Sie sind hier
E-Book

Statusakrobatik

Biografische Verarbeitungsmuster von Statusinkonsistenzen im Erwerbsverlauf

AutorNatalie Grimm
VerlagUVK Verlagsgesellschaft mbH
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl420 Seiten
ISBN9783739801049
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis48,99 EUR
Statusfragen erleben derzeit eine Renaissance durch die Pluralisierung von Beschäftigungsformen und den Anstieg atypischer Beschäftigung. Erreichte soziale Statuspositionen werden zudem seit der Einführung des SGB II wohlfahrtstaatlich nur noch begrenzt abgesichert. Erwerbsbiografische Statusturbulenzen sind im Zuge der Prekarisierung der Arbeitswelt zu einer Alltagserfahrung geworden, immer mehr Personen können ihren sozialen Status nicht (mehr) auf Dauer absichern. Diese Arbeit zeigt auf Basis biografisch-narrativer Panelinterviews individuelle Verarbeitungsweisen vermehrter Statusinkonsistenzen auf. Natalie Grimm befragt Personen unterschiedlichster sozialer Herkunft, welche sich als Statusakrobaten im Zeitverlauf zwar den veränderten Arbeitsmarktbedingungen anpassen, diese aber auch durch ihre jeweils spezifischen biografisch geprägten Handlungsmuster verändern und prägen. Alle Interviewten leisten tagtäglich spezifische Formen von Statusarbeit, ohne dass ihnen die arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen perspektivisch eine Auflösung ihrer Statusinkonsistenz ermöglichen. Sie investieren viel mit dem Ziel der Statusoptimierung, sie passen sich an zur Statusstabilisierung, sie externalisieren und protestieren im Kampf um Anerkennung und Statusrückeroberung oder orientieren sich mit dem Ziel, einen sozialen Status in der Erwerbsarbeitsgesellschaft zu erwerben. Denn trotz starker subjektiver Verunsicherungen bleibt Erwerbsarbeit für die befragten instabil beschäftigten Personen die zentrale Statuszuweisungsinstanz, die ihnen ihren Platz in der Gesellschaft zuweist.

Dr. Natalie Grimm forschte als Soziologin von 2006 bis 2016 am Hamburger Institut für Sozialforschung zu prekären Erwerbsbiografien. In diesem Kontext ist die vorliegende Arbeit entstanden, mit der sie 2016 an der Universität Kassel promovierte. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören die Arbeitsmarkt- und SGB-II-Forschung, die soziologische Biografieforschung sowie die Ungleichheits- und Statusinkonsistenzforschung. Derzeit ist sie Mitglied des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) in Göttingen und am Forschungsverbund »Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland« (soeb3) beteiligt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Titelseite5
Impressum6
Inhaltsverzeichnis9
Vorwort und Danksagung11
1. Einleitung13
2. Der soziale Status als Untersuchungsgegenstand25
2.1 Der Wandel der Zuweisungsmodi des sozialen Status: Von der Ständeordnung zur Erwerbsarbeitsgesellschaft28
2.1.1 Die Ablösung der Ständeordnung durch das Leistungsprinzip29
2.1.2 Sozialer Status durch Erwerbsarbeit und dessen wohlfahrtsstaatliche Absicherung31
2.1.3 Sozialer Status im Spannungsfeld von individualisierten und institutionalisierten Lebensverläufen38
2.1.4 Sozialer Status und kein Ende der Erwerbsarbeitsgesellschaft42
2.2 Die Renaissance von Statusfragen53
2.2.1 Der Wandel der Arbeitswelt und die Pluralisierung der Beschäftigung64
2.2.2 Die Neujustierung sozialer Absicherung und die Abkehr von der wohlfahrtsstaatlichen Statussicherung74
2.3 Das Konzept der Statusinkonsistenz82
2.4 Forschungsdesiderate: Ein Plädoyer für eine Neuauflage der Statusinkonsistenzforschung95
3. Empirische Grundlagen und methodisches Vorgehen103
3.1 Das Panelprojekt „Armutsdynamik und Arbeitsmarkt“103
3.1.1 Fallauswahl und Feldzugang104
3.1.2 Interviewführung109
3.1.3 Panelpflege114
3.1.4 Samplezusammensetzung im Projekt „Armutsdynamik und Arbeitsmarkt“116
3.2 Untersuchungssample „Statusinkonsistenzen im Erwerbsverlauf“120
3.2.1 Merkmale der Fallauswahl120
3.2.2 Samplezusammensetzung „Statusinkonsistenzen im Erwerbsverlauf“122
3.3 Auswertungsmethode128
3.3.1 Fallrekonstruktionen133
3.3.2 Fallvergleich und Typenbildung142
4. Das Erleben von Statusinkonsistenz im Erwerbsverlauf145
4.1 Analysedimensionen und typologische Übersicht147
4.2 Typ 1: Statusinkonsistenz als Bedrohung161
4.2.1 „Sonst war mein Studium umsonst“ – Das Statusinkonsistenzempfinden und sozialstrukturelle Merkmale des ersten Typs161
4.2.2 Falldarstellung Frau Daube – „Das ist vielleicht so der einzige Pferdefuß in meinem Leben, mein Vater war verdammt erfolgreich“172
4.3 Typ 2: Statusinkonsistenz als Herausforderung203
4.3.1 „Das kommt mir vor wie so`n Marathonlauf“ – Das Statusinkonsistenzempfinden und sozialstrukturelle Merkmale des zweiten Typs203
4.3.2 Falldarstellung Frau Lehmann – „Es ist heutzutage nichts sicher“218
4.4 Typ 3: Statusinkonsistenz als Bürde258
4.4.1 „Dass man so negativ endet, das hab ich nicht gedacht“ – Das Statusinkonsistenzempfinden und sozialstrukturelle Merkmale des dritten Typs259
4.4.2 Falldarstellung Herr Nehrig – „Da hilft dir ja keener273
4.5 Typ 4: Statusinkonsistenz als normale Passage306
4.5.1 „Ich bin jetzt hier … gehobene Unterklasse, zweite Stufe“ – Das Statusinkonsistenzempfinden und sozialstrukturelle Merkmale des vierten Typs307
4.5.2 Falldarstellung Herr Kroll - „Ich sehe ja net aus wie ein Schwerverbrecher“317
5. Die Praxis der Statusakrobatik361
6. Statusturbulenzen387
6.1 Diskussion der Ergebnisse und methodische Implikationen388
6.2 Sozialstrukturelle Folgen und arbeitsmarktpolitische Implikationen394
Literatur403
Weitere Informationen421

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Kaufsucht in der Schweiz

E-Book Kaufsucht in der Schweiz

Obwohl die meisten Studien zur Kaufsucht vorwiegend psychologische Determinanten untersuchen, spielt das gesellschaftliche Umfeld eine entscheidende Rolle. Der Konsum ist ein wesentliches ...

Rationalität und Lebenswelt

E-Book Rationalität und Lebenswelt

Die vorliegenden Philosophischen Studien sind in der Zeit von 2012 bis 2016 entstanden. In einer Studie geht es z.B. um den Entwurf einer provisorischen Moral bei Descartes, die Blumenberg als ein ...

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...