Sie sind hier
E-Book

Spiel am Werk

Eine psychoanalytisch-begriffskritische Untersuchung künstlerischer Arbeitsprozesse

AutorTimo Storck
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl369 Seiten
ISBN9783862341047
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis65,00 EUR

Wodurch wird ein Künstler zum Künstler und ein Kunstwerk zum Kunstwerk? Künstlerische Prozesse können als spezifische Beziehungs- und Interaktionskonstellationen aufgefasst werden, in denen künstlerisch Tätige und künstlerische Objekte einander erst zu dem machen, was sie sind – eine Figur, die man psychoanalytisch als Subjektivierung auffassen kann. Dieses Buch blickt aus methodologischer, konzeptueller und methodisch-empirischer Sicht auf die Dynamik künstlerischer Bearbeitungsprozesse. Dazu sichtet der Autor zentrale Konzepte wie Fantasieren, Sublimierung, Übergangsobjekt, Identifizierung und Projektion und bezieht sie auf die Annahme einer künstlerischen Quasi-Subjektivierung des Materials. Die so explizierten Konzeptzusammenhänge hinterfragt er, indem er Gruppendiskussionen unter Künstlern multimethodal auswertet.
Ergebnis ist, dass man künstlerisches Arbeiten verstehen kann als die material reflektierte Auseinandersetzung mit Fantasien über eine sich der umstandslosen Begegnung und Beziehung entziehende Subjektivität des Kunstwerks. Perspektivisch können also epistemologische und methodologische Konvergenzen künstlerischen und psychoanalytischen Arbeitens diskutiert werden.

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung.



Dr. Timo Storck ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kassel und Stationspsychologe in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Klinikums Kassel.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"5. Empirie I: Methodisches Vorgehen, Erhebung und Strukturierung des Materials (S. 153-154)

In künstlerischen Prozessen ist ein Spiel amWerk. Als Spiel weist künstlerische Tätigkeit Aspekte des Als-Ob, der Mehrdeutigkeit und Realitäts-Entrücktheit auf. Als Arbeit bedeutet sie Aspekte von Körperlichkeit, dadurch ermöglichte Lust, die interaktionsbedürftige Materialität des Beziehungsgegenübers, die Notwendigkeit von Fertigkeiten. Insofern beide Elemente aufeinander bezogen sind und einander bedingen, kann sich das Spezifikum künstlerischer Betätigung realisieren: Die material getragene Repräsentation von Beziehung im Kunstwerk, das somit als Quasi-Subjekt erlebt werden kann. Auf diese Weise wird konkretisiert, dass es gerade die reale und bearbeitete Materialität (und seine formale Beschaffenheit) des unbelebten Kunst-Objekts ist, welche es möglich macht, dieses als etwas zu erleben, was es nicht ist, nämlich Subjekt. Dadurch wird es zum Kunstwerk.

Folgt man den im zweiten Kapitel herausgearbeiteten Wegmarken psychoanalytischer Methodologie im Allgemeinen und der psychoanalytischen Konzeptforschung im Besonderen, so ist für die im Folgenden zu unternehmende Hinwendung zur Empirie zu konstatieren, dass gemäß psychoanalytischen Methoden- und Gegenstandsverständnis die empirischen Daten sich in ihrem Verhältnis der Kritik zum theoretischen Konzeptzusammenhang realisieren können müssen (vgl. Adorno 1966, X).

Der Stellenwert der Empirie kann daher weder der einer Illustration des theoretisch Erarbeiteten noch der einer diesbezüglichen Beweisführung sein. Vielmehr kann es einzig darum gehen, mittels psychoanalytischerMethode (und weiterenMethoden; s.u.) einen verstehenden Zugang zu den Beziehungsszenen zu gewinnen, die das Material anbietet und thematisiert, und diese im Rahmen des konzeptuellen Zusammenhangs als verständliche Realisierungen abstrakt-konzeptueller Möglichkeiten erklärbar werden zu lassen. Nicht unberücksichtigt bleiben darf dabei, dass sich psychoanalytische Konzepte im Sinne einer begrifflichen Identifizierung dynamisch unbewusster Zusammenhänge verdächtig machen, wenn es mit dem Verstehen allzu ›reibungslos‹ läuft.

Ich möchte kurz skizzieren, wie im empirischen Teil multi-methodal und methodisch explorativ vorgegangen wurde, bevor ich eine eingehendere Beschreibung der verwendeten Methoden folgen lasse. 5.1 Darlegung des methodischen Vorgehens Als Datengrundlage der vorliegenden Untersuchung dienen Transkripte sogenannter ›Werkstattgespräche‹ unter bildenden Künstlern und Kunstinteressierten in einer Hamburger Kunstgalerie. Das empirische Datenmaterial lag in großen Teilen bereits vor Beginn der Untersuchung vor. Hierbei handelt es sich umTonbandaufzeichnungen der seit ca. 1984 in einerHäufigkeit von etwa 4 –6x/ Jahr durchgeführten Gruppendiskussionen.

Diese finden bis heute in der Regel vier Tage nach den in der gleichen Frequenz stattfindenden Ausstellungseröffnungen statt und ihre Dauer ist üblicherweise auf 90 Minuten begrenzt. Zu der öffentlichen Abendveranstaltung im Ausstellungsraum der Galerie finden sich etwa acht bis 15 Besucher ein, darunter die drei Kuratoren der Galerie und der ausstellende Künstler. Um den Umfang des Materials zu begrenzen, habe ich mich (mit einer Ausnahme) in der Auswahl der Tonbandaufzeichnungen auf den Zeitraum 2004 –2008 beschränkt. Die zeitliche Begrenzung der Materialauswahl gewährleistet eine genügende Homogenität der Diskutierenden-Gruppe. Zwischen Dezember 2006 und Juli 2008 habe ich an Werkstattgesprächen selbst teilgenommen1."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Hinweise zur Zitation9
1. Einleitung11
2. Zur Begründung der Psychoanalyse als Wissenschaft23
2.1 Zum psychoanalytischen Gegenstands- und Methodenverständnis25
2.2 Zum methodologischen Verhältnis konzeptueller und empirischer Forschung in der Psychoanalyse43
3. Fantasie und Fantasieren in der Psychoanalyse55
3.1 Einige Bemerkungen zu den Konzepten der unbewussten Fantasie und der psychischen Realität64
3.2 Freuds Der Dichter und das Phantasieren: Entwicklung der Problemlage70
4. Spiel und Arbeit: Der künstlerische Prozess als Objektbeziehung87
4.1 Möglichkeitsraum und Übergangsobjekt88
4.2 Der psychoanalytische Sublimierungsbegriff99
4.3 Künstlerische Wiederholungsarbeit als Grundlage von Originalität112
4.4 Künstlerisches Arbeiten als Subjektivierung120
4.5 Zur Bedeutung der entwicklungspsychologischen Konzepte Identifizierung und Projektion für ein psychoanalytisches Verständnis künstlerischer Arbeitsprozesse123
4.6 Die Opus-Fantasie als Repräsentanz der künstlerischen Beziehung139
4.7 Zum Verhältnis von künstlerischer Arbeit und dynamisch Unbewusstem147
4.8 Zusammenfassung: Spiel am Werk im künstlerischen Prozess151
5. Empirie I: Methodisches Vorgehen, Erhebung und Strukturierung des Materials155
5.1 Darlegung des methodischen Vorgehens156
5.2 Empirisches Setting175
5.3 Entwickelte Kategorien177
6. Empirie II: Auswertung189
6.1 Horizontale Auswertung189
6.2 Vertikale Auswertung287
7. Zur Skizze einer negativen Hermeneutik und eines Missverstehens des Leibes in der Psychoanalyse335
Literatur351

Weitere E-Books zum Thema: Psychoanalyse - Analytische Psychologie

Psychoanalytische Therapie

E-Book Psychoanalytische Therapie
Grundlagen Format: PDF

Konkurrenzloses Standardwerk in Neuauflage: das einzige deutschsprachige Lehrbuch zum Thema, übersetzt in über 10 Sprachen. Seit über 20 Jahren erfolgreich als verlässliche Wissensquelle der modernen…

Fehler in der Psychotherapie

E-Book Fehler in der Psychotherapie
Theorie, Beispiele und Lösungsansätze für die Praxis Format: PDF

Nichts ist so lehrreich wie ein eigener Fehler. Das Buch widmet sich erstmalig psychotherapeutischen Fehlern und will diese Quelle der Erfahrung einem breiten Leserkreis zugänglich machen. Auf rund…

Depressive Erkrankungen

E-Book Depressive Erkrankungen
Format: PDF

Menschen jeder sozialen Schicht, Kultur und Nationalität können an Depressionen erkranken: Jeder fünfte Erwachsene leidet mindestens einmal im Leben unter dieser Symptomatik. Als Handbuch für die…

Tod durch Vorstellungskraft

E-Book Tod durch Vorstellungskraft
Das Geheimnis psychogener Todesfälle Format: PDF

Ausgelöst durch psychische Beeinflussung und vollzogen durch die eigene Vorstellungskraft: Der psychogene Tod ist das dramatischste Beispiel für die Macht der inneren Bilderwelt und der Sprache über…

Psychoanalyse der Lebensbewegungen

E-Book Psychoanalyse der Lebensbewegungen
Zum körperlichen Geschehen in der psychoanalytischen Therapie - Ein Lehrbuch Format: PDF

Die Autoren erschließen hier die leibliche Dimension zwischen Patient und Therapeut psychoanalytisch und -therapeutisch. Dies berührt tradierte Grundbegriffe und Behandlungsprinzipien der…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...