Sie sind hier
E-Book

Tagesbetreuung im Wandel

Das Familienzentrum als Zukunftsmodell

VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl282 Seiten
ISBN9783531912028
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,99 EUR
Familienzentren erbringen integrative Dienstleistungen für Kinder und Familien, indem sie die Funktionen der Betreuung, Bildung und Beratung verbinden. Die Konzeption und Organisation eines Familienzentrums stellt sich als Gestaltungsaufgabe dar, mit der vielfältige Chancen, Herausforderungen und Probleme verbunden sind. In diesem Sammelband betrachten Fachleute aus Wissenschaft und Praxis das Zukunftsmodell Familienzentrum unter anderem aus erziehungswissenschaftlicher, entwicklungspsychologischer und organisationswissenschaftlicher Perspektive.

Dr. Stephan Rietmann ist Diplom-Psychologe und leitet die Psychologische Beratungsstelle des Caritasverbandes Borken.
Dr. Gregor Hensen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Qualitätsentwicklung und Qualitätssteuerung in Familienzentren (S. 101-102)

Sybille Stöbe-Blossey

Als die nordrhein-westfälische Landesregierung Anfang 2006 das Projekt „Familienzentrum Nordrhein-Westfalen"" startete, war damit nicht nur der Anspruch verbunden, ein inhaltliches Konzept umzusetzen und Tageseinrichtungen für Kinder zum niederschwelligen Ansprechpartner für Familien in einem umfassenden Sinne weiterzuentwickeln. Vielmehr sollte auch eine neue Form der Steuerung eingeführt werden. Die erfolgreichen Einrichtungen, so hieß es im Aufruf zum Landeswettbewerb, sollten ein Gütesiegel erhalten.

Ein Gütesiegel ist ein Zertifikat, das der zertifizierten Institution bestätigt, dass sie ein bestimmtes Qualitätsniveau erreicht hat und bestimmte Qualitätsstandards einhält. Der Aufbau von Familienzentren wurde somit mit dem Ziel verknüpft, ein System der Qualitätssicherung zu installieren. Zwar gibt es in den letzten Jahren eine breite Diskussion um Qualitätsmanagement in der Kindertagesbetreuung und auch eine Reihe von Beispielen für die praktische Umsetzung diesbezüglicher Konzepte. Dennoch stellt das Gütesiegel „Familienzentrum Nordrhein-Westfalen"" in Deutschland einen neuen Ansatz dar, weil damit erstmals der Versuch unternommen wird, Methoden der Qualitätssicherung flächendeckend und trägerübergreifend für die politische Steuerung auf dem Feld der Kindertagesbetreuung einzusetzen. Daher soll in diesem Beitrag der Versuch unternommen werden, das Gütesiegel „Familienzentrum NRW"" in die Debatte um Qualitätsmanagement in der Kindertagesbetreuung einzuordnen. Im Folgenden wird zunächst eine kurze Einführung in die einschlägige Diskussion gegeben (1). In Bezug darauf werden anschließend Entwicklung und Inhalte des Gütesiegels „Familienzentrum NRW"" dargestellt (2).

1 Qualitätskonzepte in der Kindertagesbetreuung – Eine Einführung

Weitgehende Einigkeit besteht in Deutschland inzwischen darüber, dass Bildung, Betreuung und Erziehung entscheidend verbessert werden müssen, um in Zukunft im internationalen Vergleich mithalten zu können. Gerade den ersten Lebensjahren soll dabei mehr Beachtung geschenkt werden. Sowohl die wissen- schaftlichen als auch die öffentlichen Auseinandersetzungen mit dem Thema zeigen, dass dabei die Qualität der Arbeit von Kindertageseinrichtungen eine Schlüsselrolle spielt. Zahlreiche Publikationen und Praxisbeispiele sind entstanden, und in Politik und Verwaltung wird darüber nachgedacht, wie Qualität durch geeignete Steuerungsverfahren verbessert werden kann. Fachleute aus der Praxis haben Leitfäden zur Organisationsentwicklung und entsprechende Fortbildungsangebote entwickelt. Internationale Erfahrungen – insbesondere aus den angelsächsischen Ländern – werden verstärkt wahrgenommen und auf ihre Anwendungsmöglichkeiten in Deutschland geprüft. Diese wenigen Stichworte mögen genügen, um einen Eindruck von der Breite und Heterogenität der Qualitätsdebatte in der Kindertagesbetreuung zu vermitteln.

Wer sich mit ihr auseinandersetzt, stellt schnell fest, dass es gar nicht so einfach ist, einen Überblick über vorhandene Konzepte und über die dahinter stehenden unterschiedlichen Ansätze zu gewinnen. Diese Situation war für die Hans Böckler-Stiftung (HBS, Düsseldorf) der Anlass, den Forschungsschwerpunkt „Bildung und Erziehung im Strukturwandel"" am Institut Arbeit und Qualifikation mit einer „Transparenzstudie"" zu beauftragen. Einige zentrale Ergebnisse dieses Projekts werden im Folgenden vorgestellt. Nach einer kurzen Einführung über den Begriff „Qualität"" (1.1) folgt eine Darstellung von unterschiedlichen Typen von Qualitätskonzepten (1.2). Im Fazit wird auf einige Kernelemente verwiesen, die für die Entwicklung des Gütesiegels „Familienzentrum"" von Bedeutung sind (1.3).

1.1 Qualität – Was ist das eigentlich?

Verfahren der Qualitätssicherung sind in der Industrie entstanden. Bei der industriellen Fertigung sorgte zunächst allein die nachträgliche Kontrolle für die Qualität der hergestellten Produkte. Diese wurden grundsätzlich erst nach Fertigstellung geprüft und im Falle von Qualitätsmängeln vor einer Auslieferung an den Kunden aussortiert. ,"
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Einleitung8
I Ausgangslage und Herausforderungen12
Über (die Illusion der) Betreuungsalternativen und den Preis der Freiheit13
Das interdisziplinäre Paradigma36
Zauberwort Vernetzung?55
Frühe Förderung und Bildung von Kindern65
Aufwachsen in Benachteiligung: Kinder und Jugendliche in Armutslagen84
II Grundlagen und Bausteine für einen Wandel94
Qualitätsentwicklung und Qualitätssteuerung in Familienzentren95
Vernetzung von Kindertageseinrichtungen mit psychosozialen Diensten114
Gesundheitsförderung und Prävention in der Tagesbetreuung126
Interkulturelle Öffnung im Familienzentrum145
Von der Betreuungseinrichtung zum Familienzentrum160
Coaching-Prozess Familienzentrum170
Netzwerkmanagement im Familienzentrum173
Individuell Motivieren192
III Praxis, Modelle und professionelle Entwicklung210
Entwicklungsnetzwerk – Ein Baustein auf dem Weg zum Familienzentrum211
Early Excellence: Modell einer Integration von Praxis- Forschung- Ausbildung224
Transforming early years provision in England238
Mensch im Zentrum250
Familienzentren in Nordrhein-Westfalen264
Zu den Autorinnen und Autoren279

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Bildungscontrolling im E-Learning

E-Book Bildungscontrolling im E-Learning
Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI Format: PDF

Wer den Inhalt des Begriffs 'Berufsbildung' über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann fasziniert beobachten, wie sich die Anforderungen der Wi- schaft immer stärker durchsetzen. Bildung erscheint…

Lernen zu lernen

E-Book Lernen zu lernen
Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen Format: PDF

Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch bestimmt die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. In der 7. Auflage…

Neue Trends im E-Learning

E-Book Neue Trends im E-Learning
Aspekte der Betriebswirtschaftslehre und Informatik Format: PDF

E(lectronic)- und M(obile)-Learning: das Lernen und Lehren mittels Informations- und Kommunikationstechnologien - wird bereits in vielen Bereichen erfolgreich eingesetzt. In (Hoch)schulen sowie in…

Neue Trends im E-Learning

E-Book Neue Trends im E-Learning
Aspekte der Betriebswirtschaftslehre und Informatik Format: PDF

E(lectronic)- und M(obile)-Learning: das Lernen und Lehren mittels Informations- und Kommunikationstechnologien - wird bereits in vielen Bereichen erfolgreich eingesetzt. In (Hoch)schulen sowie in…

Neue Trends im E-Learning

E-Book Neue Trends im E-Learning
Aspekte der Betriebswirtschaftslehre und Informatik Format: PDF

E(lectronic)- und M(obile)-Learning: das Lernen und Lehren mittels Informations- und Kommunikationstechnologien - wird bereits in vielen Bereichen erfolgreich eingesetzt. In (Hoch)schulen sowie in…

Arbeitsort Schule

E-Book Arbeitsort Schule
Organisations- und arbeitspsychologische Perspektiven Format: PDF

Die Autorinnen und Autoren untersuchen systematisch die Arbeitsbedingungen von Lehrerinnen und Lehrern in Deutschland und der Schweiz und geben Handlungsempfehlungen. Im Besonderen wird aufgezeigt,…

Lernen zu lernen

E-Book Lernen zu lernen
Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen Format: PDF

Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch bestimmt die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. In der 7. Auflage…

Bildungscontrolling im E-Learning

E-Book Bildungscontrolling im E-Learning
Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI Format: PDF

Wer den Inhalt des Begriffs 'Berufsbildung' über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann fasziniert beobachten, wie sich die Anforderungen der Wi- schaft immer stärker durchsetzen. Bildung erscheint…

Total Diffus

E-Book Total Diffus
Erwachsenwerden in der jugendlichen Gesellschaft Format: PDF

'Die Jugend von heute' sorgt bei Eltern und professionellen Erziehern gleichermaßen für besorgte Ausrufe und düstere Zukunftsprognosen. Playstation, Piercings, politisches Desinteresse - wie steht es…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...