Sie sind hier
E-Book

Terrorismus und Geschlecht

Politische Gewalt in Europa seit dem 19. Jahrhundert

VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl329 Seiten
ISBN9783593416861
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,99 EUR
Terroristische Akte gab es in den letzten 200 Jahren in zahlreichen Ländern, von Deutschland und Russland über Irland und Zypern bis in die USA. Gemeinsam ist ihnen, so zeigen die Autorinnen und Autoren des Bandes, dass sie die tradierten Geschlechterrollen infrage stellen. Terroristen werden meist entmännlicht/verweiblicht und Terroristinnen entweiblicht/vermännlicht. Dabei werden Terroristen im eigenen Lager zu Helden und Märtyrern stilisiert, während die Terroristin für beide Seiten das bürgerliche Geschlechtermodell ins Wanken bringt.

Prof. apl. Dr. Sylvia Schraut, Universität Mannheim, vertritt zurzeit die Professur für Deutsche und Europäische Geschichte an der Universität der Bundeswehr, München. Christine Hikel, M.A., ist dort wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Terrorismus - Geschlecht - Erinnerung
Eine Einführung


Im Anfang war Charlotte Corday. Am 13. Juli 1793, knapp zwei Jahre nach der Verabschiedung einer ersten auf Volkssouveränität beruhenden Verfassung und rund einen Monat nach dem Beginn der Grande Terreur, setzte die Attentäterin dem Leben des berühmt-berüchtigten Jakobiners Jean-Paul Marat ein Ende. Ihren politisch motivierten Anschlag, das erste, auf dem Gedanken politischer Partizipationsrechte beruhende Attentat seit dem Beginn des bürgerlichen Zeitalters, verstand sie als mahnenden Aufruf an das französische Volk, der drohenden revolutionären Diktatur entgegenzutreten und die Spaltung der republikanischen Kräfte zu überwinden.
Charlotte Corday hat ihre Ziele nicht erreicht, doch ihr tödlicher Anschlag auf Marat gehörte und gehört zu den 'erfolgreichsten Themen der neueren Kunst- und Literaturgeschichte'. Nicht nur die Frage nach der Legitimität einer solchen Tat beschäftigte Zeitzeugen und Nachwelt. Auch der Umstand, dass eine Frau sich zur politisch motivierten Mordtat berechtigt fühlte, irritierte die Kommentatoren. Das politische Attentat drohte die Grenzen der herrschenden Geschlechterrollen zu beschädigen. Anlässlich der Gedenkfeier für Marat, die wenige Wochen nach dem Attentat stattfand, sprach Marquis de Sade von der Meuchelmörderin als einem jener 'zwitterhaften Wesen, denen man kein Geschlecht zuerkennen kann, sie wurde zur Verzweiflung beider Geschlechter aus der Hölle gespieen und gehört selbst keinem von ihnen an'. 115 Jahre und zahlreiche schriftstellerische Auseinandersetzungen später war der österreichische Psychoanalytiker und Schriftsteller Fritz Wittels überzeugt: 'Die weiblichen Attentäter sind die feuerspeienden Berge der eingeschmiedeten weiblichen Libido.'


Die als Beispiele angeführten Auseinandersetzungen mit Charlotte Corday lassen die enge Verbindung von Geschlechterrollen- und Gewaltdeutung erkennen, welche die Debatten um die Legitimität von politischer Gewalt oder Terrorismus seit der Französischen Revolution begleiten. Diese Vermengung kennzeichnet auch die Bemühungen um die Stiftung einer adäquaten Erinnerung an politisch motivierte Gewalt bzw. Gewaltbekämpfung. Der hier einzuführende Band präsentiert Fallbeispiele solcher Debatten aus der europäischen Geschichte seit dem frühen 19. Jahrhundert. Die Themenfelder Terrorismus, Geschlecht und Erinnerung durchziehen als roter Faden die Beiträge. Es sind Themenkomplexe, die in der Geschichtsforschung nur selten gemeinsam analysiert werden, die jedoch - jeder für sich betrachtet - auf einem breiten interdisziplinären Forschungsstand beruhen.


Politische Gewalt, noch dazu in ihrer terroristischen Form, gehört zu den bislang von der Geschichtswissenschaft vernachlässigten Forschungsgebieten. Zwar beteiligt sich die Zeitgeschichte derzeit zunehmend an der politikwissenschaftlich dominierten Forschung zum bundesdeutschen Terrorismus der 1970er-Jahre. Aber es gibt tatsächlich bislang kaum ernsthafte Versuche, den Terrorismus des 20. und 21. Jahrhunderts in geschichtswissenschaftlicher Perspektive mit seinen historischen Wurzeln zu verbinden und somit zu historisieren.
Der Befund hat vielerlei Ursachen. Zunächst ist festzuhalten, dass es sich bei Terrorismus um ein historisches Thema mit Hindernissen handelt. Dies ist zum einen dem schwierigen Zugang zu den Quellen einer per se klandestinen Organisationsform geschuldet. Weitaus schwerer mag der Umstand wiegen, dass sich die Forschung bislang auf keine konsensfähigen Terrorismusdefinitionen geeinigt hat, die über das jeweils behandelte Phänomen hinaus wesentliche Elemente dieser spezifischen Form politischer Gewalt benennen. Der konstatierte Mangel wiegt für die Geschichtswissenschaft umso schwerer, als Vorformen des aktuellen Terrorismus zeitgenössisch in der Regel nicht als solcher etikettiert wurden. Nur wenige historische Studien beschäftigten sich bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren mit den historischen Frühformen oder Vorläufern des aktuellen Terrorismus. Wohl angeregt durch den gegenwärtigen politikwissenschaftlichen Boom der RAF-Forschung, wendet sich in den letzten Jahren auch die Geschichtswissenschaft dem Thema verstärkt zu. Mit einem Verständnis von Gewalt als konstituierendem Element, Gegenstand, Impulsgeber und Medium politischer Kommunikationsräume sind insbesondere die neueren zeitgeschichtlichen Arbeiten nicht nur anschlussfähig an die interdisziplinäre aktuelle Terrorismusforschung, sie tragen auch zu einer Historisierung eines zentralen Fragenkomplexes der politikwissenschaftlichen Terrorismusforschung bei. Geschlecht spielt hierbei bislang allerdings so gut wie keine Rolle. Es fehlt auch an Überlegungen, welche Elemente einer historischen Terrorismusdefinition denn konstituierend für diese Erscheinungsform politisch motivierter Gewalt in langer Zeitlinie sind und ab wann folglich von Terrorismus gesprochen werden kann.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Terrorismus – Geschlecht – Erinnerung – Eine Einführung – Sylvia Schraut8
Zu den Beiträgen – Christine Hikel24
Wissensproduktion36
Unsterbliche Jungfrauen und paradiesische Zustände – Zur Historisierung von Selbstmordattentaten am Beispiel der Assassinen-Legende – Claudia Brunner38
Zarte Hände – Terrorismus, Frauen und Emanzipation im Werk von Karl Heinzen – Daniel Bessner62
Aus dem kriminologischen Verbrecheralbum – Zur geschlechterpolitischen Rezeption des Nihilismus durch – Cesare Lombroso – Vojin Saša Vukadinovi?80
Das feminisierte Geheime – Der Terrorismusbegriff der 1970er- und frühen 1980er-Jahre – Dominique Grisard100
Das Archiv als Ort der Wissensgenerierung über Terrorismus – Gerhard Fürmetz124
Deutung und Tradierung144
»Wie der Hass gegen den Staatsrath von Kotzebue, und der Gedanke, ihn zu ermorden, in Sand entstand« – Ein politischer Mord und seine Nachwirkungen – Sylvia Schraut146
(Un)Sicherheit – Terror, Angst und Männlichkeit in den Anfangsjahren der Weimarer Republik – Christine Hikel170
Makellose HeldInnen des Terrors – Die Organisation der Ukrainischen Nationalisten im Spannungsfeld zwischen Heroisierung und Diffamierung – Olena Petrenko192
Österreichische Terrorbuben? – Zeitgenössische und retrospektive Deutungen des Linksterrorismus in Österreich während der 1970er-Jahre – Irene Bandhauer-Schöffmann210
Repräsentation232
Gefallene Mädchen – Die Terroristin und/als Prostituierte im ausgehenden zaristischen Russland – Lynn Patyk234
Das Unsichtbare sichtbar machen Auf den Spuren des Bildes vom Terroristen im zypriotischen Unabhängigkeitskrieg (1955–1959) – Gabriel Koureas258
Men in Troubles – IRA-Männer und Männlichkeit in Filmen zum Nordirlandkonflikt – Bernd Zywietz280
Zum schwierigen Verhältnis zwischen Feminismus und Terrorismus – Die Darstellung der Terroristin in der zeitgenössischenKunst – Sue Malvern304
Autorinnen und Autoren324

Weitere E-Books zum Thema: Multimedia - Audio - Video

Trends in der Informationstechnologie

Von der Nanotechnologie zu virtuellen Welten Format: PDF

"Der Begriff Informationstechnologie ist in heutiger Verwendung so breit angelegt wie die Anwendungen der IT selbst. Er umfasst nicht nur Informatik, Computer- und Kommunikationstechnologie, sondern…

Erlösmodelle im E-Publishing

E-Book Erlösmodelle im E-Publishing
Wie sich Medien auf Tablets und Smartphones neu erfinden können Format: PDF/ePUB

"Wohl kein anderes Thema hat die Medienwelt im Jahr 2010 derart elektrisiert wie die Entwicklung von Tablet PCs und mobilen Applikationen für diese Geräte. Vor allem Verlage beschä…

Trends in der Informationstechnologie

Von der Nanotechnologie zu virtuellen Welten Format: PDF

"Der Begriff Informationstechnologie ist in heutiger Verwendung so breit angelegt wie die Anwendungen der IT selbst. Er umfasst nicht nur Informatik, Computer- und Kommunikationstechnologie, sondern…

Apps effektiv managen und vermarkten

E-Book Apps effektiv managen und vermarkten
Die eigene App erfolgreich veröffentlichen: Von der Konzeption bis zur Vermarktung Format: PDF

Lernen Sie Ihre App effektiv, strukturiert und begeisternd weltweit zu vermarkten. In diesem praxisorientierten Buch erhalten Sie einen prägnanten Überblick von der Idee und Konzeption einer App,…

Praxisguide Wissensmanagement

E-Book Praxisguide Wissensmanagement
Qualifizieren in Gegenwart und Zukunft. Planung, Umsetzung und Controlling in Unternehmen Format: PDF

Praxisorientierte Anleitung zur nutzbringenden Planung und Umsetzung von Wissensmanagement in Unternehmen. Sie beschreibt Wissensvermittlung mit Hilfe von Printmedien, Computer Based Training (CBT),…

3D-Druck/Rapid Prototyping

E-Book 3D-Druck/Rapid Prototyping
Eine Zukunftstechnologie - kompakt erklärt Format: PDF

Immer mehr Kreative nutzen die Möglichkeit, eigene dreidimensionale Objekte in Kunststoff, Metall oder Keramik schnell und preisgünstig herstellen zu lassen. Der 3D-Druck ist eine revolutionäre…

Apple's iPad im Enterprise-Einsatz

E-Book Apple's iPad im Enterprise-Einsatz
Einsatzmöglichkeiten, Programmierung, Betrieb und Sicherheit im Unternehmen Format: PDF

Der iPad von Apple eröffnet gerade Unternehmen neue Kommunikationswege. Die Autoren liefern Vorschläge, wie man die Apple-Bedienphilosophie und Applikationen (kurz Apps) in Verbindung mit dem iPad…

Smart Mobile Apps

E-Book Smart Mobile Apps
Mit Business-Apps ins Zeitalter mobiler Geschäftsprozesse Format: PDF

Mobile Apps - Programme, die auf Smartphones ausgeführt werden - sind derzeit fast nur bei Konsumenten erfolgreich. Ein echtes App-Konzept für den Business-Markt fehlt nach wie vor. Die Autoren…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...