Sie sind hier
E-Book

Spurenlesen im Sprachdschungel

Kommunikation und Verständigung mit demenzkranken Menschen

AutorSvenja Sachweh
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl303 Seiten
ISBN9783456945460
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis32,99 EUR

Menschen mit einer Demenz besser verstehen, einfühlend kommunizieren, schwierige Situationen erfolgreich meistern Demenzen schränken neben den Gedächtnisleistungen und der Orientierungsfähigkeit auch die verbale und nonverbale Kommunikationsfähigkeit ganz erheblich ein: An einer Demenz erkrankte Menschen haben Wortfindungsstörungen und Verständnisprobleme. 

Einige erfinden Geschichten, um ihre Gedächtnislücken zu vertuschen, andere wiederholen sich ständig. Viele Menschen mit Demenz durchschauen uns, wenn wir etwas vor ihnen verbergen wollen. Einige reagieren aufgeregt und aggressiv, weil sie unsere Körpersprache missverstehen. Und bei fast allen übertragen sich nonverbale Anzeichen für Stress, schlechte Laune und Aufregung. Wie kann man das vermeiden? Und wie kann man ohne zusätzlichen zeitlichen Aufwand gute Beziehungsarbeit leisten und gegenseitige Verständigung herstellen? 

Das Praxishandbuch der erfahrenen Kommunikationstrainerin und -forscherin Svenja Sachweh vermittelt Pflegenden und allen anderen, die täglich mit demenzkranken Menschen arbeiten, an Hand von authentischen Gesprächsausschnitten und Bildern aus der Altenpflege, wie sie effektiv mit den Betroffenen kommunizieren und schwierige Situationen meistern können.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Einleitung, Zum Aufbau des Buches und Exkurs: Wissenswertes über das Gehirn
  3. 1 Veränderungen der verbalen Kommunikationsfähigkeit
  4. 2 Veränderungen der nonverbalen Kommunikationsfähigkeit
  5. 3 Tipps für die Beziehungsarbeit
  6. 4 Optimieren der Gesprächsführung
  7. 5 Die kommunikative Gestaltung von alltäglichen Pflegesituationen
  8. 6 Bewältigung schwieriger Situationen
  9. 7 Umgang mit der Wahrheit
  10. Fazit
  11. Literaturverzeichnis
  12. Sachwortverzeichnis
Leseprobe
1Veränderungen der verbalen Kommunikationsfähigkeit

1. Veränderungen der verbalen Kommunikationsfähigkeit 1.1 Wortfindungsstörungen 1.1 Wortfindungsstörungen

Die Wortfindungsstörung ist die bekannteste Auswirkung der Demenz auf das Sprechenkönnen. Sie ist teilweise bereits im frühen Krankheitsstadium zu beobachten und kommt im Laufe der Krankheit immer häufiger vor. In den folgenden Abschnitten wird gezeigt, was darunter zu verstehen ist (Abschnitt 1.1.1), mit welchen kommunikativen Strategien die Betroffenen darauf reagieren (Abschnitt 1.1.2) und wie wir mit diesem Problem umgehen sollten (Abschnitt 1.1.3).

1.1.1 Was bedeutet Wortfindungsstörung?

Von einer Wortfindungsstörung spricht man, wenn jemandem mitten im Sprechen plötzlich die Worte für das fehlen, was er sagen möchte: Der Zugriff auf einzelne, für den jeweiligen Gedanken passende Begriffe ist gestört. So begründete beispielsweise einmal eine Dame ihren Wunsch, auf dem Weg von ihrem Zimmer zum Speisesaal von einem Pflegenden begleitet zu werden, mit den folgenden Worten: «Wenn jemand na äh hinten/ nebenher läuft, na is er/ is man/ fühlt man sich gleich beha/ be * be be be be-was-t? Behütet!»

Dieses Phänomen erleben durchaus auch jüngere und sprachgesunde Personen, und zwar gar nicht so selten – nämlich dann, wenn ihnen weniger gebräuchliche Wörter und insbesondere Namen von Menschen, Restaurants oder Filmen sowie Buchtitel zwar «auf der Zunge liegen», aber sie einfach nicht darauf kommen. Manchmal weiß man, mit welchem Buchstaben das gesuchte Wort beginnt, manchmal hat man sogar eine ungefähre Vorstellung davon, wie viele Silben es hat – und kann es doch trotz höchster Konzentration und angestrengten Überlegens nicht aussprechen.1 So ähnlich ergeht es auch Menschen mit Demenz, nur leider sehr viel häufiger: Für sie bleibt das Suchen nach Wörtern nicht die Ausnahme, sondern es wird die Regel. Ihr aktives Vokabular schrumpft sozusagen.

«Es ist, als ob alle Wörter, die ich ordentlich sortiert auf meinen Regalbrettern abgelegt habe, auf den Boden gefegt worden wären und ich in unordentlichen Haufen suchen muss, um das Wort zu finden, das ich brauche. Wenn ich es finde, oder wenigstens ein inhaltlich sehr ähnliches, muss ich herausfinden, wie man es ausspricht und wo ich es in den Satz einfügen muss.» (Bryden, 2005, S.118)

Ausgenommen hiervon bleiben vorwiegend automatisierte Prozesse:3 Am wenigsten betroffen sind Wörter und Ausdrucksweisen, die wir quasi im Schlaf beherrschen, wie etwa:

• die in unserer Sprache und Kultur üblichen Gruß-, Abschiedsund Glückwunschformeln: «hallo», «tschüss», «gute Nacht», «Mahlzeit» ...
• Sprichwörter und formelhafte Redewendungen wie etwa «ach du liebe Zeit», «Menschenskinder noch mal», «Gott sei Dank», «der Wind, der Wind, das himmlische Kind...»4
• die Fähigkeit, akustische Verständnisprobleme zu signalisieren: «wie bitte?», «Was sagten Sie?», «Hä?»
• sprachliche Mittel, um die Aufmerksamkeit anderer zu erregen, wie beispielsweise «hallo!», «Hilfe!», «Schwester!», «kuck mal!»4
• Kosenamen wie «Schätzchen»4
• Schimpfwörter5
• fachsprachliche Ausdrücke aus dem eigenen Beruf
• und individuelle sprachliche Angewohnheiten und Ausdrucksweisen.

Der degenerative Prozess verschont meistens auch die so genannten grammatischen Wörter wie etwa Konjunktionen (z. B. und, dass, weil) und Präpositionen (z. B. an, in, über, unter). Er betrifft demgegenüber zumeist Inhaltswörter, nämlich Substantive (Hauptwörter, z. B. Blume), Adjektive (Eigenschaftswörter, z. B. bunt) und Verben (Tätigkeitswörter, z.B. malen).7 Dabei besteht eine Tendenz dahingehend, dass Menschen mit Demenz umso mehr Probleme mit der Wortfindung haben, je seltener der gesuchte Begriff ist8 und je weniger gut man ihn sich bildlich/plastisch vorstellen kann.9 Während anfangs nur weniger gebräuchliche Aus drücke betroffen sind10, kann es im fortgeschrittenen Stadium vorkommen, dass selbst einfachste und alltäglichste Wörter blockiert sind. Einigen Menschen kann es in späten Krankheitsstadien passieren, dass sie gar keine eigenen Äußerungen mehr formulieren können, sondern quasi zwanghaft die Worte ihres Gesprächspartners wiederholen müssen. Das nennt man fachsprachlich Echolalie. Andere wiederum bleiben an etwas kleben, was sie selber gesagt haben, und müssen es endlos wiederholen. In diesem Fall spricht man von Palilalie oder Perseveration12 (vgl. auch die Abschnitte 1.4.2 und 6.1.1).

«Die Krankheit stört besonders den Zugriff auf die Namen der Dinge, aber ich (er)kenne das Ding noch. Im frühen Stadium ist es der Wortschatz, der verschwunden ist, nicht das Konzept.» (Davis, 1989, S.100)

Wortfindungsstörungen führen bei Menschen mit Demenz häufig dazu, dass sie ins Schwimmen geraten und ihre einmal begonnenen Äußerungen nicht zu Ende führen können: Einzelne, nicht ganz treffende Begriffe werden schon nach dem Anlaut abgebrochen und nicht zu Ende gesprochen; Sprechpausen und kleine Wörtchen wie äh, ähm und na zeigen, dass sie sich große Mühe geben, doch noch auf das gesuchte Wort zu kommen.13 Ihre Sätze erscheinen uns deswegen unvollständig14, umständlich15, leer16 und vage.

Neben der Tagesform und dem Grad der Wachheit bzw. Müdigkeit beeinflussen auch verschiedene andere Faktoren die Häufigkeit und den Ausprägungsgrad von Wortfindungsstörungen. Eine nicht unerhebliche Rolle spielt die Kognition, die Denkfähigkeit. Es ist ein Unterschied, ob jemand Teile seines Wissens über die Welt und über Wortbedeutungen ähnlich wie Teile seiner Erinnerung krankheitsbedingt gänzlich verloren hat18 oder aber nur vorübergehend nicht aktiv darauf zugreifen kann.19 Auch Gefühle spielen eine wichtige Rolle: Bei Themen, die die Menschen emotional berühren und interessieren, funktioniert die Wortfindung offensichtlich besser als bei alltäglichen und banalen Gesprächsinhalten.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Einleitung, Zum Aufbau des Buches und Exkurs: Wissenswertes über das Gehirn12
1 Veränderungen der verbalen Kommunikationsfähigkeit20
Wortfindungsstörungen20
Verstehen44
Grammatik (Wortbildung, Satzbau)59
Das Gesprächsverhalten von demenzkranken Menschen65
2 Veränderungen der nonverbalen Kommunikationsfähigkeit86
Körpersprache wahrnehmen und verstehen87
Die Kehrseite: Nonverbale Kommunikation nicht oder falsch verstehen94
Nonverbal sein: Körpersprache statt Worte96
Was optimale nonverbale Kommunikation in der Pflege erschwert112
Die Gefahr von voreiligen Schlüssen und Fehleinschätzungen114
Wie wir die nonverbale Kommunikation gestalten sollten121
3 Tipps für die Beziehungsarbeit134
Angemessener Umgang mit demenzkranken Personen134
Wertschätzende Gesprächsführung137
Anrede139
Zuhören141
Auf Gefühle eingehen143
Lob und Komplimente145
Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten146
Zum Abgewöhnen: Falsche Verhaltensweisen147
4 Optimieren der Gesprächsführung150
Geschickte Themenwahl150
Fragen richtig stellen154
Sinnvoller Einsatz von biografischem Wissen157
Humor165
5 Die kommunikative Gestaltung von alltäglichen Pflegesituationen172
Körperpflege172
Essen und Trinken176
Ausscheiden179
Einschlafen und Aufstehen180
6 Bewältigung schwieriger Situationen182
Ständige Wiederholungen182
Rufen und Schreien193
Aggressionen und Konflikte205
Halluzinationen und Wahnvorstellungen231
Herum- und Weglaufen237
7 Umgang mit der Wahrheit252
Realitätsorientierungstraining (ROT)252
Validation nach Naomi Feil259
Integrative Validation (IVA) nach Nicole Richard264
«Notlügen»268
Fazit280
Literaturverzeichnis282
Sachwortverzeichnis298
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Moderne Praxisführung

E-Book Moderne Praxisführung
Gründung, Management, Nachfolge und Niederlegung Format: PDF

Ein Fachbuch für (angehende) niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen: Die Autoren arbeiten zahlreiche wirtschaftlich und rechtlich relevante Themen auf. Ihr nützliches und aktuelles Fachbuch…

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett
Format: PDF

Er passt in jede Kitteltasche und ist ein 'Spicker' für alle praktisch tätigen Ärzte in Klinik und Praxis. Bei der fast unübersehbaren Anzahl an Antibiotika ist eine aktuelle, übersichtliche…

Moderne Praxisführung

E-Book Moderne Praxisführung
Gründung, Management, Nachfolge und Niederlegung Format: PDF

Ein Fachbuch für (angehende) niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen: Die Autoren arbeiten zahlreiche wirtschaftlich und rechtlich relevante Themen auf. Ihr nützliches und aktuelles Fachbuch…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Einführung in das Betreuungsrecht

E-Book Einführung in das Betreuungsrecht
Ein Leitfaden für Praktiker des Betreuungsrechts, Heilberufe und Angehörige von Betreuten Format: PDF

Das Grundanliegen des Buches bleibt unverändert: das Betreuungsrecht soll verständlich und umfassend dargestellt werden. Verständlich meint hier nicht nur leicht fasslich, sondern vor allem, dass der…

Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs

E-Book Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs
Schritt für Schritt erfolgreich: Planen - Gestalten - Steuern Format: PDF

Planung, Gestaltung und Steuerung von Behandlungsleistungen im Krankenhaus Mit der Einführung des G-DRG-Systems gilt für die strategische und operative Planung und Gestaltung von…

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis

E-Book Orale Antibiotika in Klinik und Praxis
Praxisorientierte Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie leichter bis mittelschwerer bakterieller Infektionen bei Erwachsenen im ambulanten und stationären Bereich Format: PDF

Experten der Infektliga haben für diesen Band evidenzbasierte Empfehlungen zur empirischen Initialtherapie mit Antibiotika und zur gezielten Therapie nach erfolgter Erregerdiagnose zusammengestellt…

Einführung in das Betreuungsrecht

E-Book Einführung in das Betreuungsrecht
Ein Leitfaden für Praktiker des Betreuungsrechts, Heilberufe und Angehörige von Betreuten Format: PDF

Das Grundanliegen des Buches bleibt unverändert: das Betreuungsrecht soll verständlich und umfassend dargestellt werden. Verständlich meint hier nicht nur leicht fasslich, sondern vor allem, dass der…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...