Sie sind hier
E-Book

Training in der Physiotherapie

Gerätegestützte Krankengymnastik

AutorDietmar Seidenspinner
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl316 Seiten
ISBN9783540271352
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,26 EUR

Die Trainingstherapie mit Geräten: ein wichtiger Bereich der physiotherapeutischen Behandlung. Welche Überlegungen, Untersuchungstechniken und Evaluationsprozesse sind notwendig, um ein Trainingsprotokoll zu erarbeiten? Wie wird die Trainingstherapie optimal dem aktuellen Stand des Heilungsprozesses und der Belastbarkeit des Patienten in den einzelnen Rehabilitationsphasen angepasst? Das Buch bietet zu diesen Themen alles, was angehende und erfahrene Therapeuten wissen und können sollten: die für die Praxis wichtigen Grundlagen (Anatomie, Biomechanik, Pathomechanik und Pathophysiologie, Neurologie), Untersuchungs- und Behandlungstechniken, den Behandlungsaufbau, die Anwendung je nach Rehabilitationsphase mit Beispielen, Hinweisen zur Patientenmotivation und zur Kommunikation. Die Übungsanleitungen orientieren sich eng am Mustercurriculum 'Gerätegestützte Krankengymnastik' (KGG) der Spitzenverbände der Krankenkassen.

 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Medizinische Grundlagen (S. 10)

2.1 Die Muskeln
LERNZIELE
Kenntnisse über
• Grundlagen des Muskelaufbaus
• Arten des Muskelgewebes
• Funktionsweise der Muskelkontraktion


Skelettmuskeln entwíckeln Kraft über Kontraktion. Dadurch bekommen wir die Möglichkeit, uns zu bewegen und mit unserer Umwelt zu interagieren. Die Muskulatur ist neben der Leber das größte Stoffwechselorgan des Körpers.

Je nach Funktion im menschlichen Körper unterscheidet man drei unterschiedliche Arten von Muskelgewebe:

 Skelettmuskulatur: willkürlich kontrolliert, quergestreift
 Herzmuskulatur: unwillkürlich (nicht steuerbar, vegetativ innerviert), quergestreift
 Glatte (viszerale)

Muskulatur: unwillkürlich (nicht steuerbar, vegetativ innerviert), glatt Kennzeichen der Skelettmuskulatur ist die willkürliche Kontraktionsfähigkeit. Die Herzmuskulatur arbeitet unwillkürlich. Sie ist vegetativ über Sympathikus und Parasymathikus innerviert. Weiterhin unterscheidet man die so genannte glatte Muskulatur, die ebenfalls nicht der Willkürmotorik unterliegt. Glattes Muskelgewebe befindet sich zum Beispiel im Darm und in den Gefäßen. Da im Bereich der Trainingstherapie die quergestreifte Muskulatur im Vordergrund steht, wird sie im Folgenden eingehend beschrieben. Die Skelettmuskulatur ist sowohl für dynamische als auch statische Muskelarbeit (s. Kap. 8.3.2) verantwortlich. Dynamische Muskelarbeit beinhaltet die Bewegung, statische stabilisiert die Körperhaltung. Die Muskeln entwickeln Kraft, indem sie kontrahieren. Um die Funktion der Muskeln, insbesondere den Kontraktionsvorgang, zu verstehen, muss man sich zunächst mit der Struktur des gesamten Muskels und der Muskelzelle im Einzelnen befassen. Dieses Verständnis ist die Basis für eine effektive Trainingstherapie.

2.1.1 Aufbau des quergestreiften Skelettmuskels

Der Skelettmuskel besteht aus vielen parallel angeordneten Muskelfaserbündeln (s. Abb. 2.1) und Bindegewebe, dem Epimysium. Jedes Bündel oder auch Faszikel genannt besteht aus 10–20 Muskelfasern und ist von einer bindegewebigen Hülle, dem Perimysium umgeben. Das Perimysium grenzt die einzelnen Bündel voneinander ab. Innerhalb eines Muskelfaserbündels werden wiederum die einzelnen Muskelfasern von dünnen bindegewebigen Septen umhüllt (Endomysium). Durch die Überlappung der Muskelfasern kommt es zur Ausbildung des Muskelbauches. Bei sehr großen Muskeln, z. B. M. latissimus dorsi, können die einzelnen Abschnitte bis zu 30 cm betragen.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Reihenvorwort7
Vorwort9
Inhalt11
Orientierung und Beschreibung von Positionen sowie Richtungen im menschlichen Körper14
Geschichte der Trainingstherapie15
1.1. Antike bis Mittelalter16
1.2. 19./20. Jahrhundert17
1.3. 21. Jahrhundert21
Medizinische Grundlagen23
2.1 Die Muskeln24
2.2 Die Sehnen31
2.3 Der Knorpel33
2.4 Knochen34
2.5 Physiologie, Pathophysiologie35
2.6 Der Schmerz39
2.7 Immobilisation42
2.8 Neuroanatomie43
2.9 Biomechanik46
Pädagogische Aspekte51
3.1 Lernzielorientierte Planung der Trainingstherapie52
3.2 Transferleistungen53
3.3 Motivation54
Psychologische Aspekte56
4.1 Krankheitsbewältigung57
4.2 Verhaltensänderung58
4.3 Kommunikation60
Ziele und Aufgaben der Trainingstherapie64
5.1 Sportwissenschaftliche Erkenntnisse und Trainingstherapie65
5.2 Was ist Training?65
5.3 Trainingsziele65
Indikationen und Kontraindikationen66
6.1 Indikationen67
6.2 Kontraindikationen67
Prinzipien der Trainingslehre69
7.1 Das Prinzip Homöostase70
7.2 Trainingsprinzipien70
7.3 Trainingsparameter73
Angewandte Trainings- und Bewegungslehre75
8.1 Trainingsmittel76
8.2 Kraft und Krafttraining76
8.3 Kontraktionsformen und Arbeitsweisen der Muskeln77
8.4 Aufwärmen – Abwärmen80
8.5 Grundlagen der Bewegungslehre80
8.6 Ausdauer82
Trainingstherapie87
9.1 Befunderhebung88
9.2 Behandlungsmethoden104
9.3 Dosierung der Trainingstherapie114
Untersuchung – Therapie – Training – Dokumentation119
10.1 Das Hüftgelenk120
10.2 Das Kniegelenk138
10.3 Das Sprunggelenk und der Fuß163
10.4 Untere Extremität: Befundbogen, Behandlungsplan und Dokumentation178
10.5 Das Schultergelenk (Glenohumeralgelenk)180
10.6 Das Ellenbogengelenk212
10.7 Das Handgelenk228
10.8 Obere Extremität: Befundbogen, Behandlungsplan und Dokumentation241
10.9 Die Halswirbelsäule243
10.10 Die Brustwirbelsäule257
10.11 Die Lendenwirbelsäule271
10.12 Wirbelsäule: Befundbogen, Behandlungsplan und Dokumentation299
Anhang301
Kontaktadressen302
Fortbildung Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät)303
Das myofasziale lokale und globale System305
Zervikale und lumbale Traktion307
Medikamente308
Literatur310
Glossar313
Sachverzeichnis314

Weitere E-Books zum Thema: Orthopädie - Osteologie - Kinderorthopädie

Diagnose Rheuma

E-Book Diagnose Rheuma
Lebensqualität mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung Format: PDF

Trotz chronischer Erkrankung gut leben: Wie man das lernen kann, zeigen die Autoren am Beispiel einer an chronischer Polyarthritis leidender Patientin und einiger Biografien rheumakranker Prominenter…

Kindliches Rheuma

E-Book Kindliches Rheuma
Eine zu wenig beachtete Krankheit Format: PDF

Rheuma bei Kindern ist eine bislang wenig beachtete und dennoch häufig auftretende Erkrankung. Das Buch bietet betroffenen Familien erstmals einen Überblick über Symptomatik, Diagnose und…

Schulter-Schluss

E-Book Schulter-Schluss
Aktiv gegen den Schulterschmerz Format: PDF

Aus der Perspektive von Patienten und der Sicht von Spezialisten: wie sich Schulter-Erkrankungen äußern, wodurch sie entstehen und wie sie diagnostiziert werden. Behandlungsmethoden und wichtige…

Praktische Rheumatologie

E-Book Praktische Rheumatologie
Format: PDF

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises nehmen an Bedeutung zu. Ebenso sind die molekularbiologischen und immunologischen Kenntnisse über diese Krankheiten sowie das Wissen über deren…

Weitere Zeitschriften

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...