Sie sind hier
E-Book

Triple Play

Fernsehen, Telefonie und Internet wachsen zusammen

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl214 Seiten
ISBN9783540497240
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR

Die Kommunikations- und Medienlandschaft steht vor einem Umbruch. Bisher getrennt angebotene Individual- und Massenmedien (Telefonie, Internet, TV) können nun über dieselben Endgeräte und Infrastrukturen gebündelt angeboten und vermarktet werden. Die ersten kommerziellen Triple-Play-Angebote befinden sich in Vorbereitung oder Markteinführung. Der MÜNCHNER KREIS präsentiert hier Trends, Voraussetzungen, Perspektiven und Rahmenbedingungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Einführung (S. 9-10)

2.1 Medienmärkte im Wandel

Erwin Huber
Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, München

Der Münchner Kreis greift als interdisziplinäre Vereinigung auf höchstem Niveau sachverständig und kritisch alle Facetten der Kommunikationsforschung auf. Ich freue mich deshalb, vor Ihnen über das brandaktuelle Thema „Medienmärkte im Wandel" sprechen zu dürfen.

Wie dramatisch sich die Medienlandschaft in den zurückliegenden Jahrzehnten verändert hat, wird beispielhaft anhand der Fußball WM 2006 deutlich. Das „Wunder von Bern" verfolgten 1954 die meisten Deutschen – wie auch ich – an ihren Radioempfängern – mono, mit knackenden Störgeräuschen im Hintergrund. Nur ganz wenige konnten das Ereignis im Fernsehen „live" miterleben. Damals gab es in Deutschland gerade einmal 20.000 Fernsehgeräte.

Im Vergleich zum Jahr 1954 erscheinen heute die Möglichkeiten, an der Fußballweltmeisterschaft über die Medien teilzunehmen, geradezu unbegrenzt. 98 % der bundesdeutschen Haushalte verfügen über ein Fernsehgerät. Es ist eine Selbstverständlichkeit, die Spiele der deutschen Nationalmannschaft vor dem Fernseher in Farbe live miterleben zu können und die entscheidenden Spielszenen nochmals in Zeitlupe aufbereitet zu bekommen. Der Zuschauer kann dabei wählen, ob er das Fernsehsignal über Antenne, Kabel, Satellit oder – in den Ballungsräumen – über DVB-T empfangen will. Nutzt er einen MHP-fähigen Decoder für den Satellitenoder DVB-T-Empfang, kann er zusätzliche Dienste, die das laufende Sportprogramm ergänzen, über seine Fernbedienung abrufen.

Im Pay-TV werden alle 64 Spiele der Weltmeisterschaft im hochauflösenden Bildformat HDTV übertragen. Es ist in Farbbrillanz, Schärfe und Detailgenauigkeit dem „normalen" Fernsehstandard weit überlegen. Um keine Höhepunkte zu verpassen, hat der Zuschauer bei parallel stattfindenden Begegnungen die Möglichkeit zur Konferenzschaltung. Darüber hinaus wird das Fernsehen zur Weltmeisterschaft 2006 mobil. Mittels des Übertragungsstandards DMB werden in den beiden bayerischen WMStädten München und Nürnberg mehrere Fernsehprogramme und Radiosender mobil empfangbar sein.

Über UMTS wird es die Möglichkeit gegeben, viele Spiele erstellt von ciando der Weltmeísterschaft auf dem Handy zu verfolgen. Außerdem gibt es Zusammenfassungen aller 64 Begegnungen schon kurz nach Spielende. Im WM-Jahr 2006 nutzt in Deutschland bereits mehr als jeder Zweite das Internet. Noch nie gab es ein Medium, das in so kurzer Zeit so schnell gewachsen ist. Das Internet hat sich als neue Größe in der Medienlandschaft etabliert. Für die Anbieter der klassischen Medien Fernsehen, Radio und Zeitung ist die Präsenz im Internet mit umfassenden Online-Angeboten selbstverständlich geworden. Aber auch unzählige News-Dienste, Diskussionsforen oder die Internetseiten von Firmen, Institutionen, Verwaltungen und Privatleuten tragen dazu bei, dass das Internet eine unerschöpfliche Informationsquelle ist. Der Fußballfan hat die Möglichkeit, im Internet den Verlauf eines Spieles im Live- Ticker mitzuverfolgen, sich mittels Podcasts oder Video-Streams zu informieren, ergänzende Hintergrundberichte nachzulesen oder einfach nur in Erfahrung zu bringen, wo er ein Spiel auf einer Großleinwand ansehen kann.

Hochbitratige Breitbandanschlüsse ermöglichen heute darüber hinaus die Übertragung von TVSignalen über das Internet. So leicht wie bei keiner anderen Übertragungsform kann der Zuschauer hier Zusatzinformationen abrufen, an Umfragen teilnehmen oder Bestellungen aufgeben. Vor allem angesichts dieser Möglichkeiten zur Interaktion wird sich das Internet zu einem bedeutenden Distributionsweg für TV-Angebote entwickeln. Die bereits verfügbaren Video-On-Demand-Dienste bieten dabei lediglich einen Vorgeschmack auf die zu erwartende Entwicklung. Den linearen IPTV-Angeboten, die für das WM-Jahr 2006 angekündigt sind, sehe ich mit großem Interesse entgegen. Mir ist bewusst, dass wir in Deutschland bei vielen der beschriebenen Mediendiensten erst am Anfang stehen.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
1 Begrüßung und Einführung10
2 Einführung18
2.1 Medienmärkte im Wandel18
2.2 Triple-Play-Entwicklung – in Deutschland und weltweit22
2.3 Evolution des Nutzerverhaltens38
2.4 Erfahrungen mit Triple Play in den USA60
2.5 Diskussion73
3 Geschäftsmodelle im Triple Play78
3.1 Erfolgsfaktoren für Triple Play78
3.2 Geschäftsmodell der Telefonica Deutschland84
3.3 Geschäftsmodelle im Bereich des Rundfunks90
3.4 Geschäftsmodell der Kabel Deutschland GmbH98
3.5 Diskussion103
4 Podiumsdiskussion Medienpolitik und institutionelle Rahmenbedingungen116
5 Konvergente Dienste – Mehr als nur ein Bündel148
5.1 Internationale Beispiele für konvergente Dienste148
5.2 Fernsehempfang auf dem Handy:Basis für neue mobile interaktive Dienste161
5.3 Interaktives TV – Konvergente Geschäftsmodelle für TV und TK Kriterien für erfolgreiche interaktive Geschäftsmodelle173
5.4 Neue Multimediale Werbeformen189
5.5 Diskussion210
6 Schlusswort218
Anhang220

Weitere E-Books zum Thema: Internet - Intranet - Webdesign - Security

Internet für Psychologen

E-Book Internet für Psychologen
Format: PDF

Das Internet kurz zu erklären und gleichzeitig einen aktuellen Überblick über psychologische Themen und Forschungsschwerpunkte zu geben, ist wohl ein hoffnungsloses Unterfangen. Zu…

Internet für Psychologen

E-Book Internet für Psychologen
Format: PDF

Das Internet kurz zu erklären und gleichzeitig einen aktuellen Überblick über psychologische Themen und Forschungsschwerpunkte zu geben, ist wohl ein hoffnungsloses Unterfangen. Zu…

Internet für Psychologen

E-Book Internet für Psychologen
Format: PDF

Das Internet kurz zu erklären und gleichzeitig einen aktuellen Überblick über psychologische Themen und Forschungsschwerpunkte zu geben, ist wohl ein hoffnungsloses Unterfangen. Zu…

Internet für Psychologen

E-Book Internet für Psychologen
Format: PDF

Das Internet kurz zu erklären und gleichzeitig einen aktuellen Überblick über psychologische Themen und Forschungsschwerpunkte zu geben, ist wohl ein hoffnungsloses Unterfangen. Zu…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

TCP/IP-Praxis

E-Book TCP/IP-Praxis
Dienste, Sicherheit, Troubleshooting Format: PDF

Netzwerke modernen Standards verlangen weniger nach Rezepten für Neu - Design als vielmehr nach Wegen, Maßnahmen zur Integration in eine bestehende Infrastruktur aufzuzeigen. Diesem Aspekt trägt TCP/…

E-Learning

E-Book E-Learning
Einsatzkonzepte und Geschäftsmodelle Format: PDF

Der vorliegende Band ist dem Lernen und Lehren auf der Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien gewidmet. Das Buch fasst die wichtigsten Ansätze zur Einführung, Umsetzung und…

E-Learning

E-Book E-Learning
Einsatzkonzepte und Geschäftsmodelle Format: PDF

Der vorliegende Band ist dem Lernen und Lehren auf der Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien gewidmet. Das Buch fasst die wichtigsten Ansätze zur Einführung, Umsetzung und…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...