Sie sind hier
E-Book

Sprache in Baden-Württemberg

Merkmale des regionalen Standards

AutorHelmut Spiekermann
VerlagWalter de Gruyter GmbH & Co.KG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl353 Seiten
ISBN9783484971028
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis149,95 EUR

Standard spoken German is not uniform. The standard pronunciation as codified for example in the Duden Dictionary of German Pronunciation is at best realised by trained speakers (e.g. newscasters). This study of speakers from the state of Baden-Wurttemberg shows how deviations from the norm occur in practice. Interviews are analysed with subjects from a total of eleven towns and cities. In addition, the study traces diachronic developments by comparing data gathered from 2001 to 2003 with data from 1961 and 1992.



Helmut Spiekermann, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3 . Forschungsstand, Datenkorpora und Methoden (S. 55-56)

Das vorliegende Kapitel bildet die theoretische und methodische Einführung in den empirischen Teil der Arbeit. Folgende Fragen sollen beantwortet werden: In welchen Forschungsrahmen lässt sich die vorliegende Untersuchung zu regionalen Standardvarietäten in Baden- Württemberg einordnen? Welche Ziele verfolgt die Untersuchung und welche theoretischen und methodischen Vorannahmen werden zugrunde gelegt?

3.1 Fragen / Forschungsaufgaben

Die vorliegende Untersuchung lässt sich als Arbeit im Rahmen eines Forschungsparadigmas sehen, dass Labov als „soziale Dialektologie“ (Labov 1972b) bezeichnet hat. Kennzeichen dieser Forschungsrichtung ist nach Labov die Untersuchung spontansprachlicher Daten vor dem Hintergrund von Sprachwandelprozessen unter Berücksichtigung eines sozial gesteuerten Sprachgebrauchs. Variation wird in diesem Sinne also sowohl als synchrones (auf soziale Determinatoren des Sprachgebrauchs ausgerichtetes) als auch als diachrones Phänomen betrachtet (Spolsky 1998:4).

Als Pionierarbeiten können in diesem Zusammenhang die Arbeiten William Labovs angesehen werden, insbesondere die Untersuchungen zur „sozialen Stratifikation des Englischen in New York City“ (1966a) und zum Sprachgebrauch von Afroamerikanern („Language in the Inner City“ 1972a), die sowohl methodisch als auch theoretisch Meilensteine in der sozialen Dialektologie darstellen. Labov geht dabei insbesondere auf Arbeiten von Weinrich (1953) ein, der eine Verbindung von deskriptiver, zumindest im Ansatz soziologisch ausgerichteter Linguistik Bloomfieldscher Prägung und historischer Linguistik anstrebte und mit diesem methodischen Rüstzeug die Untersuchung von Dialekten auf eine neue Ebene brachte, auf der die soziale Komponente des Sprachgebrauchs eine zentrale Rolle einnahm.

Labov konzentrierte seine Forschungsarbeit auf städtische Sprachgemeinschaften. Er zeigt, dass sprachliche Variation und soziale Variation miteinander korrelieren, wobei er im Rahmen der von ihm begründeten Differenzhypothese lediglich die Andersartigkeit feststellt ohne diese zu bewerten. Methodisch vertritt er dabei eine „strukturfunktionalistischen Ansatz“ (Dittmar 1997:57): bestimmte sprachliche Variablen, denen „soziale Bedeutungen“ beigemessen werden, werden in ausreichend repräsentativen Datenkorpora untersucht, in ihrem sprachlichen Kontext (z.B. bzgl. ihrer phonologischen Umgebung) beschrieben und in ihrem Vorkommen quantifiziert.

Die „soziolinguistische Variationslinguistik“, wie die „soziale Dialektologie“ auch genannt werden kann, wird dabei oft verstanden als eine Weiterentwicklung der traditionellen dialektologischen Forschung (vgl. Mattheier 1980), indem horizontale (d.h. diatopische) Forschungsaspekte mit vertikalen (d.h. diastratischen und diaphasischen) verknüpft werden. Insbesondere die Stadtspracheforschung (in Deutschland seit Beginn der 1970er Jahre) hat zur Ausbreitung des Forschungsparadigmas beigetragen. Der Begriff „Stadtsprache“ umfasst die ganze Bandbreite der in einer Stadt gebräuchlichen Varietäten, von Stadtdialekten, 3 . Forschungsstand, Datenkorpora und Methoden städtischen Umgangssprachen/Regionalsprachen bis hin zu städtischen Standardsprachen.

Die Stadtspracheforschung ist aber nur ein Bereich, in dem die Variationslinguistik tätig geworden ist. Salewski (1998:1ff.) gibt einen Überblick über die wissenschaftsgeschichtlich wesentlichen Phasen in der Entwicklung der Dialektologie/Variationslinguistik in Deutschland, beginnend mit auf Methoden der traditionellen Dialektologie aufbauenden Arbeiten bis hin zu mehrdimensionalen, soziolinguistisch und konversationsanalytisch orientierten Untersuchungen: Phase 1: Eindimensionale (d.h. rein diatopische) Untersuchung der Sprachvariation nach dem Muster der traditionellen Dialektologie. Es wird u.a. versucht, Sprachwandelphänomene entlang von Mundartgrenzen zu beschreiben und zu erklären (z.B. Haag 1929/1930). In diesen Forschungszusammenhang lassen sich auch die großen Sprachatlasprojekte gegen Ende des 19. Jahrhunderts einordnen, die durch Wenker zum „Sprachatlas des Deutschen Reichs“ (begonnen 1876, später: „Deutscher Sprachatlas“, DSA 1927–1956) und durch Gilliéron zum „Atlas linguistique de la France“ (ALF, begonnen 1896, veröffentlicht zwischen 1902 und 1920) führten.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort8
1. Einleitung9
2. Die deutsche Standardsprache14
3. Forschungsstand, Datenkorpora und Methoden63
4. Ergebnisse der empirischen Untersuchung110
5. Die optimale Standardsprache257
6. Zusammenfassung der Ergebnisse315
Anhang323
Literatur329

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Grenzen der Homogenisierung

E-Book Grenzen der Homogenisierung
IT-Arbeit zwischen ortsgebundener Regulierung und transnationaler Unternehmensstrategie Format: PDF

»The world is flat!« - So lautet eine Gegenwartsdiagnose, die transnationale Konzerne als Wegbereiter globalerHomogenisierung feiert. Nicole Mayer-Ahuja zeigt, dass dieser Homogenisierung Grenzen…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...