Sie sind hier
E-Book

Triple Play

Fernsehen, Telefonie und Internet wachsen zusammen

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl214 Seiten
ISBN9783540497240
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR

Die Kommunikations- und Medienlandschaft steht vor einem Umbruch. Bisher getrennt angebotene Individual- und Massenmedien (Telefonie, Internet, TV) können nun über dieselben Endgeräte und Infrastrukturen gebündelt angeboten und vermarktet werden. Die ersten kommerziellen Triple-Play-Angebote befinden sich in Vorbereitung oder Markteinführung. Der MÜNCHNER KREIS präsentiert hier Trends, Voraussetzungen, Perspektiven und Rahmenbedingungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Einführung (S. 9-10)

2.1 Medienmärkte im Wandel

Erwin Huber
Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, München

Der Münchner Kreis greift als interdisziplinäre Vereinigung auf höchstem Niveau sachverständig und kritisch alle Facetten der Kommunikationsforschung auf. Ich freue mich deshalb, vor Ihnen über das brandaktuelle Thema „Medienmärkte im Wandel" sprechen zu dürfen.

Wie dramatisch sich die Medienlandschaft in den zurückliegenden Jahrzehnten verändert hat, wird beispielhaft anhand der Fußball WM 2006 deutlich. Das „Wunder von Bern" verfolgten 1954 die meisten Deutschen – wie auch ich – an ihren Radioempfängern – mono, mit knackenden Störgeräuschen im Hintergrund. Nur ganz wenige konnten das Ereignis im Fernsehen „live" miterleben. Damals gab es in Deutschland gerade einmal 20.000 Fernsehgeräte.

Im Vergleich zum Jahr 1954 erscheinen heute die Möglichkeiten, an der Fußballweltmeisterschaft über die Medien teilzunehmen, geradezu unbegrenzt. 98 % der bundesdeutschen Haushalte verfügen über ein Fernsehgerät. Es ist eine Selbstverständlichkeit, die Spiele der deutschen Nationalmannschaft vor dem Fernseher in Farbe live miterleben zu können und die entscheidenden Spielszenen nochmals in Zeitlupe aufbereitet zu bekommen. Der Zuschauer kann dabei wählen, ob er das Fernsehsignal über Antenne, Kabel, Satellit oder – in den Ballungsräumen – über DVB-T empfangen will. Nutzt er einen MHP-fähigen Decoder für den Satellitenoder DVB-T-Empfang, kann er zusätzliche Dienste, die das laufende Sportprogramm ergänzen, über seine Fernbedienung abrufen.

Im Pay-TV werden alle 64 Spiele der Weltmeisterschaft im hochauflösenden Bildformat HDTV übertragen. Es ist in Farbbrillanz, Schärfe und Detailgenauigkeit dem „normalen" Fernsehstandard weit überlegen. Um keine Höhepunkte zu verpassen, hat der Zuschauer bei parallel stattfindenden Begegnungen die Möglichkeit zur Konferenzschaltung. Darüber hinaus wird das Fernsehen zur Weltmeisterschaft 2006 mobil. Mittels des Übertragungsstandards DMB werden in den beiden bayerischen WMStädten München und Nürnberg mehrere Fernsehprogramme und Radiosender mobil empfangbar sein.

Über UMTS wird es die Möglichkeit gegeben, viele Spiele erstellt von ciando der Weltmeísterschaft auf dem Handy zu verfolgen. Außerdem gibt es Zusammenfassungen aller 64 Begegnungen schon kurz nach Spielende. Im WM-Jahr 2006 nutzt in Deutschland bereits mehr als jeder Zweite das Internet. Noch nie gab es ein Medium, das in so kurzer Zeit so schnell gewachsen ist. Das Internet hat sich als neue Größe in der Medienlandschaft etabliert. Für die Anbieter der klassischen Medien Fernsehen, Radio und Zeitung ist die Präsenz im Internet mit umfassenden Online-Angeboten selbstverständlich geworden. Aber auch unzählige News-Dienste, Diskussionsforen oder die Internetseiten von Firmen, Institutionen, Verwaltungen und Privatleuten tragen dazu bei, dass das Internet eine unerschöpfliche Informationsquelle ist. Der Fußballfan hat die Möglichkeit, im Internet den Verlauf eines Spieles im Live- Ticker mitzuverfolgen, sich mittels Podcasts oder Video-Streams zu informieren, ergänzende Hintergrundberichte nachzulesen oder einfach nur in Erfahrung zu bringen, wo er ein Spiel auf einer Großleinwand ansehen kann.

Hochbitratige Breitbandanschlüsse ermöglichen heute darüber hinaus die Übertragung von TVSignalen über das Internet. So leicht wie bei keiner anderen Übertragungsform kann der Zuschauer hier Zusatzinformationen abrufen, an Umfragen teilnehmen oder Bestellungen aufgeben. Vor allem angesichts dieser Möglichkeiten zur Interaktion wird sich das Internet zu einem bedeutenden Distributionsweg für TV-Angebote entwickeln. Die bereits verfügbaren Video-On-Demand-Dienste bieten dabei lediglich einen Vorgeschmack auf die zu erwartende Entwicklung. Den linearen IPTV-Angeboten, die für das WM-Jahr 2006 angekündigt sind, sehe ich mit großem Interesse entgegen. Mir ist bewusst, dass wir in Deutschland bei vielen der beschriebenen Mediendiensten erst am Anfang stehen.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
1 Begrüßung und Einführung10
2 Einführung18
2.1 Medienmärkte im Wandel18
2.2 Triple-Play-Entwicklung – in Deutschland und weltweit22
2.3 Evolution des Nutzerverhaltens38
2.4 Erfahrungen mit Triple Play in den USA60
2.5 Diskussion73
3 Geschäftsmodelle im Triple Play78
3.1 Erfolgsfaktoren für Triple Play78
3.2 Geschäftsmodell der Telefonica Deutschland84
3.3 Geschäftsmodelle im Bereich des Rundfunks90
3.4 Geschäftsmodell der Kabel Deutschland GmbH98
3.5 Diskussion103
4 Podiumsdiskussion Medienpolitik und institutionelle Rahmenbedingungen116
5 Konvergente Dienste – Mehr als nur ein Bündel148
5.1 Internationale Beispiele für konvergente Dienste148
5.2 Fernsehempfang auf dem Handy:Basis für neue mobile interaktive Dienste161
5.3 Interaktives TV – Konvergente Geschäftsmodelle für TV und TK Kriterien für erfolgreiche interaktive Geschäftsmodelle173
5.4 Neue Multimediale Werbeformen189
5.5 Diskussion210
6 Schlusswort218
Anhang220

Weitere E-Books zum Thema: Internet - Intranet - Webdesign - Security

Geschäfts- und Erlösmodelle im Internet

E-Book Geschäfts- und Erlösmodelle im Internet
Eine Web 2.0 kompatible Erweiterung bestehender Konzepte Format: PDF

Unzählige Start-Up-Unternehmen haben mit Hilfe des neuen Mediums Internet versucht, ihre Geschäftsideen am Markt durchzusetzen, sind aber auf Grund fehlender Ertragsmöglichkeiten gescheitert oder…

Innovationen durch IT

E-Book Innovationen durch IT
Erfolgsbeispiele aus der Praxis Format: PDF

'Innovationen sind Treibstoff für die Wirtschaft ... Sie sind sowohl für Unternehmen ein zentrales Thema als auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes ... Deutschland kann angesichts der…

IT-Governance in der Praxis

E-Book IT-Governance in der Praxis
Erfolgreiche Positionierung der IT im Unternehmen. Anleitung zur erfolgreichen Umsetzung regulatorischer und wettbewerbsbedingter Anforderungen Format: PDF

Die Autoren adressieren die Sandwich-Position, in der sich die IT heute in vielen größeren Unternehmen befindet: Zum einen der Druck, Governance Anforderungen wie Sarbanes-Oxley oder Compliance-…

Innovationen durch IT

E-Book Innovationen durch IT
Erfolgsbeispiele aus der Praxis Format: PDF

'Innovationen sind Treibstoff für die Wirtschaft ... Sie sind sowohl für Unternehmen ein zentrales Thema als auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes ... Deutschland kann angesichts der…

Der IT Business Case

E-Book Der IT Business Case
Kosten erfassen und analysieren - Nutzen erkennen und quantifizieren - Wirtschaftlichkeit nachweisen und realisieren Format: PDF

Obwohl sich das Potential der Informationstechnologie in den letzten Ja- zehnten vervielfacht hat und dadurch die Informatik zweifelsfrei an Bed- tung gewonnen hat, hat sich eines nicht verändert -…

ERP Value

E-Book ERP Value
Signifikante Vorteile mit ERP-Systemen Format: PDF

Systeme zum Enterprise Resource Planning (ERP) stehen im Ruf, hohe Kosten zu verursachen. Der Nutzen von ERP-Systemen ist hingegen häufig unklar. Das Buch liefert einen Überblick über Methoden zur…

Der IT Business Case

E-Book Der IT Business Case
Kosten erfassen und analysieren - Nutzen erkennen und quantifizieren - Wirtschaftlichkeit nachweisen und realisieren Format: PDF

Wie jede Unternehmensfunktion muss auch die Informationstechnik (IT) ihren finanziellen Wertbeitrag nachweisen. Dafür bedarf es eines Brückenschlags zwischen Grundsätzen des finanziellen Managements…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...