Sie sind hier
E-Book

Streptokokken. Bilder einer Krankheit

Bilder einer Krankheit

AutorF. Flachsbart, K.-H. Kraft, H. Mau
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl59 Seiten
ISBN9783640285549
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Fachbuch aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medizin - Pathologie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Eine Krankheit ist so schrecklich, dass man sie nicht aussprechen kann: Rheumatische Herzkrankheit. In früheren Zeiten starben in jeder Generation Kinder früh dahin. Eine harmlose Halsentzündung führt zu einer Folge-Krankheit, der Herzentzündung. Könnte es sein, daß viele Mutationen Überlebensvorteile gegenüber Streptokokken-Folgekrankheiten sind? Könnte es sein, dass die Krankheiten der Preis für das Überleben der Streptokokken-Infekte sind? Dies Buch ist der Versuch einer ersten Antwort.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2. Die fortgeleitete Reaktion.


 

Die Streptokokken wandern über Organgrenzen hinaus. Aus der lokalen Reaktion wird eine ausgedehnte Reaktion, „per continuitatem“.

 

2.1. Vom sore-throat ausgehende Streptokokken-Infekte, „per continuitatem“.


 

Die Streptokokken zeigen sich oft nicht auf der Oberfläche. Sie verstecken sich in den Lymphbahnen und in den Zellen. Auf der Oberfläche nisten sich nach einiger Zeit andere pathogene Keime ein, die Pneumokokken.

 

2.1.1. Pharyngitis.


 

Die Pharyngitis ist eine Entzündung des Hals- und Rachenbereiches, des Pharynx.

 

2.1.2. Tonsillitis.


 

Die Tonsillitis ist eine Entzündung der Rachen-Mandeln, der Tonsillen. Die Rachen-Mandeln sind oft durch chronische Entzündungen verändert, vernarbt. Es können sich Abszesse im Gebiet um die Mandeln herum bilden, die peritonsillären Abszesse.

 

2.1.3. Laryngitis.


 

Die Laryngitis ist eine Entzündung der Stimmbänder. Heiserkeit oder Stimmverlust ist die Folge.

 

2.1.4. Lymphadenitis.


 

Die Lymphadenitis ist eine Entzündung, schmerzhafte Schwellung der Hals-Lymphknoten.

 

Man nennt sie auch Seitenstrangangina.

 

2.1.5. Otitis media.


 

Die Otitis ist eine Entzündung des Mittelohres. Die akute Otitis media ist die häufigste Begründung für einen operativen Eingriff in den USA: Es werden Röhrchen eingelegt zur Ableitung der Entzündungsflüssigkeit.[12]

 

2.1.6. Nasennebenhöhlen-Infekt.


 

Die Nasennebenhöhlen und die Stirnhöhlen entzünden sich,

 

es kommt zur Sinusitis.

 

2.1.7. Mastoiditis.


 

Die fortgeleitete Entzündung der Knochenhöhlen kann auch hinter den Ohren zu einer Hohlraum-Entzündung führen, der Mastoiditis.[13]

 

2.1.8. Labyrinthitis.


 

Das Gleichgewichtsorgan steht in engem Kontakt mit dem Mittelohr. Eine Entzündung der Lymphflüssigkeit im Labyrinth führt zu Schwindel und Gleichgewichtsstörung.

 

2.1.9. Meningitis.


 

Die fortgeleitete Entzündung kann auch in den Schädel-Innenraum weitergehen.

 

Es kommt dann zu einer Hirnhautentzündung.

 

2.1.10. Neuritis.


 

Es kann aber auch zu einer Entzündung von einzelnen Gesichts-Nerven kommen.

 

2.1.10.1. Facialis-Neuritis.

 

Der Facialis-Nerv zeigt sich durch ein Lähmung von Gesichts-Muskeln.

 

2.1.10.2. Trigeminus-Neuritis.

 

Der Trigeminus zeigt sich durch starke Schmerzen im Gesicht entlang der Nerven-Bahn.

 

2.1.10.3. Morbus Meniere und Hörsturz/Tinnitus.

 

Die Entzündung der Nerven des Innenohres können einmal Gleichgewichtsstörungen hervorrufen. Es kann aber auch zu Hörstörungen oder Misstönen kommen.

 

2. 2. Vom tropical sore ausgehende Streptokokken-Infekte, „per continuitatem“.


 

Die Hautinfektion durch Streptokokken wird auch in unseren Klima-Zonen beobachtet, sie zeigt sich in verschiedenen typischen Formen.

 

2.2.1. Impetigo.


 

Impetigo contagiosa, die Grindflechte, ist die häufigste bakterielle Hautkrankheit bei Kindern.

 

Es bilden sich in der oberen Hautschicht kleine Blasen. Die Blasen platzen. Es folgt eine goldgelbe Fibrin-Krusten-Bildung.[14]

 

2.2.2. Ekthyma.


 

Die Krankheit beginnt wie Impetigo mit einer großen Blase auf gerötetem Grund. Es folgt dann aber eine Ulcusbildung. Es bleibt ein tiefes Loch in der Haut, mit scharf abgegrenztem Rand. Eine Spontanheilung ist selten.[15]

 

2.3. Vom Erysipel ausgehende Streptokokken-Infekte.


 

In unseren Klima-Zonen ist das Erysipel die häufigere Reaktions-Form des Menschen auf Streptokokken. Diese Infektion ist schon von Hippokrates beschrieben worden.

 

Wieder und wieder kommt es zu Rezidiven mit möglichen Ausweitungen des Infektes „per continuitatem“.

 

2.3.1. Das Erysipel des Gesichtes.


 

Am gefährlichsten ist das Erysipel des Gesichtes.

 

Es kann durch Erkältungen, aber auch durch Zahninfektionen entstehen.

 

Es besteht die Gefahr der Sinus-Venen-Thrombose des Gehirns.       

 

2.3.2 Das Erysipel des Mannes.


 

Eine gefürchtete Infektion ist das Fournier-Syndrom.

 

Durch Streptokokken-Invasion im Unterkörper kommt es zu unförmigen Anschwellungen, Entzündung und Rötung von Scrotum und Perineum.

 

Oft hilft nur die Amputation der Geschlechtsorgane.

 

Bei einem meiner Patienten war es nach einer Kriegsverletzung und Osteomyelitis 50 Jahre später zu einer Exacerbation gekommen. Der Infekt konnte nicht eingedämmt werden und führte zum Tode. Ähnliches hat Jahrzehnte nach dem ersten Weltkrieg Prof. Veil beschrieben.[16]

 

2.3.3. Das Erysipel der Frau.


 

Das Puerperal-Fieber, das Kindbett-Fieber war der Mörder im Wochenbett bis weit in die Mitte des 19. Jahrhundert hinein.

 

Erst durch Semmelweiss und seine erfolglosen Bemühungen zeigte sich die Beeinflussung der Infektion durch Desinfektion.

 

Lister dann konnte die Antisepsis erfolgreich durchsetzen.

 

Doch gebannt ist die Gefahr noch immer nicht.

 

Meine Patientin wurde nach komplikationsloser Geburt wegen Fieber ins Krankenhaus geschickt: „Kindbettfieber“.

 

Sie wurde mit der Diagnose „Grippaler Infekt“ nach Hause entlassen.

 

Nach einem dreiviertel Jahr sah ich sie wieder:

 

Wegen einer „chronischen Unterleibsvereiterung“ waren Ovar und Uterus entfernt worden. Seitdem leidet sie unter „chronischen Unterleibsschmerzen“.

 

2.3.4. Der diabetische Fuss.


 

Heute ist die häufigste Erscheinungsform des Erysipels der diabetische Fuss.

 

Ausgehend von kleinen Verletzungen kommt es zur Infektion, Rötung und Schwellung.

 

Das Gewebe stirbt ab, es folgt das Gangrän.

 

Die Amputation der Zehen, des Vorfusses, des Unterschenkels ist letzte Hoffnung.

 

Besonders bei Dialysepatienten kommt es zu rezidivierenden, chronischen Infektionen.

 

Mein Vater starb auf diese Weise.

 

Eine andere Patientin kann ich seit über einem Jahr mit Penicillin und Marcumar am Leben erhalten. Die Infektion an beiden Vorfüssen ist nur durch orale Penicillin-Gabe abgeheilt.

 

Die Antikoagulation mit Marcumar (INR = 2,0) führt zu einer tiefblauen Verfärbung nur der Füsse. Zuvor waren beide Beine tiefblau.

 

2.4. Das streptococcal Toxic Shock Syndrome mit seinen Komplikationen.


 

Das Übergreifen des Infektions-Abwehr-Vorganges vom lokalen zum systemischen Prozess geht einher mit einer generalisierten Gerinnungs-Aktivierung.

 

Diese Sepsis führt in den meisten Fällen zum Tode.

 

Das Geschehen nimmt im allgemeinen von folgenden Organ-Systemen seinen fatalen Ausgangs-Punkt.

 

2.4.1. Extremitäten-Gangrän.


 

Kleine...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Empirisch forschen lernen

E-Book Empirisch forschen lernen

Verständlich und kompakt beantwortet das Buch folgende Fragen: - Was motiviert empirische Untersuchungen, und wie wird aus einer Frage eine konkrete Hypothese? - Wie führt man eine Befragung durch, ...

Schwarzbuch Doping

E-Book Schwarzbuch Doping

Spätestens seit dem Dopingskandal um den spanischen Arzt Fuentes sind einer breiten Öffentlichkeit die Ausmaße und Professionalität, mit denen Doping im Hochleistungssport betrieben wird, bekannt ...

Lichtjahre

E-Book Lichtjahre

Lichtjahre messen eine unvorstellbar weite Entfernung. Sterne sind Lichtjahre voneinander entfernt. Lichtjahre sind aber auch Jahre voll Licht. Licht wirft Schatten. Und neues Licht bringt neue ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...