Sie sind hier
E-Book

Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin

Kompendium für den Notarzt

AutorBenno Wolcke, Roman Böhmer, Thomas Schneider
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl597 Seiten
ISBN9783642010514
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,96 EUR

Der Taschenatlas liefert Praxiswissen und Hintergrundinformationen für den Notfalleinsatz. Alle Notfallsituationen werden systematisch dargestellt, mit Hintergrundinformationen zu Ursachen, Symptomen, Differenzialdiagnosen und Therapie sowie ausführlicher Beschreibung und alphabetischer Anordnung der Notfallmedikamente. Der Klassiker, geschrieben von Praktikern für Praktiker. Er wurde für die 4. Auflage komplett aktualisiert und mit neuem Layout noch übersichtlicher gestaltet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Title Page2
Copyright Page3
Vorwort und Dank4
Table of Contents7
Autorenverzeichnis11
Abkürzungen13
Einsatz, Technik, Taktik, Recht23
1.1 Notfall- und Rettungswesen23
1.1.1 Rettungsdienststruktur23
1.1.2 Notfallpatient24
1.1.3 Strategien der Notfallversorgung24
1.2 Führung im Einsatz29
1.3 Besondere Einsatzsituationen29
1.3.1 Todesfeststellung und Leichenschau im Notarztdienst29
1.3.2 Massenanfall von Verletzten (MANV) oder Erkrankten (MANE)32
1.3.3 Behandlungsverweigerung/ Mitfahrverweigerung35
1.3.4 Intensivtransport/Interhospitaltransfer39
Erstversorgung des Notfallpatienten45
2.1 Basischeck45
2.1.1 Pulsoxymetrie46
2.2 Basismaßnahmen48
2.2.1 Psychische Erste Hilfe48
2.2.2 Lagerung des Notfallpatienten50
2.3 Sicherung der Atemfunktion51
2.3.1 Freimachen der Atemwege51
2.3.2 Freihalten der Atemwege51
2.3.3 Sauerstoffgabe52
2.3.4 Beatmung52
2.3.5 Kapnometrie56
2.3.6 Erweiterte Atemwegssicherung57
2.3.7 Endotracheale Intubation59
2.3.8 Schwierige und unmögliche Intubation63
2.3.9 Chirurgischer Atemwegszugang63
2.4 Medikamentöse Notfalltherapie66
2.4.1 Medikamentenauswahl im Notfall66
2.4.2 Zugangswege zur Medikamentenapplikation66
2.4.3 Analgesie, Sedierung und Narkose70
Notfalldiagnostik74
3.1 Ablauf74
3.1.1 Grundsätze der Notfalldiagnostik76
3.1.2 Psychologische Faktoren77
3.2 Leitsymptomatik78
3.2.1 Neurologie78
3.2.2 Atmung81
3.2.3 Herz-Kreislauf-System82
3.2.4 Abdomen84
3.2.5 Bewegungsapparat/Trauma85
3.3 Apparative Diagnostik in der Notfallmedizin87
3.3.1 Elektrokardiographie87
3.3.2 Ultraschalldiagnostik87
EKG-Diagnostik im Notfall92
4.1 EKG im Rettungsdienst92
4.2 Grundlagen der EKG-Ableitung92
4.3 Notfall-EKG-Interpretation: Rhythmusanalyse97
4.3.1 Patient stabil oder instabil?98
4.3.2 Herzfrequenz99
4.3.3 Regelmäßigkeit der QRS-Komplexe99
4.3.4 Breite der QRS-Komplexe100
4.3.5 Vorhofaktivität: P-Wellen?102
4.4 Störungen der EKG-Diagnostik103
4.4.1 Muskelzittern103
4.4.2 Wechselstrom103
4.4.3 Lockere Elektroden, Wackelkontakt104
4.4.4 Niedervoltage104
4.4.5 Falsche Ableitungswahl106
4.5 EKG beim pulslosen Patienten106
4.5.1 Asystolie107
4.5.2 Kammerflimmern (= »ventricular fibrillation« VF)108
4.5.3 Pulslose ventrikuläre Tachykardie (pulslose VT)109
4.5.4 Pulslose elektrische Aktivität (PEA)109
4.6 Periarrest-Arrhythmien111
4.6.1 Behandlungsgrundsätze111
4.6.2 Wesentliche Faktoren für die Festlegung der Therapiestrategie111
4.6.3 Spezielle Therapiestrategien bei Tachykardien112
4.6.4 Spezielle Therapiestrategieren bei Bradykardien118
4.7 Tachykarde Herzrhythmusstörungen120
4.7.1 Schmalkomplextachykardien120
4.7.2 Breitkomplextachykardien125
4.8 Extrasystolen127
4.8.1 Supraventrikuläre Extrasystolen (SVES)128
4.8.2 Ventrikuläre Extrasystolen (VES)129
4.9 Bradykarde Herzrhythmusstörungen133
4.9.1 Sinusbradykardie133
4.9.2 Knotenbradykardie134
4.9.3 Kammereigenrhythmus (idioventrikulärer Rhythmus)135
4.9.4 AV-Blockierung en136
4.10 Herzschrittmacher und implantierter Defibrillator138
4.10.1 Herzschrittmacher (SM)138
4.10.2 Automatischer implantierter Kardioverter/ Defibrillator (ICD/AICD)149
4.11 12-Kanal-EKG153
4.11.1 Lagetypen des Herzens/elektrische Herzachse155
4.11.2 Leitungsblockierungen157
4.11.3 Hypertrophiezeichen/Belastungszeichen159
4.12 EKG bei Myokardinfarkt160
Herz-Kreislauf-Stillstand165
5.1 Kardiopulmonale Reanimation (CPR)165
5.2 Behandlungsalgorithmen bei Erwachsenen166
5.2.1 CPR-Algorithmus 1 – Basismaßnahmen (BLS)166
5.2.2 CPR-Algorithmus 2 – Erweiterte Maßnahmen (ALS)169
5.3 Kardiopulmonale Reanimation (CPR) – Details176
5.3.1 Pathophysiologie176
5.3.2 Unterlassung von Reanimationsmaßnahmen176
5.3.3 Therapeutische Maßnahmen178
5.4 Postreanimationsphase (ROSC)187
5.4.1 Hinweise/Zeichen erfolgreicher Reanimation187
5.4.2 Vorgehen nach erfolgreicher Reanimation188
5.4.3 Hypothermie189
5.5 Ethische Aspekte der Reanimation190
5.5.1 Allgemein anerkannte Grundprinzipien191
5.5.2 Patientenverfügung /Patientenwille191
5.5.3 Kein Reanimationsversuch/vorzeitiger Reanimationsabbruch192
5.5.4 DNAR-Anweisung192
5.5.5 Anwesenheit von Angehörigen bei der Reanimation193
5.5.6 Tod des Patienten193
Bewusstseinsstörungen195
6.1 Akute Bewusstlosigkeit195
6.2 Synkope197
6.3 Diabetes mellitus205
6.3.1 Akute Hypoglykämie (»hypoglykämischer Schock«)205
6.3.2 Schwere Hyperglykämie (Coma diabeticum )208
6.4 Krampfanfall (Grand-mal-Anfall )211
6.5 Schlaganfall (Apoplex )214
6.5.1 Stroke-Unit215
6.6 Akute bakterielle Meningitis222
Respiratorische Notfälle225
7.1 Störungen der Atmung – Basismaßnahmen225
7.2 Störungen der Atmung – Differenzialdiagnose225
7.3 Aspiration /Bolusgeschehen230
7.4 Akute obere Atemwegsschwellung233
7.5 Akuter Asthmaanfall235
7.5.1 Inhalative Anwendung von ß2-Mimetika239
7.6 Akute COPD-Verschlechterung240
7.7 Psychogenes Hyperventilationssyndrom243
Kardiozirkulatorische Notfälle247
8.1 Leitsymptom: Thorakale Schmerzen– Differenzialdiagnose247
8.2 Akutes Koronarsyndrom (ACS)248
8.2.1 Symptomatik des ACS248
8.2.2 Diagnosen bei ACS249
8.2.3 Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei ACS250
8.2.4 Medikamente bei ACS251
8.2.5 Reperfusionstherapie bei ACS252
8.3 Akute Herzinsuffizienz254
8.4 Hypertensiver Notfall257
8.5 Schock259
8.5.1 Kardiogener Schock259
8.5.2 Volumenmangelschock262
8.5.3 Anaphylaktischer Schock265
8.5.4 Präklinisch seltene Schockformen266
8.6 Perikardtamponade268
8.7 Symptomatisches Aortenaneurysma269
8.8 Lungenembolie (LE)272
8.9 Periphere Gefäßverschlüsse274
8.9.1 Akuter periphervenöser Verschluss274
8.9.2 Akuter peripherarterieller Verschluss276
Chirurgische und traumatologische Notfälle278
9.1 Allgemeines Vorgehen bei traumatologischen Notfällen278
9.1.1 Prinzipien und Prioritäten der Erstversorgung278
9.1.2 Wunden und Blutungen279
9.1.3 Unfallmechanismus282
9.2 Kopf/Schädel282
9.2.1 Schädel-Hirn-Trauma (SHT)282
9.2.2 Gesichtsschädeltrauma292
9.2.3 Nasenbluten (Epistaxis )293
9.2.4 Zahn-, Mund-, Kiefernotfälle (ZMK-Notfälle)295
9.3 Wirbelsäule300
9.3.1 Bandscheibenvorfall (NPP)300
9.3.2 Wirbelsäulentrauma303
9.4 Thoraxtrauma306
9.4.1 Thoraxdrainage309
9.5 Abdomen312
9.5.1 Abdominaltrauma312
9.5.2 Akutes Abdomen313
9.5.3 Akute gastrointestinale Blutung (GI-Blutung)317
9.6 Extremitäten319
9.6.1 Frakturen, Luxationen, Weichteilschäden319
9.6.2 Extremitätentrauma321
9.6.3 Amputationsverletzung325
9.7 Polytrauma326
9.7.1 Notfallstrategie326
9.7.2 Polytraumamanagement: Algorithmus327
9.7.3 Weitere Schock therapie333
9.8 Eingeklemmter Patient/technische Rettung336
Gynäkologische Notfälle339
10.1 Gynäkologische Notfallanamnese und -untersuchung339
10.2 Vaginale Blutung340
10.2.1 Differenzialdiagnose340
10.3 Sexualdelikt e342
10.4 Schwangerschaft und Komplikationen344
10.4.1 Normale Schwangerschaft344
10.4.2 Mutterpass345
10.4.3 Allgemeine Hinweise zu Notfällen in der Schwangerschaft346
10.4.4 Herz-Kreislauf-Stillstand bei einer Schwangeren348
10.4.5 Präeklampsie/Eklampsie348
10.4.6 V.-cava-Kompressionssyndrom351
10.5 Geburt und Geburtskomplikationen352
10.5.1 Normale Geburt352
10.5.2 Erstversorgung des Neugeborenen361
10.5.3 Nabelschnurvorfall366
10.5.4 Vorzeitige Plazentalösung368
10.5.5 Placenta praevia369
10.5.6 Postpartale Blutung370
10.5.7 Uterusruptur372
10.5.8 Fruchtwasserembolie373
10.6 Frühgeburt und Fehlgeburt374
10.7 Extrauteringravidität (EUG)376
Pädiatrische Notfälle378
11.1 Allgemeine Hinweise378
11.1.1 Notfallursachen bei Kindern378
11.1.2 Atmung – anatomische Besonderheiten bei Kindern379
11.1.3 Atmung – physiologische Besonderheiten bei Kindern379
11.1.4 Maßnahmen bei Kindernotfällen380
11.1.5 Umgang mit Eltern und Kindern384
11.1.6 Rechtliche und sicherheitstechnische Aspekte384
11.2 Reanimation bei Kindern385
11.3 Aspiration /Bolusgeschehen389
11.4 Epiglottitis/Pseudokrupp390
11.5 Invagination393
11.6 Vergiftungen bei Kindern394
11.7 Krampfanfall395
11.8 Dehydratation396
11.9 Plötzlicher Säuglingstod (SID)398
11.9.1 Verhalten des Notarztes bei SID400
11.10 Kindesmisshandlung402
11.11 Hypoxämischer Anfall404
Intoxikationen406
12.1 Allgemeines Vorgehen bei Vergiftungen406
12.2 Sofortmaßnahmen bei Vergiftungen407
12.3 Giftinformation409
12.4 Unspezifische Hemmung der Giftwirkung410
12.4.1 Primäre Giftelimination411
12.4.2 Weitere Verfahren zur Hemmung der Giftwirkung413
12.5 Antidotarium413
12.6 Intoxikationen mit ausgewählte Medikamenten419
12.6.1 Psychopharmaka /Schlafmittel419
12.6.2 Paracetamol (PCM)421
12.7 Intoxikationen mit Rauschmitteln422
12.7.1 Ethanol (»Alkohol «)422
12.7.2 Methanol423
12.7.3 Nikotin424
12.7.4 Illegale Rauschdrogen allgemein424
12.7.5 Cannabis425
12.7.6 Kokain427
12.7.7 LSD (Lysergsäurediethylamid, Lysergid)429
12.7.8 Opiate und Opioide431
12.7.9 Amphetaminderivate (z. B. MDMA, MDA, MDE)435
12.7.10 .-Hydroxybuttersäure (GHB)436
12.7.11 PCP (Phenylcyclohexylpiperidin)437
12.7.12 Inhalation von Lösungsmitteln (Schnüffeln)437
12.8 Intoxikationen mit ausgewählten exogenen Noxen438
12.8.1 Organophosphate438
12.8.2 Paraquat440
12.8.3 Verätzung (Korrosion)440
12.8.4 Rauchgase/Reizgase442
12.8.5 Kohlenmonoxid (CO)444
12.8.6 Kohlendioxid (CO2)446
12.8.7 Blausäure/Zyanid446
Thermische Notfälle449
13.1 Verbrennung/Verbrühung (Combustio)449
13.2 Hitzekollaps (Hitzeohnmacht , Hitzesynkope )459
13.3 Hitzeerschöpfung/Hitzekrämpfe460
13.4 Hitzschlag (temperaturbedingteHyperpyrexie)461
13.5 Sonnenstich (Insolation)462
13.6 Unterkühlung (akzidentelle Hypothermie)463
13.7 Erfrierung (Congelatio)466
Sonstige Notfälle468
14.1 Strangulation468
14.1.1 Erhängen468
14.1.2 Erwürgen468
14.1.3 Erdrosseln469
14.2 (Beinahe-) Ertrinken470
14.3 Tauchunfall472
14.4 Stromunfall474
14.5 Thyreotoxische Krise477
14.6 Urologische Notfälle477
14.6.1 Harnleiterkolik478
14.6.2 Akuter Harnverhalt478
14.6.3 Priapismus478
14.6.4 Paraphimose (»Spanischer Kragen«)478
14.6.5 Akutes Skrotum479
14.7 Notfälle der Sinnesorgane480
14.7.1 Augennotfälle480
14.7.2 Ohrennotfälle483
Psychiatrische Notfälle484
15.1 Der psychisch auffällige Patient484
15.2 Psychiatrischer Notfall485
15.3 Selbsttötungsabsicht /Suizidversuch490
Notfallmedikamente493
16.1 Wirkstoffe in alphabetischer Reihenfolge493
16.1.1 Acetylsalicylsäure (ASS , ASA)493
16.1.2 Adenosin495
16.1.3 Adrenalin (Epinephrin )497
16.1.4 Ajmalin499
16.1.5 Alteplase (Plasminogen-Human-Aktivator, rekombiniert=rt-PA )500
16.1.6 Amiodaron500
16.1.7 Anistreplase501
16.1.8 Atropin (0 A ANTIDOT)502
16.1.9 Biperiden (0 A ANTIDOT)503
16.1.10 Butylscopolaminiumbromid504
16.1.11 Cimetidin505
16.1.12 Clemastin506
16.1.13 Clonazepam506
16.1.14 Clopidogrel507
16.1.15 Diazepam508
16.1.16 Digoxin510
16.1.17 Dihydralazin511
16.1.18 Dimenhydrinat512
16.1.19 Dimetinden513
16.1.20 Dobutamin513
16.1.21 Dopamin514
16.1.22 Esmolol515
16.1.23 Etomidat516
16.1.24 Fenoterol i.v.516
16.1.25 Fenoterol-Spray517
16.1.26 Fentanyl (B BTM)518
16.1.27 Flumazenil (A ANTIDOT)519
16.1.28 Furosemid520
16.1.29 Gelatine (Polysuccinat oder Polygelin)521
16.1.30 Glukagon (A ANTIDOT)521
16.1.31 Glukose522
16.1.32 Glyceroltrinitrat (Nitroglyzerin )523
16.1.33 Haloperidol524
16.1.34 Heparin, unfraktioniert525
16.1.35 Hydroxyethylstärke (HES )526
16.1.36 Insulin528
16.1.37 Ipecacuanha-Sirup (A ANTIDOT)528
16.1.38 Ketamin529
16.1.39 Kohle, medizinische (Carbo medicinali s)(A ANTIDOT)531
16.1.40 Kortikoide532
16.1.41 Lorazepam536
16.1.42 Magnesiumsulfat (MgSO4 )537
16.1.43 Mannitol538
16.1.44 Metamizol539
16.1.45 Metoclopramid (MCP)540
16.1.46 Metoprolol540
16.1.47 Midazolam541
16.1.48 Morphin (B BTM)542
16.1.49 Naloxon (A ANTIDOT)543
16.1.50 Natriumhydrogencarbonat 8,4%(Natriumbicarbonat ) (A ANTIDOT)544
16.1.51 Nifedipin545
16.1.52 Nitrendipin545
16.1.53 Noradrenalin (Norepinephrin )546
16.1.54 Oxytocin547
16.1.55 Paracetamol (PCM )547
16.1.56 Pethidin (B BTM)548
16.1.57 Phenytoin549
16.1.58 Piritramid (B BTM)550
16.1.59 Promethazin551
16.1.60 Propofol 1%552
16.1.61 Ranitidin553
16.1.62 Reproterol553
16.1.63 Reteplase554
16.1.64 Salbutamol555
16.1.65 Sauerstoff , medizinischer (O2) (A ANTIDOT)556
16.1.66 Suxamethoniumchlorid (Succinylcholin )557
16.1.67 Tenecteplase558
16.1.68 Terbutalin559
16.1.69 Terlipressin560
16.1.70 Theodrenalin + Cafedrin561
16.1.71 Theophyllin561
16.1.72 Thiopental562
16.1.73 Tramadol563
16.1.74 Urapidil563
16.1.75 Vecuroniumbromid564
16.1.76 Verapamil564
16.1.77 Vollelektrolytlösung (VEL) – kristalloide Infusionen565
16.1.78 Volumenersatzmittel – hyperosmolar566
16.2 Dosierungen bei Kindern (. Tab. 16.10)568
16.3 Medikamentengabe über Spritzenpumpe (. Tab. 16.11)570
16.4 Notfallmedikamente in Schwangerschaft und Stillzeit572
16.4.1 Grundsätze572
16.4.2 Konkrete Empfehlungen572
16.4.3 Prinzipien der Einstufung in den . Tab. 16.12–16.18573
Normwerte, Tabellen, Scores, Hygiene/Infektionsschutz581
17.1 Vitalfunktionen, physiologische Normwerte581
17.2 Geräterichtwerte (. Tab. 17.3)583
17.3 Notfallmedizinische Scoring-Systeme585
17.3.1 NACA-Score585
17.3.2 APGAR-Score585
17.3.3 Glasgow Coma Scale (GCS) (. Tab. 17.6)587
17.3.4 Mainz Emergency Evaluation Score (MEES ) (. Tab. 17.7, 17.8)587
17.4 Hygiene/Infektionsschutz591
17.4.1 Rechtsgrundlagen und Informationsquellen591
17.4.2 Infektionsprävention591
17.4.3 Vorgehen nach potenziellem Kontakt mit HIV593
17.4.4 Infektionsschutzgesetz (lfSG)594
17.5 Kennzeichnung von Gefahrgut597
17.5.1 Gefahrzettel (Aufkleber/Schild)597
17.5.2 Warntafel und Gefahrenziffern597
17.5.3 Nähere Informationen über das Gefahrgut597
Stichwortverzeichnis599

Weitere E-Books zum Thema: Anästhesie - Schmerztherapie - Anästhesiologie

Akupunktur

E-Book Akupunktur
Lehrbuch und Atlas Format: PDF

In 7. Auflage kompakter und in den Grundlagen-Kapiteln noch aktueller: 'Der Stux' ist nach wie vor das fundierte und praxisbezogene Standardwerk mit wissenschaftlichen Informationen zu den…

Lungenfunktionsprüfung

E-Book Lungenfunktionsprüfung
Durchführung - Interpretation - Befundung Format: PDF

Lungenfunktionsprüfungen sind zunehmend verbreitet und haben einen hohen Stellenwert für therapeutische Entscheidungen und Gutachten. Sie werden inzwischen in jeder Klinik und bei ca. 50 Prozent der…

POCT - Patientennahe Labordiagnostik

E-Book POCT - Patientennahe Labordiagnostik
Patientennahe Labordiagnostik Format: PDF

Patientennahe Sofortdiagnostik ('Point of Care Testing', POCT) heißt: Laboruntersuchungen werden nicht in einem Zentrallabor, sondern im Operationssaal, in einer Ambulanz oder direkt am Notfallort…

Lungenfunktionsprüfung

E-Book Lungenfunktionsprüfung
Durchführung - Interpretation - Befundung Format: PDF

Lungenfunktionsprüfungen sind zunehmend verbreitet und haben einen hohen Stellenwert für therapeutische Entscheidungen und Gutachten. Sie werden inzwischen in jeder Klinik und bei ca. 50 Prozent der…

Akute psychiatrische Notfälle

E-Book Akute psychiatrische Notfälle
Ein Leitfaden für den Notarzt- und Rettungsdienst Format: PDF

Psychiatrische Notfälle sicher, gelassen und effizient versorgen Die Häufigkeit psychiatrischer Notfälle im Rettungsdienst ist in den letzten Jahren stark angestiegen, sodass diese mittlerweile…

Lungenfunktion und Spiroergometrie

E-Book Lungenfunktion und Spiroergometrie
Interpretation und Befunderstellung Format: PDF

Lungenfunktionsuntersuchung und Spiroergometrie hielten Einzug in den Alltag vieler Ärzte. (Fach)ärzte und Gutachter sind häufig in ihren Entscheidungen auf die Ergebnisse dieser Untersuchungen…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...