Sie sind hier
E-Book

Thinking Big

Von der Vision zum Erfolg

AutorBrian Tracy
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl168 Seiten
ISBN9783862000722
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt haben. - Wie Sie aus Ihren Träumen konkrete Ziele machen. - Welche Ihrer Fähigkeiten Sie zum Erfolg führen. - Welches die wichtigsten Erfolgsgewohnheiten sind. - Wie Sie schnell richtige Entscheidungen treffen. - Wie Sie Misserfolge konstruktiv meistern. - Wie Sie ihr persönliches Netzwerk aufbauen. - Wie sie an Charisma gewinnen.

Brian Tracy (Solana Beach, Kalifornien/USA) gilt als einer der besten Persönlichkeits- und Managementtrainer der Welt. Jährlich besuchen 350.000 Teilnehmer seine Seminare. Er ist Präsident eines Unternehmens mit über 350 Beratern und Trainern. Seine Bücher und Audioprogramme sind Bestseller und in 17 Sprachen und 38 Ländern erhältlich. Brian Tracy lebt in der Nähe von San Diego, Kalifornien, und hält regelmäßig Seminare und Vorträge in Europa, vorwiegend in Deutschland. Ute Flockenhaus hat Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft studiert. Sie ist seit 1987 in der Buchbranche tätig und war bis 2016 Programmleiterin des GABAL Verlags. Ihre beruflichen Schwerpunkte liegen im Bereich Buchproduktion, Autorenbetreuung und Marketing. Zu ihrem Job gehört es, Bücher, Marketinginstrumente, Werbetexte und Verlagskataloge zu produzieren, die jeweils zusammen mit internen und externen Teams entstehen und guter Briefings bedürfen. Die Produktion von mehr als tausend Büchern und unzähligen anderen Medien boten ihr reichlich Gelegenheit, ihr Briefing-Know-how kontinuierlich zu erweitern und immer wieder aufs Neue einem Realitätscheck und weiteren Optimierungen zu unterziehen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Entschlossenheit zur Spitzenleistung


Selbstverpflichtung zur Spitzenleistung

Der zweite Teil, auf den es beim Thinking Big ankommt, ist, daß Sie sich sich selbst gegenüber verpflichten, Ihr Bestes zu geben. Früher mußte man hervorragende Leistungen erbringen, um in einem bestimmten Bereich oder Marktsegment an die Spitze zu kommen. Heute aber sind hervorragende Leistungen eine Selbstverständlichkeit. Heutzutage müssen Sie schon hervorragend sein, um überhaupt in den Markt hineinzukommen. Und von da an müssen Sie kontinuierlich besser und besser werden, Woche für Woche und Monat für Monat, nur um mit dem Wettbewerb Schritt halten zu können.

Nur Spitzenleistung bringt Spitzenerträge

Der Markt bietet nur überdurchschnittliche Erträge für überdurchschnittliche Leistung. Er bringt durchschnittliche Erträge für durchschnittliche Leistung und unterdurchschnittliche Erträge, Arbeitslosigkeit und Bankrott als Lohn für unterdurchschnittliche Leistungen. Das Rennen läuft bereits, und Ihre Wettbewerber sind wesentlich fähiger und entschlossener, als sie es jemals zuvor waren.

Ehrgeiz

Die vielleicht wichtigste Eigenschaft von Menschen, die Spitzenergebnisse erzielen, ist Ehrgeiz. Sie sehen und denken über sich selbst so, als gehörten sie zur Elite auf ihrem Gebiet – und sie verhalten sich dementsprechend. Sie setzen sich hohe Ziele und arbeiten permanent daran, diese Ziele noch zu übertreffen. Quoten sind für sie ein Minimum, nicht das Maximum. Sie betrachten das, was alle anderen erreicht haben, als Herausforderung, noch besser zu sein. Und das sollten Sie auch tun!

Selbstachtung

Das, was Ihre Persönlichkeit ausmacht, ist der Grad Ihrer Selbstachtung. Je mehr Sie sich selbst mögen und respektieren, desto besser gelingt Ihnen alles, was Sie anpacken. Und je besser Ihnen alles gelingt, um so mehr mögen und respektieren Sie sich selbst. Das eine verstärkt das andere, und das Ganze ist ein permanenter Kreislauf.

Zwei Seiten einer Medaille

Selbstachtung und Effizienz bzw. Leistungsfähigkeit sind zwei Seiten derselben Medaille. Sie können sich nur wirklich selbst mögen und achten, wenn Sie im Grunde Ihres Herzens wissen, daß Sie das, was Sie tun, auch wirklich gut machen. Jede Kleinigkeit, die Ihnen besonders gut gelingt, verstärkt Ihre Selbstachtung und hat zur Folge, daß Sie sich selbst immer besser fühlen und sich in Zukunft noch mehr zutrauen.

Glück und Erfolg

Es ist tatsächlich kaum möglich, sehr lange glücklich oder erfolgreich zu sein, wenn Sie nicht im Grunde Ihres Herzens wissen, daß Sie wirklich gut sind in dem, was Sie machen. Sie sollten unverzüglich beschließen, jedes erdenkliche Hindernis zu überwinden, jeden Preis zu bezahlen, um so ein Niveau an Bestleistung zu erreichen. Sie sollten sich zum Ziel setzen, zu den besten zehn Prozent auf Ihrem Gebiet zu gehören, und alles Erforderliche tun, um dieses Ziel zu erlangen.

Es ist viel einfacher, als Sie denken

Glücklicherweise ist es viel einfacher, als Sie denken, auf Ihrem Gebiet an die Spitze zu kommen. Die überwiegende Mehrheit der Leute denkt nämlich nie über so etwas wie persönliche Spitzenleistung nach. Die meisten Menschen geben sich damit zufrieden, ihren Job mehr schlecht als recht zu erledigen, um danach in die Kneipe zu gehen oder sich vor den Fernseher zu setzen. Wenn Sie allerdings anfangen, besondere Leistungen zu bringen, dann werden Sie bald feststellen, daß Sie sich – wie ein Läufer, der zum Sprint ansetzt – schnell vom Feld der anderen Läufer trennen.

Das Konzept des entscheidenden Vorsprungs

Eine der wichtigsten Ideen des zwanzigsten Jahrhunderts ist das „Konzept des entscheidenden Vorsprungs“ oder – wie die Amerikaner sagen – „The Winning Edge“. Es besagt, daß kleinste Unterschiede in einer Fähigkeit zu völlig anderen Resultaten führen können. Untersuchungen haben immer wieder gezeigt, daß die besten Leute aus allen möglichen Bereichen in entscheidenden Punkten nur ein kleines bißchen besser sind als der Durchschnitt. Tatsächlich brauchen Sie in jedem Kernbereich Ihrer Arbeit nur etwa drei Prozent besser zu sein, und diesen Vorsprung zu wahren und auszubauen, bis Sie schließlich zu den zehn oder gar fünf Prozent der Besten in Ihrer Branche aufsteigen.

Kritische Erfolgsfaktoren

Das führt uns zu einem weiteren Element, den sogenannten „kritischen Erfolgsfaktoren“. Kritische Erfolgsfaktoren sind die Faktoren in Ihrer Arbeit, die Sie unbedingt und absolut beherrschen müssen, um erfolgreich zu sein. Und es gibt selten mehr als fünf bis sieben kritische Erfolgsfaktoren, ganz gleich um welche Aufgabe, Position, Firma oder welchen Verantwortungsbereich es auch gehen mag.

Beispiel Verkauf

Im Verkauf gibt es beispielsweise sieben kritische Erfolgsfaktoren:

1. die Akquisition neuer Kunden

2. Termine vereinbaren

3. Vertrauen und eine gute Beziehung aufbauen

4. den Bedarf des Kunden ermitteln

5. Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung als die ideale Lösung präsentieren können

6. einen erfolgreichen Abschluß erzielen und

7. das persönliche Selbst- und Time-Management.

Wenn Sie alle sieben Punkte absolut beherrschen, zählen Sie innerhalb kürzester Zeit zu den Spitzenleuten in Ihrem Bereich.

Das schwächste Glied der Kette bestimmt die Gesamtleistung

Kritische Erfolgsfaktoren werden diese Faktoren genannt, weil es kritisch wird, wenn Sie in irgendeinem dieser Punkte Schwächen haben. Diese eine Schwäche wird Sie nämlich von der Umsetzung aller anderen Faktoren abhalten. Ihr schwächster kritischer Erfolgsfaktor bestimmt das Niveau der Gesamtleistung, das Sie in allen anderen Punkten erreichen. Oder anders gesagt: Das schwächste Glied in der Kette bestimmt die Gesamtleistung.

Sie werden beginnen, auf Ihrem Gebiet absolut außergewöhnliche Leistungen zu erbringen, wenn Sie zunächst herausfinden, welches Ihre kritischen Erfolgsfaktoren sind. Folgende Übung kann Sie dabei unterstützen:

Übung


Bestimmen Sie zunächst fünf bis sieben kritische Erfolgsfaktoren, die für den Erfolg Ihrer Arbeit absolut ausschlaggebend sind. Schreiben Sie sie klar und deutlich auf. Dann geben Sie sich Noten auf einer Skala von eins bis zehn, wobei eins denkbar schlecht und zehn optimal ist. Überall da, wo Sie sich mit sieben oder niedriger einstufen, müssen Sie etwas tun, um besser zu werden. Erstellen Sie einen Plan, nach dem Sie sich in allen Punkten Schritt für Schritt verbessern. Beginnen Sie damit, zunächst den schwächsten kritischen Erfolgsfaktor so schnell wie möglich auf der Notenskala nach oben zu bringen.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

Jeder Schritt, den Sie diesbezüglich unternehmen, führt dazu, daß Sie in Ihrem Beruf immer besser und besser werden. Und je besser Sie werden, desto mehr werden Sie sich selbst mögen und achten, desto mehr Energie und Begeisterung werden Sie erleben, und um so weniger kann Sie noch irgend etwas aufhalten.

Selbständigkeit

Manchmal frage ich meine Seminarteilnehmer: „Wer von Ihnen ist selbständig?“ Normalerweise heben zehn bis fünfzehn Prozent der Anwesenden die Hand. Dann frage ich noch einmal: „Wer von Ihnen hier im Raum ist wirklich selbständig?“ Und dann warte ich. – Es dauert nicht lange. Die Leute schauen sich gegenseitig an, dann zu mir und wieder zueinander, und bald hebt sich eine Hand nach der anderen. Am Ende hat dann fast jeder im Raum seine Hand oben. Nach kurzem Nachdenken wird jedem klar, daß wir alle selbständig sind.

Sie arbeiten immer für sich selbst

Der größte Fehler, den Sie machen können, ist zu denken, daß Sie für irgend jemand anderen als für sich selbst arbeiten – unabhängig davon, wer Ihren Scheck unterschreibt. Sie arbeiten immer für sich selbst. Sie sind der Chef Ihres ganz persönlichen Dienstleistungsunternehmens mit genau einem Angestellten: Sie selbst. Als Ergebnis dessen, was Sie leisten oder auch nicht, bestimmen Sie – langfristig gesehen – selbst, wieviel Sie verdienen. Wenn Sie also eine Gehaltserhöhung wollen, dann stellen Sie sich vor den nächsten Spiegel und verhandeln Sie mit Ihrem „Boß“.

Keine Zeit mit Klagen verschwenden

Manchmal wollen die Leute mit mir darüber streiten. Sie erklären etwa, daß die Höhe der Gehälter in ihrer Branche von Faktoren bestimmt wird, auf die sie keinen Einfluß haben....

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...