Sie sind hier
E-Book

Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

AutorAnne-Katrin Meckel
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl119 Seiten
ISBN9783834960481
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Anne-Katrin Meckel untersucht mögliche Strategien zur Differenzierung im GKV-System, z.B. Wahltarife, neue Versorgungsformen, Selektivverträge und Rabattverträge.

Dipl. Kffr. Anne-Katrin Meckel studierte Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Gesundheitsmanagement an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis8
Abbildungsund Tabellenverzeichnis11
Abkürzungsverzeichnis12
1 Einleitung14
1.1 Problemstellung und Zielsetzung14
1.2 Verlauf der Arbeit16
2 Theoretische Grundlagen zum strategischen Management bei gesetzlichen Krankenkassen18
2.1 Wettbewerbsumfeld der gesetzlichen Krankenkassen18
2.1.1 Historie der GKV seit 198918
2.1.2 Zahlen und Fakten zum GKV-Markt37
2.1.3 Rahmenbedingungen in der GKV40
2.2 Die Grundzüge des strategischen Managements46
2.2.1 Grundlagen des strategischen Managements46
2.2.2 Normatives Management49
2.2.3 Operatives Management und seine Beziehung zum strategischen Management51
3 Strategische Analyse gesetzlicher Krankenkassen53
3.1 Externe Analyse53
3.1.1 Makroumwelt55
3.1.2 Branchenumwelt66
3.2 Interne Analyse81
3.2.1 Stärkenund Schwächen-Ermittlung81
3.2.1.2). Bestimmte Ressourcen, Fähigkeiten oder Kernkompetenzen be-stimmen die Stärken und Schwächen innerhalb des Ressourcenun82
3.2.1.1 Die klassischen Ansätze Die einfachste Form der klassischen Ansätze stellt einen Zeitvergleich dar. Einen Vergleich der82
3.2.1.3 Die ressourcenund kompetenzorientierten Ansätze Ressourcen und Fähigkeiten stellen die Kompetenzbasis eines Unterneh-men84
3.2.2 Bewertung und Vergleich der Stärken und Schwächen86
3.3 Zusammenfassung89
4 Wettbewerbsstrategien und ihre Anwendbarkeit auf die gesetzlichen Krankenkassen92
4.1 Möglichkeiten zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen92
4.2 Generische Wettbewerbsstrategien in der GKV97
4.2.1 Differenzierungsstrategie99
4.2.1.1 Differenzierung durch Qualität Eine Möglichkeit der Differenzierung ist die Unterscheidung von der Kon-kurrenz durch Qua99
4.2.1.2 Differenzierung durch Marke Eine weitere Möglichkeit für die Unternehmen dem Kunden einen einma-ligen Zusatznutzen zu bi103
4.2.1.3 Differenzierung durch Kundenbeziehung Die dritte Möglichkeit ist die Differenzierung durch Kundenbeziehung. Dabei ist es106
4.2.2 Kostenund Preisführerschaftsstrategie110
4.2.2.1 Strukturelle Kostenunterschiede Kostenvorteile durch strukturelle Unterschiede können zum einen betriebs-größenbedingt s110
4.2.2.2 Effizienzunterschiede Da strukturelle Kostenunterschiede oft nicht ausreichend sind und auch die Möglichkeit besteht, da112
4.3 Die hybride Wettbewerbsstrategie in der GKV113
5 Zusammenfassung und Ausblick116
Literaturverzeichnis121

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

Fulfillment im Electronic Commerce

E-Book Fulfillment im Electronic Commerce
Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Format: PDF

Martin-Matthias Köcher untersucht das Fulfillment, d.h. waren-, informations- und finanzlogistische Prozesse, von Online-Anbietern im Consumer-Sektor. Er zeigt, dass es einen zentralen Bestandteil im…

Viral Marketing im E-Business

E-Book Viral Marketing im E-Business
Format: PDF

Werbung in all ihrer Ausführung ist dem Verbraucher im TV, Radio, in den Zeitungen und Zeitschriften gegenwärtig. Etwa 2.500- bis 5.000-mal wird jeder Konsument täglich mit ihr konfrontiert, ob…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...