Sie sind hier
E-Book

StadtGestaltung.

StadtWasser - StadtLicht - StadtGrün. Konzepte für die Stadtgestaltung.

VerlagFraunhofer IRB Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl100 Seiten
ISBN9783816799443
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis159,00 EUR
Drei inspirierende Bücher zur StadtGestaltung in einem Paket:
'StadtGrün' - umfasst das große Feld des städtischen Grüns. Es deckt nahezu das gesamte Aufgabenspektrum für Landschaftsarchitekten und -planer ab: Von Grundlagen und Freiraumkategorien über Ökologie und Events bis hin zu Arbeitsfeldern und -strukturen.
'StadtLicht - Lichtkonzepte für die Stadtgestaltung' zeigt Möglichkeiten und Vorgehensweisen einer städtebaulichen Lichtgestaltung auf und stellt Gestaltungsbausteine, Methoden und Instrumente zur Planung und Umsetzung eines Lichtkonzeptes in Städten und Gemeinden vor.
'StadtWasser - Wasserkonzepte für die Stadtgestaltung' betrachtet das Wasser im Stadtraum ganzheitlich und beleuchtet die stadtgestaltende, die ökologische, die konstruktive und die hygienische Ebene.
Jeder Titel ist ein reich bebildertes Kompendium, in dem das jeweilige Thema der Stadtplanung umfassend dargestellt wird.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
StadtGestaltung1
Impressum2
Buch I – StadtLicht (Seite I1 bis I224)3
Impressum7
Vorwort der Herausgeber9
Inhalt11
Prolog13
1 Die Stadt bei Nacht15
1.1 Stadt und öffentlicher Raum15
1.2 Geschichte der Stadtbeleuchtung19
2 Das städtische Licht26
2.1 Aufgaben26
Sicherheit im Straßenverkehr29
Soziales Licht34
Image und Marketing37
2.2 Gestaltungsmittel Licht40
Stadtgestaltung und Städtebau40
Straßen- und Platzräume45
Parks und Gru?nräume49
Lichtkunst im öffentlichen Raum54
3 Lichtkonzepte58
3.1 Strategien zur Gestaltung mit Licht58
Licht-Masterpläne58
Lighting Urban Community International: LUCI61
3.2 Best Practice – Beispiele aus Europa62
A Athen: Licht-Masterplan fu?r die Olympiastadt 200262
B Bochum: KunstLichtTore64
C Brixen: Lichtatmosphäre in der Altstadt67
D Du?sseldorf: PLATZDA!70
E Frankfurt/Main: Mehr Licht – Lichtplanungen fu?r den Stadtraum Main73
F Göppingen: Revitalisierung mit Licht und Architektur76
G Isernhagen: Ökologie und Ökonomie in der Lichtplanung80
H Kopenhagen: Lichtplanung mit Bu?rgerbeteiligung83
I Leipzig: Zwischen sozialer Sicherheit und Identitätsbildung87
J Lu?denscheid: Nächtliche Atmosphäre fu?r einen Platz92
K Lyon: Weiterentwicklung des »Plan Lumière«95
L Lyon: Soziales Licht in Großsiedlungen101
M Mannheim: Platz als Licht-Raum106
N Talmont sur Gironde: Lust am Schatten110
O Zeven: Lichtplanung in einer Kleinstadt112
P Zu?rich: »Plan Lumière« fu?r Stadtkörper und Stadtraum116
4 Methoden, Instrumente, Umsetzung122
4.1 Integrierter Planungsansatz122
4.2 Methodik und Arbeitsschritte fu?r Lichtkonzepte124
4.3 Mit Licht entwerfen130
Gestalten mit Licht130
Realisierung von Lichtmilieus135
Lichtkonzepte fu?r Fassaden140
4.4 Simulation von Lichtkonzepten147
4.5 Instrumente zur Umsetzung152
Informelle Planungsinstrumente152
Akteursbeteiligung154
4.6 Rechtsinstrumente zur Qualitätssicherung157
5 Technik, Umwelt, Mensch164
5.1 Licht – Physikalische Grundlagen164
5.2 Technik und Lampen168
5.3 Licht als Immission173
5.4 Licht und Nachhaltigkeit177
5.5 Visuelle Wahrnehmung179
5.6 Licht und Gesundheit187
6 Kostenoptimierung194
7 Normen, Richtwerte, Empfehlungen202
7.1 DIN 5044 Ortsfeste Verkehrsbeleuchtung202
7.2 DIN EN 13201 Straßenbeleuchtung204
7.3 Vergleich der Anforderungen nach EN 13201 und DIN 5044206
7.4 Weitere Regelwerke zur öffentlichen Beleuchtung207
8 Epilog212
Anhang213
Literaturverzeichnis213
Bildnachweis218
Autorenverzeichnis221
Stichwortverzeichnis224
Buch II – StadtWasser (Seite II1 bis II221)229
Impressum233
Vorwort des Herausgebers235
Inhalt237
1 Grundlagen des Wassers in der Stadt240
1.1 Siedlungsgru?ndungen und -entwicklungen am Wasser240
1.2 Sehnsucht nach Wasser und Natur244
1.3 Hochwasser und Fluten249
2 Städtisches Wasser262
2.1 Definition und Funktionen262
2.2 Ku?nstliches Wasser265
2.3 Spielwasser & Wasserspiele275
2.4 Erholung, Sport und Tourismus am Wasser287
2.5 Wohnen auf dem Wasser290
2.6 Hafen- und Stadtentwicklung im Gleichgewicht299
2.7 Transformationsprozesse an der Wasserkante308
3 Städtische Wasserkonzepte und Beispiele318
3.1 Der WasserMasterplan als Entwicklungsinstrument318
3.2 Lu?beck, das Tor zur Ostsee322
3.3 Wien und das Wasser334
3.4 Venedig, Stadt der Vergangenheit und der Zukunft342
3.5 Der Hafen von Barcelona352
3.6 Die Bitterfelder Wasserfront360
4 Methoden, Instrumente und Umsetzung von Wasserprojekten366
4.1 Stadtgestaltung mit Wasser366
4.2 Wasser – als Gestalt, ein kulturgeschichtlicher Aufriss368
4.3 Wasser und Licht – eine ideale Verbindung378
4.4 Umsetzung von Konzepten und ihre Akteure388
4.5 Schwimmende Häuser und Immobilienwirtschaft394
5 Technische Aspekte der Planung402
5.1 Architektonische und konstruktive Kriterien/Nachhaltigkeit402
5.2 Technische Aspekte der Stadtgewässer404
5.3 Ökologische Aspekte urbaner Gewässer412
5.4 Regenwasserbewirtschaftung im städtebaulichen Kontext421
6 Anhang437
6.1 Normen, Richtwerte, technische Hinweise zum Planen und Bauen am Wasser437
6.2 Literatur und Fußnoten441
6.3 Bildnachweise447
6.4 Autorenverzeichnis448
Buch III – StadtGrün (Seite III1 bis III317)452
Impressum456
Inhalt458
Vorwort461
Einführung463
Grundlagen der städtischen Freiraumplanung479
Mit Landschaft Stadt bauen481
Mit Leitbild! Zukunftsorientierte Freiraumplanung in der Stadtentwicklung von morgen492
»Grün« als Standortvorteil im Stadtmarketing502
Städtebau und grüne Stadträume508
Grünsysteme als Elemente der Grünen Stadt518
Landschaftsurbanismus526
Die Kunst, das Leben in seinemAusdruck erkennbar zu machen534
Freiraumkategorien541
Urbane Orte – Plätze, Promenaden543
Parkanlagen als Möglichkeitsräume549
Friedhöfe im Wandel558
Sport in der Stadt – Freiräume in Bewegung565
Urbane Gärten: StadtLandschaftendes Dilettantismus und der Inklusion572
Urbane Land- und Forstwirtschaft578
Wohnen585
Wohnumfeld587
Wohnumfeld und Wohnumfeldnutzung593
Stadtumbauprozesse – Neue Herausforderungen für die Freiraumplanung600
Urbanität durch Landschaft?Das Programm »Stadtumbau Ost«608
Umweltmedien/Ökologie617
Klimaanpassung und Landschaftsplanung619
Wasser in der Stadt626
Stadtnatur im Urban Millennium633
Events als Instrumente641
Bundesgartenschauen: Massenartikel oder Innovationsmotor von Wandlungsprozessen?643
Nützling Gartenschau – Neues Bewusstseinfür den Wert kommunalen Grüns649
Die Regionalen in NRW: Mehr als ein Event654
Rollenvielfalt: Internationale Bauausstellungenals grünes Experimentierfeld660
Arbeitsfelder665
Landschaft und Infrastruktur667
Vitamin G: Grün und Gesundheit675
Prozessorientierte Gestaltung681
Zwischen Landnahme und Offenhaltung – Stadt- und Freiraumentwicklung mit Raumpionieren687
Arbeitsfeld Beteiligung693
Es lebe der Unterschied! Chancengleichheitund Vielfalt in der Freiraumplanung699
Miteinander rechnen: LandschaftsarchitekturplusKunst707
Zum Umgang mit historischem Stadtgrün– Gartenhistorische Forschung und Gartendenkmalpflege714
Pflege und Unterhaltung– aktuelle Tendenzen und Probleme722
Arbeitsstrukturen731
Gesamtverantwortung für die Freiräumeeiner Stadt – Positionierung733
Das zeitgemäße Landschaftsarchitekturbüro738
Vereine und Verbände als Arbeitsfeld743
Medien751
Landschaftsarchitektur und Fachzeitschriften753
Film und die Schichten der Erkenntnis756
Landschaftsarchitektur online kommunizieren759
Anhang761
Autorenverzeichnis763

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Praxishandbuch Operational Due Diligence

E-Book Praxishandbuch Operational Due Diligence
Bewertung der operativen Leistungsfähigkeit produzierender Unternehmen Format: PDF

Im Rahmen von Unternehmensakquisitionen im industriellen Sektor steht die Begutachtung der operativen Leistungsfähigkeit des Unternehmens im Fokus der Due Diligence. Diese hat zum Ziel, dem…

Die private Bau- und Immobilienfinanzierung

E-Book Die private Bau- und Immobilienfinanzierung
Eine Einführung für Planer und Anbieter von Bauleistungen Format: PDF

Bei allen Fragen rund um die private Bau- und Immobilienfinanzierung unterstützt dieses Werk den Planer als Berater des Bauherren. Dabei werden Begrifflichkeiten der Baufinanzierung erläutert,…

Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1

E-Book Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1
Grundlagen, Betriebswirtschaft, Unternehmensrechnung, Baubetriebsrechnung, Nachträge und Claims, Wirtschaftlichkeit, Unternehmensfinanzierung Format: PDF

Das Buch beinhaltet das betriebliche Basiswissen für eine fundierte Unternehmensführung. Das Grundwissen wird ergänzt um Ausführungen zur Wirtschaftspolitik und zum europäischen System der…

Energieausweis - Das große Kompendium

E-Book Energieausweis - Das große Kompendium
Grundlagen - Erstellung - Haftung Format: PDF

Mit der Umsetzung der Forderung und schrittweisen Einführung eines einheitlichen und verbindlichen Energieausweises bei der Errichtung, dem Verkauf oder der Neuvermietung von Wohnungen und Gebäuden…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Immobilien-Benchmarking dient vor allem dazu, die Rendite zu optimieren und Kosten zu senken. Der Band führt in das Immobilienmanagement unter Anwendung des Immobilien-Benchmarkings ein. Dabei wird…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...