Sie sind hier
E-Book

Tiere, mit denen wir lebten

Tiergestützte Biografiearbeit mit Demenzkranken

AutorMandy Giruc
VerlagSchlütersche
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl168 Seiten
ISBN9783842683105
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis25,99 EUR
Wenn Hunde oder Katzen in einer Pflegeeinrichtung zu Besuch kommen, ist das schon ein alter Hut. Immer mehr Einrichtungen besinnen sich darauf, dass Tiere - gerade auch bei Demenzkranken - die Lebensqualität erhöhen. Doch dieses Buch ist anders! Hier findet Biografiearbeit mit Tieren statt. Tiere, die die älteren Menschen oft aus ihrer Jugend kennen: Ziegen und Schafe, Pferde und selbst Schweine sind die Stars in der tiergestützten Biografiearbeit. Dieses Buch bietet alles: die theoretischen Grundlagen, die Planung und Umsetzung der Gruppenstunden - und die Chance, biografische Details zu erfahren, die in der Pflege und Begleitung älterer Menschen von großer Bedeutung sind.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
15 TIERGESTÜTZ TE BIOGR AFIEARBEIT MIT KATZEN (S. 124-125)

15.1 Eckdaten zur Katze


Die Hauskatze gehört zur Familie der Katzenartigen, sie ist ein Raubtier und kann sowohl in der Dämmerung, in der Nacht als auch am Tag aktiv sein. Die männlichen Tiere werden Kater genannt und sind meist etwas größer als die Weibchen. Das durchschnittliche Gewicht der Tiere liegt bei ca. drei bis sechs Kilogramm. Katzen können zwölf und nicht selten bis zu 20 Jahre alt werden. Zweimal im Jahr ist bei den Katzen Paarungszeit, in der die weiblichen Tiere »rollig« werden. Nach ca. neun Wochen werden die hilflosen Jungen geboren (vgl. Müller 1987).

15.1.1 Geschichte der Katzenhaltung


Vor ca. Millionen Jahren bevölkerten die ersten echten Katzen die Erde. Man geht davon aus, dass die heute domestizierte Katze hauptsächlich von der afrikanischen Wildkatze und zum Teil auch von der asiatischen Wüstenkatze abstammt (vgl. Taylor 1994 ). Im Laufe ihrer Geschichte haben Katzen sehr unterschiedliche Wertschätzungen erfahren.

Die alten Ägypter verehrten sie und trauerten um ihren Tod. Auch in Europa wurden Katzen anfänglich sehr geschätzt, doch im Mittelalter, zu einer Zeit, in der die Kirche einen großen Einfluss besaß, sah man Katzen oft als teuflische Wesen an. Besonders alte Frauen, die mit Katzen zusammen lebten, wurden als Hexen bezeichnet und grausam ermordet. Weiterhin hat sich in manchen Regionen der Aberglaube gehalten, dass lebendig in die Grundmauern eingemauerte Katzen dem Gebäude Beständigkeit verleihen und seinen Bewohnern Glück bringen (vgl. Müller 1987).

Mit dem Beginn der industriellen Revolution erhielt die Katze ihren Status als »Heimtier « und wurde in vielen verschiedenen Varianten gezüchtet. In den ländlichen Regionen gehörte die Katze bei vielen Menschen zu Haus und Hof. Katzen galten schon immer als sehr reinlich und waren leicht mit Essensresten zu ernähren. Den Kindern dienten die Tiere als beliebte Spielkameraden und der Bauer schätzte sie als eifrige und geschickte Mäusefänger, die die Kornernte und andere Futtermittel vor Schädlingen schützten.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Front Cover1
Copyright5
Table of Contents6
Front Matter10
Body11
Index166
Back Cover170

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Das Krankenhaus im World Wide Web

E-Book Das Krankenhaus im World Wide Web
Wie Kliniken erfolgreich im Internet auftreten können Format: PDF

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit dem Krankenhausmarketing via Internet. Es geht um die Frage, wie ein Krankenhaus sein Marketing mit Hilfe des Internets optimieren kann. Daher wird zunächst…

Aufbruch Pflege

E-Book Aufbruch Pflege
Hintergründe - Analysen - Entwicklungsperspektiven Format: PDF

Vor dem Hintergrund der im Rahmen der Expertenkommission der BGW Aufbruch Pflege 2006 erstellten fünf Positionspapiere zu basalen Themen der Altenpflege in Deutschland beleuchten Experten die…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...