Sie sind hier
E-Book

Talent

AutorTom Peters
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl160 Seiten
ISBN9783862001293
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Sie wurden teilweise gekürzt, verändert und mit zusätzlichem Material angereichert. Wir leben in einer Marke-Ich-Welt. Arbeitsplatz auf Lebenszeit hinter ein und denselben Mauern (auch: 'Bürosklaventum') ist out. Lebenslange Selbst-Neuerfindung ist in. Die einzig wirksame Arbeitsplatzgarantie ist unser Talent. Und Talent beweisen wir, indem wir uns ein glitzerndes Portfolio von WOW-Projekten zulegen und uns in schrägem Denken üben.

Tom Peters (New Hampshire, USA) Bestsellerautor und einer der einflussreichsten Management-Vordenker unserer Zeit, ist Berater der US-Regierung, ehemaliger Vorstand von McKinsey & Co. und Autor zahlreicher internationaler Businessbestseller wie 'Auf der Suche nach Spitzenleistungen' und 'The Little Big Things'.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Coole Freunde: Robert Sutton (S. 128-129)

Robert Sutton ist Management-Professor an der Stanford Engineering School und Kodirektor des dortigen Zentrums für Arbeit, Technologie und Organisation. Sutton lebt in Menlo Park in Kalifornien. Im Jahr 2001 erschien sein Buch Stellen Sie Leute ein, die Sie eigentlich nicht brauchen (dt. 2003). Es folgen einige Bemerkungen Suttons zu den Ideen dieses Buches.

* *
Wenn wir uns ein Unternehmen oder eine Gruppe von Menschen wünschen, die fortgesetzt Ungewöhnliches auf die Beine stellen, brauchen wir Vielfalt und Ideen, die die Gruppe oder das Unternehmen umströmen, und wir benötigen Menschen, die das haben, was ich »vu jàdé« nenne – das Gegenteil von déjà-vu. Es ist die Fähigkeit, altbekannte Dinge als vollkommen neu wahrzunehmen.

* *
Die meisten Manager beschäftigen sich fast die gesamte Zeit mit Routineangelegenheiten. Und wenn man ihnen empirisch bewiesene Dinge zeigt, mit denen sich Innovation vorantreiben ließe, wissen sie damit rein gar nichts anzufangen. Daher finden sich in meinem Buch Ideen wie »Beschäftigen Sie ›langsame Lerner‹ (der Unternehmensgepflogenheiten).« Warum? Weil wir Mitarbeiter brauchen, die die Welt anders sehen als die meisten ihrer Kollegen und die andere Ideen einbringen.

* *
Fehler sollten belohnt werden. Damit meine ich allerdings nicht Fehler im Erlernen der Routinetätigkeiten beispielsweise eines Chirurgen oder Piloten, denn in diesen Bereichen lassen sich Erfolg und Misserfolg leicht und zuverlässig auseinanderhalten, und »richtig« und »falsch« sind klar definiert. Und wir wünschen auch nicht, dass Ärzte im Rahmen von Routineoperationen wie beispielsweise einer Blinddarmoperation an uns herumexperimentieren. Aber dann gibt es einen bestimmten Zeitanteil, der von Branche zu Branche und von Unternehmen zu Unternehmen variiert, wo es notwendig ist, einen innovativen Weg einzuschlagen. Und hierbei müssen wir hohe Fehlerraten belohnen.

Mein Favorit unter den verrückten Ideen lautet: Tu etwas, das vermutlich schiefgehen wird, und versuche jedermann davon zu überzeugen, dass ein Erfolg garantiert ist. Das ist genau die Methode, nach der die besten Wagniskapitalgeber und Produktentwickler verfahren. ... Und so paradox es klingt: Auch Silicon Valley funktioniert nach diesem Muster. Es ist ein unglaublicher Fall von Selbsttäuschung. Warum sollten wir ausgerechnet etwas tun, das mit großer Wahrscheinlichkeit misslingen wird? Wenn wir etwas tun, von dem wir erwarten, dass es gut ausgehen wird, kopieren wir per definitionem ein bestehendes Erfolgsrezept. Indem wir Innovation definieren, erhalten wir notgedrungen eine Kopie der Vergangenheit. ... Wenn wir echte Innovation wollen, müssen wir eine gewisse Fehlerrate akzeptieren. Und die meisten Wagniskapitalgeber und Produktentwickler in großen Unternehmen wissen dies. Mary Murphy-Hoye betreibt ausführliche IT-Forschung für Intel. Sie leitet ein Team und scheut nicht vor Kritik zurück, wenn jemand nicht genug Fehler macht. Sie sagt: »Solange nicht acht von zehn Versuchen schiefgehen, machen wir etwas falsch.«

* * Das besterprobte und zugleich billigste Motivationsinstrument auf Erden ist die sich selbst erfüllende Prophezeiung. Wer von sich selbst überzeugt ist und an seinen eigenen Erfolg glaubt, verbessert damit tatsächlich seine Erfolgswahrscheinlichkeit.

* * Unwillkürlich und unbewusst fühlen wir uns zu Menschen hingezogen, die wie wir sind, mit uns einer Meinung sind, die Welt wie wir sehen und dieselbe Ausbildung und denselben Hintergrund mitbringen. Indem wir Menschen einstellen, die uns fremd sind und uns irritieren, verbessern wir die Chancen, dass diese Menschen ganz neue Ideen beisteuern. ... Wir brauchen nicht gleich Heerscharen von ihnen einzustellen, denn wenn sich alle gegenseitig nicht leiden können, gibt es zu viel Zoff. Ein paar unterschiedliche Sichtweisen können jedoch nicht schaden.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt3
Einführung4
1 Die Marke Ich: Die neue Rolle des Individuums7
Coole Freunde: Daniel Pink27
2 Arbeit, die zählt: Das WOW-Projekt!29
3 Ohne Grenzen: WOW-Projekte für die »Machtlosen«39
Coole Freunde: Ed Michaels52
4 WOW zeigt Wirkung: Top 25 – Verkauf53
Coole Freunde: Robert Sutton66
5 Schräges Denken: Darauf können Sie bauen67
Register80
Danksagungen81
Bildnachweise81
Über den Autor81
Das Essentials-Manifest82

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Einkaufsverhandlungen

E-Book Einkaufsverhandlungen
Format: PDF

Jeder Einkäufer muss vor allem eins können: gut verhandeln. Nicht umsonst sind Seminare zu diesem Thema echte "Dauerbrenner". Dieser Band zeigt, welche Strategien und Techniken bessere…

Jahrbuch Entrepreneurship 2005/06

E-Book Jahrbuch Entrepreneurship 2005/06
Gründungsforschung und Gründungsmanagement Format: PDF

Das Jahrbuch Entrepreneurship bietet einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Gründungsforschung. Es informiert ausführlich und kompetent über die wichtigsten Entwicklungen in Theorie…

E-World

E-Book E-World
Technologien für die Welt von morgen Format: PDF

Grid Computing, Supercomputer, On-Demand-Technologien - Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten heute an neuen Informationstechnologien, die unserer Gesellschaft nachhaltig ihren Stempel aufdrücken…

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...