Sie sind hier
E-Book

Systemische Psychologie

AutorGuido Strunk, Günter Schiepek
VerlagSpektrum Akademischer Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl356 Seiten
ISBN9783827417107
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis31,50 EUR
Systemische Psychologie ist eine systematische und verständliche Einführung in die Theorien komplexer Systeme - die sich insbesondere durch Selbstorganisation strukturieren und selbst steuern können. Das Verständnis selbstorganisierender Prozesse liefert nicht nur eine spannende theoretische Perspektive, um das komplexe menschliche Verhalten, Wahrnehmen, Denken und Fühlen zu verstehen, sondern es bietet auch methodische Ansätze, um Interaktionsprozesse zwischen Menschen zu beschreiben und zu analysieren. In diesem Sinne verstehen wir Systemische Psychologie als einen Zugang zum bio-psycho-sozialen System Mensch, der intra- und interindividuelle Prozesse der Struktur- und Musterbildung modelliert und analysiert.

Das Adjektiv "systemisch" steht also für einen disziplinübergreifenden methodischen Ansatz, der als Alternative zu linearen, mechanistischen, aber auch kybernetischen Modellen dargestellt wird - und nicht auf eine bestimmte Psychotherapieschule beschränkt! bleibt. Systemische Psychologie ist ein Einführungsbuch in die Prozesse der menschlichen Interaktion, die nicht nur für Psychologen, sondern auch für medizinische Psychotherapeuten, Sozialwissenschaftler, Manager und Organisationsberater einen wissenswerten Schlüssel zum Erfolg bei Therapie, Beratung und Management liefern.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4.4 Chaos, ein schwer zu definierendes Phänomen (S.94-95)

Die prominenteste und sicherlich populärste Verhaltensweise nichtlinearer dynamischer Systeme ist die chaotische Systemdynamik. Obwohl der Begriff des Chaos relativ alt ist und weit in die archaische Mythologienwelt der Menschheit zurückreicht (vgl. Paslack 1996), ist die Definition einer chaotischen Systemdynamik nur schwer zu geben. Vor dem Hintergrund einer physikalisch-mathematischen Perspektive stellt sich sogar die Frage neu, welcher Chaosbegriff verschiedenen Schöpfungsmythologien zu Grunde liegt. Ein völlig strukturloses „Tohuwabohu" ist praktisch nur schwer vorstellbar und findet sich bei näherer Betrachtung in kaum einer Schöpfungsmythologie (Paslack 1996, S. 13 f.). Immer schon ist auch im Chaos des Urzustandes der Welt eine Ordnung als Keimzelle angedeutet oder erscheint es als produktives Element, welches die Ordnung der Welt hervorzubringen vermag.

Am ehesten ließe sich ein solch chaotischer Urzustand mit einer Wüste, einer ebenen Sandfläche vergleichen. Dem Beobachter erscheint der Sand als strukturlose Menge, bei der die einzelnen Sandkörner ohne jede erkennbare Ordnung nebeneinander liegen. Ein Spiegel ließe sich beliebig im Sand platzieren, ohne dass sich ein anderes Bild zeigen würde. Eine völlig ebene Sandfläche wäre, egal wie groß oder wie klein ein Beobachtungsausschnitt gewählt wird, immer mit sich selbst identisch. Mathematisch gesprochen wäre sie eine maximal symmetrische Ebene. Ganz im Gegensatz zu der hier diskutierten Möglichkeit bzw. Unmöglichkeit einer völlig chaotischen Strukturlosigkeit entdeckte Poincaré Chaos in einer ganz anderen Form und in einer Klasse von physikalischen Systemen, für die es eigentlich nicht zu vermuten gewesen wäre. Die Beschreibung der Planetenbahnen von nur drei Planeten, für die zudem der 2. Hauptsatz der Thermodynamik vernachlässigt werden kann, sollte eigentlich möglich sein, ist jedoch praktisch nicht durchführbar, da bereits kleinste Verstörungen in kürzester Zeit zu einem veränderten Verhalten führen. Dieses veränderte Verhalten ist jedoch keinesfalls strukturlos und wahllos, es folgt den internen Mechanismen des Systems. Diese operieren jedoch als gigantischer Verstärker kleinster Störungen.

Eines der Hauptkriterien bei der Definition von Chaos aus der Sicht der Theorien Nichtlinearer Dynamischer Systeme ist daher die sensible Abhängigkeit des Systemverhaltens von kleinen Fluktuationen. Liegt Chaos vor, dann streben beliebig nahe benachbarte Punkte im Phasenraum im Verlauf der Zeit exponentiell auseinander. An diesem zentralen Definitionsmerkmal sind zwei Aspekte besonders hervorzuheben:

1.  Exponentielle Divergenz. In chaotischen Systemen streben nahe benachbarte Trajektorien nicht wahllos und beliebig auseinander. Sie divergieren exponentiell, sodass sich eine kleine Störung zwar lawinenartig vergrößert, sich aber dennoch nicht zufällig auswirkt. Das System macht keine Sprünge; es springt im Phasenraum nicht wahllos hin und her, wie es sich z. B. bei der Phasenraumdarstellung eines Glückspiels zeigen würde.

2. Divergenz bedingt Konvergenz. Würden die Trajektorien eines Systems nur divergieren, so würde sich der Phasenraum beständig vergrößern. Tatsächlich ist es ein Merkmal der chaotischen Systemdynamik, dass sich der Phasenraum trotz exponentieller Divergenz nahe benachbarter Punkte mit der Zeit nicht vergrößert, da die exponentielle Divergenz auf der einen Seite durch konvergente Entwicklungen auf der anderen wieder aufgefangen wird. Anschaulich wird dies durch die so genannte Bäckertransformation beschrieben. Ebenso wie ein Bäcker einen Teig zunächst auswalzt und dehnt, um ihn danach wieder zusammenzufalten, dehnt und faltet sich auch ein chaotischer Attraktor (vgl. Abbildung 60, S. 215). Wenn sich aber Divergenz und Konvergenz im Durchschnitt die Waage halten, wird es unter Umständen schwierig, Chaos in empirischen Systemen schlüssig zu identifizieren. In der Regel wird dann von Chaos gesprochen, wenn der Nachweis gelingt, dass nahe benachbarte Trajektorien exponentiell divergieren. Dass entfernte Trajektorien mit der Zeit konvergieren, fällt beim praktischen Nachweis von Chaos nicht ins Gewicht.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Inhalt8
Einleitung12
I. Systemtheoretische Grundlagen14
1. Was ist ein System?16
1.1 Konkretisierung des Systembegriffs16
1.2 Zum Nutzen des Systembegriffs19
1.2.1 Umgangssprachliche Verwendung des Systembegriffs19
1.2.2 Der mathematisch-naturwissenschaftliche Systembegriff20
2. Von der klassischen Mechanik zur Kybernetik22
2.1 Klassische Mechanik: Die Maschinenmetapher menschlichen Verhaltens23
2.2 Formale Gesichtspunkte der klassischen Mechanik28
2.3 Der kybernetische Ansatz31
2.4 Formale Gesichtspunkte des kybernetischen Ansatzes34
2.5 Von der klassischen Mechanik zur Kybernetik – Entwicklungen in der Psychologie38
2.5.1 Klassisch-behaviorale Ansätze38
2.5.2 Der Behaviorismus und die klassische Verhaltenstherapie42
2.5.3 Zusammenfassung: Klassisch-behavioral orientierte Ansätze als Ausdruck einer mechanischen Weltsicht45
2.5.4 Der kybernetische Ansatz der Verhaltenssteuerung46
2.5.5 Streit der Schulen: Die Optimisten und die Pessimisten48
2.5.6 TOTE-Einheiten und Plankonzept50
2.5.7 Das Plankonzept in der Psychotherapie54
2.5.8 Zusammenfassung: Der kybernetische Ansatz der Verhaltenssteuerung Der Regelkreis als Kernbaustein menschlichen Verhaltens55
3. Anomalien – Verunsicherungen der Normalwissenschaften57
3.1 Das Ende der Ewigkeitsvorstellung: Die Entdeckung der Vergänglichkeit58
3.1.1 Wie es lebende Systeme vermögen, sich dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik zu widersetzen62
3.1.2 Kann Ordnung aus Unordnung entstehen?62
3.2 Henri Poincaré und das Drei-Körper-Problem64
3.3 Edward Lorenz und das Wetter70
3.4 Komplexe Ökosysteme72
3.5 Chemische Oszillatoren80
4. Theorien Nichtlinearer Dynamischer Systeme85
4.1 Die Theorie Dissipativer Systeme85
4.1.1 Dissipative vs. konservative Systeme87
4.1.2 Selbstorganisation in dissipativen Systemen89
4.2 Synergetik90
4.2.1 Grundlegende Konzepte der Synergetik91
4.2.2 Ordnungsparameter und Attraktoren94
4.2.3 Kartierung des Systemverhaltens97
4.3 Fraktale Strukturen und das Konzept der Dimensionalität100
4.3.1 Begriffsbestimmung100
4.3.2 Dimensionskonzepte101
4.4 Chaos, ein schwer zu definierendes Phänomen105
4.4.1 Voraussetzungen für das Auftreten von Chaos110
4.4.2 Einordnung des Chaosbegriffes im Rahmen der Theorien Nichtlinearer Dynamischer Systeme111
4.5 Formale Aspekte der Theorien Nichtlinearer Dynamischer Systeme112
4.5.1 Systemstruktur114
4.5.2 System-Umwelt-Verhältnis: Von offenen und geschlossenen Systemen116
4.5.3 Zeit und Ewigkeit118
4.5.4 Determinismus und Kausalität121
4.5.5 Die Teile und das Ganze124
4.5.6 Entstehung komplexer Ordnung (Selbstorganisation)125
4.6 Die Evolution des systemischen Denkens – Zusammenfassung126
II. Systemwissenschaftliche Modellbildung130
5. Zugänge zu nichtlinearen dynamischen Systemen132
5.1 Systemwissenschaftliche Modellbildung – Als die Theorien laufen lernten133
5.1.1 Über die Notwendigkeit zur Konkretisierung – Führt Frustration zu Aggression?134
5.1.2 Wann ist eine systemwissenschaftliche Modellbildung erforderlich?138
5.1.4 Schlussfolgerungen aus systemwissenschaftlichen Modellen149
5.1.5 Forderung nach Interdisziplinarität und „über den Tellerrand schauen“153
5.1.6 Forderung nach idiographischen Modellen168
5.1.7 Empirische Prüfung – Grenzen und Möglichkeiten170
5.1.8 Systemwissenschaftliche Modelle als eigenständige Produkte – Grenzen und Möglichkeiten174
5.2 Bottom-up-Analysen180
5.3 Ein systemwissenschaftliches Forschungsmodell183
6. Methoden186
6.1 Hinweise für eine mathematische Modellbildung187
6.1.1 Simulation mittels Differentialgleichungssystemen189
6.1.2 Simulation mittels Wenn-dann-Strukturen201
6.1.3 Vielteilchen-Systeme – Autonome Agenten204
6.1.4 Zusammenfassung – Simulationsverfahren210
6.2 Methoden der Zeitreihenanalyse211
6.2.1 Organisierte Komplexität in nominalen Datensätzen214
6.2.2 Phasenraumeinbettung217
6.2.3 Dimensionalität – Komplexität219
6.2.4 Chaotizität225
III. Systemtheoretische Psychologie234
7. Dynamik, Organisation und Komplexität in der Psychologie236
7.1 Biologisch-medizinische Phänomene organisierter Komplexität238
7.2 Psychische Phänomene organisierter Komplexität248
7.2.1 Wahrnehmung248
7.2.2 Kognition260
7.2.3 Motorische Prozesse267
7.2.4 Lernen – ein Vorgang der Selbstaktualisierung und Selbstorganisation271
7.2.5 Soziale Systeme275
7.2.6 Pathogenese und Dynamische Krankheiten280
8. Grundpositionen einer systemtheoretischen Psychologie286
8.1 Prinzipien der Organisation des Psychischen287
8.2 Komplexität ist die Regel295
8.2.1 Verborgene Muster299
8.2.2 Es wird kritisch305
8.2.3 Jeder ist chaotisch312
8.3 Die Selbstorganisationshypothese des Psychischen315
Literaturverzeichnis326
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Psychologie - Psychiatrie

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Konfliktmanagement im Unternehmen

E-Book Konfliktmanagement im Unternehmen
Mediation und andere Methoden für Konflikt- und Kooperationsmanagement am Arbeitsplatz Format: PDF

Im beruflichen Alltag sind wir immer wieder mit Konflikten konfrontiert. Dieses Buch stellt anhand zahlreicher Praxisbeispiele dar, wie Konflikte in Unternehmen traditionell gehandhabt werden und…

Gutes Denken

E-Book Gutes Denken
Wie Experten Entscheidungen fällen Format: PDF

Eine Expedition durch die Landschaft des kritischen Denkens Was ist kluges Denken? Wann bezeichnen Psychologen eine Idee als 'kreative Einsicht'? Was verstehen Ökonomen unter einem 'rationalen…

Option B

E-Book Option B
Wie wir durch Resilienz, Schicksalsschläge überwinden und Freude am Leben finden Format: ePUB

Das neue Buch von Spiegel-Bestseller-Autorin Sheryl Sandberg: Nach Lean In schreibt sie zusammen mit dem Psychologie-Professor Adam Grant darüber, wie wir Schicksalsschläge ü…

Neuromarketing

E-Book Neuromarketing
Grundlagen - Erkenntnisse - Anwendungen Format: PDF

Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer und Maik Schindler geben einen fundierten Einblick in das noch junge Forschungsgebiet des Neuromarketing. Als interdisziplinärer Ansatz der Wirtschaftswissenschaften…

Der Konsument

E-Book Der Konsument
Homo Emoticus statt Homo Oeconomicus? Format: PDF

​Konsumenten fokussieren bei der Auswahl und Bewertung eines hedonischen Produktes (z.B. Süßigkeiten, Hotelzimmer mit Meerblick) maßgeblich auf dessen emotionale Bedeutung. Es gilt vereinfacht: Dinge…

Konfliktmanagement im Unternehmen

E-Book Konfliktmanagement im Unternehmen
Mediation und andere Methoden für Konflikt- und Kooperationsmanagement am Arbeitsplatz Format: PDF

Im beruflichen Alltag sind wir immer wieder mit Konflikten konfrontiert. Dieses Buch stellt anhand zahlreicher Praxisbeispiele dar, wie Konflikte in Unternehmen traditionell gehandhabt werden und…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...