Sie sind hier
E-Book

Total Diffus

Erwachsenwerden in der jugendlichen Gesellschaft

AutorMalte Mienert
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl175 Seiten
ISBN9783531910932
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR
'Die Jugend von heute' sorgt bei Eltern und professionellen Erziehern gleichermaßen für besorgte Ausrufe und düstere Zukunftsprognosen. Playstation, Piercings, politisches Desinteresse - wie steht es wirklich um die Generation der Zukunft? Der Autor analysiert die psychologischen und gesellschaftlichen Besonderheiten des Heranwachsens in der heutigen Zeit, er benennt Risiken und Herausforderungen und zeigt, welchen Beitrag wir vermeintlich Erwachsenen zur diffusen Identitätsbildung von Jugendlichen leisten.

Prof. Dr. Malte Mienert ist Leiter der Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie an der Universität Bremen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Partnerschaft statt Freundschaft in der Eltern-/Kindbeziehung (S. 139-140)

„Ich habe keine Hoffnung mehr für die Zukunft unseres Volkes, wenn sie von der frivolen Jugend von heute abhängig sein soll. Denn die Jugend ist ohne Zweifel unerhört rücksichtslos und frühreif. Als ich noch jünger war, lehrte man uns gutes Benehmen und Respekt vor unseren Eltern. Aber die Jugend von heute will alles besser wissen und ist immer mit dem Mund vorweg."
(Hesiod, 800 v.Chr.)

Der Wandel, der sich in der Gesellschaft vollzieht, hat auch ihre kleinste Zelle erreicht. Eltern beobachten heute, dass sich das Zusammenleben mit ihren eigenen jugendlichen Kindern anders gestaltet als damals, als sie selbst jugendliche Kinder waren. Interessant dabei ist, dass das, was die Eltern in ihrer Kindheit als negativ und belastend erfahren haben, genau das ist, was sie sich heute wünschen für den Umgang mit den eigenen Kindern.

Die klare Vormachtstellung, die Eltern früher gegenüber ihren Kindern gehabt haben, also die alles gebietende Autorität, ist heute verloren gegangen. Der Wechsel von der Kommando- zur Verhandlungsfamilie hat für die Jugendlichen neue Freiheiten gebracht. Obwohl sich die Eltern diese damals für sich selbst gewünscht hätten, empfinden sie sie heute durchaus als eine Belastung. Was würden sie dafür geben, so manch langwierige Diskussion mit einem klaren Kommando abkürzen zu können! Die neue Macht der Kinder Ursachen für diesen Wandel in den Familien sind der veränderte Stellenwert von Kindern und die veränderten Machtverhältnisse in der Familie.

Der Stellenwert hat sich dadurch geändert, dass Kinder heute nicht mehr regulärer Bestandteil einer normal verlaufenden Biografie sind. Es ist inzwischen nicht mehr selbstverständlich, Kinder zu bekommen. Wer heute welche bekommt, tut dies aus bestimmten selbstbezogenen Erwartungen heraus. Eltern versprechen sich etwas davon: eine sinnvolle Ergänzung in der eigenen Biografie, emotionales Wohlbefinden, Zufriedenheit. Das ist neu und war früher nicht der Fall.

Dieses Gefühl von Zufriedenheit kann sich bei Eltern nur einstellen, wenn sie von ihren Kindern auch gemocht werden. Aus diesem Grund können sie sich über deren Bedürfnisse nicht einfach hinwegsetzen, wodurch sie sich sehr viel stärker in einer emotionalen Abhängigkeit von ihren Kindern befinden, die – sobald sie dies bemerken – auch mehr Druck auf sie ausüben wollen und können. Kinder sind also heute in der Lage, den Eltern emotionale Zuwendung zu entziehen und sie damit zu bestrafen. Eine derartige emotionale Abhängigkeit von den Eltern gab es früher nicht in diesem Maße. Ob die Kinder die Eltern mochten oder nicht, spielte keine große Rolle.

Heute ersetzen viele Erziehungsberechtigte das autoritäre Verhalten ihrer eigenen Eltern durch ein partnerschaftliches oder sogar freundschaftliches Verhältnis und versprechen sich davon einen emotionalen Zugewinn statt wie früher Alterssicherung. Damit wächst auch der Druck auf die Kinder und Jugendlichen. Kinder sind noch sehr stark auf die emotionale Zuwendung der Eltern angewiesen und geben ihnen daher auch viel zurück. Sobald sie sich aber aus der Familie herausorientieren und sich zunehmend auf Freunde oder intime Partner fokussieren, wird das, was sie sich von ihnen versprochen haben, zu einem immer knapperen Gut, und der Druck wächst.

Liebesentzug – die schärfste Waffe In Verhandlungen zwischen Eltern und ihren jugendlichen Kindern wird die Androhung von Liebesentzug daher auch gegenseitig zur stärksten Waffe. Das sieht man an der Art der Sanktionen, die Eltern gegenüber ihren Kindern wählen. Körperliche Bestrafungen, die ohnehin verboten sind, verlieren immer mehr an Bedeutung, wenn die Kinder älter werden, da selbstverständlich die Angst der Eltern wächst, der Stärke der Kinder nicht mehr gewachsen zu sein.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Ein Einblick und ein Ausblick10
I. Menschen werden erwachsen, aber sie sind es nie11
Ein Blick zurück auf die „Jugend von heute“12
Jugend ist nicht gleich Jugend – und was das für die Jugend selbst bedeutet14
Wann ist man eigentlich „jugendlich“? Und ab wann „ erwachsen“?17
Das Konzept der Entwicklungsaufgaben28
Ein Aufwachsen mit zahlreichen Anforderungen36
Handeln im Kontext: Jugendliche als „aktive Gestalter“ ihrer eigenen Entwicklung47
II. „Typisch jugendliches Verhalten ist ein Ausdruck des unklaren Erwachsenenstatus“57
Die Reifeprüfung: Merkmale des Erwachsenseins58
Symbole des Sich-Erwachsen-Zeigens60
Die Suche nach der eigenen Identität65
Ein zweites Leben: Die virtuelle Identität77
Der Normalfall „Diffuse Identität“88
III. „Die Pluralität von Lebensentwürfen heute erschwert die Identitätssuche, anstatt sie zu erleichtern, und führt zur Diffusität.“96
Auswirkungen von Diffusität97
Autoinitiationsversuche110
Der Kater und der Staubsauger – oder wie schwer Übergänge sind121
Chancen für die Jugendlichen in der diffusen Gesellschaft129
IV. „Ich brauch’ dich als Mutter, nicht als Freundin!“ – oder warum Jugendliche erwachsene Erwachsene brauchen131
Partnerschaft statt Freundschaft in der Eltern-/ Kindbeziehung132
Erwachsene – ein Vorbild an erarbeiteter Identität?143
V. „Jugendliche antworten auf diese Herausforderungen mit Konservativität und Wertepluralismus.“148
Die Tugend für die Jugend149
Gesellschaftspolitische Zielvorstellungen158
Der Blick von Lehrern, Eltern und Freunden167
Zu guter Letzt: Ein Plädoyer für erwachsene Erwachsene173
Anmerkungen/Tipps zum Nach- und Weiterlesen175

Weitere E-Books zum Thema: Entwicklungspsychologie - pädagogische Psychologie

Positiv lernen

E-Book Positiv lernen
Format: PDF

Lern- und Leistungsstörungen sind eine enorme Belastung für Betroffene sowie ihre Bezugspersonen. Die Autoren zeigen, was man dagegen tun kann: Mit ihrem IntraActPlus-Konzept nutzen sie die…

Oma, Opa und ich

E-Book Oma, Opa und ich
Bewegungsspaß für Alt und Jung Format: PDF

Zum aktiv sein ist es nie zu spät! Kinder wollen erforschen und entdecken. Durch Bewegung erwerben sie neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Ältere Menschen erleben oftmals eine entgegengesetzte…

Neue Medien und kindliche Entwicklung

E-Book Neue Medien und kindliche Entwicklung
Ein Überblick für Therapeuten, Pädagogen und Pädiater Format: PDF

Dieses Essential zeigt, welche Konsequenzen die Nutzung von Fernseher, Computer und Internet für Kinder und Jugendliche hat - und was Fachleute Eltern raten können. Aus wissenschaftlicher Perspektive…

Außerfamiliäre Betreuung von Kleinkindern

E-Book Außerfamiliäre Betreuung von Kleinkindern
Bindungstheoretische Hinweise für Therapeuten, Pädagogen und Pädiater Format: PDF

Dieses essential beleuchtet den aktuellen Kenntnisstand zur Inanspruchnahme öffentlicher Kindertagesbetreuung aus bindungstheoretischer Sicht. Es gibt Fachpersonen, die mit Familien arbeiten, einen…

Frühe Kindheit 0-3 Jahre

E-Book Frühe Kindheit 0-3 Jahre
Beratung und Psychotherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern Format: PDF

Das umfassende Handbuch zur Beratung und Psychotherapie: 0-3 JahreDieses Buch versammelt die renommierten deutschsprachigen Experten auf dem Gebiet. Durch die Ausweitung auf Kleinkinder wird der…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...