Sie sind hier
E-Book

Superkapitalismus

Wie die Wirtschaft unsere Demokratie untergräbt

AutorRobert Reich
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl329 Seiten
ISBN9783593415352
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,99 EUR
Nie zuvor war die Wirtschaft so mächtig wie heute. Sie expandiert, bemächtigt sich der Politik und gefährdet so die Demokratie. Robert Reich, ehemaliger Arbeitsminister unter Bill Clinton, analysiert die Dynamik, die dieser Entwicklung zugrunde liegt und zeigt, wie die Demokratie wieder gestärkt werden kann.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Vorwort zur deutschen Ausgabe
Die Revolution in Wirtschaft, Demokratie und Alltag
Ein Blick auf den Superkapitalismus der USA zu Beginn des 21. Jahrhunderts vermittelt Ihnen einen Eindruck davon, wie Deutschland in zehn Jahren aussehen wird. In den USA ist der Superkapitalismus am weitesten entwickelt, doch der Rest der Welt hat denselben Weg eingeschlagen. Von allen Industrienationen weisen die USA die größte Ungleichverteilung von Einkommen und Wohlstand auf, doch die Einkommensschere geht auch in den anderen Nationen immer weiter auseinander, da Globalisierung und technologischer Wandel die Arbeitsmärkte weltweit spalten. Im Vergleich zu ihren Mitarbeitern verdienen US-Vorstandsvorsitzende mehr denn je, doch die Vorstandsvorsitzenden anderer Länder holen auf, da der Arbeitsmarkt für Topmanager immer globaler wird. Die Arbeitsplatzunsicherheit ist in den USA größer als in anderen Industrienationen, doch diese Entwicklung hat längst auch den Rest der Welt erfasst. Die USA verbrauchen weltweit die meisten Rohstoffe und sind der größte Umweltverschmutzer, doch der Abstand zu Ländern wie China, Indien und der Europäischen Union verringert sich. In den USA leiden mehr Menschen unter Übergewicht, doch auch hier holen andere Länder auf.
Kritiker beschuldigen gern die USA für Fehlentwicklungen, sprechen von der 'amerikanischen Krankheit' oder beklagen, dass die USA dem Rest der Welt 'ihr System' aufzwängen. Doch das ist ein naives und gefährliches Missverständnis. Der wahre Schuldige ist der Superkapitalismus, ein immer stärker werdendes Wirtschaftssystem, in dem Verbraucher und Anleger immer mehr Macht haben und Arbeitnehmer und Bürger immer weniger.
Dieser Superkapitalismus ist jedoch eine paradoxe Erscheinung, denn wir sind in der Regel nicht nur Arbeitnehmer und Bürger, sondern auch Verbraucher und in wachsendem Maße Anleger. Die Machtverschiebung von Arbeitnehmern und Bürgern zu Verbrauchern und Anlegern, die wir in den letzten Jahren beobachten konnten, ist also auch eine Verschiebung in uns selbst und hat einen Wandel unserer Weltsicht, unserer Prioritäten, unseres Alltags und unserer gesamten Gesellschaft zur Folge. Immer häufiger sehen wir uns an erster Stelle als Verbraucher und Anleger und sind als solche unablässig auf der Suche nach den bestmöglichen Kaufangeboten und Anlagemöglichkeiten.
Der Superkapitalismus hat unsere Spielräume als Verbraucher und Anleger radikal vergrößert und ermöglicht es uns, in aller Welt nach Schnäppchen zu suchen. Den Preis dafür bezahlen wir als Arbeitnehmer und Bürger. Unsere Arbeitsplätze und Löhne werden immer unsicherer, und wir sind immer weniger imstande, unsere Rolle als Bürger auszufüllen.
In vielen Ländern der Welt ging dem Superkapitalismus ein Wirtschaftsmodell voraus, in dem Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie eine wie immer geartete Verbindung eingingen. In den USA nannte sich dieses Modell 'demokratischer Kapitalismus', in Deutschland war es die 'soziale Marktwirtschaft'. Wie immer man dieses System nennen mag, es handelte sich um eine Mischung aus freier Marktwirtschaft, sozialer Absicherung und demokratischen Prozessen. Diese 'Mischwirtschaften' waren
enorm erfolgreich, sie ließen weite Teile der Bevölkerung am Wohlstand teilhaben und boten ihren Bürgern ein hohes Maß an
Sicherheit.
Doch dank der neuen Technologien haben Verbraucher und Anleger in den vergangenen Jahren eine geradezu grenzenlose Vielfalt neuer Wahlmöglichkeiten hinzugewonnen. Die Folge war eine Stärkung der freien Märkte und eine Schwächung der sozia-len Sicherungssysteme.
Die Antwort kann nicht darin bestehen, den globalen Konzernen mehr 'soziale Verantwortlichkeit' abzuverlangen oder zu erwarten, dass Nichtregierungsorganisationen einen Kapitalismus mit menschlichem Antlitz schaffen. Im Zeitalter des Superkapitalismus können es sich global agierende Konzerne gar nicht leisten, sozial verantwortlich zu handeln, da Kunden und Investoren anspruchsvoll sind und die Konkurrenz groß ist. Nichtregierungsorganisationen sind nützliche Einrichtungen, doch sie können kein Ersatz für demokratische Prozesse sein, in denen wir als Arbeitnehmer und Bürger die Vorstellungen unserer Gesellschaft formulieren.
Wie ich auf den folgenden Seiten ausführen werde, muss die Antwort vielmehr darin bestehen, den Unternehmen so viel Spielraum im Konkurrenzkampf zu lassen, wie sie im Superkapitalismus benötigen, um uns als Verbraucher und Anleger auf diese Weise die bestmöglichen Angebote unterbreiten zu können. Doch sie muss auch darin bestehen, die Demokratie vor dem Superkapitalismus zu schützen und den Einfluss der Unternehmensgelder und der Lobbyisten einzuschränken, sei es in Washington, Brüssel, Berlin, Tokio, Peking, Seoul, New Delhi, Sydney oder an jedem anderen Ort, an dem die repräsentative Demokratie unsere Werte als Arbeitnehmer und Bürger zum Ausdruck bringt.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt8
Vorwort zur deutschen Ausgabe10
Das Paradox14
Das Beinahe Goldene Zeitalter29
Der Weg zum Superkapitalismus73
Zwei Herzen in der Brust120
Die überwältigte Demokratie175
Politik auf Abwegen220
Ein Wegweiser für Bürger273
Anmerkungen293
Dank319
Namenregister320
Sachregister323

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...