Sie sind hier
E-Book

Topography and Literature

Berlin and Modernism

VerlagVandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl187 Seiten
ISBN9783862340590
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Die Beiträge der gleichnamigen Tagung an der University of the South in Tennessee, USA, untersuchen die Beziehung zwischen der Auswirkung des Berliner Stadtraums auf künstlerische Darstellungen. In einem ersten Teil werden die Wilhelminischen Stadtsymbole und die einsetzende moderne Stadtplanung in Beziehung zu Berliner Flaneuren wie Georg Hermann und Robert Walser gebracht. Der Schwerpunkt des Bandes liegt im zweiten Teil, wo die Auswirkungen der Stadtplanung auf Kunst und Literatur im Berlin der Weimarzeit im Mittelpunkt stehen. In diesem Teil zeigen eine Reihe von Einzeldarstellungen Aspekte der Wechselwirkung von Raum und Kunstprodukt u. a. bei Otto Dix, Walter Ruttmann, Hans Fallada und Alfred Döblin. Den Abschluss bilden Beiträge über das Fortwirken von Weimars Moderne in der heutigen Zeit.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Patrick Fortmann, University of Chicago Topographies of Transport: The Openings of Alfred Döblin’s Berlin Alexanderplatz (S. 125-126)

In a revealing introductory essay to a collection of Berlin photographs, originally written in 1928 – the year before the monumental Berlin Alexanderplatz: The Story of Franz Biberkopf was published – but significantly revised and expanded two years later, Alfred Döblin diagnoses the modernist inability to speak of, let alone to write Berlin.1 To illustrate his claim and to discredit the style of narrating urban space that Berlin had rendered obsolete, Döblin begins a familiar tale, only to interrupt himself in the second sentence, »The illuminated ads throw punches, the speakers rail nonstop, the goods pile up in heaps in displays, which used to be tactful and demure.

Gigantic autobuses from different continents speed through these strange streets, gleaming in international false luxury, while in the suburbs« (KS III 153).2 With the abandoned narrative (»while in the suburbs«), Döblin takes stock of the modernist repertory for perceiving, depicting, and representing the metropolis that had become the standard of the avant-garde of his time, the violent, almost physical assault on the senses that incorporates visual, audible, and tactile impulses, the all-pervasive commodification that dominates the publicsphere, the backward-looking lament that proliferation has replaced taste and restraint has given way to accumulation, and finally the omnipresent and dynamic traffic that cuts through rather than connects urban spaces.

Döblin does not denounce the techniques and the critiques of modernity that generate them as such. Rather, he dismisses a narrative that simply describes these techniques instead of harnessing them, and thus questions how suitable such a narrative is for capturing the reality of a Berlin that, according to the same essay, is »a poetic, not very colorful, but very genuine city« (KS III 153). Döblin then goes even further back in time and nostalgically quotes Balzac, whose portraiture of Paris is as irretrievably lost to later modernity as other nineteenth-century attempts to narrate the metropolis. Together with Balzac, Döblin also takes leave from, say, Dicken’s London or Dostoevsky’s Saint Petersburg, although he continues to admire at least the latter throughout his life.

But Berlin, he claims, is different. For the remainder of this essay, Döblin follows on the tracks of a typical tourist whom he imagines as leaving Berlin disenchanted, finding its historical monuments too eclectic, its distractions dull, and its architecture monotonous. The bored tourist on his sightseeing trip, Döblin finds, has gone astray for he has failed to ›see‹ Berlin. Döblin recommends that the visitor make a fresh start; that he take a different route, not leading right into the center but cutting through it from south to west, and that he, most importantly, change vehicles from tourist bus to express train.

Riding the train, the visitor might shake the fixation on certain buildings, images, or people. With his body in accelerated motion, his perception would float more freely, »But take eventually the express train into this sea of stone, perhaps late in the evening, and experience open-heartedly the staggering gaze of this city« (KS III 156). As the speed of the transport blurs the visitor’s visual field and as the train takes the tourist at once into the city and away from it, he may begin to take it in all at once, and thus be prepared to meet Döblin’s demand to see the whole rather than the parts,"
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Table of Contents7
Introduction9
Matthew Lange, University of Wisconsin-Whitewater Berlin’s » Cathedrals of Commercialism « : Cultural Confrontations with the Warenhaus Phenomenon13
Marcel Rotter, University of St. Francis Berlin in Posters – Posters in Berlin: Mass Advertisement and Urban Space in Berlin 1900– 193329
Barry A. Jackisch, University of Saint Francis Green Germania?: Green Space and Urban Planning in Berlin, 1900–194553
Alan Lareau, University of Wisconsin Oshkosh Bitte einsteigen! Josephine Baker’s 1928 Return to Berlin71
David S. Johnson, University of Alabama in Huntsville Engaging Consumption: Subjection and Subjectivity on the Streets of Imperial Berlin89
Godela Weiss-Sussex, University of London The Mental Life of a Metropolitan Dweller: Georg Hermann’s Novel Die Nacht des Doktor Herzfeld ( 1912)103
Rolf J. Goebel, University of Alabama in Huntsville Media Competition: Ruttmann’s Berlin: die Symphonie der Großstadt and Hessel’s Ein Flaneur in Berlin113
Patrick Fortmann, University of Chicago Topographies of Transport: The Openings of Alfred Döblin’s Berlin Alexanderplatz127
Todd Heidt, University of Cincinnati Erzähler and Information: Alfred Döblin’s Epic Realism143
Jan Uelzmann, University of Texas Berlin is a Cabaret of the Nameless: The Cynical City in Erich Kästner’s Fabian155
Geoff Wilkes, University of Queensland, Australia The Representation of Berlin in Hans Fallada’s Ein Mann will nach oben169
Bernhard Heinrich, Schweinfurt, Germany René Trintzius’ Deutschland: Das Berlin der zwanziger Jahre aus einer französischen Perspektive177
The Contributors187

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Die Sprache der Wirtschaft

E-Book Die Sprache der Wirtschaft
Format: PDF

In einer modernen Mediengesellschaft entwickeln sich Kommunikation und Sprache mit großer Dynamik. Unternehmen suchen das Vertrauen der Kunden, PR-Agenten tauschen sich mit Journalisten aus,…

Beiträge zur Geldtheorie

E-Book Beiträge zur Geldtheorie
von Marco Fanno, Marius W. Holtrop, Johan G. Koopmans, Gunar Myrdal, Knut Wicksell Format: PDF

1933 gab Friedrich A. Hayek erstmals diesen Band heraus, in dem er eine Reihe von Beiträgen zur Geldtheorie zusammenstellte. Die Autoren gelten aus heutiger Sicht als die Wegbereiter der modernen…

Fortgeschrittene Lernervarietäten

E-Book Fortgeschrittene Lernervarietäten
Korpuslinguistik und Zweitsprachenerwerbsforschung - Linguistische ArbeitenISSN 520 Format: PDF

This collected volume presents papers dealing with the language behaviour of advanced learners of a foreign language. In recent decades, research into second language acquisition has concerned…

Raumübergreifendes Großgrün

E-Book Raumübergreifendes Großgrün
Der kleine Übersetzungshelfer für Beamtendeutsch Format: ePUB

Fast jeder hat sich schon einmal am Beamtendeutsch in Briefen von Behörden und Gerichten die Zähne ausgebissen. Warum nur werden Bescheide, Beschlüsse und Bekanntmachungen erlassen, die keiner…

Politische Dramaturgien im geteilten Berlin

E-Book Politische Dramaturgien im geteilten Berlin
Soziale Imaginationen bei Erwin Piscator und Heiner Müller um 1960. E-BOOK Format: PDF

In ihren Anfängen definierte sich die Bundesrepublik wie die DDR dadurch neu, dass sie sich gegen den gemeinsamen Vorgängerstaat, das »Dritte Reich«, abgrenzte. Das entsprach aber kaum der jeweiligen…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...