Sie sind hier
E-Book

stern GESUND LEBEN eBook: Ratgeber Gesundheit

Psyche und Organe / Woran Sie erkennen, ob Ihr Arzt Sie gut behandelt / Kompass: Diagnose und Therapie für 30 häufige Krankheiten

VerlagStern
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl140 Seiten
ISBN9783652002875
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Woran erkennt man, ob ein Arzt gut behandelt? Betrachtet er Körper und Psyche gleichermaßen? Wann sollte der Hausarzt, wann der Facharzt zu Rate gezogen werden? Und wie sollte die Zusammenarbeit dieser Mediziner aussehen? Der Ratgeber Gesundheit von stern GESUND LEBEN gibt ausführliche Antworten und bereitet Patienten bestmöglich auf die nächste Sprechstunde vor. Das eBook bietet Informationen zu 30 weit verbreiteten Krankheiten - von Rückenschmerzen und Sodbrennen über Asthma bis hin zum Herzinfarkt. Im verständlichen Diagnose- und Therapie-Kompass erfahren Sie zudem, wie Sie selbst zur Heilung beitragen können. Basis des Ratgebers sind die neusten Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften, die regelmäßig auf Basis von Studien überarbeitet werden. Der Ratgeber Gesundheit erklärt zudem das faszinierende Zusammenspiel von Psyche und Organen. Er gliedert sich in die Kapitel 'Herz & Kreislauf', 'Muskeln & Gelenke', 'Magen', 'Darm', 'Haut' und 'Lunge'. Zu jedem Organ werden ausführliche Informationen zur Prävention geliefert und klassische Risikofaktoren erläutert. Denn oft passt die moderne Lebensweise nicht zur Biologie des Menschen. Das eBook zeigt daher auf, was gesund hält und heilt: Beispielsweise wirkt sich Joggen nicht nur positiv auf Muskeln und Gelenke aus, sondern stärkt auch das Immunsystem und fördert die Anpassungsfähigkeit des Gehirns. Dieses eBook ist die digitale Ausgabe des 140-seitigen Heftes stern GESUND LEBEN Spezial, das im Frühjahr 2013 erschienen ist.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

HERZ UND KREISLAUF


Stimmt der Druck?


Abgeschlagenheit kann eine Herzkrankheit anzeigen – oder ganz andere Ursachen haben. Mit Spürsinn klärt der Hausarzt Beschwerden ab und schaltet, wenn nötig, Spezialisten ein

 

Von RAGNHILD SCHWEITZER

DAS HERZ ist ein mustergültiger Arbeitnehmer: Es treibt den Laden an, arbeitet fleißig, nimmt nie Urlaub – und geht auch mit 67 meist noch längst nicht in Rente. Doch wir sind ihm oft keine guten Arbeitgeber. Wir honorieren seine Mühen nicht, fügen ihm sogar eher noch Schaden zu und machen ihm den Job schwer. Häufig mit dramatischen Folgen: Seit Jahren führen Herz-Kreislauf-Leiden hierzulande die Liste der Todesursachen an.

Hat das System aus Herz und Blutgefäßen erst einmal Schaden genommen, können die Beschwerden ganz unterschiedlich sein. Manche Betroffenen haben Schmerzen in der Brust, andere bemerken Herzstolpern oder können auf einmal den Arm und die Hand einer Seite nicht mehr bewegen. Doch so verschieden die Symptome sind, sie alle erfordern die gleiche Reaktion: „Wer glaubt, er habe einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, muss sofort den Notarzt über die Telefonnummer 112 alarmieren“, sagt Heribert Brück vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen.

Den meisten Beschwerden liegt allerdings keine lebensbedrohende Erkrankung zugrunde. „Hier ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner“, sagt Brück. Er klärt mögliche Ursachen sowie die Schwere der Symptome ab und führt, falls nötig, die Basisbehandlung durch. Doch ihm bleiben durchschnittlich nur rund acht Minuten pro Patient, in denen er ernste von harmlosen Beschwerden unterscheiden muss. Brustschmerzen etwa können auf Erkrankungen hindeuten, die möglicherweise nicht nur auf das Herz zurückgehen, sondern auch auf Lunge, Speiseröhre, Rippen und Wirbelsäule (siehe Kasten rechts). Manchmal ist auch echte Detektivarbeit gefragt. Dann nämlich, wenn der Patient nur über sehr allgemeine Symptome klagt – was häufig vorkommt.

Nennen wir diesen Patienten Herrn Schmitt. Herr Schmitt kommt zu seinem Hausarzt, weil er müde ist, weniger belastbar und schnell aus der Puste gerät. Dahinter kann eine Herzschwäche stecken, es können aber auch viele andere Krankheiten die Ursache sein, wie Blutarmut oder Atemwegserkrankungen. „Die hausärztliche Kunst ist es, mit einfachen Mitteln aus der Fülle der Patienten mit den unterschiedlichsten Beschwerden jene herauszufinden, die etwas Ernstes haben“, sagt Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Wichtigstes Handwerkszeug bei der Diagnose sind für den Hausarzt das Gespräch mit dem Betroffenen und die körperliche Untersuchung. Zudem helfen ihm die Bestimmung von Blutwerten sowie Blutdruckmessung und EKG-Gerät, Letztere auch in der 24-Stunden-Langzeitaufzeichnung. Dabei hat der Hausarzt einen großen Vorteil gegenüber dem Spezialisten: die Nähe zu seinen Patienten. Er betreut viele seit Jahren und weiß um ihre Familiengeschichte, Begleiterkrankungen sowie Medikamente. Daher fällt es ihm leichter, Beschwerden einzuordnen, Risikofaktoren aufzudecken und frühzeitig eine Erkrankung zu erkennen. Und die Patienten sind dem Hausarzt gegenüber vielleicht auch offener, weil sie ihm vertrauen. So berichtet dann etwa Herr Schmitt nicht nur, dass er oft müde und wenig belastbar ist, sonder nachts auch häufig auf die Toilette gehen muss – ein etwas peinliches, aber wichtiges Puzzleteil auf dem Weg zur richtigen Diagnose.

Die meisten Beschwerden kann der Hausarzt gut abklären und behandeln. Darüber hinaus hat er die Funktion eines Lotsen, der, wenn nötig, seinen Patienten zu einem Herzspezialisten, dem Kardiologen, überweist. Wie viel der Hausarzt bei Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems leisten kann, bevor er einen Spezialisten hinzuziehen muss, hängt von der jeweiligen Erkrankung ab. „Gewöhnlich sollte der Kardiologe vor allem in die Sicherung der Diagnose eingebunden sein“, sagt Scherer. „Danach kann der Hausarzt die Patienten gut weiterbehandeln. Bei Schwierigkeiten oder Komplikationen sollte er dann Rücksprache halten.“

Wie die Zusammenarbeit aussehen kann, lässt sich gut an dem Patienten Schmitt demonstrieren: Der Hausarzt hat im Gespräch ja schon erfahren, dass er müde und weniger belastbar ist, schnell aus der Puste gerät und nachts häufig zur Toilette muss – typische Anzeichen einer Herzschwäche. Also befragt er ihn noch ausführlich zu weiteren Beschwerden, Familien- und Krankengeschichte, Lebensumständen und Risikofaktoren wie Rauchen und Alkoholkonsum. Danach untersucht er ihn gründlich, misst den Blutdruck, schreibt ein EKG vom Herzen und nimmt ihm Blut ab, um Laborwerte bestimmen zu lassen. Deuten auch diese Untersuchungsergebnisse auf eine Herzschwäche hin, überweist er ihn normalerweise zu einem Fachmann. „Die meisten Hausärzte haben einen oder mehrere Kardiologen, mit denen sie zusammenarbeiten. Sie wissen sofort, wen sie anrufen müssen, damit ein Patient kurzfristig einen Termin bekommt“, sagt der Herzspezialist Brück.

Der Hausarzt bittet den Spezialisten, bei Herrn Schmitt das Herz per Ultraschall mittels einer Echokardiografie zu untersuchen. Mit deren Hilfe kann der Kardiologe die Diagnose sichern. Die Echokardiografie zeigt, wie das Herz arbeitet, wie seine Struktur beschaffen ist, und kann sogar Ursachen für die Herzschwäche aufdecken, etwa krankhafte Veränderungen der Herzklappen. Oft kombiniert der Kardiologe sie mit einer sogenannten Doppler-Sonografie, um darzustellen, wie das Blut durch das Herz strömt. Darüber hinaus können im Einzelfall weitere Untersuchungen, etwa eine Herzkatheteruntersuchung oder eine Magnetresonanztomografie des Herzens, nötig sein, um den Grund für dessen Kraftlosigkeit zu finden.

Nachdem bei Herrn Schmitt alle notwendigen Untersuchungen erfolgt sind, teilt der Kardiologe das Stadium der Herzschwäche entsprechend den Richtlinien der New York Heart Association ein. Dann bespricht er mit dem Patienten die Behandlung. Gerade bei der Verordnung von Medikamenten ist der Austausch zwischen Hausarzt und Kardiologe sehr wichtig. Wer von beiden die Medikation ändert, sollte sich vorher mit dem anderen abstimmen, sonst ist der Patient verwirrt, wenn er widersprüchliche Informationen hört. Und im schlimmsten Fall bekommt er Mittel verordnet, die nicht zusammen gegeben werden dürfen.

EINE VERTRAUENSVOLLE Partnerschaft zwischen Patient, Hausarzt und Kardiologe ist gerade bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen von großer Bedeutung. Denn deren Behandlung dauert meist bis zum Ende des Lebens, und die Betroffenen müssen viel dazu beitragen, dass sie erfolgreich ist. Dazu gehört, dass sie Gewohnheiten umstellen, regelmäßig Medikamente einnehmen und Verhaltensempfehlungen beachten. Das fällt vielen leichter, wenn Hausarzt und Kardiologe partnerschaftlich mit ihnen zusammenarbeiten, sie aufklären und dafür gewinnen, an ihrem Leben etwas zu ändern.

„Wenn ein Arzt nicht gut kommuniziert, also etwa zu forsch zu Werke geht, dann kann er auch mal einen Patienten abschrecken“, sagt Scherer. Das Gespräch zwischen Arzt und Patient ist das wichtigste medizinische Instrument und die solide Basis für eine erfolgreiche Behandlung. Daher lernen Mediziner heute im Studium nicht nur klinische Fertigkeiten, sondern auch, wie sie mit dem Patienten richtig kommunizieren. Scherer: „In Hamburg und auch an anderen deutschen Universitäten gibt es ein großes Simulationspatientenprogramm. Dabei werden Laienschauspieler eingesetzt, mit denen Medizinstudierende das ärztliche Gespräch trainieren können.“

Nach dem Termin beim Kardiologen übernimmt oft der Hausarzt die Betreuung des Patienten. Wie oft dann ärztliche Kontrollen nötig sind, hängt vom jeweiligen Krankheitsbild, den Symptomen und dem klinischen Zustand des Betroffenen ab. „Der Mediziner muss mit ihm individuell besprechen, wann er sich wieder vorstellen sollte, und klare Verhaltensempfehlungen geben“, sagt Scherer. Dabei stimmen sich Hausarzt und Kardiologe eng miteinander ab.

Doch auch die beste medizinische Betreuung, ob durch Hausarzt oder Kardiologe, nützt nur etwas, wenn der Patient mitarbeitet und sein Herz pflegt. Zum Beispiel indem er sich das Rauchen abgewöhnt, gesünder isst und sich mehr bewegt. All das gilt natürlich für herzgesunde Menschen genauso. „Kardiovaskuläre Prävention ist eine lebenslange Aufgabe, schon Kinder sollten einen gesunden Lebensstil lernen“, sagt Brück. Denn wenn man schon früh damit beginnt, bleibt das Herz eher fit und vielleicht sogar 100 Jahre im Dienst.

FRAGE UND ANTWORT


Können Fischölkapseln Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern?

Wer zweimal pro Woche Fisch statt Fleisch isst, tut Herz und Gefäßen etwas...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesundheit - Ernährung

Prostatabeschwerden erfolgreich behandeln

Der umfassende Ratgeber für Patienten und zur Vorbeugung Format: PDF

Schon ab 45 steigt die Anzahl der Männer mit Prostatabeschwerden an, mit 60 leidet schon mehr als die Hälfte darunter. Angesichts solcher Zahlen könnte man meinen, dass Prostatabeschwerden normal und…

Prostatabeschwerden erfolgreich behandeln

Der umfassende Ratgeber für Patienten und zur Vorbeugung Format: PDF

Schon ab 45 steigt die Anzahl der Männer mit Prostatabeschwerden an, mit 60 leidet schon mehr als die Hälfte darunter. Angesichts solcher Zahlen könnte man meinen, dass Prostatabeschwerden normal und…

Prostatabeschwerden erfolgreich behandeln

Der umfassende Ratgeber für Patienten und zur Vorbeugung Format: PDF

Schon ab 45 steigt die Anzahl der Männer mit Prostatabeschwerden an, mit 60 leidet schon mehr als die Hälfte darunter. Angesichts solcher Zahlen könnte man meinen, dass Prostatabeschwerden normal und…

Deine Wirbelsäule

E-Book Deine Wirbelsäule
dein Schicksal? - Zentrum von Gesundheit oder Krankheit - Hilfe zur Selbsthilfe Format: PDF

Etwa 20 Millionen Deutsche leiden an chronischen Kreuz- oder Gelenkschmerzen. Dieses Buch will wirksame Anleitungen vermitteln und aufklären, damit Schmerzen verhindert oder gelindert werden können.…

Deine Wirbelsäule

E-Book Deine Wirbelsäule
dein Schicksal? - Zentrum von Gesundheit oder Krankheit - Hilfe zur Selbsthilfe Format: PDF

Etwa 20 Millionen Deutsche leiden an chronischen Kreuz- oder Gelenkschmerzen. Dieses Buch will wirksame Anleitungen vermitteln und aufklären, damit Schmerzen verhindert oder gelindert werden können.…

Deine Wirbelsäule

E-Book Deine Wirbelsäule
dein Schicksal? - Zentrum von Gesundheit oder Krankheit - Hilfe zur Selbsthilfe Format: PDF

Etwa 20 Millionen Deutsche leiden an chronischen Kreuz- oder Gelenkschmerzen. Dieses Buch will wirksame Anleitungen vermitteln und aufklären, damit Schmerzen verhindert oder gelindert werden können.…

Wasser

E-Book Wasser
Unser wichtigstes Lebensmittel Format: PDF

Aus dem Wasser ist alles Leben entstanden. Wasser ist das Lebenselement schlechthin. Wo es Wasser gibt, pulsiert das Leben, wo es fehlt, ist es unfruchtbar und wüst. Wasser und Luft verbinden sich in…

Wasser

E-Book Wasser
Unser wichtigstes Lebensmittel Format: PDF

Aus dem Wasser ist alles Leben entstanden. Wasser ist das Lebenselement schlechthin. Wo es Wasser gibt, pulsiert das Leben, wo es fehlt, ist es unfruchtbar und wüst. Wasser und Luft verbinden sich in…

Dem Körper eine Chance

E-Book Dem Körper eine Chance
fünf Tage , die das Leben verändern Format: PDF

Der Therapeut Toni Mathis hat der kranken Gesellschaft den Kampf angesagt. Mit seiner "Gesundheitswoche" verhilft er auch scheinbar aussichtslosen Fällen wieder zum Wohlgefühl im eigenen K…

Dem Körper eine Chance

E-Book Dem Körper eine Chance
fünf Tage , die das Leben verändern Format: PDF

Der Therapeut Toni Mathis hat der kranken Gesellschaft den Kampf angesagt. Mit seiner "Gesundheitswoche" verhilft er auch scheinbar aussichtslosen Fällen wieder zum Wohlgefühl im eigenen K…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...