Sie sind hier
E-Book

Standpunkte - Beiträge renommierter Persönlichkeiten der Versicherungswirtschaft in Leipziger Seminaren

zu den Themen - Assistance - Beamtenversorgung - Ethik in der Assekuranz - Finanzkrise - Honorarberatung - Kapitalanlagebewertung - Kooperation zwischen PKV und BKK - Risk Management und Risk Engineering - Run off-Management

VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2011
ReiheLeipziger Versicherungsseminar 9
Seitenanzahl230 Seiten
ISBN9783862980925
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,99 EUR
Dieser Band setzt die Reihe über Beiträge von renommierten Praktikern im Hauptseminar des Instituts für Versicherungslehre der Universität Leipzig fort. Diese Aufsätze umfassen die Themen und Inhalte, die die Autoren den Studierenden präsentiert haben und die anschließend diskutiert wurden. Die Reihenfolge entspricht der Chronologie der Vorträge in Leipzig. Überblick: Robert Buchberger, Geschäftsführer der ROLAND Assistance GmbH: Assistance in Deutschland - Entwicklungen und Potenziale, Marcus Haep, Leiter aktuarielles Finanzcontrolling, Zurich Gruppe Deutschland, Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG: Methoden zur Bewertung von Lebensversicherungsbeständen, Dr. Gertrud Demmler, Mitglied des Vorstands der Siemens Betriebskrankenkasse: Kooperationen von privaten Krankenversicherern und Betriebskrankenkassen - Potenziale und Herausforderungen aus Sicht der Siemens Betriebskrankenkasse, Wolfgang Faden, CEO Germany, Allianz Global Corporate and Specialty AG: Risk Engineering im Spannungsfeld zwischen den Angeboten des Industrieversicherers und den Erwartungen der Industriekunden, Dr. Joerg Schwarze, CRO und Mitglied des Vorstands des ARAG-Konzerns: Risikomanagement bei Banken und Versicherungsunternehmen - Ein Vergleich, Dr. Thomas Varain, Partner und Swiss Insurance Sector Head der KPMG AG: Kapitalanlagebewertung in Zeiten der Krise, Peter Heesen, Bundesvorsitzender des dbb Beamtenbund und Tarifunion: Die Zukunft der Beamtenversorgung - Der Weg vom sogenannten Ärgernis zu einer Erfolgsstory, Dr. Klaus Friedrich, Leiter Vertriebsinnendienst der Skandia Lebensversicherung AG: Die Zukunft der Vergütungssysteme im Versicherungsvertrieb - unter besonderer Berücksichtigung der Honorarberatung, Dr. Wilm Langenbach, Director der McKinsey & Company, Inc.: Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf die Versicherungswirtschaft, Dr. Klaus Endres, Executive Vice President sowie Head of Business Development and Ac-quisitions bei AXA Liabilities Managers, Paris: Run-off Management in der Assekuranz - Geschäftsmodell und Erfolgspotenziale, Dr. Stefan Ziegler, Mitglied des Vorstands der Diakonie Michaelshoven e.V.: Ethik in der Assekuranz, Dr. Stefan Nellshen, Vorstand der Bayer Pensionskasse VVaG: Risiken und Risikomanagement bei Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV), insbesondere Pensionskassen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Methoden zur Bewertung von Lebensversicherungsbeständen (S. 17-18)

1 Vorwort

Bei der Bewertung der Ertragserwartungen und der Risiken eines Lebensversicherers sind die Langfristigkeit der Verträge, dessen Abhängigkeit vom Kapitalmarkt sowie die Kapitalanforderungen durch das Aufsichtsrecht von entscheidender Bedeutung. Zur angemessenen Bewertung von Lebensversicherungsbeständen entstanden daher zahlreiche Ansätze.

Diese entwickelten sich unterschiedlich entsprechend der jeweiligen Modellierungsanforderungen sowie des jeweiligen Adressatenkreises (Kunde, Aufsicht, Management, Shareholder). Da es den Rahmen dieses Aufsatzes sprengen würde, die Vielzahl der Methoden im Einzelnen darzustellen, erfolgt eine Konzentration auf zwei wesentliche Bewertungsansätze. Mit dem (marktkonsistenten) Embedded Value wird die moderne Methode zur Beurteilung des Werts eines Lebensversicherungsunternehmens, und damit auch seines Versicherungsbestands, aus Sicht des Aktionärs vorgestellt.

Des Weiteren wird die aktuelle Entwicklung zur Risikobewertung eines Lebensversicherungsunternehmen, der Solvency II-Ansatz, in ihren Grundzügen dargestellt. In dem folgenden historischen Abriss sollen aber weitere wichtige Methoden zumindest kurz angesprochen werden.

2 Traditionelle Bewertungsmethoden für Lebensversicherungsbestände (ein historischer Abriss)


Wird die Entwicklung der Bewertungsmethoden von Lebensversicherungsbeständen betrachtet, muss bis in die Anfangsjahre der Versicherungsmathematik zurückgegangen werden. In der traditionellen Versicherungsmathematik werden die Prämien und die bilanzielle Reserve (HGB) nach dem Äquivalenzprinzip ermittelt. Dabei entspricht die individuelle Höhe des Beitrags den erwarteten Leistungen und Kosten des Versicherers gemäß den gewählten Kalkulationsgrundlagen (Rechnungsgrundlagen).

Eine konservative Wahl der Rechnungsgrundlagen ist hierbei nach dem Vorsichtsprinzip des HGB gesetzlich vorgeschrieben. Das Äquivalenzprinzip ist somit nichts anderes, als die Gegenüberstellung der Barwerte der zu erwartenden Einnahmen und Verpflichtungen aus diesem Geschäft. Zu jedem Zeitpunkt des Vertragsverlaufs stimmen die prospektiv ermittelten Barwerte mit den retrospektiv aufgebauten Vertragsguthaben überein.

Dieses Prinzip stellt bis heute die Kalkulationsgrundlage für traditionelle konventionelle (deutsche) Lebensversicherungsprodukte dar. Dabei werden nach dem Vorsichtsprinzip die in die Lebensversicherungsprodukte eingebetteten Garantien über ausreichende Sicherheitsmargen bei den Berechnungsannahmen angemessen berücksichtigt. Sie werden darüber hinaus regelmäßig überprüft und bei Bedarf für zukünftiges Neugeschäft angepasst. Eine Erweiterung erfuhr das Verfahren durch den Übergang von einfachen mechanischen Systemen zur Überschussbeteiligung auf entstehungsgerechtere natürliche Systeme.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Standpunkte - Beiträge renommierter Persönlichkeiten der Versicherungswirtschaft. Leipziger Versicherungsseminare 91
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Robert Buchberger: Assistance in Deutschland –Entwicklungen und Potenziale12
Marcus Haep: Methoden zur Bewertung vonLebensversicherungsbeständen28
Dr. Gertrud Demmler: Kooperationen von privaten Krankenversicherernund Betriebskrankenkassen –Potenziale und Herausforderungen aus Sicht derSiemens Betriebskrankenkasse44
Wolfgang Faden: Risk Engineering im Spannungsfeld zwischenden Angeboten des Industrieversicherers undden Erwartungen der Industriekunden66
Dr. Joerg Schwarze: Risikomanagement bei Banken und Versicherungsunternehmen– Ein Vergleich76
Dr. Thomas Varain: Kapitalanlagebewertung in Zeiten der Krise102
Peter Heesen: Die Zukunft der Beamtenversorgung –Der Weg vom sogenannten Ärgernis zu einerErfolgsstory118
Dr. Klaus Friedrich: Die Zukunft der Vergütungssysteme imVersicherungsvertrieb – unter besondererBerücksichtigung der Honorarberatung124
Dr. Wilm Langenbach: Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf dieVersicherungswirtschaft144
Dr. Klaus Endres: Run off-Management in der Assekuranz –Geschäftsmodell und Erfolgspotenziale156
Dr. Stefan Ziegler: Ethik in der Assekuranz172
Dr. Stefan Nellshen: Risiken und Risikomanagement bei Einrichtungender betrieblichen Altersversorgung (EbAV),insbesondere Pensionskassen204
Seminarpläne236

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...