing exercises can be done with the upper limb stabilising on a fixed base of support, to then stabilising on a ball or wobble board, enhancing neuromuscular control at a reflex level. Exercises must be continually checked for abnormal movement faults and over activity in inappropriate muscle groups.

Advanced Phase – Functional Patterns/ Endurance &, Speed

End stage rehabilitation must be about retraining patterns of movement biased towards functional tasks. Functional exercises such as throwing, require coordination among multiple muscle groups and are recommended for retraining normal patterns of muscle activity [7].The position of instability should be challenged functionally to provoke reflexive muscular activity to prevent recurrence of instability [12].

Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhalt8
Adressen16
1 Proximale Humerusfraktur – frische Verletzung24
1.1 Oberarmkopffraktur: Epidemiologie, Biologie, Knochendichteverteilung und Biomechanik24
1.2 Conservative treatment and outcome following conservative treatment of fractures of the proximal humerus28
1.3 Ein prospektiver Vergleich zwischen operativer und konservativer Behandlung von Humeruskopffrakturen älterer Patienten ab 65 Jahre31
1.4 Proximale Humerusfraktur: Grenzen der konservativen und Grenzen der rekonstruktiven Therapie oder: Wovon lässt der Erfahrene die Finger?34
1.5 Geschlossene perkutane winkelstabile Versorgung: Stärken und Schwächen40
1.6 Reconstruction of fractures of the proximal humerus with wires (palm tree pinning) – a reasonable alternative?45
1.7 Retrograde elastische intramedulläre Stabilisation von kindlichen proximalen Humerusfrakturen50
1.8 Stärken und Grenzen winkelstabiler Nägel56
1.9 Die proximale Humerusfraktur – Ergebnisse und Komplikationen nach winkelstabiler Plattenosteosynthese62
1.10 „Pitfalls“ und „mistakes“ bei der winkelstabilen Plattenosteosynthese am proximalen Humerus67
1.11 Retrograde Markdrahtung versus proximaler Humerusnagel bei dislozierten proximalen Humerusfrakturen – Verfahrensvorteile beim alten Menschen?73
1.12 Warum sollten unfallchirurgisch erstversorgte Oberarmkopffrakturen in einer osteologisch orientierten AHB-Klinik nachbehandelt werden?78
1.13 Mittelfristige Ergebnisse der Behandlung von nicht rekonstruierbaren proximalen Humerusfrakturen mittels modularer Schulterprothese. Eine Multizenterstudie82
2 Proximale Humerusfraktur – Frakturfolgen86
2.1 Anatomische Prothese oder sekundäre Rekonstruktion86
2.2 Hemiprothese vs. Inverse Prothese - Differentialindikation und Ergebnisse im Vergleich93
2.3 Funktionelle Ergebnisse nach Implantation einer inversen Schulterendoprothese nach fehlgeschlagener Osteosynthese einer proximalen Humerusfraktur99
2.4 Management von Glenoiddefekten und inverse Schulterendoprothetik103
2.5 Therapie der Defektarthropathie mittels inverser Prothese (Typ Delta III) - Nachbehandlung -106
2.6 Inverse Prothese nach Hemiprothese oder Osteosynthese – Unterschiede im klinischen Verlauf110
3 Ellenbogenverletzungen beim Kind116
3.1 Stadiengerechte Behandlung kindlicher suprakondylärer Humerusfrakturen116
3.2 Langzeitverlauf nach Gefäßverletzung bei suprakondylären Humerusfrakturen im Kindesalter122
3.3 Frakturen des distalen Humerus, Monteggia-Verletzungen126
3.4 Arthrodiatasis in der Therapie der posttraumatischen Ellenbogensteife bei Kindern und Jugendlichen132
4 Muskelatrophie und Ergebnisqualität136
4.1 Experimentelle in vivo Muskeldehnung zur Reversion der muskulotendinösen Architektur nach chronischer Rotatorenmanschettenruptur136
4.2 Atrophie und fettige Infiltration: Mechanisches oder biologisches Problem?142
5 Biomechanik148
5.1 Validierung eines neuen markerbasierten biomechanischen Modells in der 3-dimensionalen Bewegungsanalyse der oberen Extremität und Ermittlung des Bewegungsausmaßes bei Alltagsbewegungen148
6 Rotatorenmanschette152
6.1 Die arthroskopische Therapie der Rotatorenmanschettenruptur des Sportlers - Technik und Ergebnisse nach 3 Jahren -152
6.2 Die arthroskopische Rotatorenmanschettennaht beim Überkopfsportler156
6.3 Klinische, funktionelle und kernspintomographische Ergebnisse nach Rotatorenmanschettennaht: Bio- vs. Titananker158
6.4 Isokinetische Kraftmessung nach arthroskopischer Rotatorenmanschettenrekonstruktion – Ergebnisse nach 24 Monaten161
6.5 Arthroskopische versus Mini Open Rotatorenmanschettennaht - Eine MRT kontrollierte Matched Pair Analyse -165
6.6 Eine retrospektive Langzeitanalyse von Sehnenrekonstruktionen versus Tuberkuloplastiken bei großen Rotatorenmanschettenrupturen167
6.7 Orthobiologische Augmentation bei der Rekonstruktion großer Rotatorenmanschettenrupturen170
7 Arthroskopie174
7.1 Die Bedeutung der Kombination von Knoten und Fadenmaterial für die Festigkeit von arthroskopischen Knoten174
8 Scapulafraktur179
8.1 Klinisch-funktionelle Spätergebnisse konservativ therapierter Scapulafrakturen179
8.2 Instabile Glenoidhalsfrakturen. Diagnostik, Einschätzung und Versorgung: Glenoid – Clavicula185
9 Claviculafraktur192
9.1 Beeinflusst die minimalinvasive Osteosynthese das Behandlungskonzept der Claviculafraktur?192
10 AC-Gelenksverletzung198
10.1 Ergebnisse der Schultereckgelenkrekontruktion - Vergleich zeitnaher und verzögerter Versorgungen198
10.2 Operative Stabilisierung des AC Gelenkes bei Rockwood III und V mit Fadenanker: Op Technik und erste Ergebnisse203
11 Scapuladyskinesie206
11.1 The Management of Muscle patterning Shoulder Instability206
12 Schulterinstabilität210
12.1 Concepts of shoulder instability, pathological muscle patterning and scapular dyskinesia. A new light through old windows210
12.2 Atraumatische vordere Schulterinstabilität214
12.3 Strategie bei hinterer Schulterinstabilität217
12.4 Obligate Translationen des Glenohumeralgelenkes: Auswirkung von Kapselreduktionen221
12.5 Die knöcherne Bankart Läsion und Instabilität223
12.6 Shoulder Instability and Rotator Cuff Tears228
12.7 Ist die arthroskopische Stabilisierung nach traumatischer Schultererstluxation beim unter 30-jährigen Patienten gerechtfertigt?233
12.8 Die Ruhigstellung der traumatischen anterioren Schulterluxation in Außenrotation: Erste Einjahresergebnisse einer prospektiven MRT kontrollierten Studie-238
12.9 Die operative Behandlung der vorderen Schultergelenkinstabilität mittels der Kapsel-Labrum-Plastik nach Warren. Eine prospektive Studie bis zu einer Nachuntersuchungszeit von 4 Jahren243
12.10 Prognosefraktoren für das Rezidiv ? Offen oder arthroskopisch247
12.11 Quantitative Evaluierung des Schubladentests mit Hilfe einer Real-time MRT-Bildgebung bei Probanden und Patienten mit vorderer Schulterinstabilität254
13 Bedeutung des M. Subscapularis262
13.1 Iatrogenic lesions of the subscapularis musculotendinous unit after open shoulder stabilization and mobilization procedures262
13.2 Arthroskopisches Subscapularis- und Kapselrelease zur Therapie der Frozen shoulder: Wird die Innenrotationskraft beeinträchtigt?267

Weitere E-Books zum Thema: Chirurgie - chirurgische Instrumente - Unfallchirurgie

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Wirtschaftsfaktor Brustkrebs

E-Book Wirtschaftsfaktor Brustkrebs
Werden Frauen und ihre Ängste instrumentalisiert? Format: PDF

Die Angst vor Brustkrebs ist berechtigt, da es sich um die häufigste Krebserkrankung der Frau handelt. Manchmal wird diese Angst gezielt geschürt, das Risiko bewusst übertrieben. Wer aber sollte…

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett
Format: PDF

Er passt in jede Kitteltasche und ist ein 'Spicker' für alle praktisch tätigen Ärzte in Klinik und Praxis. Bei der fast unübersehbaren Anzahl an Antibiotika ist eine aktuelle, übersichtliche…

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett
Format: PDF

Angesichts einer fast unüberschaubaren Anzahl an Antibiotika bietet der Klinik-Ratgeber schnelle Orientierung: In den übersichtlichen, nach Substanzen, Erregern und Indikationen geordneten Tabellen…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...