Sie sind hier
E-Book

Strategien zur Förderung von Identifikation und sozialem Gleichgewicht in München. Eine Analyse am Beispiel der Großsiedlungsprojekte Freiham und der Messestadt Riem

AutorChristine Kopatsch
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl84 Seiten
ISBN9783961460083
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Im Münchner Westen entsteht in den nächsten Jahren das Siedlungsprojekt Freiham. In diesem neuen Stadtteil soll Wohnraum für 20.000 Einwohner geschaffen werden, um die Wohnungsnot in München zu lindern. In diesem Buch wird beschrieben, welche Strategien die Stadtplanung nutzt, um Freiham ein Gesicht zu geben. Das Ziel muss sein, das soziale Gleichgewicht des Stadtteils zu garantieren und den Bewohnern die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Stadtteil zu identifizieren. Ergänzend untersucht das Buch die Messestadt Riem nach denselben Kriterien und eruiert, welche in Riem eingesetzten Strategien man für Freiham empfehlen kann.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 1.2 Vision, Leitbild und Werte: Von zentraler Bedeutung, die die Richtung einer Organisation oder eines Vorhabens geben sollen, sind die Begriffe 'Vision', 'Leitbild' und 'Werte'. Im Vorwort (vgl. Abb. 4) des Oberbürgermeisters von München, Dieter Reiter, lassen sich Vision, Leitbild und Werte gut ablesen bzw. werden explizit genannt. Selbst die typische Bebilderung bei der Entwicklung eines Images benennt Reiter: 'Die hiermit vorgelegte erste Ausgabe eines regelmäßig erscheinenden Magazins wagt einen ersten Ausblick und bebildert schon heute das Lebensgefühl des noch ungebauten Stadtteils [..]' (Imagebroschüre 2014, S. 3). Geht man davon aus, dass Freiham nicht nur ein Projekt ist, sondern ein Unternehmen darstellt, kann man die Gesamtheit von allem, was München für Freiham plant und schafft, als Corporate Identity bezeichnen. Eine häufig genannte Bedingung hierbei stellt der Begriff der Nachhaltigkeit dar, die eine wirtschaftliche, eine ökologische und eine gesellschaftliche Dimension, auch als Magisches Dreieck bezeichnet, innehat (vgl. Kiessling und Babel 2011, S. 17f). Ein Ungleichgewicht dieser drei Dimensionen führe zu Asymmetrie und Instabilität, so Kiessling und Babel. Corporate Identity, als die gemeinsame Identität, kann folgendermaßen definiert werden: 'Corporate Identity ist der abgestimmte Einsatz von Verhalten, Kommunikation und Erscheinungsbild nach innen und außen auf der Basis eines sich dadurch mit Leben füllenden Unternehmensleitbilds mit dem Ziel einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung.' (ebd. S. 23). Zusammenfassend kann das Vorwort des Oberbürgermeisters in der Imagebroschüre als Leitbild des Unternehmens Freiham gelesen werden - neben der Nachhaltigkeit ein weiterer wichtiger Bestandteil der Corporate Identity. Kiessling und Babel beschreiben das Unternehmensleitbild als vital, d. h. es orientiere sich an der im Unternehmen gelebten Realität und richte den Blick auf die Zukunft. Es solle mitreißen, alle Kräfte im Unternehmen mobilisieren und auf gemeinsame Ziele hin bündeln und die Zielgruppen 'sowohl im Kopf, als auch im Herzen' treffen (vgl. ebd. S. 31). Zudem, so die Autoren, gibt es auch Orientierung nach außen. 'Um den aufgeklärten, kritischen Kunden an sich zu binden, die Medienvertreter zu überzeugen, sich im Wettbewerb klar zu positionieren, ist ebenfalls das Leitbild Stütze und Instrument.' (ebd. S. 32). Wichtig ist, das Leitbild auch tatsächlich zu leben und umzusetzen. Anderenfalls verfehle es seine Wirkung und führe eher zu Abwehr und Widerstand und damit ins Gegenteil (vgl. ebd. S. 32). Die Vision im Leitbild der Imagebroschüre wird mit den Worten 'ersten Ausblick' und 'schon heute' eingeleitet: 'das Gefühl einer Gartenstadt des 21. Jahrhunderts, die die Vorteile von Stadt und Land verbindet. Diese Vorstellungen helfen, das Ziel immer vor Augen zu behalten: klug zu planen und zu denken und einen Stadtteil zu schaffen, in dem jeder Mensch frei und gelassen sein kann und niemand alleingelassen wird. In dieser Vision von Freiham sind die Werte Ökologie, Familie und Menschlichkeit zu Hause.' (Imagebroschüre 2014, S. 3). Die Vision beschreibe den Beitrag eines Unternehmens für Gesellschaft und Gesamtwirtschaft. Eine kraftvolle Vision, die Leitidee einer Organisation enthalte ein Ziel, das einen regelrechten Sog ausübe (vgl. Kiessling und Babel 2011, S. 36). Die verschieden Merkmale einer Vision sind gut erkennbar [...]. 'In dieser Vision von Freiham sind die Werte Ökologie, Familie und Menschlichkeit zu Hause.' (Imagebroschüre 2014, S. 3). Dieter Reiters Worte können als Leitsatz oder als Leitwerte für Freiham gelesen werden. Sie sind 'Die Summe der Werte, welche die Aktivitäten der Organisationsmitglieder dauerhaft prägen und sich über die Instrumente Verhalten, Kommunikation und Erscheinungsbild sichtbar manifestieren.' (Kiessling und Babel 2011, S. 37). 'Werte manifestieren sich in gemeinsamen Erfahrungen. Diese sind eng mit dem Selbstverständnis, den Lebens- und Bildungsmöglichkeiten einer Generation oder einer Gruppe verbunden. Basis für unsere generelle Werteorientierung sind das christliche Welt- und Menschenbild mit dem Leitwert ,Nächstenliebe' und die Verfassungen mit dem Leitwert ,Würde des Menschen'.' (ebd. S. 38). Sogenannte 'traditionelle Werte' (vgl. ebd. S. 39) ergeben sich aus Reiters Vision von Qualitäten, vorbildhaft, sowie klug zu planen und zu denken. Dass jeder Mensch frei sein soll und niemand alleingelassen werde entspricht den Grundwerten Freiheit und Sicherheit. Gelassenheit entspreche einem sog. 'postmateriellen Wert'. Auf welche Weise will Freiham diese Visionen und Werte umsetzen? Diese Frage beantwortet der Unternehmenszweck (vgl. ebd. S. 48). Ist es also beispielsweise die Vision von Freiham, Stadt und Land zu verbinden, stellt die neue S-Bahn Linie den Zweck dar. Ist es die Vision Inklusion und Integration zu schaffen, dann können beispielsweise gemeinsame Veranstaltungen, leicht zugängliche Wege und ein gemeinsamer Sportplatz, sowie ein Bildungscampus den Zweck erfüllen. Ist es die Vision eine gute Nahversorgung und Teilhabe zu garantieren, dann kann ein Stadtteil- oder ein Quartierszentrum den Zweck erfüllen.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Transnationale Mitbestimmung?

E-Book Transnationale Mitbestimmung?
Zur Praxis Europäischer Betriebsräte in der Automobilindustrie Format: PDF

Welche Rolle können Arbeitnehmervertretungen bei der Restrukturierung internationaler Konzerne spielen? Am Beispiel von Automobilherstellern wie VW, GM oder Toyota beleuchtet der Band die Arbeit und…

Lernen zu lernen

E-Book Lernen zu lernen
Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen Format: PDF

Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch bestimmt die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. In der 7. Auflage…

Flexible Bürokratie

E-Book Flexible Bürokratie
Zur Logik aktueller Rationalisierungstendenzen bei Finanzdienstleistern Format: PDF

Carsten Dose untersucht die Reorganisation der Angestelltenarbeit anhand einer empirischen Untersuchung typischer Tätigkeitsbereich im Finanzdienstleistungssektor. Er analysiert, wie einerseits die…

Leistungserstellung im Kulturmanagement

E-Book Leistungserstellung im Kulturmanagement
Eine institutionenökonomische Analyse Format: PDF

Bettina Rothärmel setzt sich aus der Sicht der Neuen Institutionenökonomik mit der Frage der Leistungserstellung (Beschaffung, Produktion und Absatz) im Kulturbetrieb auseinander. Sie zeigt, dass…

Sozial und ökonomisch handeln

E-Book Sozial und ökonomisch handeln
Corporate Social Responsibility kleiner und mittlerer Unternehmen Format: PDF

Corporate Social Responsibility (CSR) ist entgegen weit verbreiteter Parolen kein reiner Kostenfaktor. Vielmehr bietet dieses Konzept, das ökonomische und soziale Prinzipien vereint, zweifachen…

Arbeitswissenschaft

E-Book Arbeitswissenschaft
Format: PDF

Die Gestaltung effizienter und produktiver Arbeitsprozesse, in denen Mitarbeiter Kreativität und Persönlichkeit entfalten können, ist für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen besonders wichtig.…

Politik im Spot-Format

E-Book Politik im Spot-Format
Zur Semantik, Pragmatik und Ästhetik politischer Werbung in Deutschland Format: PDF

Wahlwerbespots sind eine eigene Form des politischen Marketing. In diesem Sammelband wird die politische Wahlwerbung der Parteien im Fernsehen umfassend und interdisziplinär betrachtet und analysiert…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...