Sie sind hier
E-Book

Statistik

Einführung in die computergestützte Datenanalyse

AutorKarlheinz Zwerenz
VerlagDe Gruyter Oldenbourg
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl434 Seiten
ISBN9783486718997
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,95 EUR
Dieses Lehrbuch bietet dem Leser - dem Studierenden und dem praktischen Anwender der Statistik - eine übersichtliche und umfassende Einführung in die statistische Methodenlehre und in die Datenanalyse mit EXCEL und SPSS.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort11
Hinweise zu EXCEL und SPSS12
Hinweise zum Master-Projekt12
TEIL I GRUNDLAGEN13
1. Statistik als Wissenschaft13
1.1 Statistik im System der Wissenschaften13
1.2 Statistik: Begriff und praktische Bedeutung15
1.3 Das Statistik-Projekt16
1.4 Die statistische Datenanalyse19
2. Statistik am PC mit EXCEL und SPSS21
2.1 Motivation zur computergestützten Statistik21
2.2 Computerprogramme für die statistische Analyse22
2.2.1 Statistik als Zusatzfunktion23
2.2.2 Statistik im Programmpaket23
2.2.3 Interaktive statistische Analyse24
2.3 Grundkenntnisse der PC-gestützten Statistik25
2.3.1 Statistik mit EXCEL25
2.3.2 Statistik mit SPSS30
3. Präsentation statistischer Ergebnisse35
3.1 Grundformen der Ergebnisdarstellung35
3.1.1 Tabelle35
3.1.2 Grafik39
3.1.2.1 Grundformen der statistischen Grafik40
3.1.2.2 Regionalgrafik45
3.1.2.3 Spezielle statistische Grafiken47
3.2 Interaktive Ergebnispräsentation49
4. Statistik im Projekt53
4.1 Das Statistik-Projekt53
4.2 Ein Master-Projekt als Beispiel56
4.3 Bedeutung des Master-Projekts für dieses Lehrbuch60
5. Grundbegriffe der Statistik61
5.1 Statistische Gesamtheit und statistisches Element61
5.2 Variable und Wert62
5.3 Variablentypen und -skalen63
5.4 Variablentyp und statistische Analyse67
5.5 Variablentypen in EXCEL und SPSS67
5.6 Grundbegriffe und Variablentypen im Master-Projekt68
TEIL II EINDIMENSIONALE DESKRIPTIVE STATISTIK71
6. Eindimensionale Häufigkeitsverteilung71
6.1 Häufigkeitsverteilung71
6.2 Arbeitstabelle – Symbole – Formeln74
6.3 Eindimensionale Häufigkeitsverteilung am PC77
6.4 Interpretation der Häufigkeitsverteilung81
6.5 Typen und Vergleiche von Verteilungen83
6.5.1 Typen von Verteilungen83
6.5.2 Verteilung sortiert nach Häufigkeiten86
6.5.3 Vergleich von Verteilungen88
7. Klassierte Häufigkeitsverteilung89
7.1 Klassierung von Häufigkeitsverteilungen89
7.2 Arbeitstabelle – Symbole – Formeln92
7.3 Klassierte Häufigkeitsverteilung am PC93
7.4 Vergleich von Verteilungen98
8. Lageparameter100
8.1 Lage einer Verteilung100
8.2 Modus103
8.3 Median106
8.4 Quantile110
8.5 Arithmetisches Mittel111
8.6 Geometrisches Mittel117
8.7 Bedeutung und Interpretation von Lageparametern119
9. Streuungsparameter124
9.1 Streuung einer Verteilung124
9.2 Spannweite126
9.3 Quantilsabstände127
9.4 Durchschnittliche absolute Abweichung vom Zentralwert129
9.5 Durchschnittliche absolute Abweichung vom arithmetischen Mittel130
9.6 Varianz und Standardabweichung132
9.7 Varianz und Standardabweichung einer klassierten Verteilung136
9.7.1 Streuungsberechnung mit Klassenmitten136
9.7.2 Streuungsberechnung mit Klassenmittelwerten (Streuungszerlegung)137
9.8 Relative Streuungsmaße139
9.9 Spezielle Darstellungen der Streuung am PC141
9.10 Bedeutung und Interpretation der Streuungsparameter143
9.10.1 Gemeinsame Interpretation von Streuung und Lage143
9.10.2 Streuung und Lage in Verteilungsvarianten144
10. Parameter der Schiefe und der Konzentration147
10.1 Schiefe einer Verteilung147
10.2 Konzentration einer Verteilung152
10.2.1 Absolute Konzentration152
10.2.2 Relative Konzentration157
11. Transformation und Standardisierung161
11.1 Transformation161
11.1.1 Methoden der Transformation161
11.1.2 Auswirkung der linearen Transformation auf Lage und Streuung167
11.2 Standardisierung168
12. Verhältniszahlen (Relative Kennzahlen)174
12.1 Arten und Bedeutung von Verhältniszahlen174
12.2 Gliederungszahlen175
12.3 Beziehungszahlen177
12.4 Messzahlen181
12.5 Mittelwerte von Verhältniszahlen184
13. Indexzahlen186
13.1 Grundlagen und Bedeutung von Indexzahlen186
13.2 Ungewogene Indexzahlen187
13.3 Symbole und Formeln zu den Indexzahlen189
13.4 Preisindizes nach Laspeyres und nach Paasche190
13.5 Preisindex von Laspeyres als Mittelwert von Preismesszahlen192
13.6 Preisindizes nach Lowe und nach Fisher195
13.7 Mengenindizes nach Laspeyres und nach Paasche197
13.8 Wertindex198
13.9 Verbraucherpreisindex (Preisindex der Lebenshaltung)199
13.10 Umbasierung und Verkettung von Indexreihen202
13.11 Preisbereinigung205
13.12 Indexberechnung am PC208
TEIL III ZWEIDIMENSIONALE DESKRIPTIVE STATISTIK211
14. Zweidimensionale Häufigkeitsverteilung211
14.1 Häufigkeitsverteilung211
14.1.1 Zweidimensionale Verteilung bei quantitativen Variablen211
14.1.2 Zweidimensionale Verteilung bei qualitativen Variablen216
14.2 Grafische Darstellung der zweidimensionalen Verteilung217
15. Zusammenhang bei quantitativen Variablen220
15.1 Messung des Zusammenhangs220
15.2 Kovarianz als Basis quantitativer Zusammenhangsmaße221
15.3 Korrelationsanalyse226
15.4 Regressionsanalyse232
15.4.1 Methode der kleinsten Quadrate (KQ-Methode)232
15.4.2 Berechnung der Regressionsparameter234
15.5 Regressionsgerade und Prognose239
15.6 Multiple und nichtlineare Regression240
16. Zusammenhang bei qualitativen Variablen241
16.1 Rangkorrelation nach Spearman241
16.2 Chi-Quadrat als Basis qualitativer Zusammenhangsmaße244
16.3 Qualitative Zusammenhangsmaße249
16.4 Qualitative Zusammenhangsmaße mit EXCEL und SPSS250
16.5 Spezielle grafische Darstellungen251
17. Zeitreihenanalyse253
17.1 Zeitreihen und ihre Komponenten253
17.2 Glatte Komponente257
17.2.1 Regressionsgerade258
17.2.2 Gleitende Durchschnitte263
17.3 Saisonkomponente und Restkomponente266
17.4 Saisonbereinigung268
17.5 Prognose270
17.6 Exponentielle Glättung271
17.7 Einfache Berechnungen für Zeitreihen274
17.8 Spezielle grafische Darstellungen275
TEIL IV GRUNDLAGEN DER WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG277
18. Zufallsexperiment und Wahrscheinlichkeit277
18.1 Zufallsexperiment277
18.2 Ergebnisse und Ereignisse280
18.3 Wahrscheinlichkeit283
18.4 Regeln der Wahrscheinlichkeitsrechnung287
18.5 Kombinatorik292
19. Zufallsvariablen und ihre Verteilungen296
19.1 Zufallsvariable296
19.2 Verteilungen diskreter Zufallsvariablen299
19.3 Verteilungen stetiger Zufallsvariablen304
19.4 Lage- und Streuungsparameter306
19.5 Besonderheiten bei qualitativen Variablen311
20. Spezielle diskrete Verteilungen313
20.1 Binomialverteilung313
20.2 Hypergeometrische Verteilung321
20.3 Poissonverteilung325
21. Spezielle stetige Verteilungen329
21.1 Normalverteilung329
21.2 Chi-Quadrat-Verteilung340
21.3 t-Verteilung342
21.4 F-Verteilung344
22. Approximationen und Grenzwertsätze347
22.1 Approximation zwischen diskreten Verteilungen347
22.2 Approximation zwischen diskreten und stetigen Verteilungen350
22.3 Approximation zwischen stetigen Verteilungen354
22.4 Grenzwertsätze355
22.4.1 Zentraler Grenzwertsatz355
22.4.2 Grenzwertsatz von DeMoivre-Laplace357
TEIL V GRUNDLAGEN DER INDUKTIVEN STATISTIK359
23. Punktschätzung359
23.1 Ziele und Aufgaben der induktiven Statistik359
23.2 Zufallsstichproben und Stichprobenvariablen360
23.3 Schätzfunktionen und ihre Eigenschaften364
23.4 Interpretation der Punktschätzung366
23.5 Punktschätzung mit EXCEL und SPSS367
24. Intervallschätzung369
24.1 Grundlagen und Ablauf der Intervallschätzung369
24.2 Konfidenzintervalle für quantitative Variablen372
24.3 Konfidenzintervalle für qualitative Variablen376
24.4 Korrekturfaktor bei endlichen Gesamtheiten377
24.5 Notwendiger Stichprobenumfang378
24.6 Intervallschätzung mit EXCEL und SPSS379
25. Hypothesentest381
25.1 Grundlagen und Ablauf des Hypothesentests381
25.2 Hypothesen beim ein- und zweiseitigen Test383
25.3 Testgrößen mit standardisiertem und unstandardisiertem Ablehnungsbereich386
25.4 Fehler beim Hypothesentest387
25.5 Testentscheidung und Interpretation388
26. Ausgewählte Testverfahren389
26.1 Hypothesentest für Parameter quantitativer Variablen389
26.1.1 Test für den Erwartungswert einer Normalverteilung bei bekannter Varianz der Grundgesamtheit389
26.1.2 Test für den Erwartungswert einer Normalverteilung bei unbekannter Varianz der Grundgesamtheit (t-Test)391
26.1.3 Test für den Erwartungswert bei unbekannter Varianz der Grundgesamtheit und hinreichend großer Stichprobe392
26.2 Hypothesentest für den Anteilswert qualitativer Variablen394
26.3 Chi-Quadrat-Anpassungstest (Test auf Verteilung)396
26.4 Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest398
26.5 Test auf linearen Zusammenhang (F-Test)400
26.6 Hypothesentest mit EXCEL und SPSS402
26.6.1 Besonderheiten des Hypothesentests am PC402
26.6.2 Grundlegende Tests am PC404
26.6.3 Ergänzende Testverfahren am PC408
Anhang 1 Verzeichnis zum Master-Projekt411
Anhang 2 Mathematische Grundlagen413
A 2.1 Summenzeichen413
A 2.2 Summen mit EXCEL und SPSS415
A 2.3 Produktzeichen416
A 2.4 Fakultät und Binomialkoeffizient416
Anhang 3 Tabellen419
Literatur + Datenquellen429
Stichwortverzeichnis431

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Das Compliance-Index-Modell

E-Book Das Compliance-Index-Modell
Wie der Wertbeitrag von Compliance aufgezeigt werden kann Format: PDF

Dieses Buch zeigt auf, wie der Wertbeitrag von Compliance mit Hilfe des Compliance-Index-Modells messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar gemacht werden kann. Es behandelt die Art und den…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz

E-Book Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz
Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft Format: PDF

Christian Kittl stellt das Geschäftsmodellkonzept als Analyseeinheit und Faktoren zur Erklärung der Kundenakzeptanz vor. Er zeigt die Bedeutung der Faktoren Vertrauen und emotionale Qualität für…

Software-as-a-Service

E-Book Software-as-a-Service
Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen Format: PDF

Software-as-a-Service ist eines der meistdiskutierten Themen im IT-Umfeld. Was verbirgt sich hinter dem Hype? Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen und Berater? Antworten auf diese Fragen…

Enterprise 2.0

E-Book Enterprise 2.0
Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation Format: PDF

Viele soziale und politische Interessengruppen sind inzwischen auch im Internet vertreten. Facebook, Google und Wikipedia haben steigende Nutzerzahlen. Der Begriff "Enterprise 2.0" steht für die neue…

Integriertes Online-Marketing

E-Book Integriertes Online-Marketing
Strategie, Taktik und Implementierung Format: PDF

Dieses Buch verbindet anschaulich zahlreiche Aspekte des klassischen Marketings mit den modernen Online-Instrumenten und erläutert die Erfolgskomponenten. Denn: Online-Marketing und E-Commerce…

Das Digital

E-Book Das Digital
Das neue Kapital - Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus Format: ePUB

Wie entsteht ökonomischer Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industrie- Kapitalismus in »Das Kapital« auf…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...