Sie sind hier
E-Book

Sternstunden der orthopädischen Chirurgie

Zum 90. Geburtstag von Professor Dr. Maurice E. Müller

VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl178 Seiten
ISBN9783456946047
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis25,99 EUR

Zum 90. Geburtstag von Professor Dr. Maurice E. Müller Herausgegeben von Janine Aebi-Müller

Mit Beiträgen von Ueli Aebi, Martin Allgöwer, Walter Bandi, Richard Bird, Alexandre Boitzy, Christian Engel, Norbert Gschwend, Heidi Marbach, Andreas Marti, Andrea Mumenthaler, Peter E. Ochsner, Joseph Schatzker, Robert Schneider, Alicia Soiron, Rolf Soiron, Hans Tschopp, Hans Willenegger, Pierre Witschger

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Vorwort und Inhalt
  2. TEIL 1 Maurice Edmond Müller
  3. TEIL 2 Des moments d’or
  4. TEIL 3 «My life has been dedicated to a vision»
  5. TEIL 4 Entdecker, Realisator und Kommunikator
  6. TEIL 5 Lebenswerke
  7. TEIL 6 Die Geschichte einer Metamorphose
  8. TEIL 7 An Attempt to Unveil the Phenomenon MEM
  9. TEIL 8 Biographical Sketch
Leseprobe
Müller sprach über die Grundsätze der Osteosynthese. Sein Leitfaden zum Vortrag ist erhalten (Abb. 10). Seine Ziele für die moderne Osteosynthese formulierte er wörtlich:
1. Maximale Wiederherstellung der anatomischen Form zur
2. Wiederherstellung der Funktion der verletzten Extremität. Die Frühmobilisation kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dabei soll nicht danach getrachtet werden, die Frühbelastung zu erzwingen.
3. Sozial und ökonomisch möglichst kurze Hospitalisation, ra sche Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit.
4. Heilung der Fraktur ohne sichtbare Kallusbildung. Jeder über schüssige Kallus ist minderwertig ...
5. (Dies von Hand eingefügt:) Schonung der Weichteile, der Gefässe.
Bis heute hat sich eigentlich nur bezüglich der Beurteilung des Kallus eine Änderung ergeben, der bei Schaftfrakturen in vielen Situationen positiv zu werten ist. Gerade die Beobachtung der Heilung nach der Küntscherschen Marknagelung halfen der AO, die anfänglich despektierliche Meinung vom Kallus zu beseitigen. Systematisch besprach die Gruppe die verschiedenen Implantate und Instrumentarien, die bereits auf dem Markt erhältlich waren. Da vor allem die bestehenden Instrumentarien nicht befriedigten, erhielt Müller vom Plenum den Auftrag, Kontakt mit der Industrie aufzunehmen, um ein einheitliches, besseres Gesamtinstrumentarium zu entwickeln. Ein Skiausflug nach Flims gehörte ebenso zum Programm wie die abends durch Maurice Müller vorgeführten Zauberstücke.

Am 8. April 1958 erschien Maurice Müller bei Robert Mathys, der in Bettlach eine aufstrebende mechanische Werkstätte betrieb. In nerhalb des nun folgenden Jahres wurden alle wesentlichen Teile des 4,5 mm Grundinstrumentariums entwickelt: Schraube, Bohrer, Gewindeschneider, Gewebeschutzhülse, Femur-, Tibiaund Radiusplatte, Spanner, etc.. 1961 wurde die Firma Synthes AG in Chur gegründet, deren erster Katalog 1962 vier Seiten umfasste. 2006 zählte der Katalog weit über 10 000 Elemente. In den ersten paar Jahren setzte sich der Bettlacher Betrieb derart für die Sache ein, dass er wegen der anfänglichen Beschränkung des Verkaufes ausschliesslich an in der Osteosynthesetechnik Ausgebildete in einen finanziellen Engpass geriet. Dem dadurch in Schwierigkeiten geratenen Betrieb musste beigestanden werden. Der 6. Oktober 1958 steht als offizieller Tag der Gründung der «Association pour l’ostéosynthèse» im Hotel Elite in Biel fest. Die Hauptinitianten Maurice E. Müller, Martin Allgöwer, Walter Bandi, Robert Schneider und Hans Willenegger waren schon vereint (Abb. 11). Unter den Gründungsmitgliedern standen zwei Orthopäden – Maurice Müller und Fritz Brussatis – 11 Schweizer Allgemeinchirurgen gegenüber. Der deutschsprachige Name gab zu reden. Von Schneider als Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthese übersetzt, wurde er dann vorwiegend durch die Bestrebungen von Willenegger und Allgöwer über «Arbeitsgemeinschaft für das Studium der Osteosynthese» zur «Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen» moduliert. Die AO hatte gemäss Statuten einen recht elitären Charakter. Nur bei Einstimmigkeit durfte ein Neumitglied Aufnahme finden, eine Regelung, um derentwillen mehrere fähige Köpfe ausgeschlossen blieben.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt10
TEIL 1 Maurice Edmond Müller14
Kurze Lebensgeschichte16
Maurice Müller und die Traumatologie19
Maurice Müller und die Hüfte28
Andere Verdienste von Maurice Müller36
Lebensdaten MEM38
Literaturnachweis46
Der Retter in der Not48
TEIL 2 Des moments d’or50
Les bases de l’âge d’or à St-Gall52
Moments particuliers de l’activité du service62
Plaisir d’hiver67
Ma première rencontre avec Maurice Müller.69
Lettre pour l’anniversaire de Maurice Muller73
Die Grenzkontrolle79
Die Verwechslung80
TEIL 3 «My life has been dedicated to a vision»82
«My life has been dedicated to a vision» An interview with AO founder Maurice E. Müller on Nov. 27, 2007 in Bern84
The story behind the trademark MEM86
An incredible range of talents in one person88
Für Maurice90
Junger Mann, lieber Maurice91
Das Wandern war des Müllers Lust95
M.E.M., der Gipsermeister96
TEIL 4 Entdecker, Realisator und Kommunikator98
MEM: Entdecker, Realisator und Kommunikator100
Der erste Eindruck115
Der Untrieb116
TEIL 5 Lebenswerke118
Lebenswerke - In honorem Maurice E. Müller und Martha Müller-Lüthi120
Den Seinen gibts der Herr im Schlaf133
TEIL 6 Die Geschichte einer Metamorphose136
Die Geschichte einer Metamorphose - Vom weltberühmten orthopädischen Chirurgen zum einzigartigen Kunstmäzen für Bern138
Maurice the visionary149
TEIL 7 An Attempt to Unveil the Phenomenon MEM152
Meeting MEM154
Physics versus Medicine – MEM’s view156
MEM – a Genius and Magician157
MEM and the Laws of Nature159
MEM the Reductionist - Simplicity Is the Key to Success160
MEM the Doer - without Risk there Is No Success161
MEM the Visionary162
MEM Being into his Last Act163
Epilogue164
TEIL 8 Biographical Sketch168

Weitere E-Books zum Thema: Chirurgie - chirurgische Instrumente - Unfallchirurgie

Fraktursonografie

E-Book Fraktursonografie

Dieses Buch bietet einen Überblick über das Spektrum der diagnostischen Fraktursonografie, die die konventionelle radiologische Bildgebung ergänzen und zum Teil auch ersetzen kann. Vorgestellt ...

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett

Angesichts einer fast unüberschaubaren Anzahl an Antibiotika bietet der Klinik-Ratgeber schnelle Orientierung: In den übersichtlichen, nach Substanzen, Erregern und Indikationen geordneten Tabellen ...

Fußchirurgie

E-Book Fußchirurgie

Die Fußchirurgie hat sich in den letzten Jahren als Spezialgebiet der Orthopädischen Chirurgie etabliert. Das Buch beleuchtet für Ärzte, Therapeuten und Patienten häufige Fragen aus der Praxis. ...

Pathologie

E-Book Pathologie

Das Standardwerk liefert aktuelles, gesichertes Wissen der Neuropathologie: Im Vordergrund stehen die Morphologie, Pathogenese, Ätiologie und Diagnostik der Erkrankungen des zentralen und peripheren ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...