Sie sind hier
E-Book

Strafrechtliche Produktverantwortung bei Arzneimittelschäden

Ein Beitrag zur Abgrenzung der Verantwortungsbereiche im Arzneiwesen aus strafrechtlicher Sicht

AutorMichael Mayer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl714 Seiten
ISBN9783540758358
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis114,99 EUR

Wer ist für Gesundheitsschäden, die durch Arzneimittel entstehen, konkret zur Verantwortung zu ziehen? Der Autor untersucht insbesondere die strafrechtliche Verantwortung der Arzneimittelproduzenten, aber auch die der behandelnden Ärzte, Apotheker sowie der staatlichen Stellen, die die klinische Arzneimittelprüfung reglementieren. Ein umfassendes Nachschlagewerk für alle Beteiligten zur Vermeidung von Indikations-, Abgabe- und Therapiefehlern.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis7
Abkürzungen24
§ 1 Einführung28
A. Thematische Begriffsklärung30
I. Strafrechtliche Produktverantwortung31
II. Arzneimittel33
III. Arzneimittelschäden35
B. Rechtsprechung und Literatur35
C. Arzneimittelsicherheitsrecht38
D. Aufriss der zu erörternden Fragestellungen39
§ 2 Gegenstand der Untersuchung42
A. Ziel der Arbeit42
B. Thematische Eingrenzung42
C. Gang der Erörterung43
I. Organisationsbezogene Betrachtungsweise43
II. Konkrete Vorgehensweise45
§ 3 Arzneimittelsicherheitssystem und Akteure47
A. Stadien des Arzneimittelverkehrs47
I. Verfahrensabschnitte des Arzneimittelverkehrs im Überblick48
II. Einzelne Phasen49
B. Verantwortliche Akteure des Arzneimittelverkehrs99
I. Pharmazeutischer Unternehmer99
II. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte106
III. Paul-Ehrlich-Institut107
IV. Ethik-Kommissionen108
V. Klinisches Prüfpersonal117
VI. Behandelnder Arzt118
VII. Arzneimittelgroßhändler120
VIII. Apotheker120
IX. Patient121
X. Überwachungsbehörden der Länder122
XI. Arzneimittelkommissionen122
§ 4 Der Arzneimittelproduzent im Strafrecht124
A. Voraussetzungen strafrechtlicher Verantwortung124
B. Einschlägiges strafrechtliches Normengefüge125
I. Normen des AMG125
II. Straftatbestände des StGB136
III. Zusammenfassung156
C. Kausalität156
I. Zweistufigkeit der Verhaltenskausalität156
II. Generelle Kausalität im Bereich der Produktverantwortung157
III. Probleme bei der Ermittlung der konkreten Kausalität190
IV. Problem fehlender Opferindividualisierung191
V. Zusammenfassung193
D. Normative Erfolgszurechnung und erlaubtes Risiko193
I. Erlaubtes Risiko im Allgemeinen195
II. Erlaubtes Risiko im Arzneimittelstrafrecht213
III. Zusammenfassung229
E. Strafbare Verhaltensweisen230
I. Tun und Unterlassen als ontische Kategorien der Straftat230
II. Vorsatz und Fahrlässigkeit als psychologische Kategorien der Tat284
F. Rechtswidrigkeit und Schuldhaftigkeit des Verhaltens336
I. Rechtfertigungsgründe bei Arzneimittelschäden336
II. Schuld und Unternehmen362
§ 5 Verantwortungsabgrenzung im Arzneiwesen365
A. Verantwortungsabgrenzung im Strafrecht allgemein367
I. Prinzip der Eigenverantwortlichkeit367
II. Eigenverantwortlichkeitsprinzip und Fahrlässigkeitstat390
III. Eigenverantwortlichkeitsprinzip und Vorsatztat423
B. Verantwortungsabgrenzung im Rahmen arbeitsteiligen Tätigwerdens442
I. Anwendbarkeit des Vertrauensgrundsatzes442
II. Formen arbeitsteiligen Zusammenwirkens444
III. Zwischenbetriebliche Arbeitsteilung445
IV. Innerbetriebliche Arbeitsteilung449
C. Verantwortungsabgrenzung bei Arzneimittelschäden519
I. Gewöhnliche Nebenwirkungsschäden520
II. Schäden durch fehlerhafte Anwendung des Arzneimittels537
III. Schäden infolge von Therapie- und Indikationsfehlern546
IV. Arzneimittelschäden durch bedenkliche Arzneimittel570
V. Schäden durch mangelhafte Präparate628
VI. Schäden im Zusammenhang mit der klinischen Prüfung634
§ 6 Gebot strafrechtlicher Arzneimittelhaftung656
A. Erforderlichkeit strafrechtlichen Verbraucherschutzes656
B. Kritik der Verstrafrechtlichung des Arzneiwesens659
§ 7 Zusammenfassung661
Literatur668
Sachverzeichnis721

Weitere E-Books zum Thema: Strafrecht - Strafprozessrecht - Strafvollzug

Evaluation des Justizvollzugs

E-Book Evaluation des Justizvollzugs
Ergebnisse einer bundesweiten Feldstudie Format: PDF

Rechnen sich Freiheitsstrafen? Hierzu führten die Autoren eine bundesweite Feldstudie durch: Fragebögen von ca. 1.800 Inhaftierten in rund 30 Haftanstalten, Auskünfte der Anstaltsleiter und von ca. 1…

Stalking

E-Book Stalking
Format: PDF

'Stalking' ist mittlerweile ein bekannter Fachbegriff, der synonym mit 'obsessiver Verfolgung' und 'obsessiver Belästigung' gebraucht wird. - Aber was genau ist 'Stalking'? Endlose Briefe, Telefonate…

Untreue zum Nachteil der GmbH

E-Book Untreue zum Nachteil der GmbH
Versuch einer strafunrechtsbegründenden Rekonstruktion der Rechtspersonalität der Korporation Format: PDF

Die Arbeit untersucht Grund und Grenzen der Dispositionsbefugnis der Gesellschafter über das GmbH-Vermögen im Rahmen der sog. Organuntreue. Der normative Zusammenhang zwischen der juristischen Person…

Der Richter und sein Opfer

E-Book Der Richter und sein Opfer
Wenn die Justiz sich irrt Format: ePUB

Eine Frau wird halbtot gewürgt in ihrer Wohnung gefunden.Die Indizien weisen auf den Ehemann Harry Wörz. Er wird noch in der selben Nacht verhaftet. Dass der seine Unschuld beteuert, hilft ihm…

Völkerstrafrechtspolitik

E-Book Völkerstrafrechtspolitik
Praxis des Völkerstrafrechts Format: PDF

Zehn Jahre nach dem Inkrafttreten des Völkerstrafgesetzbuches (VStGB) vereinigt der vorliegende Sammelband unterschiedliche Blickwinkel und Perspektiven auf das noch junge Gesetzeswerk und dessen…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...