Sie sind hier
E-Book

Steampunk kurz & geek

AutorAlex Jahnke, Marcus Rauchfuß
VerlagO'Reilly Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783868993684
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Steampunk ist ein Literatur-Genre, das eine Welt beschreibt, in der Stil und Lebensart der viktorianischen Zeit vorherrschen, sich die Technologie jedoch weiterentwickelt hat. Es handelt sich auch um eine Bastler- und Do-It-Yourself-Kultur, die moderne technische Gegenstände dem Design des 19. Jahrhunderts entsprechend modifiziert. Hinter dem Begriff verbirgt sich außerdem eine Mode, die historische Kleidung mit modernen Elementen und Punkelementen durchbricht. Steampunk wird nicht nur im Ledersessel konsumiert, sondern aktiv in Rollenspieltreffen, Kongressen und Bastlertreffen gelebt. Steampunk ist Teil einer Geek-Kultur und wirkt - besonders in visueller Hinsicht - prägend auf diese Subkultur. Steampunk kurz & geek stellt die zahlreichen Facetten vor, die dieses Genre hervorgebracht hat. Die Autoren, die die populären Steampunk-Webseiten clockworker.de und daily-steampunk.com betreiben, erlauben dem geneigten Leser einen authentischen Einblick in das Lebensgefühl der Steampunker.

Alex Jahnke wurde zu spät für eine Karriere als Großwild-Dinosaurier-Jäger geboren und studierte daher Physik. Seither finanziert er seine Safaris mit Statistiken großer Datenmengen und Server-Adminstration. Seit 2007 ist er dem Virus Steampunk verfallen. Marcus Rauchfuß ist ein Zeppelin-Enthusiast, der seine Abschlussarbeit an der LMU über den Cthulhu-Mythos geschrieben hat. In Sachen Steampunk ist er seit 2008 unterwegs, hauptberuflich schraubt er im Internet und irritiert Google.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Einführung


Heute hamwa de Dampfmaschien!


Steampunker, das sind die Leute, die sich kleiden, als sei Königin Victoria immer noch die Kaiserin von Indien, verfüge dabei aber gleichzeitig über eine hochmoderne Luftschiffsflotte. Es sind die Mitglieder der Gothikszene, die auf einmal angefangen haben, Braun- und Goldtöne zu tragen. So, jetzt sind die Vorurteile und Klischees abgedeckt, kommen wir mal zu den Soft Facts. Hard Facts kann ich leider aus Ermangelung an in einschlägigen wissenschaftlichen Magazinen veröffentlichen Studien nicht bieten. Aber wäre es nicht bezaubernd bizarr, wenn eines Tages in der Nature oder Bild der Wissenschaft eine umfangreiche soziologische Studie über Steampunker und die Steampunkszene veröffentlicht würde?

Steampunker lassen sich ganz grob in drei »Geschmacksrichtungen« einteilen, die man sehr gut mischen kann und die sich sehr überschneiden. Eine klare Trennung ist so gut wie unmöglich. Man könnte folgende Gruppierungen vornehmen: historisch orientierte Steampunker, utopische Steampunker und Maker. Die ersten beiden findet man häufig in voller Montur auf Life-Rollenspielveranstaltungen. Sie schreiben im Bereich der Fantastischen Literatur, in der sie die Vorstellung ihrer Idealwelt einfließen lassen. Maker (Bastler, Tüftler, Erfinder) formieren sich in einer fast noch breiteren Aufstellung. Hier ist alles dabei, vom Schneider über den Goldschmied bis hin zum Elektronikingenieur. Je nachdem, was die bevorzugte handwerkliche Ausrichtung ist, sind sie mehr oder weniger kostümiert und ihre Kreationen sind ein Publikumsmagnet auf jeder Steampunk-Convention.

Der historisch orientierte Steampunker zieht seine Inspiration aus der Zeit der industriellen Revolution und des ausgehenden viktorianischen Zeitalters, was in etwa der Gründerzeit in Deutschland entspricht. Diese historische Basis wird dann noch um phantastische Elemente, wie man sie auch in den Romanen aus der Feder Vernes und Wells’ findet, erweitert.

Der utopische Steampunker projiziert Luftschiffe und Dampftechnologie in eine nicht näher bestimmte Zukunft und fügt zudem noch andere futuristische Elemente hinzu.

Die Maker unter den Steampunkern setzen ihre Kreativität praktisch um und kreieren wundervolle Kunstwerke im Steampunk-Design. Dabei ist die Spannweite recht groß und reicht von Schmuck und Kleidung über umgebaute Computer bis hin zu (teilweise mobilen) Häusern.

Aber was triebe so ein Steampunker, wenn er könnte, wie er wollte? Die Antwort findet sich in den drei folgenden exemplarischen Tagesabläufen:

Ein Tag im Leben des Kapitän Ullrich von Kolbendorff


06:15

Der Kammerdiener-Automat weckt den Herrn Kapitän und informiert ihn über die anstehenden Termine des Tages. Anschließend versorgt er den Herrn Kapitän mit einer Nassrasur.

06:30

Ullrich frühstückt und informiert sich per Ætherskop über die neuesten Nachrichten, anschließend macht er sich frisch für den Tag.

07:00

Mit dem dampfgetriebenen Privatfahrzeug geht es zum Zeppelinlandeplatz.

7:35

Ullrich begibt sich an Bord seines Zeppelins und setzt Kurs auf den ersten Wegpunkt seines Patrouillenfluges.

10:39

Nachdem der Vormittag fast ohne Zwischenfälle ablief, begegnet Ullrichs Zeppelin über dem Wattenmeer einem Luftkrakenbullen. Dieser hat Lust auf ein paar humanoide Snacks. Das folgende Gefecht kann Ullrich für sich entscheiden.

12:00

Mittag – Es gibt Luftkrakensushi.

16:37

Mit leichter Verspätung wird die Patrouille beendet.

17:10

Ullrich kommt zu Hause an. Den Rest des Abends kommuniziert er über Ætherskop mit den anderen befreundeten Luftschiffkapitänen, Abenteurern, Erfindern und sogar Luftschiffpiraten.

Soviel zum Tagesablauf eines historisch orientierten Steampunkers. Setzt man das ganze in einer nicht näher definierten Zukunft um, kann das ungefähr so aussehen:

Aus dem Tagebuch von Lady Agathea Teslaworth, Biologin, z.Zt. Nova Londinium:


Liebes Tagebuch,

ich bin jetzt seit vier Monaten in Nova Londinium und dies ist mein erster Sommer hier. Ich bin an diese Hitze einfach nicht gewöhnt. Das habe ich nun davon, dass ich mich hierher habe versetzen lassen. Jetzt befinde ich mich in eine Welt, die einen roten Riesen umkreist. Da kann ich wirklich froh sein, ein klimatisiertes Korsett mein Eigen zu nennen.

Weil ich gerade dran denke, ich muss morgen unbedingt zum Mechschneider gehen, mein Ersatzkorsett muss dringend instand gesetzt werden. Die Selbstreparaturautomatik ist etwas langsam und das Korsett, das ich heute trug, ist etwas verschmutzt.

Warum es verschmutzt ist? Wie ich Dir bereits schrieb, liebes Tagebuch, bin ich hierher gekommen, um ein Jungtier der hier endemischen Riesensäbelspechte einzufangen. Ausgesprochen seltene und schöne Tiere, diese Säbelspechte. Sie kommen leider nur nach Ende der Regenzeit aus ihren Bauten, und die ist jetzt zu Ende. Ich habe mich heute in aller Frühe, noch vor Sonnenaufgang, auf den Weg gemacht, einen dieser Vögel einzufangen.

Ich fuhr zuerst mit dem Automobil über Land und dann weiter durch das dichte Unterholz des Stephenson-Urwalds in Richtung Vulkan. Gegen Mittag erspähte ich einen Bau der Säbelspechte, ließ meine Träger zurück und pirschte mich gegen den Wind heran, sehr langsam und ganz leise.

Ich wartete, bis beide Elterntiere den Bau zur Nahrungssuche verlassen hatten, um mir dann ein Jungtier zu fangen. Daher betrat ich in geduckter Haltung den Bau. Die Gänge sind hoch genug, um darin laufen zu können, wenn auch ein ausgewachsener Mensch nicht aufrecht in ihnen zu stehen vermag. Nach einigen Schritten stand ich auch schon in der Brutkammer. Vor mir ein Nest mit vier Jungspechten. Ganz putzige Dinger. Ich zog meine Betäubungspistole und schoss einen Pfeil auf das mir nächstgelegene Jungtier, darauf gefasst, dass seine Geschwister es verteidigen würden. Womit ich nicht gerechnet hatte, war die Art ihrer Verteidigung.

Ich habe nun einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Säbelspechte geleistet, obwohl es mir nicht gelungen ist, ein Jungtier zu fangen. Säbelspechte, zumindest deren Junge, bedienen sich einer äußerst effektiven Spuckattacke.

Ich hoffe nur, die Wäscherei hier nimmt das Korsett an. Sie haben hier leider keine Roboter, die das Waschen übernehmen können. Anderenfalls muss ich das Korsett einschweißen, bis ich wieder an einem besser ausgerüsteten Ort gelange.

Jetzt haben wir aber genug in das Tagebuch unseres utopischen Steampunkers reingespickt. Als nächstes wenden wir uns denen zu, die ihre Steampunkigkeit in die Kreation realer Gegenstände stecken, nämlich den Makern, Erfindern und Hobbytüftlern:

Ein Wochenende in Hajo Großmanns Werkstatt


Hajo steht in seiner Werkstatt und geht im Kopf eine Liste durch:

Mal kurz überlegen, ob alles da ist: Lötkolben, Lötzinn ... Metallreste, diverse dekorative Kleinteile ... Holz (diverses), Lack ... Werkzeugkasten (voll bestückt). Gut, es kann losgehen.

Als nächstes geht er rüber in die Garage, öffnet den Kofferraum seines Kombis und trägt die alte Kommode vom Flohmarkt, die sich da drinnen befindet, rüber zur Werkstatttür.

Zuerst wird dann Abbeizmittel auf den spröden 70er-Jahre Lack aufgetragen, der das Massivholz darunter verbirgt. Während die Kommode im Hof in der Beize wartet und es entsprechend riecht, macht sich Hajo daran, diverse Verzierungen, Widgets und Gadgets aus den Metallteilen zu feilen und zu löten.

Nach fünf Stunden hat er genug Elemete zusammen (und auch genug geflucht und ein wenig Schrott produziert), um später seinem Projekt den letzten Schliff geben zu können, und »Schliff« ist ein gutes Stichwort. Er setzt sich eine Schutzbrille (keine Goggles, eine aus dem Baumarkt) und eine passende Maske auf, schnappt sich seinen Bandschleifer und rückt dem Lack auf der Kommode zu Leibe. Nach fast zwei Stunden hat er selbigen entfernt und auch aus den unzugänglicheren Stellen der Kommode gekratzt. Die Kommode kommt jetzt in die Werkstatt, wird vermessen, eine Schublade fliegt raus und mit mehreren Schablonen werden diverse Dinge außen angezeichnet.

Was dann folgt, soll hier nicht im Detail beschrieben werden, es könnte ja sein, dass Kinder dieses Buch in die Hände bekommen.

Doch soviel sei gesagt: Es sind eine Stichsäge, mehrere Fräsen, Schleifpapier, eine ganze Menge Schrauben und ein Ersatzbrett, dass noch kurz vor Ladenschluss aus dem Baumarkt geholt werden musste, involviert. Zum Schluss wird per Airbrush Metalllack in verschiedenen Kupferschattierungen aufgetragen, und aus der alten Massivholzkommode ist ein Steampunkschreibtisch geworden.

Steampunks, so viele Schattierungen in einer Subkultur


So oder so ähnlich sieht es also bei Steampunkern zuhause aus oder sähe es aus, wenn sie immer genau so könnten, wie sie wollten. Harmlos und auf ungewöhnliche Weise kreativ, ist die Messinghorde ein phantasiereiches...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Internet - Intranet - Webdesign - Security

Social Web im Tourismus

E-Book Social Web im Tourismus
Strategien - Konzepte - Einsatzfelder Format: PDF

Ziel der Autoren ist es, Mechanismen und Prinzipien des Social Webs im Tourismus aufzuzeigen. Neben den theoretischen Grundlagen erläutern sie die praktischen Anwendungen und illustrieren das Thema…

Leben 3.0

E-Book Leben 3.0
Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz Format: ePUB

Die Nobelpreis-Schmiede Massachusetts Institute of Technology ist der bedeutendste technologische Think Tank der USA. Dort arbeitet Professor Max Tegmark mit den weltweit führenden Entwicklern k…

111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung

E-Book 111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung
Argumente und Entscheidungshilfen für Manager. Konzepte und Anleitungen für Praktiker Format: PDF

Ziel dieses Buches ist es, Managern Argumente und Entscheidungshilfen für die Einführung effizienter Techniken der Softwareentwi- lung zu geben, und Praktiker von der Notwendigkeit effizienter…

IT-Governance in der Praxis

E-Book IT-Governance in der Praxis
Erfolgreiche Positionierung der IT im Unternehmen. Anleitung zur erfolgreichen Umsetzung regulatorischer und wettbewerbsbedingter Anforderungen Format: PDF

Die Autoren adressieren die Sandwich-Position, in der sich die IT heute in vielen größeren Unternehmen befindet: Zum einen der Druck, Governance Anforderungen wie Sarbanes-Oxley oder Compliance-…

Der IT Business Case

E-Book Der IT Business Case
Kosten erfassen und analysieren - Nutzen erkennen und quantifizieren - Wirtschaftlichkeit nachweisen und realisieren Format: PDF

Obwohl sich das Potential der Informationstechnologie in den letzten Ja- zehnten vervielfacht hat und dadurch die Informatik zweifelsfrei an Bed- tung gewonnen hat, hat sich eines nicht verändert -…

Information Lifecycle Management

E-Book Information Lifecycle Management
Prozessimplementierung Format: PDF

Im Zusammenhang mit IT-Governance, Sarbanes-Oxley Act und Basel II ist Information Lifecycle Management (ILM), ein Thema, das jeder CIO beherrschen muss. Information ist ein Produkt, das einem…

ERP Value

E-Book ERP Value
Signifikante Vorteile mit ERP-Systemen Format: PDF

Systeme zum Enterprise Resource Planning (ERP) stehen im Ruf, hohe Kosten zu verursachen. Der Nutzen von ERP-Systemen ist hingegen häufig unklar. Das Buch liefert einen Überblick über Methoden zur…

Suchmaschinen-Marketing

E-Book Suchmaschinen-Marketing
Konzepte, Umsetzung und Controlling für SEO und SEM Format: PDF

Das Internet hat das Dialogmarketing in den letzten zehn Jahren wesentlich bereichert. Allerdings fehlen meist systematische Abhandlungen über den Einsatz ausgewählter Online-Marketing-Instrumente.…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...