Sie sind hier
E-Book

Trends

AutorTom Peters
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl160 Seiten
ISBN9783862001309
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Sie wurden teilweise gekürzt, verändert und mit zusätzlichem Material angereichert. Wo finden sich inmitten all des chaotischen Wandels die großen Marktchancen? Sie liegen auf der Straße. Bei den Käufern mit dem vielen Geld den Frauen und Senioren.

Tom Peters, Bestsellerautor und einer der einflussreichsten Management-Vordenker unserer Zeit, ist Berater der US-Regierung, ehemaliger Vorstand von McKinsey & Co. und Autor zahlreicher internationaler Businessbestseller wie Auf der Suche nach Spitzenleistungen und Re-imagine!.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Der humor von männern und frauen ist diametral verschieden (S. 57)

Vorstellung von der in dieser Pyramide herrschenden Hackordnung. Frauen sehen in einer sozialen Struktur eher eine Gruppe Gleichgestellter – sie stellen sie sich flach statt hierarchisch vor. Wer sich als Teil einer hierarchischen Gesellschaft empfindet, ist natürlich versucht, möglichst weit nach oben zu gelangen. Deshalb sind Männer stärker an Überlegenheit interessiert als Frauen. Frauen hingegen legen die Betonung auf Gleichheit und Fairness. Konfliktsituationen haben für sie nicht einen Gewinner und einen Verlierer, sondern entweder zwei Gewinner oder zwei Verlierer. Das zeigt sich beispielsweise in der verstärkten Neigung der Männer zur Rechthaberei.

Wenn Paare sich streiten, kommt die Frau in der Regel schneller an den Punkt, an dem sie des Diskutierens überdrüssig wird. Sie sagt: »Okay, Schatz, du hast recht.« Aber das ist nicht das Ende. Nicht für den Mann. Er kommt anderntags mit einem Buch oder irgendetwas nach Haus, das ihm Gelegenheit gibt zu sagen: »Siehst du, hier hast du’s schwarz auf weiß, dass ich gestern recht hatte.« »Ich seh’s ja ein, du hattest recht.« Sie lässt ihm sein »Recht« – nicht weil er notgedrungen im Recht ist, sondern weil er so viel Wert darauf legt. Andere Manifestationen dieses Unterschieds: Frauen denken »wir«, Männer denken »ich«. Für Männer ist die Kerneinheit der Gesellschaft das Individuum, das »Ich«. Frauen setzen an diese Stelle das »Wir«. Sie verstehen sich selbst als Teil einer Gemeinschaft (»wir«), die aus konzentrischen Kreisen rund um das »Ich« besteht: »Ich und meine unmittelbare Familie«, »ich und meine erweiterte Familie«, »ich und meine Nachbarn«, »ich und meine Mitarbeiter«. Frauen versuchen folglich stets, die vielfältigen Prioritäten und Vorlieben der Menschen um sie herum irgendwie zu berücksichtigen.

Frauen schätzen gegenseitiges Vertrauen, Männer wollen re spektiert werden. Männer wünschen sich, dass man zu ihnen aufschaut. Frauen hingegen verspüren in der Regel nicht den Drang, aufs Podest gestellt zu werden. Sie wollen weder, dass an- dere zu ihnen »aufblicken«, noch, dass sie auf sie »herabblicken«. Vielmehr wünschen sie sich eine Beziehung »auf Augenhöhe«. Die Dynamik des menschlichen Zusammenspiels basiert für sie mehr auf Vertrauen unter Gleichgestellten als auf »Respekt«.

Frauen verbinden, Männer differenzieren. Wer sich in erster Linie als »Ich« empfindet, muss sich notgedrungen von anderen »Ichs« unterscheiden. Männer sind folglich stärker als Frauen daran interessiert, diese Unterschiede herauszustreichen und sich von anderen abzusetzen. Wer hat das größere Angeberauto? Wer verfügt über die mächtigere Technologie? Frauen hingegen legen mehr Wert auf Verbindendes: »Schaut, was wir alles gemeinsam haben!« Frauen lachen mit anderen, Männer lachen über andere. Der Humor von Männern und Frauen ist diametral verschieden. Der männliche Humor versucht, im Sinne des hierarchischen Denkens andere niederzumachen: »Schaut euch diesen Trottel an!« Dem weiblichen Humor geht es darum, nicht über andere, sondern gemeinsam mit ihnen zu lachen: »Seht ihr, so bin ich halt. So geht es in unserem Haus zu.«
Inhaltsverzeichnis
INHALT3
EINFÜHRUNG4
1 Die Frauen kommen: Wo das Geld ist (I)7
Coole Freunde: Faith Popcorn24
2 Die Frauen kommen: Der reale Unterschied26
3 Die Frauen kommen: Ist doch ganz einfach!41
4 Die goldenen Jahre: Wo das Geld ist (II)56
Coole Freunde: David Wolfe69
5 Die doppelte Chance: Goldtimerinnen71
Register80
DANKSAGUNGEN81
BILDNACHWEISE81
ÜBER DEN AUTOR81
DAS ESSENTIALS-MANIFEST82

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Marketing

E-Book Marketing
Grundlagen für Studium und Praxis Format: PDF

Dieses Lehrbuch vermittelt die gesamten Grundlagen des Marketing und nimmt dabei konsequent Bezug auf die Praxis. Die anwendungsorientierte Darstellung versetzt den Leser in die Lage,…

Marketing

E-Book Marketing
Grundlagen für Studium und Praxis Format: PDF

Dieses Lehrbuch vermittelt die gesamten Grundlagen des Marketing und nimmt dabei konsequent Bezug auf die Praxis. Die anwendungsorientierte Darstellung versetzt den Leser in die Lage,…

Die Zukunft des Kunstmarktes

E-Book Die Zukunft des Kunstmarktes
Format: PDF

Mit Beiträgen von Jean-Christophe Ammann, Bazon Brock, Peter Conradi, Wilfried Dörstel, Andreas Dornbracht, Walter Grasskamp, Bernd Günter/Andrea Hausmann, Arnold Hermanns, Bernd Kauffmann, Tobias…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Total Loyalty Marketing

E-Book Total Loyalty Marketing
Format: PDF

Die immer gleiche Marke als Lebensabschnittsbegleiter hat ausgedient - könnte man meinen. Doch zu einigen Produkten und Dienstleistungen haben deren Verwender eine besondere Beziehung: eine…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...