Sie sind hier
E-Book

Talleyrand auf dem Wiener Kongress

eBook Talleyrand auf dem Wiener Kongress Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2014
Seitenanzahl
16
Seiten
ISBN
9783656708872
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
12,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,2, Ludwig-Maximilians-Universität München (Historisches Seminar), Veranstaltung: Basiskurs: Der Wiener Kongress, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach den Befreiungskriegen 1813-1814 war Napoleon nach jahrelanger Eroberung Europas endgültig geschlagen. Als die Siegermächte am 30. Mai 1814 mit Frankreich in Paris einen milden Frieden geschlossen haben, kamen die Beteiligten überein, dass die Aufteilung der abgetretenen Territorien Frankreichs in einem getrennten Kongress in Wien ausführlich besprochen werden sollte. Immerhin standen auch viele eroberte Gebiete rechtmäßig Frankreich zu, das eben auf seinen Anspruch verzichtete.1 Frankreich wurden die Grenzen von 1792 zugesprochen, so dass es im Gegensatz zu den anderen Großmächten außer England keine territorialen Ansprüche mehr in Wien hatte. Im Lauf des Kongresses konnte Frankreich wieder in das Konzert der Mächte zurückkehren und seine gesetzten Ziele erreichen. Charles-Maurice de Talleyrand-Périgot war in Paris und in Wien jeweils federführend und verantwortlich für Frankreichs Diplomatie zu dieser Zeit. Diesem Mann vor allem ist der Erfolg Frankreichs nach der Absetzung Napoleons, die Talleyrand im Übrigen auch inszeniert hat, zu verdanken. Welche Rolle spielte Talleyrand in den Verhandlungen von Wien und warum war er so erfolgreich in der Erreichung seiner Ziele? Talleyrand, der schon von seinen Zeitgenossen unterschiedlich und kontrovers aufgenommen wurde, ist auch der Nachwelt ein Mysterium. Seine spät posthum veröffentlichen Memoiren lüften seine Legende nur bedingt, weil sie offensichtlich selbstverherrlichend geschrieben sind. Es lohnt sich also zuerst einen genaueren Blick auf die Person Talleyrand zu werfen und seine Prinzipien, Ansichten und Verbindungen zu Zeitgenossen zu untersuchen. Im letzten Teil wird dann die Rolle Talleyrands auf dem Wiener Kongress Ziel der Untersuchung sein.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Geschichte und Geografie

Nomen et Fraternitas

eBook Nomen et Fraternitas Cover

This Festschrift celebrates the 65th birthday of Dieter Geuenich, who held the Chair of Medieval History at the University of Duisburg-Essen from 1988 to 2008; it contains 41 papers dedicated to him ...

Die Goldene Bulle

eBook Die Goldene Bulle Cover

Bei der Goldenen Bulle handelt es sich um ein 1356 von Kaiser Karl IV. erlassenes Grundgesetz des Heiligen Römischen Reiches. Sie wurde retrospektiv nach dem goldenen Siegel benannt. Die Goldene ...