Sie sind hier
E-Book

Transformationsprozesse als spieltheoretisches Modell am Beispiel Polens

eBook Transformationsprozesse als spieltheoretisches Modell am Beispiel Polens Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2005
Seitenanzahl
16
Seiten
ISBN
9783638436649
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
7,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Osteuropa, Note: 2,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-School-Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Angewandte Spieltheorie, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Etwa ein Drittel der heute existierenden Demokratien sind durch Transformationsprozesse aus autoritären Regimes hervorgegangen, die in den letzten drei Jahrzehnten stattgefunden haben. Hierbei lassen sich drei Phasen unterscheiden: eine erste Phase ab Mitte der siebziger Jahre in Süd-Europa mit Spanien, Portugal und Griechenland; eine zweite Phase in den achtziger Jahren mit Brasilien, Uruguay und Chile sowie eine dritte Phase in Verbindung mit dem Zerfall der Sowjetunion ab Ende der achtziger Jahre und Anfang der neunziger Jahre. Von dieser dritten Phase waren vor allem Mitglieder des Warschauer Pakts in Mittel- und Ost-Europa betroffen, aber auch einige Länder in Afrika und Asien. In dieser Hausarbeit soll in einem spieltheoretischen Modell der Transformationsprozess in Polen dargestellt werden. Polen stellt in diesem Zusammenhang - im Vergleich zu anderen Staaten des ehemaligen Ostblocks - eine Besonderheit dar, da der Transformationsprozess in Polen bereits im Jahre 1980 begann, fünf Jahre vor Gorbatschows Machtantritt und lange vor dessen Beginn der Politik von Glasnost(Transparenz) und Perestrojka(Umgestaltung). Diese erste Phase der Transformation scheiterte jedoch, und es dauerte bis 1989 bis Verhandlungen zur Reform des politischen und wirtschaftlichen Systems Polens wiederaufgenommen werden konnten. Diese zweite Phase führte schließlich zur Einführung von freien Wahlen und eines marktwirtschaftlichen Systems, und letztendlich zum Zusammenbruch der ehemals regierenden Kommunistischen Partei. Somit war Polen zwar Vorreiter des Umbruchs im Ostblock, aber die erfolgreiche Transformation hin zur Demokratie wurde zu einem späteren Zeitpunkt vollzogen, als dies in einigen anderen osteuropäischen Staaten der Fall war. In dem hier beschriebenen Modell wird diese Besonderheit Polens in zwei Spielen mit denselben Spielern und Strategien, jedoch mit unterschiedlichen Präferenzen seitens eines Spielers dargestellt. Anhand dieser zwei Spiele und den dazugehörigen Ausgangssituationen sollen die Gründe für das Scheitern der ersten Phase bzw. das Gelingen der zweiten Phase von Reformbemühungen veranschaulicht werden.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Außenpolitik - Sicherheitspolitik

Geheime Gärten

eBook Geheime Gärten Cover

Der Nahostexperte Volker Perthes analysiert faktenreich Chancen und Probleme, Geschichte und Zukunft der arabischen Staaten. Volker Perthes, geboren 1958, ist Direktor der Stiftung Wissenschaft und ...

Konvergenz oder Divergenz

eBook Konvergenz oder Divergenz Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Globalisierung, pol. Ökonomie, Note: 1, Universität Wien (Institut für Staatswissenschaft), Veranstaltung: ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...