Sie sind hier
E-Book

Stressbewältigung für Kinder und Jugendliche

AutorArnold Lohaus, Holger Domsch, Mirko Fridrici
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl251 Seiten
ISBN9783540739432
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,99 EUR

Der steigende Erwartungs- und Leistungsdruck in Schule und Freizeit verursacht bei Kindern und Jugendlichen zunehmend Stresssymptome wie Kopf- oder Bauchschmerzen, Schlafstörungen oder Appetitlosigkeit. Experten bieten in diesem Ratgeber konkrete Hilfen für Kinder und Jugendliche, wie z.B. positives Denken, Zeit- und Lernmanagement oder Entspannungsübungen. Sie erklären Eltern, welche Maßnahmen die Stressbewältigung ihrer Kinder fördern und was sie selbst gegen 'Elternstress' tun können.

Plus: Tipps für Situationen, in denen mit stärkerem Stress zu rechnen ist - Hochbegabung, ADHS, Teilleistungsstörungen, Ängste und chronische Erkrankungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4 Stresswirkungen (S. 34-35)

Bei der Beschreibung negativer Stresswirkungen ist zwischen kurzfristigen und längerfristigen sowie psychischen und physischen Stresssymptomen zu unterscheiden. Es ist zunächst nicht ungewöhnlich und in der Regel von vorübergehender Natur, wenn Kinder und Jugendliche in bestimmten Situationen (z. B. vor einer Klassenarbeit) Stress erleben. Die Symptome treten hier in einer klar umschriebenen Situation auf und verschwinden häufig wieder, sobald die kritische Situation vorüber ist.

Treten die Symptome wiederholt und regelmäßig auf, erhalten die Stresswirkungen nicht nur kurzfristigen, sondern längerfristigen Charakter. In diesem Fall handelt es sich nicht mehr um Stressreaktionen in einzelnen aktuellen Situationen, sondern um chronische Reaktionen, die in bestimmten Situationen oder sogar situationsübergreifend wiederkehren. So kann es beispielsweise vor Klassenarbeiten immer wieder zu Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Magenschmerzen, allgemeiner Nervosität oder Unruhe kommen, die nicht mehr nur auf einzelne Situationen bezogen sind, sondern einen allgemeineren Charakter erhalten. Dabei können diese chronischen Symptome selbst wieder zu neuen potentiellen Stressoren werden, etwa wenn sie eine Vorbereitung auf die Klassenarbeit erschweren oder verhindern.

Fragt man Kinder und Jugendliche nach Symptomen, die sie mit Stress verbinden, so zeigt sich, dass der Anteil der physischen Symptome über das Alter hinweg relativ konstant bleibt (zumindest im Bereich von der dritten bis zur achten Klasse), während sich eine relative Zunahme der psychischen Symptome beobachten lässt (s. Lohaus, Beyer &, Klein-Heßling, 2004). Die anfängliche stärkere Zentrierung auf physische Symptome mag damit begründet sein, dass diese Stressreaktionen unmittelbar fühlbar und wahrnehmbar sind und damit den jüngeren Kindern (vor allem im Vor- und Grundschulalter) stärker ins Auge fallen. Die Wahrnehmung der psychischen Reaktionen verlangt in der Regel einen höheren Selbstreflexionsgrad und tritt vermutlich deshalb erst bei den älteren Kindern (bzw. Jugendlichen) ins Blickfeld.

Im Folgenden soll auf verschiedene (längerfristige) Stresssymptome näher eingegangen werden. Allgemein lassen sich Stresssymptome auf der physiologisch-vegetativen, der kognitiv-emotionalen und der verhaltensbezogenen Ebene voneinander unterscheiden. Bei den physiologischvegetativen Symptomen handelt es sich im Allgemeinen um körperliche Beschwerden, die beiden anderen Ebenen lassen sich als psychische Stresssymptome (im Erlebens- und Verhaltensbereich) zusammenfassen.

4.1 Physische Ebene

Informationen zu stressbezogenen Symptomatiken von Kindern und Jugendlichen, die Ausdruck eines Stresserlebens sein können, liefert die internationale Studie »Health Behaviour in School-aged Children« (HBSC). Sie wurde im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation durchgeführt. Im deutschen Teil der Studie wurde eine repräsentative Stichprobe von Schülern der 5., 7. und 9. Klasse im Alter von durchschnittlich 11, 13 und 15 Jahren gebeten, ihren Gesundheitszustand in Bezug auf die letzten sechs Monate zu beurteilen. Wie aus der Studie hervorgeht, leidet ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen regelmäßig unter psychosomatischen Beschwerden (Ravens-Sieberer, Thomas &, Erhart, 2003). Am häufigsten wird über Müdigkeit und Erschöpfung berichtet: 24.9% der Kinder und Jugendlichen fühlten sich innerhalb der letzten sechs Monate fast täglich oder mehrmals in der Woche müde und erschöpft, für weitere 21.3% trifft das fast jede Woche zu. Als zweithäufigstes Symptom werden Einschlafschwierigkeiten genannt. 15.7% der Untersuchten hatten täglich oder mehrmals pro Woche Probleme damit einzuschlafen und weitere 11.2% fast jede Woche. Ein Anteil von 12.3% der Befragten gab an, fast täglich oder mehrmals in der Woche Kopfschmerzen zu haben, für 12.2% trifft das fast jede Woche zu. Unter Rückenschmerzen leiden 8.4% fast täglich oder mehrmals pro Woche, für weitere 9% trifft das fast jede Woche zu. Bauchschmerzen haben 7.4% der Schüler fast täglich oder mehrmals pro Woche und weitere 8.6% fast jede Woche (s. zusammenfassend auch Lohaus &, Seiffge-Krenke, 2007)

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
Teil I Hintergrundinformationen zu Stress im Kindes- und Jugendalter9
Begriffsbestimmung Stress10
Stressquellen22
Stressquellen im Wandel der Zeit35
Stresswirkungen39
Das Erkennen von Überforderungen46
Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter52
Stressverstärkende Bedingungen72
Teil II Unterstützungsmöglichkeiten bei Stress113
Hilfen gegen Stress: Was Kinder und Jugendliche tun können114
Hilfen gegen Stress: Was Eltern tun können176
Hilfen gegen Stress: Was Lehrer tun können201
Elternstress211
Institutionelle Angebote zur Stressreduktion für Kinder und Jugendliche219
Abschließende Bemerkungen228
Anhang230
Literatur242
Stichwortverzeichnis247

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

Symptomorientierte onkologische Therapie

E-Book Symptomorientierte onkologische Therapie
Ein Leitfaden zur pharmakologischen Behandlung Format: PDF

Neuauflage  Didaktisch verbessert - jetzt noch übersichtlicher: - Neue Substanzen und Konzepte zur schmerz- und symptomorientierten Therapie - Therapie-Empfehlungen nach den Leitlinien der…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Von Fall zu Fall - Pflege im Recht

E-Book Von Fall zu Fall - Pflege im Recht
Rechtsfragen in der Pflege von A - Z Format: PDF

Jetzt erst Recht - Von A bis Z Was bedeutet Beweislast? Genügt eine telefonische Anordnung durch den Arzt? Wer haftet bei Fehlern? Pflegende werden in immer mehr Situationen mit immer gravierenderen…

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis

E-Book Orale Antibiotika in Klinik und Praxis
Praxisorientierte Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie leichter bis mittelschwerer bakterieller Infektionen bei Erwachsenen im ambulanten und stationären Bereich Format: PDF

Experten der Infektliga haben für diesen Band evidenzbasierte Empfehlungen zur empirischen Initialtherapie mit Antibiotika und zur gezielten Therapie nach erfolgter Erregerdiagnose zusammengestellt…

Gender Medizin

E-Book Gender Medizin
Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis Format: PDF

Gender-Medizin betrachtet Gesundheit und Krankheit aus geschlechtsspezifischer Perspektive. Wissenschaftsorientiert und praxisrelevant: Erstmals im deutschen Sprachraum erläutern international…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...