Sie sind hier
E-Book

Strategische Markenführung für Konsumgüter. Der identitätsorientierte Ansatz als Managementkonzept der Zukunft?

AutorNico Effenberger
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2003
Seitenanzahl109 Seiten
ISBN9783638238793
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Fachhochschule Brandenburg (Wirtschaftswissenschaften/ Marketing), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit behandelt das Thema der identitätsorientierten Markenführung für Konsumgüter. Im Folgenden soll dieser Ansatz der strategischen Markenführung erläutert und auf seine Eignung als umfassendes Managementkonzept untersucht werden. Zeigt der identitätsorientierte Ansatz geeignete Mittel und Wege auf, um ein Unternehmen marktorientiert zu führen und eine Marke aus der ständig ansteigenden Zahl immer neuer Marken herauszuheben? Wie kann in einer derart schnelllebigen und von stetiger Veränderung geprägten Zeit eine Marke konsequent und kontinuierlich aufgebaut werden, die sich z. B. gegen den Trend hin zu Handelsmarken und no-name-Produkten behaupten kann? Die Auffassung, allein durch Werbung ein positives Image und eine starke Marke erzeugen zu können, kann heute nicht mehr vertreten werden. Vielmehr ist ein stimmiges Gesamtbild des Unternehmens, der Marke und des Produktes, kurz: eine Identität zu schaffen. Aus diesem Grund werde ich auf die Bedeutung der Markenidentität beim Aufbau, der Steuerung und der Vermarktung einer Marke und deren Produkte eingehen. Zur Bearbeitung des allgemeinen Teils der Arbeit konnte auf die umfangreich vorhandene Literatur zum Marketing-Management und zur Markenführung zurückgegriffen werden. Die speziellen theoretischen Grundlagen sowie das Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung bauen auf den Beiträgen von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert und Dr. Christoph Burmann auf. Die vorliegende Arbeit soll sowohl Markentheoretikern als auch -praktikern einen verständlich geschriebenen Überblick über das Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung geben. Das Ziel der Arbeit ist es, ein grundlegendes Verständnis von der Identität einer Marke zu erzeugen und auch den Unterschied zum Image von einer Marke offenzulegen. Dazu wird dem Leser anhand theoretischer Grundlagen und praktischer Beispiele aus dem Konsumgüterbereich ein Verständnis vom Selbstbild der Markenidentität vermittelt. Darüber hinaus wird eine Differenzierung des identitätsorientierten Ansatzes von anderen wesentlichen Ansätzen der Markenführung vorgenommen. Um diese Arbeit zu einem Werkzeug für die Praxis der Markenführung werden zu lassen, wird der Managementprozess zur Steuerung der Markenidentität anhand seiner Prozesse und Instrumente eingehend beschrieben. In diesem Zusammenhang werden relevante Problemfelder der Markenführung genannt und Möglichkeiten zu deren Bewältigung aufgezeigt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Identitätsorientierte Markenführung


 

3.1 Definition Identitätsorientierte Markenführung


 

Nach Meffert/Burmann kennzeichnet der Begriff der identitätsorientierten Markenführung einen nach außen und innen gerichteten „…Managementprozess mit dem Ziel der funktionsübergreifenden Vernetzung aller mit der Markierung von Leistungen zusammenhängenden Entscheidungen und Maßnahmen zum Aufbau einer starken Markenidentität….“[49] Weiter wird darunter die Planung, Durchführung und Kontrolle aller Schritte verstanden, die ein klar definiertes Soll-Image bei den externen und internen Bezugsgruppen[50] des Unternehmens zum Ziel haben.[51]

 

3.2 Ziele der Markenführung


 

Das „Ziel der Markenmanager muss der Aufbau und Erhalt einer starken Marke sein.“[52]

 

Als zentrale Kontroll- und Steuerungsgröße dient der Markenführung dabei die Beobachtung des Wertes einer Marke, da sich die Stärke einer Marke materiell in ihrem Wert niederschlägt.[53]

 

Der Markenwert ist keine Schöpfung des Marketing, sondern wurde erstmals in den 80er Jahren von Finanzexperten diskutiert, als sich zeigte, dass bedeutende Konzerne bei der Veräußerung von Unternehmen diese für weitaus mehr als nur deren Aktivposten erworben hatten.[54] In Geldeinheiten ausgedrückt dient der Markenwert somit „...der Bilanzierung, der Lizenzierung, der Akquisition oder der Schadensbemessung bei Markenpiraterie.“[55]

 

Im Gegensatz zu den Motiven der finanzwirtschaftlichen Forschung geht die verhaltenswissenschaftlich orientierte Forschung davon aus, dass der Wert einer Marke nicht nur im Unternehmen liegt. Vielmehr spiegelt er sich in den Köpfen der Konsumenten wider.[56] Die verhaltenswissenschaftliche Sichtweise sieht den kundenorientierten Markenwert[57] als das Ergebnis unterschiedlicher Reaktionen der Konsumenten auf Marketingmaßnahmen einer Marke an, welche auf Grund spezifischer, im Gedächtnis verankerter Markenvorstellungen, die mit dem Namen oder Symbol der Marke verbunden sind, im Unterschied zu einem technisch-gleichen aber namenlosen Vergleichsprodukt hervorgerufen werden.[58]

 

Das Ziel der verhaltenwissenschaftlichen Forschung ist also die Bestimmung derjenigen Vorstellungen von der Marke, welche diese Reaktionen in den Köpfen der Konsumenten auslösen und somit auch die Wirkung zukünftiger Marketingmaßnahmen beeinflussen. Sie kann deshalb wertvolle Hinweise für die identitätsorientierte Markenführung liefern. Meffert und Burmann bescheinigen der verhaltenswissenschaftlich geprägten Forschung allerdings ein Defizit auf Grund der Konzentration auf einzelne Aspekte des Markenphänomens.[59]

 

Dieses Defizit soll ein von Meffert/Burmann entwickeltes, integriertes Modell der identitätsorientierten Markenführung beseitigen, auf welches im Folgenden eingegangen wird.

 

3.3 Theoretische Grundlagen Identitätsorientierter Markenführung


 

Mit dem Wandel der Markenführung von der angebotsorientierten zur nachfrageorientierten Betrachtungsweise änderten sich auch die verfolgten Prinzipien. Was einmal recht und billig war wurde später als veraltet und nicht mehr anwendbar angesehen. Der identitätsorientierte Ansatz der Markenführung hingegen peilt eine Integration beider Betrachtungsweisen an. Um sich sowohl auf die Nachfrage des Marktes als auch auf die eigenen Möglichkeiten im Sinne von Ressourcen zu konzentrieren, bietet sich eine Kombination aus dem „market-based view“ und dem „resource-based view“ an.[60]

 

Die marktorientierte Sichtweise geht davon aus, dass der Erfolg eines Unternehmens auf lange Sicht durch die Struktur der Produktmärkte, in denen es operiert, und durch sein strategisches Verhalten bestimmt wird. Demnach würde z. B. schon allein die Positionierung in einem Nischenmarkt mit geringer Wettbewerbsintensität einen Wettbewerbsvorteil darstellen. Dabei wird jedoch zum einen die Veränderlichkeit solcher Märkte vernachlässigt, und zum anderen werden die Ressourcen und Fähigkeiten aller, in demselben Marktsegment positionierten Unternehmen als in gleichem Maße gegeben angesehen.[61]

 

Die ressourcenorientierte Sichtweise sucht die Ausgangspunkte für ein erfolgreiches Agieren am Markt im Unternehmen selbst. Ein dauerhafter Wettbewerbsvorteil basiert demnach „…auf der ‚richtigen’ Nutzung der verfügbaren Ressourcen zur Generierung eines wettbewerbsüberlegenen Kundennutzens.“[62] Nach dem „resource-based view“ stellt also die Identifikation und Steuerung derjenigen Fähigkeiten und Ressourcen den Kern der Markenführung dar, welche besonders zur Erlangung eines solchen Vorteils geeignet sind.[63]

 

Wie schon beim „market-based view“ fehlt aber auch diesem Ansatz der Fokus auf dynamische Aspekte. Die Notwendigkeit des Lernens und Verlernens als Voraussetzung für das Erlangen neuer Kernkompetenzen bei sich verändernden Marktbedingungen wird weitgehend vernachlässigt. Hier wird die Zweckmäßigkeit des identitätsorientierten Ansatzes der Markenführung deutlich, welcher nicht nur die absatzmarktbezogene um die innengerichtete Perspektive ergänzt, sondern auch die Markenidentität als Folge der veränderlichen, beiderseitigen Wechselwirkungen zwischen markenbezogenen Aktivitäten, z. B. eines Markenartikelherstellers, und deren Wahrnehmung beim Konsumenten in den Mittelpunkt der Betrachtung rückt.[64]

 

3.4 Begriffsklärungen


 

Um auf das theoretische Konzept der identitätsorientierten Markenführung eingehen zu können, werden nachfolgend einige Begriffe veranschaulicht, welche in Verbindung mit der Markenidentität genannt werden und die zu ihrem Verständnis beitragen.

 

3.4.1 Image


 

Die wirtschaftswissenschaftliche Literatur liefert eine Reihe mehr oder weniger konsistenter Definitionen für den Image-Begriff.

 

Während Kroeber-Riel „Image“ synonym mit „Einstellung“ verwendet[65], werden hier beide Begriffe etwas differenziert betrachtet. Im Unterschied zur Einstellung, als eindimensionale Beurteilung eines Objektes (z. B. „gut“ oder „schlecht“), stellt das Image ein mehrdimensionales und ganzheitliches System von subjektiv bewerteten, empfundenen Eigenschaften einer Marke dar.[66] Dabei können Eigenschaften des Produkts bzw. der Marke objektiv vorhanden und somit sachlich begründet sein oder diesen subjektiv zugesprochen werden. Einige Autoren sprechen hierbei von denotativen (sachhaltigen) und konnotativen (emotionalen) Produkt- und Markeneigenschaften.[67] Andere nehmen eine ähnliche Unterscheidung nach einer kognitiven (rationales Wissen) und einer affektiven bzw. evaluativen (gefühlsmäßige Einschätzung, Wertung) Image-Komponente vor.[68]

 

Zusammenfassend wird in dieser Arbeit das Image eines Unternehmens, eines Produkts oder einer Marke als die Gesamtheit der Erwartungen, Einstellungen und Eindrücke verstanden, die ein Individuum oder eine Gruppe gegenüber diesem Objekt hat.[69]

 

Ein positives Image von einer Marke beim Konsumenten ist allerdings bereits das Ergebnis einer „vorgelagerten“ Aufgabe der Markenführung. Zwar spielt es mit Blick auf die Zielgruppe nach wie vor eine wichtige Rolle und verkörpert im Bezug auf die Marke das Versprechen, dass Produkte und Dienstleistungen die Erwartungen des Kunden erfüllen. Die erfolgreiche Vermarktung einer Marke über ein positives Image setzt allerdings auch eine entsprechende Markenidentität voraus. In diesem Zusammenhang werde ich nachfolgend näher auf den Begriff der Identität einer Marke und seine Bedeutung eingehen.

 

3.4.2 Identität


 

Den nun folgenden Ausführungen sei vorausgeschickt, dass Joachimsthaler/Aaker die Identität als die Seele der Marke bezeichnen.[70]

 

Meffert/Burmann folgend, wird hier der Identitätsbegriff nach dem Gegenstand der Identitätszuschreibung in die Ich-Identität, die Gruppenidentität und die Identität von Objekten (z. B. Marken) unterteilt.

 

 

Abbildung 3: Systematisierung des Identitätsbegriffs

 

  (Quelle: Meffert/Burmann 2002b, S. 42)

 

In dieser Arbeit wird dem Untersuchungsgegenstand entsprechend die Identität von Objekten im weiteren und Marken im engeren Sinne (unter Berücksichtigung der oben genannten Überschneidungen) betrachtet.

 

Weiterhin wird nach der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Weitere Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...