Sie sind hier
E-Book

Spielplätze und Freiräume zum Spielen

Ein Handbuch für Planung und Betrieb

AutorAnnette Hünnekes, Georg Agde, Henriette Degünther
VerlagBeuth Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl266 Seiten
ISBN9783410231417
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis84,00 EUR
Im Mittelpunkt dieses Praxiskommentars stehen die kindgerechte Planung und der sichere Betrieb von Spielplätzen: Das thematische Gerüst bilden die Normen DIN 18034 "Spielplätze und Freiräume zum Spielen", DIN 33942 "Barrierefreie Spielplatzgeräte" und DIN EN 1176-7 "Spielplatzgeräte und Spielplatzböden - Teil 7: Anleitung für Installation, Inspektion, Wartung und Betrieb". Alle Dokumente werden aus dem Blickwinkel ihrer Umsetzungsmöglichkeiten erläutert und kommentiert. Zahlreiche Beispiele und Hinweise mit Blick auf die zu beachtenden rechtlichen Aspekte machen das Handbuch zu einer erstklassigen Praxishilfe. Die 4., vollständig überarbeitete Auflage des Handbuchs berücksichtigt neben den bewährten Erfahrungen neue Entwicklungen bei Planung, Bau, Pflege und Wartung, Ergänzungen aus der Rechtsprechung und Änderungen von gesetzlichen Bestimmungen. Aus dem Inhalt: Normung für Kinder im Spielplatzbereich // Die rechtliche Bedeutung von DIN-Normen // Spielraum für alle? - Ziele der DIN 18034 // Erläuterungen zu DIN 18034 // Ausstattungsfragen // Wartung von Spielplätzen // Gesetzliche Rahmenbestimmungen für die Spielplatzplanung // Mustersatzung zu Spielflächen // Weitere rechtliche und praktische Hinweise für die Planung.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Autoren8
Inhaltsverzeichnis10
Einleitende Beiträge12
Normung für Kinder im Spielplatzbereich14
Die rechtliche Bedeutung von DIN- Normen16
Spielraum für alle? – Ziele der DIN 1803417
Absichten und Gültigkeiten der DIN 18034 „ Spielplätze und Freiräume zum Spielen – Anforderungen für Planung, Bau und Betrieb“17
Literatur:22
Erläuterungen zu DIN 1803424
Inhalt27
Vorwort28
Einleitung29
Literaturhinweise38
Spielentwicklungsplanung als Teil der gemeindlichen Entwicklungsplanung39
Grundlagen39
Aufgabe der Gemeinden39
Zielsetzung39
Gesetzliche Grundlagen39
139
239
339
Freiräume zum Spielen 440
Richtwerte 542
Bestimmungsfaktoren der Spielentwicklungsplanung 643
Spielleitplanung – ein Weg zur kinderfreundlichen Gemeinde und Stadt, nicht nur in Rheinland- Pfalz44
Wie läuft eine Spielleitplanung ab45
Erhebung und Bewertung46
Beteiligung bei der Erhebung46
Plantypen Spielleitplanung47
Beteiligung bei der Planerstellung47
Beschluss und Umsetzung des Spielleitplans48
Beteiligung bei der Umsetzung49
Vorteile der Spielleitplanung49
Literatur50
Planungsziele51
Naturnahe Bereiche53
Spielen mit Wasser55
Wasser für Spielzwecke55
Nutzung von Regenwasser55
Nutzung von Grundwasser56
Nutzung von Quellwasser56
Nutzung stehender oder fließender Gewässer56
Qualitätsanforderungen an das Wasser für Spielzwecke57
Wasserspielplätze an offenen Gewässern57
Spielmöglichkeiten für behinderte Kinder59
Der behindertengerechte Spielplatz60
Der integrierte Spielplatz60
Der barrierefreie Spielplatz61
Sachstand „ Heute“62
Modifizierungsvorschläge für63
Geräte und Einrichtungen64
Altersgerechtes und alterstypisches Vorgehen bei der Spielraumplanung67
Spielraumplanung ist ein Stück Heimatgestaltung67
Spielraumplanung bedeutet Verquickung67
Spielaltersübersicht71
Projektentwicklung, Kommunikation und Präsentation72
Einleitung72
Projektentwicklung im Bereich der Wohnungswirtschaft72
172
272
Hilfsmittel für eine verbesserte Kommunikation 376
Wie präsentiert man richtig? 478
Zusammenfassung 579
Literaturquellen80
Gestaltung von Außengeländen in Kindertagesstätten81
Entwicklungseigenschaften der Altersgruppe 3– 6 Jahre81
Anforderungen an das Kindergartenaußengelände82
Naturerfahrungsräume für Münchner Kindergruppen – Verbesserung der Außenanlagen in den Kindertagesstätten der LH München93
Zunehmende Defizite in der Persönlichkeits-und Kompetenzentwicklung der Kinder Alarmierende Befunde und notwendige Konsequenzen I93
Das Projekt ‚ Naturerfahrungsräume für Münchner Kindergruppen – Verbesserung der Außenanlagen in den Kindertagesstätten‚, konzipiert und umgesetzt von Info Spiel e. V. II97
Projektstruktur, Organisation und Aufgaben Grundlagen und praktische Durchführung III98
Ausstattungsfragen104
Spielplatzgeräte – Normung106
DIN EN 1176 – Spielplatzgeräte106
Rechtliche Bedeutung von DIN EN 1176 und DIN EN 1177106
Zwei Arten von CEN- Normen106
„ Sicherheit auf andere Weise“107
GS- Kennzeichnung107
Bestandsschutz107
Erfolge der Sicherheitsnormung108
Spielgeräte und Spieleinrichtungen – Einbau und Selbstbau109
Sicherheitsanforderungen109
Feste Ausstattungselemente109
Steine (Findlinge)110
Feuerstellen110
Einfriedung110
Bauen in Eigenhilfe111
Nachbau111
Spielgeräte entwerfen – Warum? Für wen? Wie?112
Fangen wir an mit der Frage: Was ist Entwerfen?112
Was ist Spielen?113
Was sind Spielgeräte?114
Pädagogisch betreute Spielplätze – Verantwortung beim Betrieb116
Spielerisch-sportliche Ausstattungselemente und Einrichtungen118
Gestaltung – Funktionalität – Sicherheit118
Bodenbeläge – Auswahl und Wartung134
Sand135
Rundkies135
Rindenmulch135
Holzschnitzel136
Kunststoffbeläge136
Fallhöhen und Fallschutz136
Pflanzen139
Blühende Stauden – Belebung im öffentlichen Grün140
Wald als Spielraum141
Natürlicher Werkstoff Holz – Auswahl und andere Fragen142
Wartung von Spielplätzen und Spielplatzgeräten144
Generelle Hinweise146
Sicherheitsmanagement146
Qualifikation der Mitarbeiter147
Inspektion und Wartung149
Besondere Kontrollanforderungen für Holzspielplatzgeräte149
Nationales Vorwort151
Spielplatzgeräte und Spielplatzböden — Teil 7: Anleitung für Installation, Inspektion, Wartung und Betrieb152
Muster einer Dienstanweisung zur Kontrolle der Verkehrssicherheit auf städt./ gem. Kinderspiel- und Bolzplätzen*161
1 Allgemeines161
2 Kontrollaufgaben und - umfang161
3 Kontrollzeiträume162
4 Einzuleitende Maßnahmen163
5 Kontrollunterlagen und Aufbewahrung163
Wartung naturnaher Spielräume – Besonderheiten164
Muster einer Dienstanweisung zur Pflege und Kontrolle von naturnahen Spielräumen*165
1 Allgemeines165
2 Kontrollaufgaben und - umfang166
3 Kontrollzeiträume, Festhalten der Kontrollergebnisse167
4 Durchführung der Maßnahmen168
5 Kontrollunterlagen und Aufbewahrung168
Muster einer Aufgaben- und Zuständigkeitsregelung170
Allgemeine Hinweise zu Sicherheitsanforderungen an naturnahe Spielräume172
Einfriedungen172
Steine172
Holz172
Vorhandene Sträucher mit Dornen und Stacheln172
Bäume172
Fallhöhe172
Bauten aus natürlichem Material172
Kinderbauten173
Dauerhafte Erwachsenenbauten173
Feuer173
Wasser173
Vermeidung versteckter Gefahren174
Muster eines Berichtbuchblattes175
Planskizze als Anlage zum Berichtbuchblatt176
Gesetzliche Rahmenbestimmungen für die Spielplatzplanung Stand 30. 06. 2012178
Gesetzliche Grundlagen für Flächensicherung, Planung und Ausführung180
Baugesetzbuch180
Bauordnungen180
1180
2180
Sonstige Vorschriften der Bundesländer181
Planungsnorm DIN 18034181
3181
4181
Baugesetzbuch ( Auszug)*182
Weitere gesetzliche Bestimmungen und sonstige Vorschriften der Bundesländer217
Berlin217
Nordrhein-Westfalen217
Rheinland- Pfalz218
Schleswig- Holstein219
Mustersatzung zu Spielflächen220
Spielplatzsatzung der Stadt Essen222
Vorwort222
Satzung der Stadt Essen222
Weitere rechtliche und praktische Hinweise für die Planung226
Kindergeräusche auf Spielplätzen228
Beispiel 1229
Beispiel 2229
Beispiel 3230
Beispiel 4231
Was können/ müssen die Gemeinden tun232
Geräusche von einer Skateanlage232
Unfallursachen auf Spielplätzen235
Psychologische Umstände, die zu Unfällen führen können 1235
Spielsituationen, die zu Unfällen führen236
Indirekt oder direkt beteiligte Personen bei Unfällen236
2236
3236
Örtlichkeit, soziales und bauliches Umfeld des Spielplatzes237
Bauzustand des Spielplatzes237
Gestaltung und Zustand des unfallauslösenden Gegenstandes237
4237
5237
6237
Haftungsfragen im Spielplatzrecht239
Unfallursachen können sein: 1239
Rechtsgrundlagen 2240
Beispielhafte Urteile zur Haftung bei Spielplatzunfällen241
Zulässigkeit von sportlich-spielerischem Risiko bei der Ausstattung von Kinder spie lplätzen241
Abstufung des Risikos bei Spielgeräten nach Altersstufen241
Zum Bestandsschutz bei älteren Kinderspielgeräten242
Einbau und Wartung von Kinderspielgeräten243
Die Einfriedigung eines dicht an einer Straße liegenden Spielplatzes muss als wirksames Hindernis gestaltet sein243
Gerätespezifisches Risiko244
Wetterbedingte Gefahren als übliches Benutzungsrisiko244
Missbräuchliche Benutzung von Spielgeräten245
Organisation von Kontrolle und Wartung von Kinderspielgeräten247
Qualifikation der Kontrollpersonen – Sicherstellung durch Dienstanweisung248
Anforderungen an Kontrollen – Fachkenntnisse der Kontrollpersonen248
Kontrollzeiträume249
Strafrechtliche Verantwortung250
Versicherungsschutz bei Unfällen von Kindern255
Krankenversicherung255
Unfallversicherung255
Gesetzliche Unfallversicherung255
Haftpflichtversicherung255
1255
2255
3255
4255
Gegenüberstellung Haftung auf beaufsichtigten Flächen und öffentlichen Flächen258
Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis260
Abkürzungsverzeichnis262
Literaturverzeichnis265
Allgemein265
Schwerpunkt „ Naturnahe Räume“266
Haftungsfragen267
DIN- Taschenbücher267
Stichwortverzeichnis268

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Praxishandbuch Operational Due Diligence

E-Book Praxishandbuch Operational Due Diligence
Bewertung der operativen Leistungsfähigkeit produzierender Unternehmen Format: PDF

Im Rahmen von Unternehmensakquisitionen im industriellen Sektor steht die Begutachtung der operativen Leistungsfähigkeit des Unternehmens im Fokus der Due Diligence. Diese hat zum Ziel, dem…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Praxisbezug mit aktuellen Beispielen: Immobilien-Benchmarking ist für das Immobilienmanagement und dessen integrale Betrachtung innerhalb des Immobilienlebenszyklus von entscheidender Bedeutung.…

Baukalkulation und Projektcontrolling

E-Book Baukalkulation und Projektcontrolling
unter Berücksichtigung der KLR Bau und der VOB Format: PDF

Die sorgfältige Baukalkulation und ein fundiertes Projektcontrolling sind die Grundvoraussetzungen für den langfristig wirtschaftlichen Erfolg für die Unternehmen der Bauwirtschaft. Die 11. Auflage…

Nachtragsmanagement in der Baupraxis

E-Book Nachtragsmanagement in der Baupraxis
Grundlagen - Beispiele - Anwendung Format: PDF

Kaum ein größeres Bauvorhaben wird ohne Bauablaufstörungen und Nachtragsforderungen abgewickelt. Selbst bei einer im Wesentlichen reibungslos abgewickelten Hochbaumaßnahme muss mit einem…

Baumanagement und Bauökonomie

E-Book Baumanagement und Bauökonomie
Aktuelle Entwicklungen Format: PDF

Der Markt für Bauleistungen ist in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden. Immer häufiger wurden - und werden - von den Bauherren nicht nur reine Bauleistung, sondern auch die Bereitstellung…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...