Sie sind hier
E-Book

Steve Jobs. Think different - die Welt anders denken

AutorKaren Blumenthal
VerlagBerlin Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl288 Seiten
ISBN9783827075925
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Ein kompliziertes Genie, das die Einfachheit liebte: Steve Jobs - Querdenker, Visionär und Gründer von Apple. Wie konnte dieser Mann, der weder Ingenieur noch Computerfreak war, unsere digitale Welt so beeinflussen, dass wir uns nach jedem seiner Produkte verzehren? Kompakt und anschaulich erzählt Karen Blumenthal das außergewöhnliche Leben eines begnadeten Erfinders, der mit seinem mitreißenden und kompromisslosen Führungsstil Apple an die Spitze gebracht und gleichzeitig das Produktdesign einer ganzen Epoche geprägt hat. Blumenthals reich illustriertes Buch ist die faszinierende Biographie eines modernen Technik-Pioniers und zugleich ein überraschender Blick hinter die Kulissen der Computerindustrie. Ein Lesevergnügen ersten Ranges - nicht nur für Apple-Enthusiasten.

Karen Blumenthal ist langjährige Wirtschaftsjournalistin beim Wall Street Journal und eine renommierte Sachbuchautorin. Sie lebt in Dallas, Texas.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1

Saat

Steve Jobs’ erste Geschichte handelte davon, Zusammenhänge herzustellen, oder, wie er sagte, vom Verbinden von Punkten, und sie begann mit einem höchst ungewöhnlichen Versprechen.

Joanne Schieble war erst dreiundzwanzig und studierte gerade in Wisconsin, als sie erfuhr, dass sie schwanger war. Ihr Vater war nicht einverstanden mit ihrer Beziehung zu einem syrischstämmigen Studenten, der gerade auf seinen Master hinarbeitete, und die Sitten der 50er Jahre hatten für eine Mutter mit unehelichem Kind nur abschätzige Blicke übrig. Um nicht schief angeschaut zu werden, zog Joanne Schieble nach San Francisco und nahm Kontakt zu einem Arzt auf, der sich um unverheiratete Mütter kümmerte und bei der Vermittlung von Adoptionen behilflich war.

Ursprünglich erklärten sich ein Rechtsanwalt und dessen Frau bereit, das Neugeborene zu adoptieren. Als das Kind jedoch am 24. Februar 1955 zur Welt kam, entschieden sie sich anders.

Clara und Paul Jobs, ein bescheidenes Paar aus San Francisco beide verfügten nur über Highschool-Bildung –, hatten schon auf ein Baby gewartet. Als sie der Anruf mitten in der Nacht erreichte, fackelten sie nicht lange, adoptierten das Neugeborene und gaben ihm den Namen Steven Paul.

Joanne Schieble legte Wert darauf, dass ihr Kind bei Eltern mit Collegeabschluss aufwuchs. Bevor die Adoption unter Dach und Fach gebracht werden konnte, erfuhr sie jedoch, dass beide Eltern keinen akademischen Grad vorweisen konnten. Sie schreckte zurück und gab erst einige Monate später nach, »als meine Eltern versprachen, dass sie dafür sorgen würden, dass ich eines Tages aufs College gehen könne«, wie Jobs später berichtete.

Mit der Hoffnung auf eine strahlende Zukunft für ihr Baby richtete sich die Familie Jobs in ihrem neuen Leben ein und adoptierte einige Jahre später noch eine Tochter, Patty. Der kleine Steve stellte sich als wissbegieriges Kind heraus und ihn großzuziehen als eine wahre Herausforderung. Einmal steckte er eine Haarklammer in eine Steckdose, was ihm eine verbrannte Hand und eine Fahrt in die Notaufnahme einbrachte. Er interessierte sich auch für Ameisengift, was eine weitere Fahrt ins Krankenhaus erforderlich machte, wo man ihm den Magen auspumpte. Um Steve beschäftigt zu halten, wenn er morgens vor dem Rest der Familie erwachte, besorgten seine Eltern ihm ein Schaukelpferd, einen Schallplattenspieler und einige Little-Richard-Platten. Er war als Kleinkind so schwierig, dass seine Mutter einmal gestand, sich gefragt zu haben, ob seine Adoption nicht ein Fehler gewesen war.

Als Steve fünf Jahre alt war, wurde sein Vater nach Palo Alto versetzt, das ungefähr 45 Fahrtminuten südlich von San Francisco liegt. Nach seinem Dienst bei der Küstenwache während des Zweiten Weltkriegs hatte Paul Jobs als Maschinist und Gebrauchtwagenhändler gearbeitet und war nun für eine Finanzierungsgesellschaft tätig, für die er Schulden eintrieb. In seiner Freizeit brachte er Gebrauchtwagen in Schuss und verkaufte sie mit Gewinn Geld, das für Steves zukünftigen Collegebesuch angelegt wurde.

Patty Jobs,
Jahrbuchfoto von 1972

Die Gegend südlich von San Francisco war damals noch in weiten Teilen unbebaut und mit Aprikosen- und Pflaumenbaumplantagen durchsetzt. Die Familie kaufte ein Haus in Mountain View, und als Paul sich in der Garage eine Werkstatt einrichtete, räumte er einen Teil davon frei und sagte zu seinem Sohn: »Steve, das ist jetzt deine Werkbank.« Er brachte Steve bei, wie man mit einem Hammer umgeht, und schenkte ihm einen Satz Miniwerkzeuge. Wie Jobs sich später erinnerte, verbrachte sein Dad im Laufe der Jahre »viel Zeit mit mir er brachte mir bei, wie man etwas baut, wie man etwas auseinandernimmt und wieder zusammensetzt«.

Die gewissenhafte Handwerkskunst seines Vaters und dessen Hingabe an die feinsten Details hinterließen einen tiefen Eindruck. »Er ist eine Art Genie mit seinen Händen. Er kann alles reparieren und es zum Laufen bringen und jedes mechanische Gerät auseinander- und wieder zusammenbauen«, erzählte Jobs 1985 in einem Interview. Zudem betonte sein Vater die Wichtigkeit, Dinge richtig zu machen. So lernte sein Sohn beispielsweise: »Wenn du ein Zimmermann bist und eine wunderschöne Kommode anfertigst, wirst du für die Rückseite kein Sperrholz verwenden, auch wenn sie an der Wand steht und niemand sie je zu Gesicht bekommt. Du wirst wissen, dass sie da ist, also wirst du ein schönes Stück Holz für die Rückseite verwenden.«

Diese Lektion sollte Jobs später wieder und wieder auf neue Apple-Produkte anwenden. »Damit man nachts ruhig schlafen kann, müssen Ästhetik und Qualität konsequent bis zum Ende durchgehalten werden«, sagte er.

Auch Clara Jobs unterstützte ihren kleinen Sohn, übernahm abends bei Freunden das Babysitten und finanzierte so den Schwimmunterricht. Und weil Steve seinem Alter voraus und wissbegierig war, brachte sie ihm das Lesen bei, was ihm in der Schule einen großen Vorsprung verschaffte.

Unglücklicherweise wurde genau dies für Steve zu einer Art Problem. In der Schule »wollte ich eigentlich nur zwei Dinge tun«, erinnerte er sich später. »Ich wollte Bücher lesen, weil ich es liebte, Bücher zu lesen, und ich wollte rausgehen und Schmetterlinge fangen.« Was er nicht wollte, war, Anweisungen zu befolgen. Mit dem vorgegebenen Ablauf eines Schultages kam er nicht zurecht, und bald langweilte es ihn, im Klassenzimmer zu sitzen. Er hatte das Gefühl, anders zu sein als seine Mitschüler.

Als er sechs oder sieben Jahre alt war, erzählte er dem Mädchen, das auf der anderen Straßenseite wohnte, dass er adoptiert worden sei. »Heißt das, deine echten Eltern haben dich nicht gewollt?«, fragte es.

Die unschuldige Frage traf ihn wie ein Schlag in den Magen und setzte ihm einen beängstigenden Gedanken in den Kopf, der ihm vorher nie gekommen war. Schluchzend kam er ins Haus gerannt. Seine Eltern beeilten sich, ihn zu trösten und diese Vorstellung zu vertreiben. »Sie waren sehr ernst und schauten mir direkt in die Augen«, sagte er. »Sie sagten: ›Wir haben dich ganz bewusst ausgewählt.‹«

Tatsächlich hielten ihn seine Eltern für etwas ganz Besonderes für außergewöhnlich intelligent, wenn auch ausgestattet mit außergewöhnlich starkem Willen. Später vermuteten Freunde und Kollegen, dass sein Antrieb und sein ausgeprägtes Kontrollbedürfnis aus einem tief verwurzelten Gefühl des Verlassen-worden-Seins herrührten. Er selbst aber sah es nicht so. »Zu wissen, dass ich adoptiert worden war, hat vielleicht dazu geführt, dass ich mir unabhängiger vorkam, aber verlassen habe ich mich nie gefühlt«, erzählte er einem Biografen. »Ich habe mich immer als jemand Besonderes gefühlt. Meine Eltern haben mir das Gefühl gegeben, besonders zu sein.«

Einige seiner Lehrer sahen ihn allerdings weniger als ganz besonderes Kind, sondern eher als Unruhestifter. Jobs fand die Schule derartig langweilig und schrecklich, dass er und einer seiner Freunde den meisten Spaß daran hatten, für Tumult zu sorgen. Viele Kinder kamen mit dem Fahrrad zur Schule und schlossen diese an Ständer vor der Monta Loma Elementary School an. In der dritten Klasse ließen sich Jobs und sein Freund von vielen ihrer Klassenkameraden die Schlosskombinationen verraten. Eines Tages tauschten sie dann sämtliche Schlösser aus. »Sie brauchten bis zehn Uhr abends, um all die Fahrräder zu sortieren«, erinnerte er sich.

Das schlimmste Verhalten wurde für ihre Lehrerin aufgespart. Jobs und sein Freund ließen im Klassenzimmer eine Schlange frei oder zündeten unter ihrem Stuhl Feuerwerkskörper. »Ihre nervösen Zuckungen hat sie uns zu verdanken«, sagte er später.

Wegen seines Fehlverhaltens wurde er zwei oder drei Mal nach Hause geschickt, aber er konnte sich nicht erinnern, jemals bestraft worden zu sein. Stattdessen verteidigte ihn sein Vater und sagte den Lehrern: »Wenn Sie sein Interesse nicht aufrechterhalten können, sind Sie doch selber schuld.«

In der vierten Klasse wurde er von einer ganz speziellen Lehrerin gerettet, von Imogene »Teddy« Hill, die freundlich zu ihm war, als die Familie Jobs eine schwere Zeit durchmachte. Beeindruckt von einem Nachbarn, der als Immobilienmakler gutes Geld verdiente, besuchte Paul Jobs die Abendschule und verschaffte sich selbst die Maklerlizenz. Aber sein Timing war schlecht, und die Nachfrage an Immobilien sank genau in dem Augenblick, da er versuchte, ins Geschäft einzusteigen.

Eines Tages fragte Mrs. Hill ihre Schüler: »Gibt es irgendetwas, das ihr in unserem Universum so gar nicht versteht?« Der junge Jobs antwortete: »Ich verstehe nicht, warum mein Vater ganz plötzlich so pleite ist.«

Clara Jobs übernahm einen Teilzeitjob in der Lohnstelle einer örtlichen Firma, und die Familie nahm ein zweites Darlehen für ihr Haus auf. Für etwa ein Jahr war das Geld überaus knapp.

Nachdem sie Steve Jobs einige Wochen lang in ihrer Klasse gehabt hatte, war Mrs. Hill in der Lage, ihren ungewöhnlichen Schüler richtig einzuschätzen. Sie bot ihm einen verführerischen Handel an: Wenn er ein Matheaufgabenheft selbstständig ausfüllte und mindestens 80 Prozent der Aufgaben richtig waren, würde sie ihm fünf Dollar und einen riesigen Lutscher schenken.

»Ich hab sie angeguckt, als wollte ich sagen: Haben Sie sie nicht mehr alle, Lady?«, erinnerte sich Jobs. Aber er nahm die Herausforderung an. Es dauerte nicht lange, und seine Bewunderung und sein Respekt für Mrs. Hill waren so groß, dass er keine weiteren Bestechungen mehr brauchte.

Sie...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...